Freitag, 14. November 2014

Rutschebuxe...


Aaahhhh... Mistmistmist... menno... aaaaahhhh!

(Stellt euch vor, wie ich verzweifelt im Kreis rumrenne und nicht weiß, ob ich lachen oder weinen soll!)

MEINE SPORTHOSEN RUTSCHEN!
ALLE!
Oder jedenfalls die, die ich mag.

Wirklich unangenehm, wenn man mitten in der Aufwärmung plötzlich die Hopserei Hopserei sein lassen muss, weil einem die Buxe gen Süden saust. Mittlerweile wird es schon zu einem Standardkommentar nach einer Ausdauereinheit: "Trinkt gerne was, Mutti sortiert derweil ihre Hose."

Jaha, ich habe es nämlich geschafft, die U80 wiederzuerlangen (ich habe gerade gesehen, dass es schon wieder 1,5 Monate her ist, seit ich das letzte Mal über meinen aktuellen Status geschrieben habe... menschmensch, wo bleibt nur die Zeit?). Und darum rutschen die Buxen.


****************************************************

Exkurs:

Ich habe meine Ernährung etwas modifiziert. Es gibt immer noch weder Zuckeriges, noch Getreidiges, noch Stärkiges, aber es gibt viel mehr Gemüse. Ich bin bei geschätzten 50-60 g Kohlenhydraten am Tag - ist aber noch im Rahmen von LCHF, auch wenn es locker das Doppelte von dem ist, was ich in der großen Abnehmphase zu mir genommen habe.

(Nein, LCHF ist nicht zwangsläufig unter 20-30 g Kohlenhydraten am Tag! Das ist falsch.)

Das liegt nicht an irgendwelchen wissenschaftlichen Überlegungen, sondern rein an der Tatsache, dass ich im Moment einfach gerne Gemüse und Salate esse, das Gefühl habe, dass ich es brauche und es mir gut tut. Davon reichlich.

Nicht falsch verstehen:
Mit striktem LCHF habe ich es supereinfach geschafft, das meiste Übergewicht abzubauen. Ich bin meinen Heißhunger losgeworden und brauche keine Zwischenmahlzeiten mehr. Daher war diese Phase FÜR MICH ganz wichtig. Aber diese Phase ist aus meiner Sicht erledigt.

Auf Dauer war es mir persönlich jedoch zu wenig Gemüse. Ich habe einfach keine Lust, mir Gedanken darüber zu machen, ob ich eine halbe Tomate essen kann oder eine ganze. Das gleiche gilt für Knoblauch, Zwiebel, Paprika, etc. pp. Das ist wohl der große Unterschied zu vorher.

Mir ist es parallel noch wichtiger geworden, gute Lebensmittel zu verwenden und ich habe einige Zeit darauf verwendet, sehr gute und vertrauenswürdige Bezugsquellen dafür zu finden. Und es macht unfassbar viel Spaß, sich daraus richtig gute Mahlzeiten zu kochen. Ich genieße mein Essen noch mehr als zuvor, das ist mir wichtig. Essen, dass ich genieße, macht mich satt, zufrieden und glücklich. Darüber hinaus baut es anscheinend mein restliches Übergewicht ab. ;)

Es würde jetzt zu lange dauern, das Thema vollständig zu besprechen, und ich muss dringend zur Arbeit - aber das kommt noch.


*****************************************************

Zurück zu den Buxen...

Was ich wohl nicht so ganz nachvollziehen kann:
Warum rutschen die jetzt? Ich war auch schon leichter als 79,2 kg. Ist doch merkwürdig, oder? Ob die ausgeleiert sind und ihre besten Tage hinter sich haben? Das hat man nun davon, wenn man die Bändchen aus den Hosentaillen rauszieht, weil sie einen ständig nerven.

Ja, ich weiß, dass ich mir einfach neue kaufen kann. Das werde ich auch tun. ABER... ich habe am Wochenende zwei Tage Vollzeit Sportfortbildung. Und wie seriös wirkt es, wenn man vor den Kollegen auf einmal mit heruntergelassenen Hosen dasteht?

Aaawwwww... man. 

Soll ich das Risiko eingehen oder die blöde Yogahose oder die fiesfarben lila Sporthose anziehen? In beiden fühle ich mich nur semiwohl und sehe - gelinde gesagt - shice aus.






Teilen