Sonntag, 31. August 2014

Einmal durch die Ehrbachklamm


Die bereits erwähnte Gegend, durch die ich seit Jahren einmal durch wollte, ist die Ehrbachklamm (klickedicklick!). Als wir gestern losfuhren und ich das Autoradio anschaltete, erschallte sofort das Lied "Eye of the tiger" von Survivor (klickediklick!). Heftig, oder? Schrieb ich doch nur kurz zuvor, dass das, was die Treppe für Rocky sei, für mich dieser Wanderweg ist... Wann habe ich das Lied zuletzt im Radio gehört? Keine Ahnung. Jedenfalls habe ich das dann mal direkt als gutes Zeichen für unseren Wandertag abgespeichert. :)

Start und Ziel: Brodenbach an der Mosel. Parkmöglichkeiten sind im Ort ausreichend vorhanden.  
Länge: Sollten 19,1 km sein, waren im Endeffekt aber 23,2 km
Hinweis: Das ca. 2 km lange Teilstück durch die Ehrbachklamm ist nicht mit Kinderwagen, Fahrrädern u.ä. begehbar. Sogar der Mann musste an einer Stelle überlegen, wie er "da rüber" kommen soll und DAS will wirklich was heißen, da er die Reinkarnation einer Gemse ist. Ich musste durchaus häufiger überlegen, aber ich bin auch eher die Reinkarnation eines Angsthasen. Da die Felsen ein wenig nass und dadurch rutschig waren, fehlten MIR an 2 Stellen Drahtseile, so dass ich da auf allen Vieren unterwegs war. 

Der Mann hatte bei der Planung wieder alles gegeben. Ja, es gibt diverse vorgeplante Wege rund um die Ehrbachklamm, Traumpfad und Traumschleife und und.. Aber das ist doch nichts für meinen Trapper. Nö, der macht das selbst. Und ja, er macht das extrem gut. So ist man weite Strecken definitiv auf ungewöhnlichen Wegen und vor allem allein unterwegs...

Die Planung macht er auf der Seite www.outdooractive.com und kann die dann (fragt mich aber bloß nicht wie) auf den Garmin runterladen, so dass wir kartentechnisch bestens ausgerüstet waren. Angefangen haben wir also an der Mosel (der dicke Fluss) und sind wieder im Uhrzeigersinn unterwegs gewesen. Bei Interesse kann ich euch sicherlich auch die PDFs zu unseren Wanderungen zumailen. Bitte einfach melden.





Zunächst ging es durch ein Tal bzw. eine Schlucht gute 10 km bergauf. Aber den Anstieg hat der Mann so entspannt gewählt, dass das für mich kein Problem war. Außerdem bin ich ja nu auch endlich keine Anfängerin mehr, behaupte ich.

Es war bereits dort wunderschön. Hier ein paar Impressionen:




Wenn man mir Wald in Kombination mit Felsen und Wasser bietet, kann man mich übrigens tatsächlich dann doch recht leicht ködern. Ich finde das herrlich! Hach.

Der Mann hatte seine nagelneuen "patschblauen" Barfußschuhe von INOV an. Ansonsten war er ganz in schwarz gekleidet, dass sah ein wenig ungewöhnlich, aber gut aus. Der Kerl gibt halt auch im Wald eine gute Figur her. *schmelz*




Oben angekommen haben wir uns ein wenig verlaufen bzw. sind an dem geplanten Weg erst einmal ein gutes Stück vorbeigegangen, weil der Weg zu wenig genutzt und daher zugewachsen war. An der Stelle war der Mann sicherlich froh, dass ich keine kurze Hose trug, denn so konnte ich uns problemlos den Weg bahnen.




Dadurch hat sich die Gesamtstrecke verlängert, war aber okay. Nach 15 km - kurz vor dem Teilstück "Ehrbachklamm" haben wir ein lecker Päuschen eingelegt. Ich hatte geräucherte Pfefferbeißer und mittelalten Gouda in Klümpchen geschnitten, die wir auf einer Bank genossen haben. Essen ist besonders lecker, wenn man es sich so richtig verdient hat. Schmeckt dann mindestens doppelt so gut.

Und dann ging es in die Ehrbachklamm. Echt, ihr MÜSST das sehen. Herrliches Naturschauspiel, weiches Futter für die Augen. Allerdings war ich auf den rund 2 km ordentlich gefordert, aber das zeige ich euch gleich...

Erst einmal einige Impressionen:





Hier sieht man mich in Aktion. Das war eine der Stellen, die ich ein wenig komplizierter fand. Aber der Mann hat mich gerettet, nachdem er selbst zunächst eine Weile überlegen musste, wie er da am besten rüber kommt... Ja, das ist tatsächlich der offizielle Weg.




Auch hier übrigens. Schön am Drahtseil festhalten, den Weg seht ihr untendrunter, wenn ihr genau hinschaut!




Es gab so viel zu sehen und zu bestaunen. Die Natur ist wirklich ein unglaublicher Baumeister!






Dazwischen latsche ich dann auch wieder einmal durch das Bild. Der Mann war übrigens sehr stolz auf mich. Und ich auf mich selbst sowieso. Ja, das ist immer noch der offizielle Weg!




Nach der Ehrbachklamm hatten wir rund 18 km durch. Da ich schon so meine mentalen Schwierigkeiten mit dem ungewohnten und rutschigen Untergrund hatte, merkte ich ab dem Zeitpunkt deutlich meine Hüften. Wahrscheinlich habe ich mich dabei ein wenig verkrampft.

Nutzte nix, weiter ging es. Die letzten Kilometer bis zum Parkplatz mussten noch gemeistert werden.

Relativ am Ende des Weges steht die Ehrenburg. Aber ich hatte ehrlich gesagt nullkommanull Lust darauf, den Kilometer bis zur Burg hoch zu laufen. Dabei ist die bestimmt schön. Meine Hüften und mein Gehirn waren sich jedoch definitiv einig, dass die von unten betrachtet schön genug war.

Manchmal denke ich, dass das eine psychische Sache mit mir und dem Wandern ist. Wenn man mir VORHER sagt, dass eine Strecke 19,1 km lang ist, reicht es mir ab 19,1 km aber dann auch definitiv - 23,2 km waren dann doch einen Tacken mehr.




Als feierlichen Abschluss fuhren wir nach Winningen in die Fronhofstuben (klickediklick!) und genossen deren unglaublich gutes Essen.

Ich aß "Zanderfilet mit gebratener Blutwurst auf moselländischen Gräwes und Rieslingschaum". Gräwes ist zwar eine Mischung aus Sauerkraut und Kartoffelpüree, aber es war kein Problem, die Menge an Kartoffelpüree minimal zu halten. Manchmal ist es einfach so, ich gehe ja nicht täglich essen und es war der Hammer! Da knallten ganz viele Geschmäcker aufeinander, die in ihrer Gesamtkomposition richtig rund waren. Was will man mehr?

Fazit:

Mit Abschluss dieser Wanderung habe ich ZWEI Triumphe zu verbuchen:

a) Ich habe meinen persönlichen Rekord gebrochen, der bislang bei 22 km lag. Yeah! Was ist das jetzt? Ein original Wanderhalbmarathon? Ein Halbultra? Kann man sich alles noch ein bisschen schöner reden. :)
b) Diese Wanderung lag mir lange auf dem Herzen. DONE! *FäustchentriumphierendinderLuftwedelnd* 

Es war eine wunderschöne Wanderung, die ich ganz sicher noch einmal gehen möchte (allein, dass ich das schreibe, ist eine kleine Sensation, oder?).

