Sonntag, 21. Dezember 2014

So wird das nichts!


Weihnachten ist die Hoch-Zeit der Tradition, nicht wahr?
Abgesehen von den üblichen Traditionen wie Weihnachstmärkte, typische Deko und Leckereien, hat wohl jeder seine höchstpersönlichen Bräuche. Das ist bei mir nicht anders, fällt unter die Rubrik "Alle Jahre wieder" und ist ein wenig nötig, um mich auf die Feiertage einzugrooven.

Beispiele:

Erstens:
Es gehört unbedingt dazu, dass ich semihysterisch auf den letzten Drücker noch die allerallerletzten Weihnachtsgeschenke besorgen muss, dezent hyperventilierend. Das ist so, weil Weihnachten für mich immer sehr überraschend kommt - trotz der Dauerhinweise in TV, Nachbars Fenster oder der dekorierten Läden in Köln, wo man darüber hinaus eine beachtliche Ladung an Weihnachtsliederberieselung hinnehmen muss.

Zweitens:
Ebenso wichtig ist das traditionelle, alljährliche, feierlichste, harmonischste Baumaufstellen mit dem Mann. Ein echter Blogklassiker (klickediklick). *soifz*

Drittens:
Dann muss ich unbedingt um 23.12. gegen 23 Uhr anfangen, die Geschenke zu verpacken! Wenn ich die Geschenke auf den letzten Drücker endlich gekauft habe, ist es in den Geschäften derart brechend voll, dass ich keine Lust habe, noch stundenlang in einer schier unendliche Schlange an den Verpackstationen anzustehen. Ehrlich? Es ist total schön, dass die Verpacker sich so viel Mühe geben, die Geschenke liebevoll zu verpacken (hatte ich übrigens ein Jahr als Schülerjob.. Das ist sauanstrengend! Darum mein Respekt an die, die es tun!). Aber ich kann dieses Geduldig-Warte-Dingen nicht sonderlich gut. Es wallen leise die Aggressionen in mir hoch, wenn dann noch hier ein Schleifchen und dort ein gekrülltes Bändchen und ein Aufkleberchen und ein Tütchen... Darum "Verpack-it-yourself". Wie gesagt, am 23.12. gegen 23 Uhr - und jedes Mal ärgere ich mich dann doch darüber, dass ich nicht die Geduld besaß, die Geschenke verpacken zu lassen...  

Viertens:
Nicht zu vergessen, dass ich am 23.12. mit einem circa klopapierrollenlangen Einkaufszettel im absolut überfüllten Supermarkt stehen muss! Um nach und nach festzustellen, dass ein gutes Drittel der Sachen, die absolut benötige, ausverkauft sind, und ich daher unbedingt noch Meilen zum nächsten Laden fahren darf. 


Vor einer Woche habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass ich dieses Jahr mit meinen Traditionen brechen muss. Jedenfalls teilweise. Ich bekam vor Schreck echte Gänsehaut im Nacken. Denn...

1. Die Geschenke waren zu dem Zeitpunkt alle besorgt

2. Ich habe unvorsichtigerweise alles direkt verpackt.

3. Der eben erstellte Einkaufszettel passt auf ein Post-it-Zettelchen! Was? Warum hab ich denn so vieles schon besorgt? Und wann? Habe ich gar nicht bemerkt. Ich mache mir Sorgen!



Mein armes Weihnachtsfest!
So kann das nichts werden.


Hm. Also verlasse ich mich nun darauf, dass sich das Fest retten lässt, indem die Baumzeremonie mit dem Mann besonders ätzend... anstrengend... äh... speziell wird. Die Vorzeichen dafür stehen gut, der Mann will den Baum nämlich wie jedes Jahr wieder kurz vor knapp besorgen. Das bietet schon mal gutes Stressorpotential!

Drückt mir die Daumen. Sonst muss ich nachher noch einige Geschenke wieder auspacken, um sie am 23.12. ab 23 Uhr wieder genervt einzupacken. 

Euch allen einen entspannten, vierten Advent. 





Teilen

Kommentare:

  1. Hallo! Wie gut ich das alles kenne - ich könnte all deine Punkte unterschreiben Ich musste beim lesen so herzhaft lachen - ich weiß dir ist nicht nach Lachen. Aber ich kann dich beruhigen, Weihnachten kommt, wie jedes Jahr - es lässt sich nicht davonabringen. Ich habe seid 7Jahren keinen Stress mehr (dank neuer Partnerschaft), Einkäufe werden schon Wochen vorher erledigt - bis auf Frischware - die besorge ich dann noch am Heiligen Abend ganz früh. Geschenke werden bei uns keine mehr gemacht - da alle schon groß und verheiratet.Weihnachtsbaum steht - mach ich alleine, habe diesmal 3 Tage gebraucht *puh* Aber ein bischen Stress brauche ich auch noch - bin seid März Oma und ich habe mir in den Kopf gesetzt die 1. Puppe selber zu nähen *öhm* Wieviel Tage habe ich noch? Der Anfang ist gemacht! Ich wünsche dir auch einen entspannten 4.Advent und ganz viel ooooooooooohm für den Aufbau der Weihnachtstanne. Lieben Gruß Patricia (bislang stille MItleserin)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kann man jetzt noch schnell ein solches Projekt beginnen?
      *staun*

      Ich wünsche gutes Gelingen und ein wundervolles Fest. Und gerne wieder eine laute Mitleserin sein.

