Donnerstag, 29. Januar 2015

Lachen oder weinen?


Ich bin gerade ein wenig hin und her gerissen. Ich habe nämlich entdeckt, dass mein Personalausweis diesen Sommer ENDLICH seinen Geist aufgibt. Tatsächlich noch vor den Sommerferien, es besteht also relativ akuter Handlungsbedarf!

Einerseits:
Endlich werde ich diese "Altlast" los und darüber freue ich mich sehr. Das Foto ist aus Zeiten, in denen ich schon reichlich schwer war. Potthässlich. Mag ich gar nicht sehen, weil ich mich selbst gar nicht mehr darauf erkenne und es in mir alte Gefühle auslöst. Eigentlich habe ich die ganzen letzten Jahre darauf gewartet, dass mal jemand, dem ich diesen Ausweis vorzeige, so was Tolles zu mir sagt wie:

DAS SIND DOCH NICHT SIE

(Vorzugsweise mit hochgezogenenen Augenbrauen, strengem Blick und wedelndem, zeigendem Zeigefinger)

DAMIT LASSE ICH SIE NICHT DURCH!

Dazu möchte ich erläutern, dass ich ab und an ins Forschungszentrum muss. Da kommst du ohne Ausweis nicht weit. Immer und immer zeigte ich den Ausweis, aber es kam NIE ein Einspruch. Ich durfte auch immer über die Grenze, wobei die "Grenzer" entschuldigt sind, wann wollen die denn heutzutage noch einen Ausweis sehen?

Jedenfalls passierte das nie, was mich wundert, ICH wäre jedenfalls stutzig geworden bei der Abweichung. Na ja.

Wie dem auch sei: Ein neuer muss her!

Aber schon sind wir beim Problem - und beim Punkt "weinen":
Geneigte Leser wissen, dass ich die Kameras scheue, wie der Teufel das Weihwasser. Circa. Nicht mehr ganz so schlimm wie früher, aber es gibt wahrlich Ermunternderes als ein Passfoto von sich machen zu lassen. Ich krieg regelmäßig "Gesichtskrämpfe", wenn ich fotografiert werden soll.

Das ist ein wenig widersprüchlich, da ich ansonsten alles andere als "scheu" bin. Ich begegne wahnsinnig gern anderen Menschen und finde immer einen "Anker", um mich nett zu unterhalten. Ob unterwegs beim Einkaufen, in den Sportkursen oder dem herannahenden, großen LCHF-Treffen... ich habe null mulmiges Gefühl, sondern freue mich ungebremst.

Kommt eine Kamera ins Spiel, ist Schluss mit lustig. Dann bin ich im Handumdrehen nicht mehr ich selbst, weil es mir die Schweißperlen auf die Stirn treibt, weil ich hässliche Fotos hasse. Vermutlich liegt es daran, dass mein Vater Werbefotograf war und dadurch der Anspruch an Fotos stets recht hoch war. Posen Sie jetzt, zweidrei.

Will man es sich mit mir gründlich verscherzen, zückt man die Kamera! Das steht fest. Übrigens vielleicht auch ein "Mitgrund" für meine hohe Sonnenbrillenkonsumquote. Damit fühle ich mich sicher und abgeschottet. Dafür darf ich hin und wieder Häme über mich ergehen lassen, nicht nett.

Meine tiefste Bewunderung übrigens an alle, die sich einfach irgendwie hinstellen, knipsen lassen und immer gut aussehen. Meine Tochter beispielsweise... von ihr und ihren Freundinnen lungern circa eine Millionen Bilder auf der Kamera und dem Familienrechner rum. Die sind immer schön, selbst wenn die merkwürdige Faxen an den unmöglichsten Orten machen. Vielleicht ist es aber tatsächlich so, dass man sich am besten so lange mal am Stück fotografieren lässt bis man sich dran gewöhnt hat. Heutzutage kostet das ja nichts mehr..  Da kann man so eine SD-Karte doch einfach mal vollknipsen und löschen, was nervt. Früher war das anders... Hm.

