Dienstag, 10. September 2013

Die Pocke des Grauens

Moah...
Ich armes Dingen.
Wie gemein.

Vorgestern habe ich mir ganzganzabersowasvonganz vorne auf die Zunge gebissen. War wohl mal wieder zu hektisch. Und darum hat sich ganzganzganzabersowasvonganz vorne ein miniminiminikleines Pöckchen gebildet. Das ist so klein, dass ich mich vor dem Spiegel wirklich konzentrieren muss, um es zu sehen.

ABER...
das Dingen tut richtig weh. Sobald ich mit der Zunge an die Zähne stoße oder rede oder esse oder aber sobald ich mit der Zunge rumfummel, um zu spüren, ob es noch weh tut.

Theoretisch könnte ich die Zunge einfach stillhalten und schweigen.

Praktisch wissen wir hier wohl fast alle, dass das nicht funktioniert. Böse Zungen behaupten immer wieder, dass ich wahlweise im Tiefschlaf (sogar im Halbschlaf quake ich noch), tot oder bewusstlos sein müsse, wenn ich länger als 5 min schweige.

Hmpf.


Heute hab ich reichlich zu tun. Es wird Zeit die Hufe zu schwingen.
Pocke hin, Pocke her.


Vorher aber mal alle aufstehen und ganz lang recken und strecken.
Lang und länger, noch ein bisschen.
So.
Das tut gut, was?
Auch wenn es vielleicht minimal im Körper "knurpst".
:)

Diese frische Körperlänge mitnehmen und hoch erhobenen Hauptes durch den Tag, meine Lieben!




Teilen