Dienstag, 3. September 2013

Völlig unkompliziert

Ich bin völlig unkompliziert, wenn es ums Essen geht. War ich schon immer.

Es gibt ja wohl kaum Nervigeres als Menschen, die ständig und immer an allem rumnörgeln und dies nicht essen und das nicht essen und dabei so merkwürdige Gesichter ziehen, oder? Solche kennt ihr auch, 'ne?

Manmanman.

Ich bin quasi ein Allesfresser. Gib mir - nehm ich. Würdet ihr mich einladen, würdet ihr das schnell merken.

Gut, es muss natürlich zu meiner Ernährung passen... Also kein Reis, kein Brot, keine Nudeln, nix mit Zucker oder Mehl, blabla, ihr wisst schon. Aber das hat ja Nix mit Anstellerei zu tun, das ist eben meine Ernährung. Und dass auch ihr Fertigprodukte und Zusatzstoffe, die man kaum aussprechen kann, besser nicht essen solltet, versteht sich wohl von selbst.. Schließlich hab nicht nur ich eine Gesundheit, die wertvoll ist.

Ist für Gastgeber tiefenentspannt. Wenn ich komme, brauche ich keine Kekse, keinen Kuchen, kein Nix. Ich sitz einfach nur da und sehe euch beim Kuchenmampfen zu. Macht mir nichts. Bin ich gewöhnt.

Da müsst ihr euch gar keinen Druck machen, ich quatsch prima ohne irgendetwas angeboten zu bekommen. Für einen Schluck Bio-Sahne in den Kaffee - auf keinen Fall Sahne mit Carrageen!!! - bin ich immer zu haben. Mich stört es nicht, wenn ihr eure Kohlenhydrate esst, ich seh einfach darüber hinweg. Oder erzähl euch derweil etwas Spannendes über Gefahren und Folgen von zu hohem Zuckerkonsum. Da sollte man schon mal drüber reden!

Man kann mir auch einfach ein Stück Käse und etwas Rohkost auf einen Teller packen. Simpel, was? Nur keine Käsesorte mit Schimmel bitte, lieber eine andere.

Falls du einen gemischten Salat servieren wollen würdest, was oftmals genial lecker ist, fände ich es ganz toll, wenn du für das Dressing nur Olivenöl verwenden würdest. Andere Öle finde ich nicht so prickelnd oder nicht so gesund...

Dass ich relativ wenig Zeit habe, um mich mit anderen zu treffen, steht auf einem anderen Blatt. Irgendwann in diesem Leben bekommen wir das bestimmt einmal gebeamt. Früher oder später seh ich sie alle. :)

Wo war ich.
Ach ja. Unkomplizierter Gast.

Mein Bruder war ganz mäkelig als Kleinkind. Boah, ich weiß gar nicht, wie meine Mutter die Nerven bewahren konnte. Andauernd zickte der rum. Hat sich aber heute ausgewachsen.

Womit man mich allerdings schon von klein auf wirklich fast einmal um die Welt jagen kann, sind Sellerie und Fenchel.

Pfähpfäpfäh!

Da reicht mir schon der Geruch aus der Ferne. Ganz oben auf der Liste "BEISSEN auf rohen Stangensellerie". Vom Gedanken allein bekomm ich Ekelpocken.

Unvergessen als ich zum allerersten Mal offiziell bei den Eltern meines allerersten Freundes zum mehrgängigen Silvester-Menü eingeladen war, ganz feierlich. Und die Mutter machte schon Tage vorher ein Irrsinnsspektakel um ihr Essen und die Kocherei. Ein riesiges Geheimnis.

Ich war derart nervös (ja, ICH hatte noch Respekt vor ERWACHSENEN!) als sei ich bei der Queen selbst eingeladen. Das waren so MegaGigaSchickimickis, ich habe mich in dem Haus und mit seinen Eltern nie wohl gefühlt. Auch zu diesem Event alles absolut schnieke eingedeckt, ich traute mich kaum zu atmen und die Gastgeberin setzte strahlend vor Stolz einen Teller Selleriecremesuppe vor mich.

Da war guter Rat teuer. Echt. Ich hab tapfer gegen die aufsteigenden Tränen und den aufwallenden Brechreiz angekämpft. Zum Glück kann ich durch den Mund atmen beim Essen, dann schmeck ich das nicht so. Also habe ich die Suppe gegessen. Mir war speiübel, unfassbar, aber ich wahrte nach außen die Contenance.

