Dienstag, 23. September 2014

Des Mannes Traum...


... nimmt Gestalt an.

Ja, ihr Lieben. Es ist nicht mehr lange, dann tun der Mann und ich eine Reise, auf die der Mann sich seit Jahren freut: Es geht nach Lappland. Nicht heute, nicht Morgen, aber es rauscht mittlerweile schnell heran.

Der Mann ist richtig happy darüber. Er plant und plant und plant - mit glitzernden Augen.

Er plant:
Wir fliegen zunächst einmal nach Stockholm!

Sie denkt:
Aaaaaahhhhh... FLIEGEN! Wo ist die Tüte, in die ich hyperventilieren kann? Aaaahhhhh... Wieso habe ich das versprochen? Ich wollte doch eigentlich nicht mehr fliegen. Aaaaaahhhh... Muss ich mir das wirklich geben? Mist, ich habe es versprochen und als wir den Flug gebucht haben, war die Reise noch SO weit weg.  

Er plant:
Gut, wenn die Frau so ungerne fliegt, steigen wir in Stockholm aus und fliegen nicht weiter. Stattdessen nehmen wir einen Leihwagen und fahren die restlichen tausend Kilometer bis Jokkmokk damit.

Sie denkt:
Aaaaaahhhh.... 1.000 weitere km mit dem Auto? Ich sitze auch nicht gerade gerne lange Strecken im Auto. Und außerdem gibbet da ja überall Elche und Rentiere, die einfach so auf der Straße stehen. Im nebligen Dunkel, oder so. Ist ja schon süß, dass er das für mich machen möchte, weil ich so ungerne fliege. Aber dennoch: Aaaaaahhhhh...

Er plant:
Damit die 1.000 km für meine den sensiblen Po meiner Frau nicht allzu anstrengend werden, übernachten wir unterwegs in der Region "Höga kusten". Da wurden übrigens auch die Landschaftsaufnahmen zu Ronja Räubertochter gedreht. Bilder findet ihr hier (klickedicklick). Da können wir zur Abwechslung ein wenig wandern und uns die Beine vertreten. Ich habe auch eine nette Pension mit herrlich frischem Zimmer im Neu-England-Stil gefunden. Darüber wird sie sich bestimmt freuen.

Sie denkt:
Das fängt ja schon gut an... Fliegen, 500 km Auto fahren, wandern. Der moderne Triathlon? Gnah.

Er plant:
Am nächsten Tag wandern wir vormittags noch ein bisschen, setzen uns dann ins Auto und fahren die restlichen Kilometer bis zum Haus ihres Onkels und ihrer Tante in der Nähe von Jokkmokk,

Sie denkt:
Bengt ♥! Margareta ♥! 
Yippie!

Er plant:
Später am Abend fahren wir dann zu deren Wochenendhäuschen, das 80 km weiter rein in die Natur liegt. Wo es keine öffentlichen Straßen mehr gibt. Wo der Strom über den Generator kommt. Wo man abends bestimmt den Ofen anmacht. Knisternde Gemütlichkeit und Romantik! Wo man eins mit der Natur wird, denn Drumherum ist sonst nichts - eben nur Natur. 

Sie denkt:
Wo man bestimmt keinen Handy- und Internetempfang hat. Wo das nächste Geschäft nun wirklich nicht um die Ecke liegt. Wo im Umfeld in diesem Jahr 4 oder 5 frische Bärenhöhlen gesichtet wurden... Ich muss noch fragen, ob die Toilette IM Haus ist. Hm. Hab ich eine Taschenlampe?

Er plant:
STATISTISCH ist es dort zu der Jahreszeit tagsüber noch bis zu 10 Grad warm. Indian summer quasi.

Sie denkt:
Praktisch habe ich gestern erfahren, dass es dort schon zum ersten Mal geschneit hat. So viel zum Thema "Statistik". Wo sind meine langen Unterhosen? Immerhin schlafen dann die Bären bestimmt schon! Die Mücken dürften auch hin sein. Und wenn es richtig dolle schneit, darf ich bestimmt mal mit Bengts Schneescooter fahren. Au ja.

