Dienstag, 16. Dezember 2014

Kelp #1: Ines "Tuna baked"


Das erste Kelp-Rezept (klickediklick) steuert die liebe Ine bei. 

Ich weise vorsorglich darauf hin, dass bei der Kelp-Aktion nicht nur strenge LCHF-zum-Abnehmen-Rezepte dabei sein werden, da die Versuchsköche nicht alle reine bzw. strenge bzw. überhaupt LCHFler sind. (Meine weltbesten Leser sind eben "bunt durch die Kajüte" oder anders gesagt "sehr unterschiedlich").

In dem Fall schreibe ich kleine Anmerkungen dazu, da es sonst vielleicht einige meiner Leser, die hier auf der Suche nach LCHF zum Abnehmen sind, verwirren würde. Ich hoffe, dass es mir von den Rezeptspendern nicht allzu übel genommen wird. 


Aber jetzt überlasse ich Ine das Feld und das Wort:

Hallo Annika!
Nun also das Rezept und die Bilder dazu. Genaue Mengenangaben hab ich nicht, stammt schließlich von mir und ich koche sehr selten nach Rezept.
Die Idee für den Auflauf stammt aus England. Meine Gastmutter machte oft „Tuna baked“ und ich habe es geliebt. In der Regel hat sie Nudeln benutzt, ab und an aber auch nicht, dann gab es Kartoffeln dazu. Die hat sie allerdings extra gekocht. (Anmerkung Sudda: Neinneinnein! Denkt noch nicht einmal darüber nach, wenn ihr LCHFler seid. *fiesesbreitesgrinsen*)
Überbacken wird das Ganze im Original nicht mit Bacon, sondern mit Chips oder Cornflakes (Anmerkung Sudda: KRASS! Die Engländer kommen auf merkwürdige Ideen!)Ich hab mich heute für Mais entschieden - denn laut meiner Gastmutter „muss“ Mais drin sein. ;) Aber natürlich lässt sich das mit so gut wie jedem Gemüse kombinieren.
Nun aber endlich zum Kern der Mail! ;)
Du brauchst:
1 Paket Bacon
1-2 Dosen Thunfisch
1-2 Zwiebeln
3 x Sahne
Butter
geriebenen Käse
etwas Tomatenmark
Mais
Salz, Pfeffer und Paprikapulver
Johannisbrotkernmehl oder etwas anderes um ggfs. die Soße anzudicken


Den Bacon im Ofen kross rösten (geht auch in der Pfanne). Zwiebeln schneiden und in Butter glasig braten. Mit Sahne ablöschen. 
Kurz aufkochen lassen und den Thunfisch und den Mais hinzufügen. Mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Paprika ab-schmecken.

Sudda sagt: Jaaahaaa, so sehen die Kelps aus der Nähe aus, wenn man sie auseinander gefusselt hat.

Da ich nicht wusste wie die Nudeln „reagieren“, hab ich auf den Boden der Form ein wenig der Soße getan, die Nudeln drauf und mit dem Rest der Soße bedeckt. Käse drüber und zum Schluss den krossen Bacon darauf streuen. 200°C, ca. 20 Minuten in den Ofen. 

Sudda sagt: Das sieht verdammt lecker aus!

Ich denke, ich werde die Nudeln das nächste Mal versuchen ein wenig vorzukochen, denn sie waren mir ein wenig zu „knackig“.


Später sendete sie mir einen Nachsatz zum Rezept:


Hej Annika!
Ich habe die Reste von gestern heute angebraten und nun sind die Nudeln gut.
Das könnte man natürlich auch vorweg machen. Dann bekommen die vermutlich zusätzlich ein leichtes Butteraroma. Hmmmm :D

Siehste, Versuch macht kluch!

Bestens! Ganz toll gemacht.


Das Rezept - abzüglich Mais und Johannisbrotkernmehl sowie sparsam im Umgang mit Tomatenmark - probiere ich auf jeden Fall aus. Ich bin nämlich ein richtig großer Auflauffan. 

EIN DICKES DANKE AN DICH!



P.S.:
Falls ihr Fragen an Ine zum Rezept habt, dann einfach kommentieren. Sie wird bestimmt antworten.








Teilen

Kommentare:

  1. Welch Ehre! Mein Rezept ist "gedruckt" und sogar als erstes...
    Ich danke dir sehr herzlich!
    Ich bin im übrigen auch ein sehr großer Auflauffan - das macht sich so schön von allein. Zumindest das meiste. ;)

    Die Chips auf dem Auflauf fand ich das erste Mal auch sehr suspekt, aber ich muss gestehen, die eigenen sich recht gut, wenn man ein wenig "Crunch" dazu haben möchte und das ist echt lecker.
    Der Bacon passt zwar auch sehr gut, aber knusprig wird da nichts. Schade eigentlich.

    Der Mais ist ebenfalls nicht wirklich LCHF-konform, aber ich denke die Menge macht das Gift. Zumindest in punkto Gemüse.

    Nudeln und Kartoffeln gehen natürlich gar nicht, so machte es ja auch nur meine Gastmutter.
    Wobei ich gestehen muss, dass ich, wenn ich die eigenen Kartoffeln aus dem Garten hole, durchaus auch mal welche esse.
    Ich liebe Bratkartoffeln aus wirklich frischen Kartoffeln. Und bei eigener Ernte darf dass dann auch mal sein für mich.
    Ich stecke übrigens bewusste nur zwei Kartoffeln in die Erde - sollen ja nur wenige werden und dann eben etwas besonderes. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Annika, warum kein Johannisbrotkernmehl? Das ist LCHF konform :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da steht ja, dass ICH es so machen würde.

      Warum?
      Weil ich nicht alles essen und verwenden und mögen muss, was LCHF-konform ist. Und ob das konform ist, weiß ich noch nicht einmal - weil ich mich noch nie dafür interessiert habe. Ich halte es für überflüssig.

      ;)

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!