Sonntag, 25. Mai 2014

Wie gewonnen...



... so zerronnen.

Menno.

Als ich zuletzt in einem großen Outlet in den Niederlanden weilte, machte ich ein sensationelles Schnäppchen. Ich erstand DEN Pulli für 39,90 € und er war reduziert von sagenhaften 289,00 €.

Wobei... ehrlich gesagt... kann ein Pulli tatsächlich überhaupt jemals 289,00 € Wert sein? Meiner Meinung nach definitiv nicht. Denn da geht es nur noch um den Namen des Herstellers, nix sonst. Jedenfalls wenn er aus relativ normalem Material gefertigt ist. Aber ist ja egal, ich hätte und habe diese gigantische Summe schließlich nicht bezahlt.

Viel wichtiger war nämlich, dass es ein blau-weiß-gestreifter "Seemannspulli" (ich nenn die auch "Bretagnepulli", weil ich einen ähnlichen als Kind aus der Bretagne hatte) mit Uboot-Ausschnitt ist. Saugemütlicher Tragekomfort, ein Pulli, in dem man gerne geradezu wohnt.

Der Mann war leicht fassungslos, weil dieser Pulli eben eher ein Wohnzimmer und zu allem Überfluss auch einen TOUCH zu groß ist. Muss aber so sein, wenn man drin wohnt, meint ihr nicht? Unschlagbar schön zu Jeans bei sonnengeküsstem Teint.

Nun denn...
Und so bewohnte ich meinen Pulli glücklich und zufrieden in allen Lebenslagen. Leider. Ich bewohnte ihn nämlich auch zum Kochen.

Und *PETSCH*, wie das eben bei mir so ist, landete beim Probieren meines sensationellen Würstchengulaschs eine großer Spritzer mitten im Kragenbereich. Und natürlich auf dem weißen Teil, nicht auf dem dunkelblauen.

Nein, fragt mich nicht, wie man  auf den Kragenbereich schlabbern kann, das entzieht sich meiner Kenntnis. Hab ich aber nicht sofort gemerkt, sondern erst beim Waschen. Der Fleck ging nämlich nicht gut raus. Da ist so ein Rest tomatenrot.

:(

Kann man den Fleck noch loswerden, auch wenn der Pulli bereits gewaschen ist?
Bleichen geht nicht, sonst ist das BLAU in Gefahr.

Save the Pulli!



Teilen