Und als ob es nicht schon schlimm genug ist, dass ich Passfotos überhaupt machen muss... Müssen das nicht auch biometrische Kackfotos sein? Wo man IMMER so doof gucken muss? Gibt es überhaupt einen Menschen, der von sich sagt, es gäbe ein SCHÖNES, biometrisches Foto von sich? Gnah.

Na toll.
Da würde ich ja fast lieber den alten Ausweis behalten. 
Überhaupt... Dazu fällt mir ein, dass ich zum Friseur muss. Dringend. Und kann man die Falten im Gesicht ausbügeln, in dem man überschüssige Haut am Hinterkopf mit der Wäscheklammer sichert? Sieht man doch von vorne nicht. ;)

Ach Mensch, doof. 

Aber heute nicht. Heute habe ich Sport. Und mindestens eine Million wichtige Sachen zu tun, die fallen mir bestimmt gleich ein. Wartet.. Hm. Mal sehen.

Ich habe ja noch ein wenig Zeit. 
Hm.









Teilen

Montag, 26. Januar 2015

LCHF goes Chefkoch - u.a. mit Kathrin


Heute um 11 Uhr ist Kathrin Koehler vom lchfblog.de  (mit der ich die LCHF-Podcasts mache) Gast der Chefkoch-Videosprechstunde zum Thema "LC - funktioniert das Abnehmen mit wenig Kohlenhydraten?".

Mit dabei außerdem Birgit von Chefkoch.de und als Spezialistin Dr. Anette Buyken, die an und um Kohlenhydrate forscht.

Ich stell euch schon mal den "Fernseher" rein. Holt euch einen Sessel, eine Kuscheldecke und etwas zu knabbern und zu trinken. Um 11 Uhr kann man sich das dann ansehen, wenn man den "Fernseher" anschaltet, indem man auf den Play-Pfeil drückt. Im Moment zählt da noch ein Countdown die Zeit bis 11 runter.

Jetzt mal im Ernst - was die Technik so kann, oder?
Hammer. Ich werde das nie verstehen, aber freue mich dennoch dran...

Wenn ihr um 11 keine Zeit habt, auch nicht schlimm. Das Ganze wird aufgezeichnet und kann hinterher jederzeit angesehen werden. Sehr praktisch.

Moah, ich glaub, ich würde an Kathrins Stelle jetzt gerade schon ein wenig intern Nervösamok laufen. Hut ab!




Viel Glück, Kathrin!
Ich drücke dir ganz feste die Daumen.


Und will natürlich hinterher JEDES Detail brühwarm erzählt haben. 

Wir sehen uns ja ganz bald.




Teilen

Samstag, 24. Januar 2015

Aktion: "Entpuppt" bei mir bestellen!






Da ich sowieso einige Exemplare meines Buchs "Entpuppt" bestellen wollte, habe ich direkt ein paar mehr bestellt.

Toll war, dass die Lieferung eigentlich erst für nächste Woche angekündigt war, und nun die Postbotin vor einer Stunde wider Erwarten mit dem Karton vor der Tür stand. 
DAS nenne ich mal prompt, BoD! 
Danke!

Schön auch das Herzklopfen, dass ich jedes Mal verspüre, wenn ich meine eigenen Bücher in der Hand halte. ♥

Es besteht daher vorübergehend die Möglichkeit, das Buch direkt bei mir zu bestellen, auf Wunsch mit persönlicher Widmung. Vielleicht ein tolles Geschenk für einen netten Menschen oder sogar sich selbst?

Setzt euch bei Interesse per Mail mit mir über suddasudda@gmail.com in Verbindung. Ich melde mich so schnell ich kann zurück. 

Schreibt gerne dazu, falls ihr einen speziellen Wunsch für eine Widmung habt. Ansonsten kann ich mir gerne etwas Passendes ausdenken. Ohne Widmung geht natürlich auch - original verschweißt in dem Fall.


Preis: 17,90 € pro Buch

Nur so lange der Vorrat reicht.