Machen?
Machen!
Glasklar.




Teilen

Samstag, 30. August 2014

Wandern als Herausforderung


Ich tu es!
Heute!

Wisst ihr, was dem Rocky Balboa seine Treppe (im Film Rocky 1), ist mir die Strecke, die der Mann für den heutigen Tag herausgepickt hat. Er hat aber ca. 20 Mal nachgefragt, ob ich das wirklich, wirklich, wirklich machen möchte. Ja, ich will!

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass er diesen Weg mal mit seinem besten Kumpel gewandert ist und die weltschönsten Fotos von dieser speziellen Gegend mitbrachte. Unglaublicher Weg mit unfassbaren Plätzchen dazwischen. Das wollte ich so gerne mit eigenen Augen sehen, auch wenn ich - wie ihr wisst - nicht unbedingt die Naturburschin bin.

Damals war ich schwer übergewichtig und es erschien mir viel zu anstrengend und gefährlich, diesen Weg selbst anzutreten. Schließlich war ich gleichzeitig ängstlich, wenn es glatt, rutschig und kletterig wird. Der Gedanke, mit hohem Gewicht einmal bergab durch die ganze Schlucht zu rutschen, wenn ich den Tritt verliere, erschien mir ungeheuerlich. Das wurde auch nicht besser von den ewigen Schilderungen meines Mannes, wie sein Freund sich dort immer wieder auf die Nase gelegt hat. Plus dass man zunächst ewig-und-drei-Tage-quasi bergauf wandern muss. Auch nicht unbedingt meine Stärke.

Dennoch hatte ich den Wunsch stets im Hinterkopf abgespeichert.

Heute bin ich nicht nur leichter, sondern darüber hinaus deutlich trainierter und trittfester (jaaaa, das kann man üben). Ich habe sozusagen eben meine innere Mitte gefunden und bin zuversichtlich, dass ich es schaffen werde.

Wünscht mir Glück und eine zumindest regenfreie Zeit, denn schöne Fotos möchte ICH euch dieses Mal mitbringen. Persönlich. Weil ich es geschafft habe, diese für mich speziellen 19-20 km. Start ist an der Mosel und der Mann, der gerade seine nagelneuen "patschblauen" Barfußschuhe schnürt, hat mich mehrfach darauf hingewiesen, dass ich um Himmels Willen nicht die Brille vergessen soll, damit ich sehe, wo ich hintrete.

Hm.. Komisch. Ich freue mich aufs Wandern. Ich. Kann sein, dass jetzt nicht viele nachvollziehen können, was mir das bedeutet, aber isso.

Und wehe es ist dort nicht so schön, wie es in meiner Vorstellung ist. Dann aber... :)




P.S. für Larissa:

Ja, ich habe das Rezept umgestellt. Ja, ich habe es zubereitet. Ja, es war saulecker. Ja, ich habe vor lauter "will ich probieren" vergessen, es zu fotografieren. Ja, muss ich nächste Woche eben noch mal machen.
♥ Tschuldigung! :)




Teilen

Freitag, 29. August 2014

Der Matze - und ich...


Guten Morgen!
Zunächst einmal die Info, dass ich ALLE Kommentare, die mich tatsächlich erreicht haben, auch freigegeben habe. SOLLTE jetzt jemand kommentiert haben und der Kommentar ist nicht durchgekommen, bitte eine kurze Mail an mich schreiben. Das würde ich wirklich gerne wissen. Von Torenia war dreimal der gleiche Kommentar da, ich habe aber dann doch nur einen rausgesetzt. Funktioniert also. :)

Aber weiter zu Matze. Er hat da zwei neue Filme, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Vor allem nicht den zweiten, denn da geht es um mich... oder anders... um mein Buch.

Danke, Matze! ♥
Ich hab mich riesig gefreut.
(Und irgendwann komm ich mal zum Stuttgarter Stammtisch, besuche dich und setz mich beim Filmen einfach neben dich. Bei dir sieht das so lockerflockig aus, dass ich das auch will! :o)  )

Was der Matze isst





Was der Matze liest - Folge 1

Huch, das krieg ich nicht hin. Menno. Ausgerechnet dieses. Mache ich drunter separat... Momang!



Teilen

Was der Matze liest - Folge 1

Teilen

Mittwoch, 27. August 2014

Kommentar-Klau!


Mittlerweile wurde ich von einigen angesprochen, dass ihre Kommentare bei mir nicht durchkommen. Jelly, Bea, Minze, Antje... Torenia hatte auch schon Schwierigkeiten damit. Das kommt anscheinend immer häufiger vor.

Ich möchte ganz deutlich sagen, dass ich KEINE Kommentare lösche oder nicht durchlasse oder was auch immer, es sei denn es handelt sich um glasklare SPAM für dubiose Webseiten und P*nisverlängerungstipps im Allgemeinen. 

Das ist SO traurig. Kommentare sind wichtig, schön und toll. ♥

Solltet ihr auch betroffen sein... Bitte versucht es jetzt noch einmal und wenn ich den Kommentar bis Morgen Nachmittag NICHT freigegeben habe, würde ich mich über eine kurze/knappe Info per Mail extrem freuen. Mailadresse findet ihr im Impressum.

Geht es anderen Bloggern derzeit auch so?
Ist das nur bei Blogger so?

Danke im Voraus!

Und gute Nacht allerseits...
Teilen

Sudda oder: Wenn Redensarten real werden


Nachdem sich die Sonne heute erbarmt hat und das Rheinland schon seit dem Morgen leibhaftig bescheint, habe ich das kostbare Zeitfenster genutzt und mich in die Walkingklamotten geworfen.

Hmm.. Sagte ich eigentlich schon einmal, dass ich das Wort "Walking" nicht mag? Es kann tatsächlich sogar sein, das sich mich deshalb so lange dagegen gesträubt habe. Ja, ich weiß, dass das albern ist, aber ich finde es irgendwie blöd. "Gehen" trifft es jedoch ebenfalls nicht, ebenso wenig wie "spazieren" oder "marschieren". Vielleicht sollte man sich ein ganz neues ausdenken? 

Weil meine Lieblingsoberteile nicht zur Verfügung standen, griffelte ich mir das neue Shirt vom letzten Women's Run aus dem Schrank. Das ist knatschepink. Ich wette, damit leuchtet man sogar im Dunklen, das beißt in meinen Augen, ach ja... Ist eben nicht schwarz.

Musik auf die Ohren gestöpselt und konzentriert losge... äh... dingst. Nach rund drei Kilometern sah ich in weiter Ferne ein Pferd mit Reiterin auf mich zu kommen. Egal, ich hab kein Problem mit Pferden! Blick schön wieder runter und wie eine Lok weitergezischt.

Als ich wieder aufsah, war das Pferd nur noch rund 15 m  vor mir. Und was? Es begann zu scheuen! Die Reiterin kam richtig in Stress! Das gewaltige Tier drehte sich höchst unruhig vor und zurück und sah mich - ich schwöre - entsetzt an.

Eeeehhh...
Mit wildgewordenen Pferden habe ich auf jeden Fall ein Problem!

