Montag, 17. Februar 2014

Hasenfuß!

Weißt du, worüber ich mir heute ganz viele Gedanken gemacht habe?
Darüber, dass ich so ein Hasenfuß bin.
Eine richtige "Schissbüx".

Ich muss wohl zugeben, dass ich das meistens sehr gut überspielen kann, aber manche Situationen bringen mich dazu, dass ich mich am liebsten unter die Decke kriechen würde.

Beispiele?

Heute war so ein Dingen. Sozialversicherungsprüfung in der Firma. Meine Arbeit der letzten vier Jahre, feinsäuberlich abgeheftet, auf dem Prüfstand. Und ich konnte schon am Wochenende schlecht schlafen.

Nein, es war nicht meine erste Prüfung. Ich habe so viele in den vergangenen Jahren gehabt. Ob Betriebsprüfungen vom Finanzamt, ISO-Zertifizierung und Audits, unvergessen auch die Ausbildereignungsprüfung (ich wink mal heftig zu Torenia) oder eben solche wie heute. Prüfungen säumen mein Berufsleben. Und jedes Mal sterb ich fast ab. Gut, außer die ISO, die ist mir mittlerweile echt egal.

Nein, es gab auch noch nie Beanstandungen. Ich bin immer "1 mit Sternchen" da durch. Und es stimmt übrigens nicht, dass die immer so lange suchen, bis sie was finden. Denn manchmal finden sie eben nichts und dann können sie sich auch durchaus mitfreuen. So selbst erlebt.

Das weiß ich THEORETISCH. Aber mein Hirn kann noch so sehr auf mich einschnattern, ich bin nervös. Mir ist dann richtig schlecht und manchmal heule ich Rotz und Wasser vor Mitleid mit mir selbst. Total albern, ist aber so.

Es zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. Und die nächste Herausforderung wird mein Buch sein. Manchmal denk ich... nein, ich weiß, dass ich deswegen so ein wenig vor mich hinschiebe. Das ist keine Marketingstrategie, das ist schierer Schiss!

Wie werde ich mit Kritik klar kommen? Wird es gefallen? Habe ich schön geschrieben? Kann ich die Gefühle, die ich hatte, transportieren? Sind viele Fehler drinne?

Nein, ich weiß, dass es immer jemanden geben wird, der negativ kritisiert. Ich weiß auch, dass immer Fehler in  Büchern sind (interessanterweise finde ich jetzt immer welche, wenn ich andere Bücher lese). Ich habe das Buch vielfach gegenlesen lassen, und es hat gefallen. Und am Allerwichtigsten: MIR gefällt es. Es gefällt mir innen und außen!

WARUM BOCK ICH DANN VOR DEM HINDERNIS?
Warum drück ich nicht einfach DEN Knopf und los geht es?
Verdammt!

Und doch... es ist mit meiner Hasenfüßigkeit schon deutlich besser geworden. Ich habe viel Selbstsicherheit gewonnen, seit ich abgenommen habe. Auch, weil ich mich viel weiter vor gewagt habe. Viel mehr ausprobiert, was ich früher niemals getan hätte. Allein, dass ich mit Begeisterung vor vielen Menschen stehe, rede und dabei auch noch Übungen mache, wäre früher undenkbar gewesen.

Ob der Rest sich auch noch legen wird? Das wäre so schön! Denn es ist wirklich ein wenig anstrengend.

Mitte Mai lauert die nächste große Sache, aber jetzt ist das Buch erst einmal dran.

Und jetzt atme ich mal tief ein und aus und zeig euch auf jeden Fall schon mal mein Cover.
Ich liebe es.

Und?






Danke, Jasmin!
Das hast du perfekt hinbekommen.





Teilen

Spochtrepocht

Hab ich eigentlich schon mit meinem Kurspensum für den Februar angegeben?
Myohmyohmy.

Montag

14:30-15:30 Eltern-Kind-Turnen mit einem Rudel 3-Jähriger. Ej! Die machen mal gar nicht das, was man geplant hat. Ein Sack Flöhe ist leichter zu handhaben. Ich schwör. :-o

18:10-19:10 Bauch-Beine-Arme-Po. Das erste Mal auspowern der Woche. Herrlich!

19:15-20:15 Pilates als Abschluss des Tages. Herrlich anspannend/entspannend. Kann man gar nicht so richtig beschreiben. Ich liebe Pilates!

Dienstag

18:45-20:15 Hyperpower-Bodystyling. Brennende Muskeln, jammernde Teilnehmer. :D So will Mutti das!

Mittwoch

17:00-18:00 So tun als ob ich voll verständnisvoll und lieb bin - bei Rückengymnastik. Quatsch, schönes Kontrastprogramm, das kann man nicht anders sagen. Sehr gezielte Gymnastik, mein Rücken verformt sich bereits davon.

Donnerstag

09:00-10:00 Ich vertrete im Februar einen Silberlöckchen-Kurs. Seniorensport deluxe. Wow, was für eine Umstellung! Die tun mir ein bisschen leid, weil ich nicht immer das rechte Maß finde. Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass es manchen allein schon schwer fällt, im Sitzen die Beine anzuheben. Hm. Ich lerne noch... Dringend!

Das ist doch schon was, oder?
Ich bin gefragt worden, ob ich mittwochs ab 19 Uhr noch einen Kurs geben will, habe aber zum ersten Mal dankend abgewunken. Das wird mir zu viel. Da komme ich ja ins Rennen, um vom einen Kursort pünktlich beim nächsten anzukommen. Vielleicht nach den Sommerferien. Da denke ich noch drüber nach.

Was mir fehlt, ist das Laufen.
Aber wenn mein Husten nächste Woche weg ist, bau ich mir das noch ein.
Schließlich hab ich mein Ziel:

DAS ULTIMATIVE STEINFOTO IN DIESEM SOMMER.

Es wird Zeit, es kräftig anzuvisieren. Denn der Sommer kommt, das ist mal sicher.



Teilen