Auf die Frage der begeistert auf Lob wartenden Gastgeberin, sagte ich dummerweise, es habe köstlich geschmeckt. Woraufhin im Handumdrehen die zweite Portion Selleriecremesuppe vor mir stand...So im Nachhinein frage ich mich, ob das nicht Absicht war. Ob sie vielleicht nicht irgendwie irgendwo mal aufgeschnappt hatte, dass ich mich vor Sellerie ekele. Die Sympathie war jedenfalls auf beiden Seiten nicht vorhanden und nein, sie wurde nicht meine Schwiegermutter.

Wobei.. Thema Suppe. Ess ich irrsinnig gern, vertrage ich leider nicht gut. Ich tippe dabei auf die Brühe. Übrigens auch, wenn sie selbstgemacht ist.

Ähnlich geht es mir mit den diversen Kohlsorten. Aber das ist kein Problem, ess ich einfach wenig davon, dann sind die Bauchschmerzen erträglich und ich sitz halt nur etwas öfter auf dem Örtchen. Kann euch ja egal sein, wie es mir hinterher geht.

Dafür kann man mir mit Innereien eine große Freude bereiten! Leber, Herz, Lunge, Hühnermägen... njamnjam. Gut, Nierchen und Hirn lassen wir mal raus, die nicht so.

Ansonsten... Fleisch oder Fisch auf den Teller, Gemüse dazu - Gemüse sollte aber nicht stärkehaltig sein, wie z.B. Mais; Paniertes schmeckt auch nicht lecker - und gut ist. Simpel, oder?

Nur bitte kein Kalbfleisch. Das esse ich nicht. Ist richtig albern, Lammfleisch esse ich schließlich, ich weiß das, aber irgendwie kann ich das nicht und werde ich das nicht. Punkt. Ist ein persönliches Ding.

Wie ich überhaupt auf das Thema komme? Ende September findet ein LCHF-Wochenende statt. Manche aus dem Forum treffen sich dort für drei Tage. Und zur Zeit laufen die Planungen für das Essen.

Das wird lustig! Bekannte Gesichter, neue Gesichter... Zwei Gesichter, die ich vom Hören schon kenne und ENDLICH treffen darf. Hach ja...

Jedenfalls läuft die Essensplanung unter LCHFlern doch noch relativ geschmeidig, wenn man bedenkt, dass wir eine größere Truppe sind. Da ich so unkompliziert bin, habe ich nur ein Veto an der Stelle eingeworfen, als Kokossuppe vorgeschlagen wurde. Kokos. Och nö. Mochte ich auch noch nie.

Ich weiß, dass man das nicht sagt, aber... iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiigitt.

Kokosöl auf der Haut und ein minibisschen im Butterkaffee geht noch, aber als ESSEN? Neinneinneinnein....

So asiatische Varianten mit Kokos und am besten noch Erdnussgedönse finde ich total überbewertet. Erdnussbutter oder was auch immer man da reinmischt. Kommt bei mir direkt hinter frischem Koriander. Das schmeckt seifig, finde ich.

Falls jemand Interesse hat... ich hab hier noch ein ungeöffnetes Glas Ernussbutter, natürlich ungesüßt, für Selbstabholer, falls es noch nicht abgelaufen ist, weiß ich grad nicht. Hab ich geschenkt bekommen, kann ich leider nichts mit anfangen.

Apropos süß...

Süßes esse ich nicht nur wegen LCHF nicht, sondern auch weil ich es nicht mag. Das ist nicht meine bevorzugte Geschmacksrichtung. Da bin ich wohl ganz anders als die meisten Menschen. Dummerweise schließt das schon von jeher Obst mit ein. Ist ja auch süß. Ganz selten esse ich mal eine Handvoll hier und da, aber muss definitiv nicht. Da gibt es deutlich Leckereres.

Daher also für mich kein süßes Frühstück beim LCHF-Wochenende. Mir reicht ein Rührei. Das mag ich. Darf allerdings nicht braun werden. Auch nicht nur ein bisschen. Das schmeckt ömmelig, findet ihr nicht? Bei Wurst bin ich etwas empfindlich, wenn ich nicht weiß, wo die her ist. Lieber gekochter Schinken.

Ihr seht, mit mir hat man keine Probleme.
Unkompliziert wie keine Zweite, oder?
Ihr seid garantiert anstrengender. Das erlebe ich selten, dass jemand so is(s)t, wie ich.

Wann soll ich vorbeikommen?

;)
















_____________________________________________


Ein EDIT - angeregt von Pinselchen, der kleinen Petze :D  :

Ich trinke nichts aus Plastikflaschen, weil ich finde, dass das nach Plastik schmeckt, aber ist ja egal, oder?
Das macht mich wohl jetzt nicht ansatzweise kompliziert, finde ich.

:)))))))))))))



Teilen