Also blieb ich wie angewurzelt stehen, stöpselte die Ohren frei und rief der Reiterin zu, ob alles okay sei. Sie konnte aber nicht antworten, weil sie mit dem Pferd beschäftigt war. Erst als ich instinktiv ein ganzes Stück ins Feld ging, beruhigte sich das Pferd und konnte so weit unter Kontrolle gebracht werden, dass die Reiterin es an mir vorbeibringen konnte.

Als sie auf meiner Höhe war, rief sie:
"Danke, das könnte an der ungewöhnlichen Farbe des T-Shirts gelegen haben!"

Doppel-eeeeeehhhh:
Ein Pferd mit Geschmack!
Mit schwarz wäre das jedenfalls bestimmt nicht passiert.




Teilen

Dienstag, 26. August 2014

LCHF-Rezept "Himmlische Ruhe"


Jetzt kommt ein Rezept, das anscheinend eher für hartgesottene Mägen geeignet ist. Ich komme zu der Einschätzung, weil meine Familie immer wenn ich es mir... hm.. mache... anrühre... zusammenmatsche (Nichtzutreffendes bitte streichen!) fluchtartig mit merkwürdigen, wohl dezenten Würggeräuschen (gute Erziehung macht es möglich!) den Raum verlässt und erst wieder erscheint, wenn ich den Teller in der Spülmaschine durch festes Verschließen der Spülmaschinentür geruchsversiegelt sowie eine Stoßlüftung der Küche durchgeführt habe.

Diese Weicheier. Tse.

Lässt sich natürlich bestens einsetzen, wenn man mal dringend seine Ruhe braucht und zwar schnell! Ich brauche quasi nur die Büchse öffnen und schon bin ich einsam. Daher der Rezeptname.

Zutaten:

1 Dose Makrele in Tomatensauce (importiere ich eigens aus Schweden, weil es dort die beste Sorte gibt)
2 hartgekochte Eier
1/2 fein gewürfelte Zwiebel
2 EL Mayo (circa)

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein passendes Gefäß geben und schön zermatschen und verrühren. Abschließend nach Bedarf salzen und pfeffern. Wichtig ist, dass es schön matschig ist, aber noch kleine Stückchen enthält. :)

Fertig!

Innere Werte (ungefähr):

Fett 53,7 g
Kohlenhydrate 5,6 g
Eiweiß 49,5 g

Kalorien: 761 kcal

Kommentar:

Ja, ich weiß, dass Sachen in Büchsen nicht so dolle sind. Dieses Rezept gehört aber eben nicht täglich in meinen Speiseplan. Eigentlich immer nur in den ersten Wochen nach dem Schwedenurlaub - eben bis meine Makrele-in-Tomatensauce-Vorräte erschöpft sind. Bisschen viel Protein ist es auch noch. Egal.

Das hält mich entspannt fünf Stunden satt. Und der Fischgeschmack trabt ebenfalls eine Weile mit einem herum.





ICH FINDE ES SAULECKER (gute Frühstücksoption übrigens)
So! Da können die meinen, was sie wollen.
Ich lass mir das nicht verderben.

Möchte jemand etwas abhaben?
;)


Teilen

Montag, 25. August 2014

Hinter den Bergen, bei den sieben Zwergen...


... oder so.

Gestern hab ich es mir mal wieder gründlich gegeben.
Wandern mit dem Mann.
Ahrtal.
Ihr wisst schon, das mit den steilen Hängen, wo ich bereits öfters gesichtet werden konnte.

Und wider Erwarten war es ein traumhafter Tag. Ich bin durch die Hänge gesaust, dass es nur so gestaubt hat. Na ja, jedenfalls relativ, am Ende hatten wir einen Schnitt von 5,8 km/h auf 18 km.

Der Mann hatte sich eine Tour ausgedacht, die in Kalenborn startete und auf einem schnieken 10 km (Um)Weg nach Altenahr führte und nach einer kulinarischen Pause einen anderen Weg (8 km) wieder zurück.

Ich habe festgestellt, dass ich in Bezug auf Ahrtalwanderungen ein wenig unter Verdrängung leide. Ich weiß eigentlich genau, dass es ständig bergauf und bergab geht, typisch Mann eben, sehr zu meinem Missfallen im übrigen. In Erinnerung haften bleibt aber stets nur die Message "Einmal von oben runter, Pause, wieder hoch. Fertig!" Hm.

Ich habe nur einmal geflucht, er hat mich nur einmal ausgelacht, daher habe ich ihm ebenfalls nur einmal die Pest an den Hals gewünscht und es hat nicht geregnet. Klasse, oder?

Im Ernst, der Mann hatte sich eine traumhafte Strecke ausgedacht und daher stelle ich sie für Interessierte hier ein. Solltet ihr ins Ahrtal fahren: machen. Fotos werde ich auch noch nachtragen.

geplant mit: www.outdooractive.com
Anmerkung zur Route:
Wir sind in Kalenborn (oben) gestartet und im Uhrzeigersinn gewandert. Pause war in Altenahr (unten Mitte). Insgesamt 18,1 km.

Ein Fauxpas ist mir jedoch widerfahren...
Bei der Einkehr habe ich "warmen Ziegenkäse auf Fruchtgemüsebett" bestellt.

Für MICH ist Fruchtgemüse Tomate, Paprika, Zucchini, vielleicht Kürbis. Stattdessen war es ein Bett aus Frucht UND Gemüse (Zucchini und Pflaume). Tiptop lecker, ich hab ein wenig davon gegessen, süßsauer, volles Programm. Um es komplett zu essen (das waren bestimmt 300 g), war es mir dann doch zu süß. Aber ich hatte ja mein privates Entsorgungssystem (Mann) bei mir. Der hat sich diebisch gefreut - war aber auch gut. Schade, da fehlte mal definitiv ein Bindestrich zwischen "Frucht" und "Gemüse" im Text! Aber ich hätte ja fragen können.

Vor lauter Euphorie habe ich dem Mann eine erneute Wanderung am nächsten Wochenende zugesagt. (Für mich) hochmütige 22 km. Gnah. Ob ich da nicht den Mund ein wenig zu voll genommen habe für das zarte in mir aufkeimende Pflänzchen der Latschfreude...

Prompt bekam ich vorhin mit dem Kommentar "DAS kommt auf dich zu" eine imposante Landkarte mit eingezeichnetem Weg als PDF vom Mann per Mail geschickt. Für mich als Laie sieht das sehr anstrengend aus! Wenn da so Zickezacke-Wege drauf zu sehen sind, heißt das meistens, dass es supersteil und serpentinig durch die Lande geht. *bebendeUnterlippe*

Ich konterte:
Und das kommt auf dich zu: Ich werde höchstwahrscheinlich "Hormone" (netteres Wort für derbes PMS) haben und das wird nicht lustig für dich. Ich werde vermutlich jammern und motzen. Musste durch.

Seine Antwort:
Hoffentlich regnet es ;-)

So, ich beende jetzt diesen unfertigen Post, nachher wird ergänzt. Versprochen.




Teilen

Samstag, 23. August 2014

Ausnahmezustand


In unserem Garten steht ein Zwetschenbaum, der dieses Jahr seinen persönlichen Rekord in "Ich hab Früchte" aufgestellt hat. Obwohl ich bereits viele an die Verwandt- und Nachbarschaft, ja sogar an den Dachdecker, der neulich unsere Regenrinnen gesäubert hat, verschenkt habe, nimmt es einfach kein Ende.

Also habe ich etwas getan, was nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung ist:
BACKEN!

