Donnerstag, 10. Juli 2014

LCHF Leckerchen: Oopsie Flammkuchenstyle


Heute habe ich das erste Mal wieder seit Jahren Oopsies (klickediklick zum Rezept) gebacken. Ich backe nicht gerne, das gebe ich gerne zu. Noch schlimmer ist aber, dass ich auch nicht gut backe. Aber egal.

Auf die Idee kam ich, weil das Oopsie-Rezept auf diesem Blog DAS Rezept mit den meisten Zugriffen ist. Gewusst? Jedenfalls wollte ich auf einmal Oopsies, die nichts weiter sind als kleine Fladen, die aus Doppelrahmfrischkäse und Ei bestehen und reichlich universell verwendet werden können.

Heute Mittag gab es daher Oopsies, die ich mit Käse, Schinken, Sprossen, Tomate, Gurke und ein wenig Mayo belegt hatte. Sogar ein mutiges Familienmitglied hat probiert, fand es jetzt aber nicht soooooo lecker. ;)

Es blieben daher zwei Oopsies über, die ich mir heute Abend in ein köstliches Abendessen verwandelt habe. Ich habe zunächst ein wenig Crème fraîche darauf verstrichen, anschließend frisch geräucherten, gewürfelten Speck vom Metzger und Zwiebelchen liebevoll darauf verteilt. Für das Geschmacksextra habe ich etwas Kräuter der Provence darüber gestreut. Zappzarapp, fertig!

Vor Abflug in den Ofen sah es so aus:




Bei 180°C Umluft so lange im Ofen lassen, bis es im ganzen Haus verführerisch duftet und die Gaumenzauberei richtig lecker aussieht.

Ein Nachher-Foto existiert leider nicht, da ich erst gegessen und dann gedacht habe...
Nächstes Mal.
Versprochen!




Teilen

Kommentare:

  1. Das sieht so g..., äh lecker aus! Morgen mache ich endlich mal Oopsies.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ACHTUNG... Oopsies sind reichlich.. hm.. geschmacksfrei. Die Leben vom Belag, dem Verwendungszweck oder was du noch untermischt. Gutes Gelingen!

      Löschen
  2. Ich hab die Ladung hier gerade aus dem Ofen geholt ;) sind eine super Grundlage für alle möglichen Geschmacksexperimente. Ein paar Fotos hab ich gemacht muss ich bei Gelegenheit mal hochladen...
    Deine hier sehen meeeega lecker aus, wobei ich den Speck noch gebraten hätte glaub ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Speck ist ja im Ofen noch braun und kross geworden. Aber hinterher hab ich vor Genuss vergessen, ein Foto zu machen. :)
      Weiß auch nicht wieso. *flööööt*

      Löschen
    2. Hallöchen, ich habe gestern die ersten Oopsies meines lebens gebacken und war ertmal so richtig begeistert. als Diabetikerin Typ 2 sind diese Dinger nahezu ideal !
      Deine Variation werde ich demnächst testen, sieht ja sooo lecker aus!
      Eine Frage dazu, wenn du die fertigen Oopsies dann noch mal so lange mit dem Belag in den Ofen schiebst, werden die dann etwas fester, bzw, knuspriger ?
      Auf eine Antwort freue ich mich.
      Lieben Gruß
      Jutta

      Löschen
    3. Hallo Jutta,

      ja, stimmt, für dich sind sie auch ideal. Wenn du sie mit Belag noch einmal in den Ofen gibst, werden sie etwas fester, wobei der Belag ja in der Regel auch feucht ist und dadurch werden sie niemals staubtrocken.

      Schau mal, hier in der "Oopsieabteilung" unseres Forums findest du so manche Abwandlung und auch, wie du sie fester bekommen kannst. http://lchf.de/forum/viewtopic.php?f=22&t=188

      Wenn du noch nicht angemeldet bist, dann mach mal (ist kostenlos). Wir haben einige Diabetiker. Vielleicht wäre das eine nette Austauschmöglichkeit für dich.

      Ganz liebe Grüße!

      Löschen
  3. Sieht super lecker aus...das werde ich auch mal probieren, mit Speck vom Metzger:-) Ich muss immer darüber schmunzeln, wenn du den Metzger erwähnst....fand auch dein Pots damals so lustig, als du so begeistert bei der Metzgerei einkaufen und so begeistert warst. Du bist so Herzerfrischend. ..Danke, liebe Sudda.

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin nach wie vor immer wieder begeistert. Mein Metzgersladen ist immer noch so einer, wie ich ihn aus meiner Kindheit kenne. Nix Tamtam und klitzeklein, nur das Nötigste in der Auslage, der Rest wird wie von Zauberhand "von hinten" geholt. Man muss nur mal fragen. Wenn ich dort einkaufe, nehme ich IMMER eine von Hand geräucherte Mettwurst "auf die Faust". Herrlich.

      Danke für das Lob. Du bist lieb!

      Grüße!

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!