Dienstag, 24. September 2013

Backofenreiniger 2.0

Bei der unglaublichen Resonanz konnte ich nicht anders, ich habe nachgefragt.

Bei Interesse meldet ihr euch bitte an die Mail feliday31(ät)aol.com. Ihr könnt gerne schreiben, dass ihr von mir davon erfahren hat, dann weiß sie auch direkt, was gemeint ist.

Der Reiniger ist geeignet für:
Backöfen (aber nicht das Dichtungsgummi - das habe ich ausgebaut), Backbleche, Edelstahltöpfe und Edeelstahlpfannen, Grillgeräte, Hähnchen- und Gasgriller, Mikrowellengeräte und Ceranfelder, Kochplatten, Elektroherde, Kamine, Ofenscheiben uvm.

Der Reiniger ist NICHT geeignet für:
Metalllegierungen, Guss, Aluminium, Kupfer, Messing, teflonbeschichtete und lackierte Oberflächen, Backöfen mit Selbstreinigungsfunktion sowie alle Kunststoffoberflächen

Das wollte ich noch schnell gesagt haben.

Ich geh jetzt gleich Kurs geben und klemm mir vorher noch schnell was hinter die Kiemen.


Teilen

Heilig's Blechle

Wenn es irgendwas gibt, was ich so richtig hasse, dann ist das das Reinigen des Backofens.
Und wenn es irgendetwas gibt, was bei einem LCHFler, der viel für eine ganze Familie kocht, ständig versifft, ist das genau der.

Es gibt eben doch Nachteile mit Fett...

Ich weiß nicht mehr, wie oft ich STUNDEN meinen Backofen geschrubbt, gekratzt und vor allem mit allen möglichen Präparaten eingenebelt habe. Ihr wisst schon, diese Sprays, die man nur mit angehaltenem Atem aufsprayen kann, weil es einem sonst im Handumdrehen die Lunge raushaut. Wo man zum Atmen am Besten schnell in den Flur rennt, weil die Gase (?) überall in der Küche sind.

Wurde der davon wirklich sauber?
Nö.

Trotzdem Stunden geschrubbt. Mit mittelprächtigem Ergebnis.

Ich tendierte sogar dazu, lieber immer wieder mal neue Backbleche zu kaufen.

Neulich telefonierte ich mit einer MitLCHFlerin und MitBloggerin und da ich weiß, dass sie beruflich mit Reinigungsmitteln zu tun hat, klagte ich ihr mein Leid.

"Ach was, das geht ganz einfach. Ich schick dir da mal was!"

Und so erreichte mich gestern ein unglaubliches Paket mit den unglaublichsten Dingen drinne. Spannend! Darunter das Reinigungsmittel für den Backofen. Musste ich sofort ausprobieren.

1. Mit Handschuhen den kalten Backofen einpinseln
2. 2-3 Stunden entspannt warten.
3. Auswaschen
4. Neutralisieren
5. Auswaschen
6. Fertig

Hö?
Pikobello!
Unfassbar!!!

Der Ofen ist WIE NEU.
Ungelogen.
Und das völlig stressfrei.

Ich fasse es immer noch nicht. Da hab ich all die Jahre... und dabei ist es so einfach.

Merde!

Jetzt ist es leider so, dass ich weiß, dass betreffende Dame ihr Berufsleben von der virtuellen Welt fernhalten möchte, weil sie niemalsnienicht den Eindruck vermitteln möchte, dass sie irgendwem irgendwas verkaufen will. Und ich kann ja jetzt nicht hierhin schreiben "wendet euch an XY", falls sie das nicht möchte.

Hm.

Wir machen es so...
WENN jemand wissen will, was das für ein Mittel ist, WENN sie ihre Identität offenlegen möchte, dann können das beide Seiten in den Kommentaren tun.

Ich halte mich da raus.
MEIN Ofen ist schließlich jetzt nicht nur sauber, sondern rein, wie es einmal so nett in einer Werbung hieß.

Ich sag an der Stelle nur DANKE!!!
Hammer.
Ich weiß gerade echt nicht, wie ich das gutmachen soll.


Teilen