Backen fand ich schon immer blöd. Das klebt, man braucht so viele Behältnisse, muss den meisten Krempel anschließend von Hand säubern. Ach ja. Dennoch habe ich es früher zu bestimmten Anlässen, wie Geburtstagen etc. immer gemacht, da es in meiner Familie doch reichlich Kuchenliebhaber gibt. Damals war es Usus, dass man sich zu Feierlichkeiten zur klassischen Kaffeezeit traf, um Kuchen zu essen. Abends gab es dann "warm".

Seit LCHF war ich so dreist und habe knallhart Fertigkuchen auf den Tisch gestellt. Da kenne ich nix. Echt. Interessanterweise war es binnen weniger Monate mit Fertigkuchen plötzlich Usus, dass wir uns bei Suddas erst abends zum "warm" getroffen haben. Warum nur? :o)

Heute bin also über meinen Schatten gesprungen und habe gebacken. Nicht nur das, ich habe sogar den Klassiker unter den Pflaumenkuchen gebacken, nämlich volle Lotte mit WEIZENmehl und Hefe. Jaha. Weil die Familie das so gerne isst. Auf Vorrat auch noch, dann kann ich etwas davon einfrieren.

Der Familie hat es prächtig geschmeckt, auch wenn die Pflaumen reichlich im Teig versunken sind - ich bin eben kein Profi, aber der Kuchen kam von Herzen. Für mich gab es stattdessen Himbeeren mit ungesüßter Schlagsahne. Fand ich viel besser.

Nach getaner Arbeit sitze ich nun hier und freue mich über meine frisch erworbenen Karma-Punkte. Kriegt man doch bestimmt dafür, oder?

Und jetzt sammele ich direkt weitere Karma-Punkte, denn auch ihr sollt nicht leer ausgehen. Hier ein Foto von einem meiner Kuchen, in dieser Fotoform übrigens völlig KH-frei! Lasst euch daher gerne nieder und nehmt euch ein Stück. Da bin ich doch völlig großzügig, ich guter Mensch, ich.

Tässchen Kaffee dazu?






Teilen

Freitag, 22. August 2014

Grenzwertgeber #1 - 130 bpm

Seit dem Women's Run habe ich das Walken für mich entdeckt.
Ich hätte nie gedacht, dass mir das derart Spaß macht! Herrlich!

Klar, mir war es anfänglich ultrawichtig zu erfahren und zu lernen, dass ich joggen kann (bis zu 13 km bin ich schon am Stück durchgelaufen, zu mehr hatte ich nie Lust). Daher war ich sehr euphorisch, aber mit der Zeit hat es nachgelassen. Ich merkte, dass ich immer weniger Antrieb hatte, laufen zu gehen. Da kam kein "Runner's High", leider. Ich bin einfach kein Läufer, so simpel ist die Sache schon.

Das heißt jetzt aber nicht, dass man Walken nicht auch trainieren kann, um persönlich imposante Geschwindigkeiten zu erreichen und reichlich für die Ausdauer zu tun. Nönö. So nicht. Wir reden nicht von Spaziergängen.

Nur für das Protokoll: Ich gehe ohne Stöcke.

Sind eigentlich Walker unter euch?
Also außer Oona?

Und da ich Blut geleckt habe, mache ich es gründlich. Ich will wissen, wo meine eigene Grenze liegt. Jetzt ist es so, dass ich ein absoluter Taktmensch bin. Wenn ich Musik höre, gehen meine Beine automatisch genau im Takt. Da kann der Rhythmus oder das Lied noch so blöd sein. Ich kann nichts dafür. Aber ich denke, das geht den meisten Menschen ähnlich, oder?

Jedenfalls bin ich dadurch darauf gekommen, dass ich anhand der richtigen Taktgeschwindigkeiten trainieren kann. Aha. Im Internet habe ich passende Listen gefunden, die zwar eigentlich für Läufer gedacht sind, aber das spielt keine Rolle. Die Idee ist, sich nach und nach in den bpm (beats per minute) hochzudealen. Jedes Mal, wenn ich eine Taktgeschwindigkeit gut und stressfrei hinbekomme, erhöhe ich.

Gesagt, getan. Instinktiv belud ich mein Handy mit Lieder der Kategorie ca. 130 bpm und zog gestern los.

Das sind z.B. folgende Lieder (mit Link), falls ihr das auch ausprobieren oder mal in die Geschwindigkeit reinhören möchtet:

LMFAO - Party Rock Anthem 

LMFAO - Sexy and I know it 


Deichkind - Bück dich hoch! 

Run DMC vs. Jason Nevins - It's like that 


Pink - Get the party started

The black eyed peas - Boom boom pow

The black eyed peas - I gotta feeling 


Jennifer Lopez - Let's get loud 

David Guetta feat Snoop Dogg - Sweat  

Duck Sauce - Barbara Streisand 





Ergebnis:

Bei 130 bpm lande ich auf 45 min für 5 km. Das war aber nix, 130 bpm strengen mich nicht an. Stattdessen singe ich fröhlich mit und schwitze kein Stück. Da muss ich nachladen.

Ab nächste Woche trainiere ich daher mal mit ca. 135 bpm. Schauen wir mal, was passiert.



Teilen

Donnerstag, 21. August 2014

Sportliche Familie?


Gestern Abend kam folgender Dialog auf.

Ich kam vom Sport und der Sohn sagte zu mir:
"Kannst du vielleicht nachher die Schwester vom Sport abholen? Ich möchte jetzt zum Sport fahren!"

He, klingt das nicht ungemein sportiv?
Wow.

Und so ging ich nach dem Sport rasch duschen und holte meine Tochter vom Sport ab, damit der Sohn zum Sport gehen konnte.




P.s.: Sportliche Höchstleistungen erreichen wir aber eher beim Abhängen zwischendrin. So sportlich bin ich dann doch, das zuzugeben. Aber es klang gut, daher bade ich jetzt mal eine Weile darin. :o)



Teilen

Mittwoch, 20. August 2014

Oh Alltag, schön, dass du wieder da bist!


DA ISSER!
Mein Alltag!

Schule hat begonnen, der Mann ist zurück auf der Arbeit, der Sohn in der Ausbildung und heute fängt mein erster Kurs wieder an.

(Dankbarerweise der einzige für diese Woche und dann auch noch "Rücken", also moderat. Sollte jemand aus der Gegend rund um Jülich stammen und heute um 17 Uhr noch eine Stunde Tagesfreizeit übrig haben... Willkommen!)

Ist doch immer wieder erstaunlich. Wenn die Ferien anfangen, bin ich glücklich über die bevorstehende Freizeit und dass eben deutlich weniger Termine da sind. Aber irgendwann reicht mir das - zu viel Ruhe, zu viele Kinder zuhause, zu viel Mann auch noch... ;)

Seit einigen Tagen wirbele ich glücklich durch die Hütte und werfe Ballast ab. Das Phänomen ereilt mich zweimal jährlich. Einmal zu Frühlingsbeginn und dann noch einmal nach dem Sommerurlaub. Nein, ihr müsst keine Befürchtungen haben, dass ich fortan in einem leeren Haus sitze, ich verfüge über das unbeschreibliche Talent, alten Ballast durch nagelneuen zu ersetzen.

