Donnerstag, 26. Dezember 2013

Eingeladen und LCHF


Wie das in den Weihnachtstagen häufig der Fall ist, sind auch wir heute eingeladen. Und das stellt viele, gerade neue LCHFler auf eine echte Probe.

Fängt schon bei der Frage an, ob man sich überhaupt "outen" mag. Will man die Ernährungsweise überhaupt zum Thema machen? Alle, die ein wenig anders essen oder abnehmen, haben sicherlich bereits die Erfahrung gemacht, dass Ernährung ein Thema ist, zu dem jeder gerne etwas sagt. Nämlich die eigene Meinung, wie auch immer die geartet ist. Und das deutlich.

Jetzt sitzt man anfangs da, ist im Zweifel noch ein rechtes Körperbröckchen, und teilt mit, dass man gedenkt, sich fortan von kaum Kohlenhydraten, dafür reichlich Fett zu ernähren.

BÄM!
Dann aber. Da weiß doch sofort jeder, dass...

- Fett fett macht und es wie die Pocken zu meiden ist (stimmt nicht... Gähn!)
- ein Übermaß Fleisch total schlecht für die Gesundheit ist (stimmt nicht. Bei LCHF isst man nicht mehr Eiweiß als nötig)
- dass man doch einfach nur mehr Sport machen und weniger Essen muss, um abzunehmen (aha! Hat vorher bei mir jedenfalls nie länger als zwei Wochen funktioniert. Dann bin ich eingeknickt, weil der Heißhunger nicht aushaltbar war.). Dicke sind nämlich bloß undiszipliniert, bewegungsfaul und verfressen, nur damit ihr es wisst. Es geht nur darum, sich bitte mal am Riemen zu reißen.

Und so weiter und so fort. Jeder weiß Bescheid, man selbst sitzt als unsicherer Neuling mitten im Gesprächsgefechtsfeuer und fühlt sich unwohl. Gut, ich hatte das Problem nicht, ich habe gekontert und gegengefochten bist keiner mehr Lust hatte, mit mir zu diskutieren. Ich war extrem gut auf solche Situationen vorbereitet und gut ist. Aber das ist nicht Jedermanns Sache.

Was tun?

Mein Vorschläge:

Nummer 1:

Ich würde mitteilen, dass ich abnehme. Dass ist legitim, wenn man dick ist. Eigentlich erwarten viele von einem Dicken, dass er gefälligst Diät machen soll. Ein Dicker, der herzhaft isst, stößt nicht selten auf Stirnrunzeln!


Nummer 2:

Wenn man LCHF nicht diskutieren will und die anderen fragen, wie man denn abnimmt, war meine Lieblingsantwort übrigens immer:

"Gesunde Ernährung und Sport!"

Damit sind ALLE zufrieden, denn jeder hat seine Vorstellung von "gesunder Ernährung" und die Wahrheit ist dennoch gesagt. Danach wird niemand verlangen, dass man Süßes und Kuchen isst, das steht schließlich bei keiner Diät auf dem Plan. Dann ist der Teil schon mal raus.


Nummer 2,5:

Mist, der Teil ist doch noch nicht raus, denn da kommt Tante Uschi und hat stundenlang nur für dich deinen Lieblingskuchen gebacken. Nur ein Stück. Einmal ist keinmal. Ein kleines...

ES WIRD ZEIT FÜR EIN KLARES NEIN! Ich würde ihr in Ruhe - aber deutlich - erklären, dass man kein Stück essen möchte, weil es das Abnehmen sabotiert und sie ja wohl nicht Schuld daran sein möchte. Schwarzen Peter abschieben, Richtung Tante Uschi! Ganz wichtig.

Ausnahmen sind sehr häufig der Anfang vom Ende! Und wenn Tante Uschi beleidigt sein will, weil man Kuchen verschmäht, dann soll sie es sein. Besser sie ist schlecht drauf als du. Man könnte sie vielleicht fragen, ob sie nicht das nächste Mal noch mal den genialen Wurst-Käse-Salat machen möchte, den keiner so gut kann wie sie. Dann hat sie was zu tun.


Nummer 3:

Vielleicht würde sich die Gastgeberin freuen, wenn du etwas für alle mitbringen würdest? Einen Salat oder ein paar Frikadellen? Du bereitest etwas schmatziges LCHF-iges vor und weißt, was du auf dem Teller hast.

Aber Achtung... üblicherweise kommen LCHF-Gerichte zu gut auch bei anderen an, es kann sein, dass dein Mitbringsel schneller weg ist, als dir lieb ist.


Nummer 4: 

Bei warmem Essen würde ich viel Salat sowie Gemüse und eine normale Menge Fleisch wählen. Die Sauce wird vermutlich gebunden sein, daher würde ich sie neben das Fleisch geben und am besten auch einfach da liegen lassen.