      Löschen
  2. hihi...myself delegierte alle Päckchen an die Weibsbrut, die verpacken viel lieber und mit mehr Geduld und sind fast fertig...check!
    die Lichterketten-Baumkatastrophe überlasse ich 2/3 Brut und dem Gräderisch..check! ( Ich bin zu alt für dies Gemaule....da wir man weise)
    Eingekauft ist fast alles und was fehlt...muss der Gräderisch anschleppen...ich ar-bei-te...check!
    ..einzig die unvermeidliche Putzerei, kurz vor Schluß und wenn die Schröckliche kommt, die muss ich irgendwie noch....aber..da ist ja noch was Zeit, nech?
    In diesem Sinne, ich geh nu mal ganz entspannt das erste Karnevalskostüm weiter nadeln......
    ;o)
    Machen Sie es sich schön, Frau Sudda!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe,

      das klingt nach einem ziemlich guten Plan, aber nur bis zu dem Putzpart.
      Hm. Da müssen Sie noch dran arbeiten.
      :D

      Ein tolles Fest für Sie und die gesamte Familie.

      Löschen
  3. Alles wird gut, Liebes. Irgendwas wird irgendwie noch kurzfristig, und sonst machen wir es wie bei meiner Tante, da hat der Mann spontan und ohne sie zu fragen seinen Bruder zu Weihnachten eingeladen - für 4 Tage. Der Weihnachtsfriede ist garantiert, die ganze Famillisch hat wat zum Fremdaufregen - check.
    Ich ruf dich am 23. um 23 Uhr an und wir prosten entspannt dem Geist der vergangenen Weihnacht zu, wat meinste?

    AntwortenLöschen
  4. Hauptsache du hast die Gans noch nicht im Ofen......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein!
      Weil gibt nämlich gar keine.

      Ich mag Ganz ganz und gar nicht.
      :)

      Umarmung!

      Löschen
  5. Du schaffst das..... Wer einen Marathon walken will, den kann doch Weihnachten nicht schrecken.
    Die Einpackerei schenke ich mir inzwischen und verwende immer solche Papiertüten aus Weihnachtspapier, die dann im nächsten Jahr wieder in Einsatz kommen. Ich bin da fürchterlich praktisch oder einfach total faul. Wie man das sehen mag.
    Dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest. Liebe Grüße Betti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Betti.

      Das wünsche ich dir von Herzen auch.

      Löschen
  6. Noch ist nicht Alles verloren!
    Wir haben keinen Baum, kaufen keine Geschenke, das Essen ist schon geplant, gekauft und unaufwändig (gut, ich werde noch ein Brot backen, vielleicht fackel ich ja zur Abwechslung die Küche dabei ab), wir können am 24. ausschlafen und deshalb am Dienstag in die Spätvorstellung ins Kino gehen...
    aber: ich habe zwar schon längst alle Weihnachtskarten an die Leute verschickt, mit denen ich an Weihnachten keinesfalls telefonieren möchte, trotzdem besteht der dringende Verdacht, daß, nennen wir sie mal Tante E, anruft, so am 1. Weihnachtsfeiertag. Unglücklicherweise immer am einzigen nicht-schnurlosen Telefon. Nicht nur, daß ich den Streß nicht durch auf-und-ab Marschieren abbauen kann, spätestens nach einer halben Stunde fange ich mit heftigem Rumgezappel an. Schuld ist das Bier, das mir mein Mann verständnisvoll angereicht hat. Der halbe Liter will raus, denn natürlich habe ich gar kein Problem, den nebenbei zu leeren: mein Gesprächbeitrag beschränkt sich auf: "Aha/Mhm/Ja."
    Nur wesentlich später: Ahhh...und jetzt etwas frische Luft, um all die ungebetenen Informationen über meine sich in stetig wechselnden Konstellationen befedende Sippe zu verdrängen.
    Frohes Fest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :))))))))))

      Härrlisch

      Dir auch ein Frohes Fest und eine Flasche Bier im Kühlschrank.

      :D

      Löschen
  7. Liebe Sudda,
    das einführen neuer Traditionen kann sehr schön und entspannend sein, ausserdem nimmt dir das Weihnachtsfest das nicht übel! Also keine Panik...
    Klar das bedarf einer gewissen gewöhnung aber nach dieser Phase freut man sich doch ;0)
    Ich für meinen Teil habe das bereits vor Jahren gemacht...
    Geschenke sind schon ende Oktober gekauft,werden nach dem 1.Advent hübsch Verpackt,zwischen dem 1. Und 2. Advent ist mein Gebäck meist fertig, Baum aufstellen nunja das ist ein Punkt wo Man (n) etwas hektisch wird aber mit Lumimba und dem ein oder Anderen Keks geht das auch ;0)

    Ich werd heute den letzten Frische Einksuf tätigen,Ente und Brotvsind für morgen bestellt und müssen nur abgeholt werden.

    Meine liebste Tradition ist aber Heilligabend Frühstücken zu gehen mit meinem Liebsten und die immer hektischer werdenen Menschen zu beobachten die hin und her lsufen um Last Minute dann doch beim teuersten Juwelier oder Dessous Geschäft die Auslage leer kaufen....

    In diesem Sinne wünsche ich dir und deiner Familie
    Entspannte und Schöne
    Weihnachten
    Ramona

    AntwortenLöschen
  8. Liebste Frau Lieblings-Sudda!
    So wie du dich äußerlich geändert hast, also "leichter" geworden bist, so hat sich auch dein Leben geändert und ist "leichter" geworden. Freue dich des Lebens und z-a-weifle nicht daran.
    panta re - alles fließt; wie der Altgrieche sagt und damit hat er auch recht, nichts im Leben bleibt gleich alles ist im ständigen Fulss und in Bewegung.
    In diesem Sinne wünsche ich das aller entspannteste Weihnachtsfest ever,
    viele genussreiche Stunden, Freude, Friede, Eier-Speck-Kuchen.
    *dundelwuddel*
    *drückumarm*
    Es grüßt die ehemalige
    Polkadots
    aka Martina
    *weihnachtlicheumärmelung*

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!