Teilen

Donnerstag, 22. Januar 2015

LCHF-Podcast mit Kathrin und Annika

Aus der Reihe "Bisschen quatschen geht immer, auch wenn die Hütte brennt" folgt heute der 2. LCHF-Podcast mit Kathrin vom LCHFblog und mir. Kathrin besteht zwar darauf, dass das hier eigentlich Podcast Nr. 1 wäre, weil der erste eine "Nullnummer" (Probedurchlauf quasi) gewesen sei, aber für mich ist und bleibt es der zweite. :D

Wir haben uns redliche Mühe gegeben, uns in diesem Podcast kürzer zu fassen. Hat teilweise geklappt, würde ich sagen. Immerhin sind es "nur noch" knapp 30 Minuten. 

Unser Ziel ist es, irgendwann einmal so komprimiert reden zu können, dass wir bei 20 Minuten durch sind, aber das ist bei Menschen, die ein extrem stark ausgeprägtes Erzählgen haben, nicht so einfach. Und würden wir zu sehr komprimieren... wären das dann noch WIR? Fragen über Fragen.

Falls ihr findet, dass ich ein wenig "blechern" klinge:
STIMMT!

Dieses Mal haben wir den Podcast nämlich über so neumodernen Krams via Internet aufgezeichnet. Fragt mich nicht, Kathrin macht das. Und wie! Gestern aufgezeichnet, heute schon fertig. Respekt.

Dieses Mal geht es unter anderem um

Gemeinsam bewegen wir was!


Wir haben uns über das bevorstehende große LCHF-Treffen in Köln unterhalten, darüber, wie wichtig es ist, Gleichgesinnte zu haben, wenn man sein großes Abnehm- bzw. Ernährungsumstellprojekt startet, dazu noch ein wenig dies, das und jenes. Kathrin hatte darüber hinaus eine spannende Neuigkeit zu verkünden, die bereits nächsten Montag, am 26.01.2015, stattfinden wird.

Auch diese Mal natürlich wieder mit dem Titel "There's a better way!" von Loveshadow. Ich finde es sososo schön. 

Lasst euch überraschen.

Was uns ganz besonders interessieren würde:
Gibt es spezielle Themen rund um LCHF (oder das Abnehmen im Einzelnen und Speziellen). die ihr gerne einmal angesprochen hättet? Oder gibt es LCHFler, die ihr gerne auch mal dabei hättet? Wir sammeln Vorschläge und schauen, was machbar ist.




Teilen

Dienstag, 20. Januar 2015

Zu viel zu viel...


Möchte nur ganz schnell melden, dass ich im Moment kopfüber in Arbeit stecke...

Kopfüber im normalen Berufsleben
Kopfüber in den Sportkursen
Kopfüber in diversen Projekten

Darum schaffe ich es gerade nicht so richtig, zu schreiben. Es ist noch nicht einmal Zeit für Freizeit übrig. Weia.

Macht euch keine Sorgen, es ist bereits Licht am Horizont zu sehen.
GANZ HINTEN jedenfalls.

Umarmung von

Annika



Teilen

Samstag, 17. Januar 2015

This and that...

Gesammelte Gedanken der letzten Tage...

Peinlichkeit de luxe


Anfang der Woche habe ich unseren Haus-und-Hof-Automechaniker bekloppt gemacht: "Seit November letztens Jahres ist mein TÜV abgelaufen, das Auto muss uuuunbedingt gecheckt werden und die Bremsen sind auch komisch. Driiiiingend!" 

Das mit dem "TÜV vergessen" ist mittlerweile ein echter Sudda-Klassiker. Wer den Blog gelesen hat, wird schon darauf gestoßen sein. *rolleyes*

Seufzend erbarmte er sich meiner und nahm das Auto mit, um einen ersten Schnellcheck nach dem Motto "Was ist zu tun, um den TÜV problemlos zu schaffen" zu machen. Als er es mir zurückgab, teilte er mir zunächst mit, dass es Zeit für neue Bremsscheiben und Bremsbeläge sei. Dann sah er mir tief in die Augen und fragte: "Wie oft schaust du dir dein Auto eigentlich genauer an?" 

