Mittwoch, 22. Januar 2014

Rampensau


Die Menge macht sich bereit. Matten werden ausgebreitet, man sucht sich meistens seinen gewohnten Platz. Erzählt noch ein wenig mit der Nebenfrau. Was halt so in der letzten Woche passiert ist.

Neue sind vielleicht ein wenig unsicher - wo sollen sie am besten hin? Sie tun mir manchmal ein wenig leid, wenn sie sich so ein wenig überlassen sind, nachdem wir uns zur Begrüßung kurz unterhalten haben. Man muss eben ankommen. Das kann ein paar Male dauern.
Aber dann.

Ich sammele mich.
Rede mit der ein oder anderen, sammle mich aber in erster Linie.
Durch den Kopf sausen Übungen, Aufwärmabläufe. Sehe einzelne Teilnehmer detailliert, weiß manchmal, woran es "gebricht" und mache mir meine Gedanken dazu. Frage nach.

Wenn ich mich sammele, gehe ich komischerweise tendenziell im Kreis. Warum? Fragt mich etwas besseres.

Hm. Heute ist es voll. Zähle flüchtig.
27.
4 Neue.
Januar eben.

Räuspere mich.
Brauche Stimme bei der Masse.

Wisst ihr, wie laut es wird, wenn so viele Frauen sich treffen und sich erst einmal freisprechen müssen? Tschuldigung - ein Mann.

Oh, falsch.
Heute 2 Männer.
Wobei.
DER ist so klitzesklein.
Keine 2 Jahre alt.
Steffis.
Ist der süß.
Der kleine Mann hat NULL Berührungsängste. Flitzt von der einen zur nächsten. Erzählt in seiner Sprache. Völlig frei. Alles quiekt verzückt.

Ich sehe auf die Uhr.
Schon fünf Minuten drüber.
Egal.
Das ist der Vorteil, wenn man 1 1/2 Stunden Zeit hat.
Es eilt nicht.
Erst einmal ankommen.

Ist es eigentlich normal, dass man manche so ins Herz schließt, obwohl man sie eigentlich kaum kennt? Mensch, mit IHR will ich wirklich einen Kaffee trinken.

Ich sehe viel, auch zwischen den Worten. Analysiere ständig.

Hm.

Könntet ihr euch vorstellen, Kurse zu geben?

Es ist genial.

Wenn ich da so stehe, weiß ich, dass das absolut meins ist.
Ich fühl mich wohl.
Und reden ohne Punkt und Komma konnte ich schon immer.
Das ist angeboren.

Und doch..
Es gab eine Zeit, da wollte ich nicht vor die Tür.
Mochte nicht auf Fremde treffen. 
Hatte Angst davor, dass sie tuscheln könnten.
Selbst wenn sie noch nicht einmal über mich tuschelten, ich habe es auf mich bezogen.
Ich habe sogar Entschuldigungen erlogen, wenn ich auf größere Parties eingeladen war.
Ich hatte nicht den Mumm.
Und schon gar nicht die Klamotten, die mir die Sicherheit gegeben hätten, Mumm zu entwickeln.

Obwohl... Es lag wohl eher nicht an der Kleidung.
Egal was, ich fühlte mich sowieso unbehaglich.

Ich hab Wochen keine Fremden getroffen.
Nur Menschen, denen ich über den Weg traute.

Vorbei.

Ich hab in den Jahren nicht nur abgenommen.
Nein.
Ich hab eigentlich auch ganz viel DAZU gewonnen.

Ja.

7 Minuten drüber.
Ich fang jetzt an.
Stelle mich in die Mitte.
Durchbreche mit meiner Stimme das Geplauder der anderen.
Fange die Aufmerksamkeit.

Da bin ICH!
Es geht los.

Ich bin eine Rampensau und das ist auch gut so!


Teilen

Huch!



Wünscht sich der Gatte doch glatt Kaiserschmarrn.
Halt so ausnahmsweise.
Kann er natürlich gerne, da habe ich kein Problem mit, so lange ich es nicht essen brauche.

Nur... hmm..

Es ist gefühlte hundert Jahre her, dass ich das gemacht habe. Hat jemand ein gutes Rezept?
Kommt schon, dass ist DIE Chance ein Kohlenhydratknaller-Rezept in einem LCHF-Blog zu posten!
Ohne Zensur!
:)

Und außerdem... ich geh dann mal einkaufen. Dazu braucht man doch garantiert Mehl und Zucker. Oder? Hab ich gar nicht da.

Mistmistmist.
Was mache ich denn hinterher mit dem Restmehl und dem Restzucker?

Grüße an euch alle, ich bin derzeit ein wenig sehr beschäftigt.
Melde mich aber bald in aller Ausführlichkeit.












Teilen