Donnerstag, 26. September 2013

Wenn der Körper summt

Diese Woche strotzt bis hierher vor Sportstunden in der Halle wie selten zuvor.

Am Samstag triezte ich in Würzburg, Montag gab ich erst eine Runde BauchBeinePo und anschließend Pilates, Dienstag drehte ich beim Bodystyling auf und Mittwoch durfte ich tatsächlich das erste Mal eine Rückenstunde geben.

Das war übrigens herrlich aufregend vorher. Es bubbelte ein wenig im Herzen. Erst am Morgen hatte ich erfahren, dass ich dieses Mal die Stunde halten dürfte und so habe ich mir den ganzen Tag Gedanken gemacht, welche Übungen ich in welcher Reihenfolge zu welcher Musik wählen möchte.

Meinem Bauchgefühl folgend entschied ich mich für ein Potpourri aus Pilates, Qigong und klassischer Rückengymnastik. Dehnung nicht zu vergessen. 

Es war grandios!
Ich erhielt hinterher sehr, sehr viel Lob von den Kursteilnehmern, das ging natürlich runter wie Öl.

:)))))))))))

Als ich am Abend auf dem Sofa zur Ruhe kam, spürte ich, dass der ganze Körper summte. Die Muskeln kribbelten. Besonders die Beine und Oberarme. Ich liebe dieses Gefühl. Es ist toll zu spüren, wie alles eine Weile weiterarbeitet. Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich mit meinem Körper eine Einheit bilde, dass die Jahre des Übergewichts keine Schäden verursacht haben, die mich in irgendeiner Weise einschränken würde. Er tickert wie ein Uhrwerk und läuft wie am Schnürchen.

Mit 43 Jahren bin ich viel, viel fitter und leistungsstärker als ich es vor 10 Jahren war. Oder vor 15.

Was will man mehr.

Die Woche ist natürlich noch nicht zu Ende, aber die Kurse sind es. Stellt sich die Frage, was Körper und ich noch so anstellen könnten. Ich denke, dass ich heute die Laufschuhe anziehen werde, die Muskeln lockern. Mir ist nach loslaufen ohne Plan und ohne Ziel. Spontan entscheiden, wo es langgehen soll und wie weit meine Füße mich tragen dürfen.

Für den Samstag ist die erste Ahrtalwanderung für den Herbst geplant.
Wenn das mal nicht tolle Aussichten sind.

Was habt ihr diese Woche noch mit eurem Körper vor?


Teilen