Wichtig ist beim Ausmisten übrigens auch, dass das Ausgemistete UMGEHEND aus meinem Sichtfeld geschafft wird. Sonst setzt unter Umständen nach einer Weile das erste Bedauern ein, das sich nach und nach steigert und darin gipfelt, dass ich das Zeug wieder an Ort und Stelle zurück schaffe.

Beispiel:
Ich miste olle T-Shirts aus, die die Welt nicht mehr braucht. Nach einer Weile finde ich aber, dass man sie noch super für die Gartenarbeit oder beim Anstreichen brauchen kann, ansonsten vielleicht als Schuhputzlappen? Stimmt an und für sich, aber man braucht nicht ca. ein dickes Dutzend davon. Hm. Habt ihr das auch?

Was gibt es sonst noch Neues? Hier die Vorschau:


  • Aus der Reihe "Ma' ma' ma'": Der Flug für die Reise nach Lappland im Herbst ist gebucht. Ich hyperventiliere schon mal leise in die Tüte, denn mit dem Fliegen habe ich es nicht so (ein Anekdötchen gefällig? - klickediklick!)
  • She's walking: Der Women's Run hat mich beflügelt und daher walke ich glücklich vor mich hin. Wie ich schon erwähnte: Da geht noch was. :)  Daher war ich letzte Woche Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag auf der Piste. Am Wochenende geht es zum Wandern ins Ahrtal (falls das Wetter mitspielt) - ob das Walken schon eine Verbesserung der Wanderleistung gebracht hat? Wir werden es herausfinden, befürchte ich.
  • Pfuipfuipfui: Am Wochenende waren der Mann und ich bei R & D eingeladen. Zum Nachtisch gab es eine skandalös leckere Joghurt-Nachspeise. Ich habe gestern ein wenig am Rezept gefeilt und werde es heute... nicht kochen... nicht backen.. ah, zusammenrühren. Morgen gibt es das Ergebnis bei uns, für euch mit Bildern am Freitag. 
  • Rückblick: 5 Jahre LCHF sind "durch". Darüber werde ich ebenfalls ein größeres Pamphlet verfassen. Da kommt ihr nicht drumherum. 
  • Endlich: Ein dicker, wichtiger Post steht noch aus. Nämlich darüber, wie es bei mir weitergeht, was ich zukünftig vor habe. Aber das ist nicht leicht zu erklären. Bin gespannt, was ihr dazu sagen werdet. 


So viel von hier.
Ihr seht, es kommt einiges auf euch zu.

Bis denne und schön die heutigen Sonnenstrahlen genießen. Wir haben aus Versehen heute welche, die sollen heute Nachmittag aber schon weg sein. Daher zieh ich jetzt die Schuhe an und bin mal weg.








Teilen

Montag, 18. August 2014

Meine 1,33 m Diätbücher



Jedes Jahr, wenn ich aus dem Urlaub komme, verspüre ich das dringende Bedürfnis, Ballast abzuwerfen. Also wird geräumt und aussortiert.

Heute kam ich auf die glorreiche Idee, meine berüchtigten 1,33 m Diätbücher mal bei so einem Rückkaufanbieter kalkulieren zu lassen. Noch bin ich nicht fertig, aber wisst ihr was? Theoretisch hätte ich bereits 57paarGequetschte Euro. Wenn das nicht mal eine Ansage ist!

Gerade diese Bücher waren viel zu lange Ballast in meinem Leben. Und was sollen sie auf dem Speicher vergammeln (wobei es ihnen recht geschähe!!!)? Von dem Geld könnte ich irgendetwas Hübsches machen. Ich denke darüber nach.

Frage an die Profis da draußen:

Bringt es etwas, wenn man die Bücher auch bei anderen Anbietern checkt? Ich hab das jetzt bei M*m*x gemacht. Wäre toll, wenn jemand etwas dazu sagen könnte.

In diesem Sinne, weg mit der Vergangenheit.
Staubt eh schon genug.





Teilen

Sonntag, 17. August 2014

Neues von Matze


An dieser Stelle (klickediklick!) habe ich euch ja neulich die ersten zwei Filme von Matze präsentiert. Heute geht es weiter, denn Matze scheint ganz viele Themen im Kopf zu haben, die er rauslassen möchte. Das macht er wundervoll.

Wer Matze, wie ich, im Auge behalten möchte und bei Facebook ist, kann das hier (klickediklick!) tun.

Ich lehne mich jetzt einfach zurück und übergebe das Wort an ihn.

Schönen Sonntag euch allen!


Kein Weizen - 25 kg runter 






Süchtig nach Brot - kein Problem!





Teilen

Samstag, 16. August 2014

Darf ich mal was fragen?


Nach dem Women's Run übernachten wir traditionell gemeinsam im Hotel. Das ist herrlich, denn dadurch können wir in Ruhe Zeit miteinander verbringen, schließlich wohnen wir nicht alle "um die Ecke" rum und sehen uns nur zu solchen Gelegenheiten. Dieses Mal kamen wir Leutchens z.B. aus dem Saarland, Mecklenburg Vorpommern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, natürlich dem Rheinland und aus Schweden (Nicole kommt ja immer) - dieses Mal sogar aus der Schweiz, was ich total toll fand.

Nach dem Women's Run gehen wir aus, danach sacken wir gründlich ab... sagen wir es so, die Nacht ist relativ kurz. Normalerweise macht mir das nichts aus, aber die drei Nächte davor waren auch reichlich kurz. Außerdem scheine ich älter zu werden. :)

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, fühlte ich mich, als sei ein ICE über mich drüber gefahren. Außerdem war die Nase zu und meine Augen mindestens ebenso. Wir hatten vergessen, die Klimaanlage über Nacht auszuschalten und ich vertrage Klimaanlagen gar nicht. Beim Blick in den Spiegel traf mich fast der Schlag: Meine Augenringe hatten Augenringe. Der "bad-hair-day" dürfte den meisten geläufig sein, ich hatte aber unübersehbar einen "bad-face-day".

Egal, die anderen kennen mich ja, damit mussten die eben leben. Dennoch schob ich mir seufzend die Sonnenbrille vor die Augen. Aber schon auf dem Weg runter zum Frühstücksraum merkte ich, dass das keine gute Idee war. Es war ein wenig dunkel. Daher schob ich sie mir in die Haare als wir im Eingangsbereich zum Frühstücksraum vom Personal um die Zimmernummer gebeten wurden.

"Hallo? Darf ich dich etwas fragen?"

Wortfetzen drangen an mein Ohr. Aber ich fühlte mich nicht angesprochen, richtig wach war ich schließlich auch nicht. Aber die Stimme sprach wieder...

"Darf ich dich etwas fragen? Bist du Annika? Bist du Sudda?"

Und jemand tippte mir auf den Arm.
Hö? Que? Ich?

Ich sah auf und in das strahlende Gesicht einer mir völlig unbekannten, lachenden Frau, die ich in meinem Lebtag noch nicht gesehen hatte.

"Äh. Ja? Ja, bin ich."

Ich war ein wenig unsicher. Das war so merkwürdig.

"Hab ich es mir doch gedacht. Ich habe dich sofort erkannt. Ich lese gerade dein Buch und ich lese auch deinen Blog. Und da hab ich gedacht, ich muss dich ansprechen. Das habe ich noch nie in meinem Leben gemacht. Das war eine blitzschnelle Entscheidung."

Neben ihr stand eine weitere Frau, die wohl ebenso überrascht war, wie ich.

Und
das 
ausgerechnet
an 
meinem
Bad-Face-Day
!!!

