Dienstag, 13. August 2013

Women's Run 2013

Was für ein Wochenende.
Es war so schön!

Aber der Reihe nach.

Nachdem ich aus dem Urlaub zurück war, musste ich natürlich hier erst einmal wieder ankommen, klar Schiff machen, auf der Arbeit vorbeischauen und... schrubb... war es schon Donnerstag. Donnerstag ist am Wochenende vor dem Run immer der "Jippieh-Nicole-kommt-Tag!". Ich freue mich jedes Mal so sie zu sehen, denn durch die Entfernung ist es natürlich etwas schwieriger.

Und wir erzählten und erzählten und erzählten. Tranken Kaffee, gingen nur kurz durch die Stadt, fuhren zu mir nach Hause, erzählten und erzählten. Trotzdem können wir anscheinend nie genug Erzählzeit haben, es gibt einfach wirklich richtig viel Gesprächsbedarf.

Wir waren erst weit nach Mitternacht im Bett und Freitag Vormittag zogen wir bereits nach Köln um.  Einige aus dem Forum hatten sich schon ab Freitag im Hotel eingenistet und wir wollten gleichziehen, hatten aber noch nichts davon erzählt. Zunächst trafen wir Sola und datBea und verbrachten einen netten Nachmittag in der Stadt. Shoppen. Ich habe mir nichts zugelegt, außer einer dicken Blase am linken, kleinen Zeh und das, obwohl ich mir wirklich vorher gut überlegt hatte, welche Schuhe zum Shoppen bequem genug sind. Und wir erzählten und erzählten und erzählten. Jetzt waren wir ja bereits vier Frauen und da quasselt es sich natürlich deutlich wilder. :D

Als wir im Hotel ankamen und uns im Innenhof auf einen Kaffee niederließen, war keiner von den anderen in Sicht. Ganz leer. Und wir erzählten und erzählten. Dennoch. Wo waren die ganzen anderen? Hm.

SMS an Pinselchen:
Wo seid ihr? Was macht ihr? Etc.

Pinselchen:
Manche sind im Fitnesskeller. Andere ruhen sich aus.

FITNESSKELLER?
Am Tag davor?
Ui.
Respekt.
Darauf hätte ich in dem Moment keine Lust gehabt.
Dort unten war es nämlich richtig schwül, wie ich feststellen konnte, als ich Strickliesel, Nicky (klick!) und Bella mal eben schnell Tag gesagt habe. Aber so junges Volk hat dann eben doch deutlich mehr Power in den Knochen als wir Dinosaurier. ;) 

Ich fragte Pinselchen, ob sie nicht lieber unten bei uns einen Kaffee trinken wolle. Nachdem sie begriffen hatte, dass wir da sind (und das ging sehr fix), war sie dann sehr schnell mit von der Partie. Und wir erzählten und erzählten.

Nach und nach sammelten sich mehr und mehr von uns im Innenhof. Ein großes Hallo und Begrüßen und nichts war fremd! Jedenfalls empfand ich es nicht fremd. Jetzt wurde es natürlich gleichzeitig richtig wild mit dem Erzählen. Ich kam kaum noch mit. Ich war sowieso völlig geflasht. Das bin ich bei solchen Treffen immer. Es ist spannend und klasse, wenn "Texte mit Avataren" echte Menschen mit Mimik, Gestik und Stimme werden. Und wenn auch vor Ort alle so sind, wie man sie zuvor aus Texten wahrgenommen hat.

Klar, manche denken vielleicht, dass man sich bei einem Treffen theoretisch anders geben könnte, als man wirklich ist. Aber ich bezweifle, dass das drei Tage am Stück funktioniert. Irgendwann schimmert es durch.

Wir gingen essen und setzten uns anschließend noch im Hotel zusammen und erzählten und erzählten, bevor wir ins Bett gingen. Nicole und ich erzählten und erzählten natürlich noch eine Weile bevor wir einschliefen. Was sonst.

Ausgiebiges Frühstück am nächsten Morgen, die nächsten trudelten ein. Und wieder die Situation wie am Vortag: Einfach nur schön.

Abfahrt zum Women's Run-Gelände, noch mehr LCHFler, ob laufend, walkend oder als jubelnde Masse/Wenigkeit. Stoffel hatte sich sogar ein geniales Shirt gebastelt, um gebührend uns und vor allem seine Liebste anzufeuern. Fand ich klasse.




Musik in richtiger Reihenfolge? Kurzes "In-sich-gehen", nicht nur bei mir



Sammeln vor dem Start


Mein Lauf war nicht gut. Es rächte sich gewaltig, dass ich vorher viel zu wenig gelaufen bin, und die Blase am kleinen Zeh machte das nun auch nicht besser. Wobei das zu wenig laufen definitiv der ausschlaggebende Faktor war. 37 Minuten. Hab ich mich geärgert? Ja, hab ich. Wenn ich nicht dieAndi gehabt hätte, die die ganze Zeit beharrlich an meiner Seite blieb, wäre ich noch langsamer gewesen... Danke dir dafür, Andi. Auf das nächste Jahr werde ich mich jedenfalls besser vorbereiten. Ziel ist bereits gesetzt. Peng.

Der Mann war als meine persönliche, jubelnde Masse und Taschenträger natürlich auch dabei. <3. Und hat mir einen brombeerfarbenen "Powerfrau"-Hoodie zur Erinnerung geschenkt.

Unterm Strich:
Alle, die gestartet sind, sind würdevoll und mit strahlenden Gesichtern im Ziel eingelaufen. Toll, oder? Was will man mehr? 

Abends waren wir frisch geduscht, glücklich und - zumindest ich - ein wenig platt von den ganzen Eindrücken drumherum. Und wir erzählten und erzählten. Bisschen schade fand ich, dass man zwar theoretisch viel Zeit miteinander verbringt, aber "netto" viel zu wenig für den einzelnen hat. Es waren einige da, mit denen ich gerne mehr private Worte gewechselt hätte. Aber kommt Zeit, kommt Rat. Und damit hoffentlich eine günstige Gelegenheit.

Sonntag Mittag wurde es Zeit für den Abschied. Ich für meinen Teil freue mich schon auf das nächste Jahr und hoffe, dass wir dann alle wieder zusammenkommen können. Danke, dass ihr da wart! Wenn ich mir überlege, welche Strecken manche auf sich genommen haben... Krass.

Zuhause angekommen, saß ich noch eine Weile mit dem Mann im Garten und berichtete vom Wochenende.

Ich:
"Wir hatten absolut zu wenig Zeit. Es gibt noch so viel zu reden."

Mann:
"Aber ihr habt doch jetzt vier Tage geredet. Geht euch denn nie der Stoff aus?"

Ich:
"Tse. Viel geredet... Das war noch gar nichts."

Der Mann schüttelte ungläubig den Kopf.
Ich lächelte.

Es war toll.
Richtig toll.

Dennoch fühlte ich mich gestern Morgen so, als sei ich vom Bus überfahren worden.
Circa.


Teilen