Viel Salat. Oder bei Gemüse.. viel Gemüse. Richtig optimal wird das Essen für einen LCHFler vermutlich eh nicht verlaufen. Aber man macht einfach das beste draus. Brokkoli, Blattsalat, Bohnen, Blumenkohl, Zucchini, Spinat, Pilze...  (schaut mal in die Gemüseliste - klick!) sind überhaupt kein Problem. Damit kann man reichlich Gesundes auf den Teller packen. Mittlerweile ist es auch deutlich akzeptierter, dass man auf Kohlenhydrate aus Kartoffel, Nudeln, etc. verzichtet. Das ist schon angekommen.

Blöd ist, wenn es z.B. Nudelauflauf gibt. Man fusselt natürlich nicht so einen Auflauf auseinander auf der Suche nach den besten Teilen. Lieber zunächst versuchen, den Nudelanteil auf dem Teller recht gering zu halten und beim Essen die Nudeln einfach auf dem Teller lassen. Mengenmäßig würde ich mich bei Essen, das nicht optimal ist, sehr, sehr zurückhalten. Ganz wenig essen.

Aber dann hat man doch tierisch Hunger, sagst du?
Nö.
Denn ich habe ja vorher hieran gedacht... Der absolut wichtigste Punkt.


Nummer 0:

Wenn ich nicht weiß, was mich bei einem Essen erwartet, esse ich mich vorher Zuhause an meinem Essen satt.


Nummer 5:

Bei unseren Familienfesten kommt nach dem Essen das Dessert und danach werden Chips und Süßes auf den Tisch gestellt. Alle greifen herzhaft zu.

Alle? Nein, ich nicht. Es sei denn, es ist auch ein Schüsselchen Nüsse mit dabei, dann kann ich auch ein bisschen knabbern.

Anonsten ist genau an dem Punkt Standhaftigkeit gefragt. Ich gebe zu, dass es sehr verlockend ist, wenn diese Schüsselchen dastehen und man nur zugreifen bräuchte, alle anderen es tun.

Tu es nicht! Es ist ein schlechter Tausch. Es wirft dich zurück.
Und wenn du es gerade geschafft hast, durch die Umstellungsbeschwerden, die manche ereilen, zu kommen und dich in Ketose befindest, schön entspannt abnimmst, den Heißhunger besiegt hast, muss ich dir leider sagen, dass du dich mit nur einem Bruchteil dessen, was auf dem Tisch steht, wieder raushaust. Du wirst vermutlich wieder von vorn anfangen müssen.

Nein, wenn du bisher 8 kg abgenommen hast, wirst du die Morgen nicht wieder drauf haben. Aber du wirst hoffentlich zunehmen. Hoffentlich, weil es schlecht ist, wenn eine Ausnahme keine Konsequenzen hat, denn dann wiegt man sich in Sicherheit, dass man es wieder tun kann. Nein, das Gewicht kommt nicht im Handumdrehen wieder. Und wenn etwas zurückkehrt, ist es in erster Linie eingelagertes Wasser.

Aber es wird bis zu einer Woche dauern, bis du das Wasser wieder los bist, und das echte LCHF-Abnehmen weitergeht.

Ganz zu Schweigen von dem, was eine Ausnahme mit der Seele anstellen kann. Schließlich ist man dann ja doch wieder schwach geworden. Das führt nicht selten zum Dammbruch mit dem "Jetzt ist eh alles egal"-Gefühl. Und wie das endet, wissen wohl viele von uns. Der geht gerne Hand in Hand mit dem Gedanken "Morgen kann ich weitermachen!". Die sind super befreundet!

Hüte dich vor den "Man muss sich auch mal was gönnen"-Gedanken, der gerne vor dem Zugriff auf die Ausnahme im Gehirn losknatscht. Du gönnst dir nichts Gutes! Du gönnst dir eine Zunahme, den Abbruch der Abnahme und einen Tritt ins Selbstbewusstsein und deinen persönlichen Abnehmflow.

Wenn du spürst, dass dich das zu sehr belastet, empfehle ich einen Verdauungsspaziergang. Es findet sich bestimmt jemand am Tisch, der auch Lust hat, nach dem vielen Essen und der ewigen Sitzerei. Ansonsten gehst du eben allein. Lass dir den Wind um die Nase wehen, freu dich, dass du so eisern warst, und daran, dass du auch Morgen noch stolz auf dich sein kannst.


Nummer 6:

Für den Kaffee hat der Gastgeber vielleicht echte Schlagsahne für dich? Das finde ich als Dessertersatz köstlich und es macht satt. Ansonsten kannst du dir ein Pöttchen Sahne auch mitbringen. Das geht.


Nummer 7:

Man ist nicht jeden Tag eingeladen. Mach das beste aus der Situation. Morgen bist du wieder für die Mahlzeitenbeschaffung verantwortlich. Aber vergiss nie:

Egal, wer kocht, egal, was auf den Tisch kommt... DU bist verantwortlich dafür, was IN dir landet.


In diesem Sinne, ich mache mir jetzt ein gediegenes Rührei mit lecker Butterflöckchen drauf und esse den Rest vom Endiviensalat von gestern. Wir sind nachher eingeladen und ich habe keine Ahnung, was es gibt, großes Geheimnis.



:)



Teilen