Samstag, 16. August 2014

Darf ich mal was fragen?


Nach dem Women's Run übernachten wir traditionell gemeinsam im Hotel. Das ist herrlich, denn dadurch können wir in Ruhe Zeit miteinander verbringen, schließlich wohnen wir nicht alle "um die Ecke" rum und sehen uns nur zu solchen Gelegenheiten. Dieses Mal kamen wir Leutchens z.B. aus dem Saarland, Mecklenburg Vorpommern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, natürlich dem Rheinland und aus Schweden (Nicole kommt ja immer) - dieses Mal sogar aus der Schweiz, was ich total toll fand.

Nach dem Women's Run gehen wir aus, danach sacken wir gründlich ab... sagen wir es so, die Nacht ist relativ kurz. Normalerweise macht mir das nichts aus, aber die drei Nächte davor waren auch reichlich kurz. Außerdem scheine ich älter zu werden. :)

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, fühlte ich mich, als sei ein ICE über mich drüber gefahren. Außerdem war die Nase zu und meine Augen mindestens ebenso. Wir hatten vergessen, die Klimaanlage über Nacht auszuschalten und ich vertrage Klimaanlagen gar nicht. Beim Blick in den Spiegel traf mich fast der Schlag: Meine Augenringe hatten Augenringe. Der "bad-hair-day" dürfte den meisten geläufig sein, ich hatte aber unübersehbar einen "bad-face-day".

Egal, die anderen kennen mich ja, damit mussten die eben leben. Dennoch schob ich mir seufzend die Sonnenbrille vor die Augen. Aber schon auf dem Weg runter zum Frühstücksraum merkte ich, dass das keine gute Idee war. Es war ein wenig dunkel. Daher schob ich sie mir in die Haare als wir im Eingangsbereich zum Frühstücksraum vom Personal um die Zimmernummer gebeten wurden.

"Hallo? Darf ich dich etwas fragen?"

Wortfetzen drangen an mein Ohr. Aber ich fühlte mich nicht angesprochen, richtig wach war ich schließlich auch nicht. Aber die Stimme sprach wieder...

"Darf ich dich etwas fragen? Bist du Annika? Bist du Sudda?"

Und jemand tippte mir auf den Arm.
Hö? Que? Ich?

Ich sah auf und in das strahlende Gesicht einer mir völlig unbekannten, lachenden Frau, die ich in meinem Lebtag noch nicht gesehen hatte.

"Äh. Ja? Ja, bin ich."

Ich war ein wenig unsicher. Das war so merkwürdig.

"Hab ich es mir doch gedacht. Ich habe dich sofort erkannt. Ich lese gerade dein Buch und ich lese auch deinen Blog. Und da hab ich gedacht, ich muss dich ansprechen. Das habe ich noch nie in meinem Leben gemacht. Das war eine blitzschnelle Entscheidung."

Neben ihr stand eine weitere Frau, die wohl ebenso überrascht war, wie ich.

Und
das 
ausgerechnet
an 
meinem
Bad-Face-Day
!!!

*kreisch*


Liebe Leute, ich denke, ihr könnt euch vorstellen, dass ich total geplättet war. Halbschlafend und geplättet gleichzeitig war dann doch eindeutig zu viel für mich. Und so setzte ich mich erst einmal hin und trank mit den beiden einen Kaffee.

Moah, war das spannend.

Sie waren zufällig im gleichen Hotel wie wir, wegen einer Wollmesse/Wollfest und ihr war wohl durch den Blog bewusst, dass ich dieses Wochenende beim Women's Run sein würde, aber damit hatte ganz sicher niemand von uns beiden gerechnet.

Irgendwann sagte ich zu ihr:
"Boah, da hätte ich aber besser meine Sonnenbrille aufgezogen bei den geschwollenen Augen. Peinlich!"

Und sie erwiderte:
"Ach was, dann hätte ich dich ja noch schneller erkannt."

:)
Hm.

Eine wirklich tolle Begegnung, danke dafür! ♥

Und ich bin richtig froh, dass sie gestern einen ersten Kommentar hier auf dem Blog gelassen hat, denn sonst wüsste ich nicht einmal mehr ihren Namen, weil ich derart verwirrt war. :)

TanjaSamstag, 16 August, 2014 Ich weiß, was am nächsten Morgen im Hotel passiert ist. Und ich schwöre hoch und heilig - das habe ich noch nie gemacht. :o)

Liebe Tanja,

ich wünsche dir ganz viel Erfolg mit LCHF und danke für die nette Begegnung. Vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr ja wieder (kannst ja mitlaufen!). Dann kann ich vielleicht auch mehr sehen. :)

Liebe Grüße
Annika


Teilen