*kreisch*


Liebe Leute, ich denke, ihr könnt euch vorstellen, dass ich total geplättet war. Halbschlafend und geplättet gleichzeitig war dann doch eindeutig zu viel für mich. Und so setzte ich mich erst einmal hin und trank mit den beiden einen Kaffee.

Moah, war das spannend.

Sie waren zufällig im gleichen Hotel wie wir, wegen einer Wollmesse/Wollfest und ihr war wohl durch den Blog bewusst, dass ich dieses Wochenende beim Women's Run sein würde, aber damit hatte ganz sicher niemand von uns beiden gerechnet.

Irgendwann sagte ich zu ihr:
"Boah, da hätte ich aber besser meine Sonnenbrille aufgezogen bei den geschwollenen Augen. Peinlich!"

Und sie erwiderte:
"Ach was, dann hätte ich dich ja noch schneller erkannt."

:)
Hm.

Eine wirklich tolle Begegnung, danke dafür! ♥

Und ich bin richtig froh, dass sie gestern einen ersten Kommentar hier auf dem Blog gelassen hat, denn sonst wüsste ich nicht einmal mehr ihren Namen, weil ich derart verwirrt war. :)

TanjaSamstag, 16 August, 2014 Ich weiß, was am nächsten Morgen im Hotel passiert ist. Und ich schwöre hoch und heilig - das habe ich noch nie gemacht. :o)

Liebe Tanja,

ich wünsche dir ganz viel Erfolg mit LCHF und danke für die nette Begegnung. Vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr ja wieder (kannst ja mitlaufen!). Dann kann ich vielleicht auch mehr sehen. :)

Liebe Grüße
Annika


Teilen

Freitag, 15. August 2014

Ich bin fremdgegangen

Tsja, da guckt ihr, was?
Aber dazu komme ich erst gleich.

Zunächst einmal möchte ich mich ganz dolle bei euch für die tollen Kommentare bedanken, das war wirklich "Ego-Krauling" vom Feinsten. Fotos von sich selbst einzustellen ist nämlich immer speziell aufregend. Jedenfalls für mich, da ich mich dann doch etwas anders sehe als andere. Und auch, weil ich mir selbst meine Fotos vom Stein ein wenig anders vorgestellt hatte. Aber nach einem 5. Steinbild folgt ja ein 6. Steinbild. Oder mit Frau Yu (klickedicklick!) zu sprechen: "So lange die dicke Frau singt, ist die Oper noch lange nicht zu Ende!" Oder so ähnlich. 

Ihr seid die Besten, aber das wisst ihr ja. Ich bin stolz darauf, euch an meiner Seite zu haben. ♥

Wo war ich.
Ach so, ja. Fremdgehen.

Auch in diesem Jahr rauschte der Women's Run heran. Im Gegensatz dazu bin aber ich so gar nicht über die Laufbahn gerauscht, ich faule Socke. Warum? Das fängt damit an, dass ich in den letzten Monaten extrem viel um die Ohren hatte, geht über die Tatsache, dass ich durch die Kurse eh die halbe Woche in Sportklamotten verbringe, bis hin zu dem Fakt, dass ich manchmal einfach nur stritzenfaul bin. Ist so. Mich hat zwar mal jemand tatsächlich "sportsüchtig" genannt (heeee.... ein schöneres und falscheres Kompliment kann man mir kaum machen), aber in Wirklichkeit ist auch mir der Sessel im Wohnzimmer mit dem Laptop auf der Lehne häufig näher als die Laufschuhe im Flur (aber das ist eben ein Hybridnegativantrieb aus Lauffaulheit und Arbeit). 

Fest stand vor dem Urlaub jedenfalls, dass ich im Vorfeld so gut wie gar nicht ausdauertechnisch in Bewegung war. Das erste Mal machte sich der Gedanke breit, dass ich den Women's Run ja ebenso gut GEHEN könnte - walken halt. Den Stress muss ich mir nicht  geben. Oder um es mit einer guten Freundin zu sagen: "Der Women's Run ist jedes Jahr total super, wenn nur die scheiß Lauferei nicht wäre!" Gehen kann ich 5 km immer, die Frage ist nur: Wie schnell? 

Sicherheitshalber beschloss ich, im Urlaub TÄGLICH zu gehen. Jawohl. Und diesen Vorsatz setzte ich an Tag 1 sofort mal um. 

Da es aber so heiß war und man nur am frühen Morgen gehen konnte, ließ ich an Tag 2 meine sportlichen Ambitionen sausen und da ich in Verdrängen von guten Vorsätzen auch in diesem Jahr die Goldmedaille UND den Olympiasieg errungen hatte, war ab dem Moment das Thema "Walken" aus dem Gehirn verschwunden. 

Gleiches Phänomen übrigens mit allen gymnastischen Ertüchtigungen... Jedes Jahr nehme ich mir vor, während der Sommerferien weiter zu trainieren, um mein Können und meine Muskulatur während der kurslosen Zeit zu bewahren. Jedes Jahr sterbe ich jedoch stattdessen am Ende der ersten Kurswoche fast an Muskelkater.. 

Dämlich, ich weiß. Aber das gehört bei mir anscheinend dazu. Ich wink dann schon mal meinen Mädelz freundlich zu: Ihr braucht gar nicht auf einen soften Einstieg zu hoffen, ich hab neue Übungen - Plankingplankingplanking - und leide gerne für euch. ;o)  

Gut, Urlaub ist vielleicht auch mal Urlaub. Und wenn man Woche für Woche fünf feste Sporttermine hat, wo man - weil Trainer - einfach da sein MUSS, dann gehört auch Sporturlaub dazu. Finde ich. Oder anders: Damit rede ich mir das schön.

Bereits Samstag nach der Rückkehr aus dem Urlaub ist traditionell Women's Run. Aber damit ist es nicht getan, denn bereits donnerstags kommt Nicole aus Schweden zu uns und bleibt bis Samstag, dieses Mal kam auch Sola am Freitag und wir hatten eine richtig gute Zeit zusammen. Laufen war auch da nicht in meinem System, ich hatte schließlich Besuch. (Ihr seht schon, um Ausreden bin ich nicht verlegen).

SummasummarumrubbeldieKatz.... 

Ich beschloss, vor Ort von 5 km Laufen auf Walken umzumelden. So. Schließlich wusste ich, dass ich nicht allein sein würde. Außer mir sollten noch vier (tatsächlich waren wir sogar fünf) aus unserem LCHF-aber-auch-ohne.kannst-du-gerne-mit-von-der-Partie-sein-Treffen (es sind immer welche dabei, die eben nicht LCHF essen) Walken. Das Ummelden kostete mich eine halbe Stunde anstehen, aber egal.

Als wir uns dann im Startbereich aufstellten, fühlte es sich schon ein wenig merkwürdig an. Die Walker/Geher gehen natürlich zuletzt, getrennt von den Läufern, sonst ist man denen ja nun auch im Weg. Ich durfte zum ersten Mal quasi von der Seite erleben, wie es aussieht, wenn 4-5 Startblöcke Läufer nach und nach starten, bevor auch wir auf die Piste durften. Walken war ganz anders als laufen. Deutlich weniger nervös und hektisch. 