Er plant:
Nicht weit vom Haus liegt ein tolles Naturschutzgebiet (klickediklick). Da gibt es sogar Berge! Ich muss mir noch eine Landkarte von dort besorgen, für den Garmin haben ich da keine Karte. Endlich ein Urlaub in der Natur mit unendlichen zu wandernden Kilometern! Hach.

Sie denkt: 
Sischersischer. Manchmal verläuft er sich ja auch schon MIT Garmin. Nachher sitz ich da in der Wildnis. Heeee... Memo an mich: Ich werde auf jeden Fall reichlich Proviant einpacken. 
Außerdem haben wir den Deal, dass ich nicht jeden Tag mitwandere. Margareta wird ihm aber bestimmt viel von der Gegend zeigen - sie ist dort geboren und aufgewachsen. Bengt hingegen hat mir versprochen, dass wir so lange auf dem Sofa liegen und erzählen bis wir Muskelkater bekommen. Und ich pack den Kindle ein. Yes. 
Ich und BERGE... *schnaub*

Er plant:
Vielleicht sehen wir sogar einen Elch.

Sie denkt:
Ob wir wohl einen echten Elch sehen werden? Also eben nicht im nebligen Dunkel mitten auf der Straße? Die sollen ja riesig sein! Und Polarlichter möchte ich bitte auch sehen, wenn ich schon mal da bin. ♥

Er plant:
Das wird DER Urlaub. Ich werde viele tolle Fotos machen. Natürlich werde ich Objektiv A-Z mitnehmen. 

Sie denkt:
Memo an mich: Er sollte das Ladegerät für das Kameraakku unbedingt einpacken!!! Wenn ich mich schon einmal auf so eine abenteuerliche Reise begebe, muss das auch für sämtliche Nachfahren festgehalten werden. Die werden noch weinen, wenn ich alljährlich auf Familienfesten die Fotos auspacke. ;)

Er plant:
Weil wir unseren 20. Hochzeitstag noch nicht gebührend feiern konnten, fahren wir einen Tag früher zurück nach Stockholm. Ich habe da ein tolles Hotel gebucht. Deluxe-Zimmer mit Meerblick. Riesen Spa-Bereich. Mit allem Tamtam. Dann können wir am Folgetag in Ruhe durch Stockholm ziehen. Erst am Abend geht der Flug zurück.

Sie denkt:
Und ich liege abends im Hotel in der Wanne und singe - wie dereinst Julia Roberts - in der Wanne: "You don' t have to be rich, to be my girl... schmatzschmatzschmatzschmatzschmatz... KISS!" 
Memo an mich: Kreditkarte unbedingt einpacken!


Scherz beiseite, meine Lieben!
Wir freuen uns riesig auf diesen Urlaub. 

Tatsächlich handelt es sich sogar um einen Punkt, den ich anschließend von meiner "Ma' ma' ma'"-Liste abhaken kann. Gleichzeitig hat es etwas von zweiten Flitterwochen, zumal wir ohne Kinder fahren, die stattdessen mit dem Hund das Haus hüten werden. Aber die sind ja nun schon fast erwachsen.

Interessanterweise habe ich bislang null Muffensausen vor dem Flug. Und ich finde es total niedlich, wenn der Mann mir seine Planungen unterbreitet. Er hat sich wirklich unendlich viele Gedanken gemacht. ♥♥♥

Wandertechnisch bin ich ebenfalls bestens vorbereitet - schließlich haben wir in den letzten Wochen so einige Kilometer abgerissen. Dadurch, dass es dort oben zu der Jahreszeit nicht so lange hell ist, ist das tägliche Zeitfenster für Wanderungen eh nicht allzu groß. Es sei denn, der Mann kommt noch auf die Idee, Stirnlampen einzupacken. :D

Tatsache ist allerdings, dass wir uns dann eine Weile eher nicht lesen werden, mein Laptop bleibt zuhause. Ich bin sehr gespannt, was wir dort erleben werden, und wette, dass ich mit einem Berg schöner Erlebnisse wiederkomme, von denen ich euch berichten werde.

Wie gesagt... nicht heute, nicht Morgen.
Aber bald!









Teilen