Donnerstag, 18. Juli 2013

Essen mit LCHF nach Stechuhr?

Lady M hat eine Frage an mich gestellt, an der ich mir ein wenig die Zähne ausbeiße. Da ich hier aber viele smarte Leser habe, dachte ich, dass wir vielleicht gemeinsam auf eine Lösung kommen. Vermutlich betrifft es auch diejenigen, die Vollzeit mit festen Pausenzeiten arbeiten, aber eben nicht die Möglichkeit haben, zwischendurch etwas zu essen.

Grundlage:

Wie die meisten sicherlich wissen, ist es meiner Meinung nach beim Abnehmen wichtig, dass man aufhört nach der Uhr zu essen. Wir sind fast alle damit groß geworden, dass man am Morgen frühstückt, mittags Mittag isst und am Abend eben Abendessen. In Deutschland liegt üblicherweise die "größte Mahlzeit" am Mittag. Und bei den meisten haben sich für diese 3 Mahlzeiten von Kindesbeinen sogar recht starre Uhrzeiten eingeschliffen.

Ich finde aber, man sollte stattdessen auf den eigenen Hunger hören und achten. Zum einen, weil vielen Übergewichtigen das Gefühl, wie sich echter Hunger anfühlt, verloren gegangen ist. Das weiß ich aus eigener Erfahrung nur zu gut. Zum anderen, weil ich es für unnatürlich halte, etwas zu essen, wenn man keinen Hunger hat. Hat man verlernt, was echter Hunger ist, läuft man meiner Meinung nach darüber hinaus eher Gefahr, etwas zwischendurch zu naschen, unter anderem weil man gewisse Körpersignale fehldeutet.

Dabei kann man echten Hunger kaum fehldeuten. Probier es aus und warte ab, bis er kommt. Das "Experiment" haben im Forum schon einige gemacht und erstaunlicherweise scheint der Hunger deutlich seltener vorbei zu schauen, als man sich das so vorstellt.

Und nur wenn ich weiß, wie sich echter Hunger anfühlt, kann ich auch lernen, wann ich genug gegessen habe, um ausreichend gesättigt zu sein. Oder?

Diese Erfahrung ist meiner Meinung nach wesentlich, wenn man die Ernährung sinnvoll umstellen will. Klar, es gibt genügend Diätpläne, die vorgeben, wann man was essen soll, manche sogar noch verbunden mit einigen Zwischenmahlzeiten, aber macht das Sinn? Wo ist da der Lerneffekt? Die Steigerung dazu ist doch nur noch, dass ich mir die fertige Diätmahlzeit liefern lasse, was es auch bereits gibt. Was kommt als nächstes? Fütterservice? Intravenös?

Erfolgreiches Abnehmen hat etwas mit Arbeit zu tun. Das geht nicht von selbst. Man muss sich bewegen, nicht nur körperlich, sondern auch im Gehirn: Nachdenken, hinterfragen und sich auf Veränderungen einlassen.

Ich schweife ab.

Jedenfalls...

Was macht man jetzt aber bei Schichtdienst? Oder generell, wenn man Vollzeit arbeitet und feste Pausenzeiten hat?

Gute Frage!

Und ich weiß es nicht.

Ich habe bislang 5 Std. am Tag gearbeitet. Bis 13 Uhr.

Mein Hunger hat seinen Wecker auf 14.00 bis 15.00 Uhr stehen. Da sind der Hunger und ich ein Dreamteam, nicht wahr?

Und selbst wenn ich am Vormittag Hunger hätte, könnte ich bei uns im Büro jederzeit essen. Auch klasse, kann aber eben vielleicht nicht jeder. Gibt es das eigentlich wirklich, dass man auf der Arbeit neben der Pausenzeit überhaupt nicht essen kann? So mal schnell? Ich kann mir das gar nicht vorstellen, ehrlich gesagt. Wobei "so mal schnell essen" natürlich auch nicht so toll ist.

Was also tun? Trotzdem in den Pausen essen, auch wenn man zu dem Zeitpunkt keinen Hunger hat, weil man es natürlich nicht schafft, den GANZEN Arbeitstag nichts zu essen?

Oder kann man vielleicht Hunger schrittweise umerziehen und verschieben?

Ich denke, ich würde mir, wenn ich neben der Pausenzeiten gar nicht essen dürfte, einen Sahne- oder Butterkaffee im Thermobecher einpacken. Denn trinken wird man zwischendurch ja wohl noch dürfen, oder?



Sagt was.
Helft Lady M.

Ich habe keine Ahnung.
Erleuchtet mich direkt mit.

:)






Teilen