Dienstag, 23. Dezember 2014

Gibt es ein Heiligabend ohne Rotkohl?


Heute wird es höchste Zeit, eine neue Charge Rotkohl zuzubereiten, damit er Morgen auf dem Tisch stehen kann. Weihnachten ohne Rotkohl? Geht nicht!

Ich mariniere den Rotkohl traditionell über Nacht in einer Mischung aus Orangensaft, ein wenig Zitronensaft und Balsamico, dazu Gewürze wie Zimt, Nelken, echte Vanille, Wacholder, gestoßenen Pfeffer und Lorbeer. Geschmort werden MUSS er morgen in Gänseschmalz (sogar den gab es im Bio-Laden) und ein Apfel gehört ebenfalls definitiv dazu. Braunen oder anderen Zucker nehme ich nicht. Das ist mir süß genug.

Hossa, werden jetzt einige LCHFler denken: Orangensaft? Apfel? 
Ja, ist so. 
Aber es kommt eben auf die Menge an, die man am Schluss davon isst. Wenn Rotkohl, dann Rotkohl. Ich käme z.B. niemals im Leben auf die Idee, Ersatzzucker für mehr Süße zu nehmen. Blärk. 

Trotzdem hätte ich gerne mal einen neuen Kick für meinen Rotkohl. Wie machst du deinen? Hast du eine besondere Version? Andere Gewürze? 

Gibt es einen empfehlenswerten "LCHF-Rotkohl"? Oder steuerst du das wie ich über geringe Mengen und/oder eine geschickte Kombination mit anderen Essenskomponenten? Oder verzichtest du von vorneherein darauf? 

Und überhaupt? Isst du an Heiligabend feierlich oder erst am 1. Feiertag? Gehörst du eher zu denen, die auch mit Würstchen und Kartoffelsalat glücklich werden? 

Erzähl mal. Das interessiert mich.



Gleich Baum aufstellen. 
Wünscht mir Nerven!
:D



www.fotolia.com © Doris Heinrichs

Teilen

Kommentare:

  1. Mal Nerven rüberschick!
    Ich muss zu meiner Schande gestehen das ich noch NIE Rotkohl selber gemacht habe, wie soviele andere Dinge auch noch nicht, aber mein Mann und ich geloben uns gegenseitig Besserung. Wir wollen es schaffen. Dein Rezept hört sich megalecker an --überleg-- ich muss gleich noch mal raus, sollte ich vielleicht Rotkohl mitnehmen, mal schauen. Ansonsten geht es bei uns eher gemütlich zu, weniger feierlich - dafür sehr entspannt! Bis auf den 2. Weihnachtstag wo ich dann singe: Ihr Kinderlein kommet! und gehtet recht bald! Da gibt es dann auch Kartoffelsalalt und Würstchen. Lieben Gruß Patricia ( du wolltest ja das ich laut Mitlese *lach*)

    AntwortenLöschen
  2. Na, steht der Baum schon? ;)
    Ich gebe in unseren Rotkohl immer noch angebratenen geräucherten Bauchspeck. Den vermisse ich bei Deinem Rezept. Rotkohl ohne Speck geht für mich absolut nicht.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie nach dem Tannenbaumaufstellen kommende, sehr entspannte Feiertage!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Ich könnte mir vorstellen, dass das Rotkraut so richtig schön sämig wird, wenn man am Schluss nochmal ordentlich Butter unterrührt...oder Sahne/Creme double, Creme fraiche oder so.
    Bei Rahmsauerkraut schmeckt es hervorragend...warum auch nicht bei Rotkraut?!?

    Gute Nerven, guten Appetit und ein schönes Weihnachtsfest

    AntwortenLöschen
  4. Zu Rotkraut kann ich nichts beitragen. Wir, dort wo ich herkomme, essen ihn nur geraspelt, als/im Salat.

    Heiligabend: unser Sohn verkundete so mit fünf, dass er zum Heiligabend Fleischfondue haben wolle. Dies wurde dann zur Tradition, wobei er später seine eigenen Soßen dazu kreiirte.

    Diesmal brechen wir mit der Tradition - mit seinem Enverständnis, wohlgemerkt. Es wird nur kalte Delikatessen geben: Fois gras, Kaviar mit low carb Blini, pata negra Schinken, reifen Schafskäse, solche Kleinigkeiten eben.

    Von der Sache mit dem Kartoffelsalat und den Würstchen habe ich erst hier gehört... und man musste es mir mehrmals erklären, bis ich es verstanden hatte. Gut, historisch bedingt und so.
    Andere Länder, andere T... oops, Sitten :-)

    Sudda, Dein Rotkraut liest sich grandios!

    Habt es schön!
    LG Sonne

    AntwortenLöschen
  5. Weihnachten ohne Rotkohl geht gar nicht.
    Zum Glück will meine Mutter trotz Erkrankungen das Weihnachtsessen morgen doch machen.
    Liebe Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir gehört Honig dazu. Und auch ich finde: WENN Rotkohl, dann RICHTIG Rotkohl. :-)
    Sehr viel esse ich dann nicht davon. Und da er sehr geschmacksintensiv ist, möchte ich das auch gar nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Bei mir kommt noch Rotwein ans Rotkraut.

    In unserer Familie wird Heiligabend eingelegte Sahnehering und Pellkartoffeln für nicht lchf-ler gegessen. Das schafft ordentlich Durst :)

    Frohe Weihnachten
    Leah

    AntwortenLöschen
  8. Also ich habe mal den Tipp bekommen ein Stück dunkle Schokolade im Rotkohl zu schmelzen. Könnte dir allerdings dann wieder zu süß werden. Ich nehme aber auch wirklich nur ein Stück der teuren Schoki mit "L" für eine Portion für 4 Personen. Sonst schmeckt man es zu sehr raus. Gibt mMn den letzten Kick.

    Dieses Jahr gab es bei der Schwiegermutter viel zu "nelkiges" Rotkraut zur Gans mit Klößen. Gut, dass ich nächstes Jahr wieder selbst koche ^^

    Schöne Weihnachten noch!
    Diana

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!