Mittwoch, 2. Oktober 2013

Er oder ich!

Fast jedes Jahr falle ich darauf herein.
Mensch.

Mein Hirn schnackt nach hinten und ich beschließe Kürbiscremesuppe zu machen. Ja, ich weiß, dass Kürbis recht viel KHs hat, aber wie so oft: Die Menge machts, kann man auch in homöpathischeren Dosen essen, aber der Geschmack ist unschlagbar.

Die Zeit zwischen den Malen, wo das passiert, reichen, um zu verdrängen, wie hart die Biester sind und wie zäh sich das Zerkleinern gestaltet.

Aber da ich letztes Wochenende so eine leckere Kürbiscremesuppe hatte, wollte ich eine solche heute unseren Gästen vorsetzen - Familienfeier im Hause Sudda - inklusive Garnelenspieß.

Jetzt sitz ich hier, die Finger tun weh, Messer ordentlich schleifen hat auch nicht viel gebracht und flippe gleich aus. Gibt es da einen Trick? Einen Zauberspruch? Kann man einen kompletten Kürbis im Topf versenken und erst einmal weicher kochen?

Was soll es... Ich habe beschlossen, dass eine "Halber-Kürbis-Blumenkohl-ach-guck-mal,-da-ist-noch-eine-gelbe-Paprika-und-ein-Zwiebelchen"-Cremesuppe sicherlich auch genial schmeckt (und minimal weniger KHs hat, dank Blumenkohl). Da muss ich nicht so viel rohe Gewalt anwenden.

Löffelchen "Blumicas Suppenwürze" dazu, reichlich Sahne drüber und ab dafür.

Tse.
So schnell lass ich mich doch nicht kleinkriegen.
Jedenfalls nicht von einem dämlichen Kürbis!


Heute wird jedenfalls ordentlich gefeiert - es gibt mehr als einen Grund dafür. Ab Freitag wird der Zügel allerdings wieder sehr fest angezogen, so geht das mit dem Lotterleben hier nicht weiter, das schwör ich euch. Vielleicht hat jemand Lust sich anzuschließen. Werde am Feiertag mehr darüber berichten.

Bis denne.
Bleibt sauber!


Teilen