Ich ging mit J♥. und Schlotti (klickedicklick) und ein paar anderen zügig los. Es machte mir richtig Spaß. Dann entdeckte ich von hinten im Pulk Dorffrau 1. Dorffrau 1 gehört zu einer Gruppe Frauen aus meinem Dorf, die ich vor Jahren auch mit dem Women's Run infiziert hatte. Im Gegensatz zu mir sieht man sie mindestens wöchentlich ihre Runden ziehen. Die Tochter von Dorffrau 1 war mit meiner Tochter in einer Grundschulklasse. Und daher kam man natürlich ins Gespräch. 

Blablabla... was macht deine so?... blablabla.. ach ja, super. Sag bloß... blablabla

Dorffrau 2 schloss zu uns auf. Deren Sohn war wiederum in einer Klasse mit dem Sohn.

Blablabla... was macht deiner so?... blablabla.. ach ja, super. Sag bloß... blablabla... hast du schon gehört?... blablabla... neeee, echt? ... blablabla

Herrlich! Über die ganze Schnatterei hatte ich allerdings MEINE Mitläufer verloren. Mist. Also gab ich weiter Gummi, redete mit den Dorffrauen (ich glaub, das waren mindestens 5), überholte mit ihnen übrigens auch die ein oder andere Läuferin und fühlte mich sauwohl. Schwuppdiwupp waren wir im Ziel. Ich war nicht angestrengt, kein bisschen fix und fertig. Lediglich zwei Sachen haben mich dabei ein wenig genervt:

  • Die Frauen mit den Stöcken, die nicht mit ihren Stöcken umgehen können. Davon gab es einige. Die setzten sie nicht richtig ein, sondern hielten sie einfach durch die Gegend, so dass man bei Überholvorgängen tierisch aufpassen musste. Ja, ich gehe OHNE.
  • Die Zuschauer an der Seite wussten natürlich nicht, dass wir Walker waren. Für die waren wir "gescheiterte Läufer". Und daher versuchten nicht wenige uns mit "Hopphopp, das kannst DU auch. LAUF!" aufzumuntern. Eeeehhhhh....
  • Die Walker, die 1 km vor Ende anfingen zu laufen, um eine gute Zeit zu haben, und rund 200 m vor dem Ziel abbremsten, damit keiner sehen konnte, dass sie ein Stück gelaufen und nicht gegangen waren! Doppel-eeeeeeehhhhh... Das ist Beschiss. 

Auch als Walker erhältst du deine Urkunde. Meine hat mich stolz gemacht, auch wenn der Mann behauptete, dass nur er für mein gutes Abschneiden verantwortlich war, weil er mich immer zum Wandern schleift. Jaja. 

Untrainiert, mit viel Erzählen zwischendrin sah mein Ergebnis wie folgt aus, schön genau lesen (wenn ich das richtig aufgeschnappt habe, waren 1000 Walker am Start, aber ich weiß, nicht jede hatte einen Zeitmessungschip):




Hier ist ein Filmchen dazu, kann man nur bis Morgen Abend sehen. Aber sollte man, dann bekommt man ein wenig Gefühl für die Atmosphäre:


Ich sag dazu: DA GEHT NOCH WAS! Nächstes Jahr bin ich schneller. In diesem Sinne gehe ich JETZT zu Fuß zur Arbeit und zurück (insgesamt rund 8 km). TROTZ REGEN!

Als nächstes erzähle ich euch, was mir am folgenden Morgen im Hotel passiert ist. Das war lustig! Hatte ich noch nie. ♥







Teilen

Donnerstag, 14. August 2014

Theorie und Praxis am Stein


Wie die meisten von euch wissen, war es in diesem Jahr Zeit für mein Steinbild nach 5 Jahren LCHF. Unfassbar, oder? 5 Jahre! Ich, die sonst maximal ca. einen Monat an einer anderen Ernährungsweise festhalten konnte... tse.

Bereits die ersten Tage des Urlaubs machten mich in Bezug auf die Durchführbarkeit reichlich nervös. Es war viel zu heiß! Zum Stein fahren (der vom Haus aus auch nicht gerade um die Ecke liegt), bedeutet wandern. Aber wandern bei über 30°C? Auf keinen Fall. Da waren wir uns einig.

Irgendwann in der zweiten Woche kühlten die Tagestemperaturen dann doch etwas runter und los ging es... zum Stein.

Langsam und innerlich höchst feierlich gestimmt, schreite ich zu "meinem" Stein. Ich bin entspannt, obwohl ich dann doch niemals die wirkliche Konsequenz gefunden habe, um mein Ziel, die letzten Kilos zu eliminieren, durchzuziehen. Ich war eher "falsch-rum-konsequent", um es nett zu formulieren. Und doch bin ich persönlich stolz auf mich.

Die Sonne scheint, die Möwen kreischen mir freundlich zu, während ich in aller Ruhe und ungestört Platz nehme, mich sortiere und den Mann fotografieren lasse. Wir haben Zeit, denn wie wir wissen, ist es nicht gerade einfach, mich zu fotografieren. Es gelingt ihm entspannt einige anständige Fotos von mir zu machen. 

Soweit die Theorie.

*rrrriiiiittttttsssccccchhhhhhh*

Nadel wird mit voller Fahrt über die Schallplatte gezogen. Für die, die nicht mehr wissen, was eine Schallplatte ist und wie sich das anhört: Das gab es vor den CDs und es klang schauerlich! Damit will ich sagen... es kam alles ganz anders!

Schon als wir in den Hafen fuhren, war unübermerkbar, dass eine Menge Schweden den Platz für diesen Tag auch zum Ausflugsziel erkoren hatten. Wir bekamen den allerletzten Parkplatz an einem relativ steilen Hang, was den Mann nicht gerade glücklich machte. Gut, die Tochter und ich hätte ihn jetzt nun wirklich nicht die ganze Zeit damit aufziehen müssen, dass der Wagen schnurstracks in gerader Linie und höchst elegant ins Hafenbecken tauchen würde, wenn seine Handbremse nix taugt. Irgendwie machte ihn das ein wenig nervös.

Frech grinsend drehte ich mich auf dem Absatz um und wollte soeben feierlich in Richtung Stein schreiten (siehe oben) als ich zweier Wohnmobile gewahr wurde, die relativ dicht links neben meinem Stein aufgestellt waren. Vor dem Wohnmobil ca. 8 ausgewachsene Schweden bei Grillfleisch und Bierchen, gemütlich auf Klappstühlen den Trubel im Hafen beobachtend. Oha, schon könnt ihr das Wort "entspannt" mal direkt aus meiner Vorstellung streichen...

Dann sah ich die schwedische Familie mit drei Kindern, die genau rechts vor meinem Stein ihre Badetücher und Picknicktaschen ausgebreitet hatte. Die Kinder liefen wild kreischend im Kreis auf dem Platz davor herum und die Eltern relaxten in der Sonne. Was nun? Sollte ich die wegschubsen?

Hier ein schnelles Handyfoto von der Situation (man erkennt auch ein Stückchen Vorzelt von einem der Wohnmobile - links im Bild):




Schöner Mist!
Was tun?

Erst wandern und hoffen, dass der Tumult am Stein sich im Anschluss aufgelöst hat? Auf das Foto verzichten?

Ich entschied mich für "Augen-zu-und-durch", eilte zum Stein, enterte ihn, versuchte auszublenden und zu verdrängen (was mir so gar nicht gelingen wollte), ließ den Mann unter den interessierten Blicken aller Umstehenden und Umsitzenden zweidrei Fotos schießen und verschwand.

