Montag, 29. September 2014

Ein Wiedersehen der besonderen Art


Wie langjährige Leser wissen, habe ich mich zwischendurch nach dem größten Batzen der Abnahme operieren lassen.

Das ist über zwei Jahre her und einiges, was ich damals noch in den Blog gesetzt hatte, habe ich zwischenzeitlich wieder herausgenommen als die Leser und Klicks sehr zahlreich wurden. Es wurde mir schlicht zu privat für die ganzen detaillierten Fotos. Dennoch stehe ich voll und ganz hinter meiner Entscheidung damals und bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Kurz: Ich würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden.

Falls jemand Fragen dazu hat - her damit. Gerne per Mail.

Darüber hinaus wird das Thema "plastische Chirurgie" auf jeden Fall - wie bereits in "Entpuppt" angedeutet - seinen Platz im zweiten Buch finden (wobei noch in den Sternen steht, wann das fertig wird), zusammen mit meiner sportlichen Entwicklung und das "Feintuning" im einzelnen und speziellen, an dem ich im Moment mit Nachdruck arbeite. Im ersten Buch war dafür aus meiner Sicht nicht der rechte Platz, da ging es mir darum zu erklären, wie ich meinen Weg aus dem schlimmsten Übergewicht fand. Das Buch hätte seiten- und kostentechnisch vermutlich alle vernünftigen Grenzen gesprengt, HÄTTE ich dieses Thema mitverarbeitet. Nur halb anreißen wollte ich es nicht...

Jedenfalls habe ich mir damals sehr sorgsam MEINEN Operateur gewählt. Die Wahl fiel damals auf Dr. Walgenbach von der Universitätsklinik in Bonn. Bei uns stimmte die Chemie von Anfang an, wie man hier auch noch mal nachlesen kann (klickediklick). Er war übrigens auch bei der Sendereihe "Extrem schwer" dabei.

Mittlerweile sind mehr als zwei Jahre vergangen und heute hatte ich die Gelegenheit, jemanden zur OP zu begleiten. Unangekündigt. Ich war natürlich extrem gespannt, ob Dr. Walgenbach nach der langen Zeit überhaupt noch wissen würde, wer ich bin. Er sieht wohl mehr als dreivier unterschiedliche Personen pro Tag... Davon kann man ausgehen.

Jedenfalls saßen wir in der mit Stoffbahnen "abgezäunten" Kabine und warteten auf die Dinge, die da kommen sollten: Das Anzeichnen und die OP an sich - also auf Dr. Walgenbach!

Er ging zunächst in die Nachbarkabine, in der eine andere Patientin wartete, die vorher dran war. Also quatschten wir weiter über dies und das. Sagte ich eigentlich schon, dass es mich nervös macht, wenn ANDERE operiert werden? Bei mir selbst bin ich relativ cool, bei anderen jetzt so gar nicht. Ich gab mir allerdings die größte Mühe, meine eigene Anspannung nicht durchscheinen zu lassen. War nicht einfach.

Und ja, er hat mich sofort erkannt - schon als er durch den Vorhang schaute, weil er Stimmen gehört hatte. Ein freudestrahlendes "Hallo" zur Begrüßung, dann mussten wir noch einen Moment warten.

Irgendwann kam er dann in ihre Kabine. War das toll, ihn wiederzusehen. Er hat sich kein Stück verändert. Und die Chemie zwischen uns? War aus meiner Sicht immer noch die gleiche. Als wenn gar keine Zeit dazwischen vergangen wäre. Schön.

Er nahm sich ausgiebig Zeit für meine Freundin und erklärte genau, was passieren würde. Sie wurde fotografiert und schön beschriftet, damit alles auch seinen richtigen Weg gehen würde. Ich fühlte mich direkt in der Zeit zurückgebeamt, nur habe ich dieses Mal alles "von außen" miterlebt. Spannend.

Irgendwann wurde sie abgeholt und ich bekam noch kurz die Gelegenheit, mit Dr. Walgenbach zu sprechen. Wir tauschten rubbeldikatz aus, was in den letzten zwei Jahren so alles passiert ist. Und man kann sich vorstellen, dass das im Steno-giga-Kurzfass-System nicht so einfach ist. Aber viel Zeit hatten wir schließlich nicht, er hatte ja nun zu tun.

Wir haben beschlossen, den Kontakt wieder aufleben zu lassen. Und das tollste? Das tollste ist, dass er in Aussicht gestellt hat, bei dem oben erwähnten plastischen Teil des zweiten Buches mitzuhelfen. Was will man mehr? Schließlich ist er der Profi.

Herrlich?
Herrlich.

Noch ist dieser spannende Tag nicht zu Ende. Noch warte ich auf eine SMS von ihr, dass alles gut gelaufen ist und sie wohlbehalten zurück im Zimmer ist. Das kann noch dauern... Die OP ist deutlich umfangreicher als meine damals...

Ich warte also.





Teilen

Kommentare:

  1. Hallo Annika, winke
    ich find deinen heutigen Post extrem wichtig. Zur Rückenstärkung. Ich stelle mir vor, wenn ich so viel abnehmen würde, und es die Möglichkeit einer OP gibt, ich würde sofort ja sagen.
    Und das nette Treffen mit dem Dr.Walgenbach. Was du geschafft hast!!!
    Ganz liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
  2. wie saucool! hoffe alles ist gutgegangen

    AntwortenLöschen
  3. Cooler Typ, wie es scheint.
    Freut mich, wenn es nicht nur eine reine Medizin-Geschäftsbeziehung ist, sondern ein mensch Anteil nimmt.

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!