Kacke. (Bitte entschuldigt den Ausdruck, aber es gibt keinen treffenderen.)

Als ich mir die Fotos im Anschluss ansah, war ich weit entfernt von wirklich zufrieden. Zum einen, weil ich halt nur noch die Auswahl zwischen einer minimalen Menge Fotos hatte, zum anderen aber auch, weil mir klar wurde, dass ich auf jeden Fall noch Gewicht zu verlieren habe. Aber ist ja logisch. Von den 72 kg, die man netterweise als "okayes Gewicht" für mich ansetzen könnte, bin ich dann doch eine Ecke entfernt. Da nützt es auch nichts, wenn man die Waage ignoriert und sich nicht fotografieren lässt.

Schnaubend ging ich eine Runde um den Block. Anschließend sah ich mir das Ergebnis noch einmal an. Ja, es sind viele Kilos verflossen, seit ich angefangen habe, abzunehmen. Aber es ist nicht nur das. Ich bin glücklich. Ich muss mich nicht mehr verstecken und innerlich verschließen. Ich bin anwesend, zu 100% - auch wenn es im Moment vielleicht sogar noch 110-120% sind.

Ob Haltung, Gesichtsausdruck, was weiß ich, ich erkenne so viel im Fotovergleich, was Fremde vielleicht nicht wahrnehmen. Es ist viel geschehen in diesen fünf Jahren. Darauf bin ich stolz.


Juli 2009




Juli 2014

Juli 2014




Und dann hab ich etwas aus dem Urlaub mitgebracht. Ein sonnenbrillenloses Lächeln, wenn auch nur ein kleines und (wegen des Publikums) hastiges. Für euch.









Teilen

Dienstag, 12. August 2014

Herzlichen Glückwunsch!


Soooo...

Ich habe lange hin und her überlegt, welches Thema ich zuerst von meiner langen Liste in den Blog setzen soll. Da ich mir jedoch vorstellen kann, dass die fleißigen Gewinnspielteilnehmer endlich wissen wollen, wer denn nu gewonnen hat, fange ich natürlich damit an.

Zu den Gewinnern geht es HIER (klickediklick) entlang.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

:)




Teilen

Donnerstag, 7. August 2014

Ich freue und eile im Kreis - kopflos!

Mal 5 Minuten hingesetzt, bevor ich weitersause.

Heute kommt Nicole (Lindborg von LCHF.de) und es gibt ja noch enorm viel zu tun! Menschmensch. Ich freu mich so. Das ist jedes Jahr ein Highlight! Wäre nur schön, wenn ich daraus nicht immer für mich selbst ein Happening mache, dass ich alles so schön wie möglich haben will. Aber ich werde in der Beziehung wohl nie schlauer.

Was ich eigentlich zudem sagen wollte:

WENN ich schon den LCHF-SHOP bei mir habe und die meisten Preise aus meinem Gewinnspiel von dort kommen, lasse ich die Damen doch mal ganz geschmeidig jetzt Richtung Wochenende selbst die Gewinner ziehen. Klug, oder? Es wird also spannend, meine Lieben.

Ich saus weiter.
Wir hören von einander.
Das ist mal sicher.





Teilen

Mittwoch, 6. August 2014

Matze macht's einfach!


Hab ich doch neulich noch "skandiert", dass das Land neue Männer braucht? Also hier (klickediklick!).
Und schon hab ich 'nen Neuen für euch.

Mal Scherz beiseite... tatsächlich ist es so, dass bei uns im LCHF.de/forum relativ viele Kerle zu finden sind. Gut, relativ viele für ein Ernährungsforum, nicht für ein Autotuningforum. Früherfrüherfrüher hatte ich mit Abnehmen.com zu tun, da waren Jungs eher Mangelware. Ich finde das super, Kerle bringen tatsächlich noch einen ganz anderen Impuls ins Spiel, meiner Meinung nach.

Ich vermisse Pinkpoison übrigens nach wie vor & btw: Wo ist eigentlich Mopsi?  :(

Zurück zum Thema und das ist heute Matze. Matze ist auch ein Mitglied des LCHF.de/forum und eins dieser unangenehmen Stoffwechselunverschämtheiten (auch Männer genannt). Kennzeichen? Die nehmen so toll schnell ab, dass es schwer fällt, nicht vor Neid in giftgrün anzulaufen. Wahnsinn.

Aber Matze hat nicht nur abgenommen und seinem Diabetes ein dickes Schnippchen geschlagen... NÖ! Matze kann noch mehr. Der "kann" Filme.

Und daher freue ich mich total, dass ich euch das hier bieten kann. Matzes eigenen Youtube-Kanal. Klasse Anfang und ich hoffe, dass wir noch viel von ihm zu sehen bekommen!

Hau rein, Kerl!


Teil 1 - "25 kg - einfach weg!"






Teil 2 - "25 kg - so einfach ist es"




Teilen

Dienstag, 5. August 2014

Chaos? Hier entlang!

Ihr Lieben,

mir fehlen gerade ein wenig die Worte.

Bei der Rückkehr mussten wir feststellen, dass es zum ersten Mal in 14 Jahren in den Keller geregnet hat. Oder was auch immer. Nass jedenfalls. Nicht viel, aber es reichte dann doch, um sofort eine umgehende Ausmistaktion zu starten.

Zeit genug blieb, da unsere Waschmaschine zeitgleich die Grätsche gemacht hat. Argh. Und das, wenn es sich nach dem Urlaub eh stapelt.

Für meinen Besuch, der mich anlässlich des alljährlichen Women's Run beehrt, gibt es auch noch einiges vorzubereiten, aber es wird langsam.

Na ja, ich wollte mich nur schnell melden, nachher vermisst ihr mich sonst noch. Ich denke, dass ich mich Morgen wieder soweit gesammelt habe. Ich habe schließlich viel zu erzählen...







Teilen

Samstag, 2. August 2014

Der Mann ist ein Outlaw!

Als wir heute in Ängelholm parken wollten, parkte der Mann leicht über der Parktaschenmarkierung. Ich, die gesetzlich-moralische Instanz der Familie, hob gerade an, ihn zu belehren, da ich weiß, dass die Schweden in solchen Hinsichten recht pingelig sind, als ich mich im letzten Moment besann und entschloss, auf meinen Kommentar zu verzichten.

A) Hatte ich es ihm schon mehrere dutzend Male gesagt
B) Tut er es dann ab, als sei ich semihysterisch
C) Hatte er eh gerade angegrottete Laune, wegen.. ach, was weiß ich, kommt halt mal vor

Jedenfalls...
Als wir zurück kamen, hatten wir unser allerallerallererstes Knöllchen in Schweden.

Und?
Was kostet es hier, wenn man in einer eh für heutige Verhältnisse viel zu knapp bemessenen Parklücke die Linie überparkt? Was zustande kam, weil vier Autos neben uns einer bereits seine Linie überparkt hatte und wir gar keine andere Wahl hatten?

Ratet mal.

Der Mann ist erbost!
Ich schwanke zwischen innerem Triumph und kleinem Zorn, weil ich nix gesagt hab.

Der schwedische Staat hat jedenfalls in fünf Minuten reichlich eingenommen, schließlich waren es außer uns noch drei weitere Fahrzeuge. Außer vom Mann, der erwägt noch, die Zahlung zu diskutieren... Ich glaub eher nicht, dass das was bringen wird.




Teilen