Was? Um Himmels Willi, was ist denn noch kaputt? Was habe ich nicht bemerkt? Die Gedanken flogen kreuz und quer durch mein Hirn. Dazu muss man sagen, dass ich relativ schmerzbefreit bin, wenn es um mein Auto geht, merken merk ich selten was... Fand ich aber peinlich, das gegenüber einen Autoprofi zuzugeben. Ich brauchte aber sowieso nicht zu antworten, er kam mir zuvor. Mit leichtem Kopfschütteln teilte er mir mit:

"DEIN TÜV IST ERST IM NOVEMBER 2015 FÄLLIG."

Ähm. Ja. Ach so. Ooooooaaarrr. 
Mist, da bin ich also völlig umsonst mit tierisch schlechtem Gewissen wochenlang durch die Gegend gefahren und habe Herzklabaster bekommen, sobald ich einen Polizeiwagen sah. 

SAGT NIX!
Sonst gibt es Liebesentzug!


Apropos Auto


Im Sommer übernimmt das Töchterlein mein Auto. 

Die "Kleinste" wird 18. Oh weia. Das ging viel zu schnell! Ich werde alt...

Jedenfalls bekommt Mutti dann ein anderes. Ich schreibe bewusst nicht "ein neues", weil ich mir niemals einen Neuwagen kaufen würde. Mal abgesehen davon, dass ich das überflüssig finde, wäre ich auch die erste, die - nur weil sie sich Mühe geben würde, gut auf das Auto acht zu geben - beim Einparken an der erstbesten Laterne vorbeischürfen würde... 

Jetzt besteht also zum allerersten Mal die Möglichkeit, mir ein Auto zu "gönnen", das nicht nur praktisch ist. Es muss nicht mehr über ausreichend Platz für zu transportierende Kinder, Freunde und Lebensmittel etc. pp. verfügen. Von daher träume ich schon ein wenig vor mich. Träumen wird man schließlich mal dürfen.

Allerdings müsste mir dann eine Lösung für mein "Musik-bei-Sportkurs"-Problem einfallen. Schrupp sind wir beim nächsten Thema. Das geht aber heute hier zur Sache...


The sound of music - Technikfreaks sind gefragt!


Für meine Sportkurse brauche ich gescheite Musik. Die meisten Sportstätten haben zwar eine "Anlage" vor Ort, aber das sind häufig nullachtfuffzehn tragbare CD-Player. Mir fällt das richtige Wort nicht ein, außer "Ghettoblaster", aber ihr wisst bestimmt, was ich meine.

Das überzeugt mich nicht, darum schleppe ich seit Jahr und Tag meine eigene Musikanlage mit mir rum, das in Form einer Aktivbox und Kabelsystem (mit dem ich mein Handy, auf dem ich die Musik gespeichert habe, anschließen kann).  

Probleme:
Das ist schwer - allein die Box mit Verpackung wiegt fast 15 kg
Das ist sperrig - für den Transport brauche ich einen Trolley
Das ist unpraktisch - ständig muss ich zur Box, um Lautstärke etc. zu steuern
Jetzt waren wir gestern Abend auf einer Party und der Gastgeber hat von Freunden eine minikleine Box von B*se geschenkt bekommen, die mit Bluetooth funktioniert (man könnte also vom Platz aus fernsteuern) und fast nix (aus meiner Sicht) wiegt. ABER... für eine Halle ist die akkustisch natürlich NICHT konzipiert. Dennoch gärt es seitdem in meinem Kopf.
Liebe Technikfreaks da draußen: 
Gibt es Vergleichbares in "stärker"? Oder eine andere Lösung? Könnt ihr mir etwas empfehlen? Möglichst klein, möglichst robust, möglichst simpel zu bedienen und vor allem mit Fernsteuerung (wahlweise Bluetooth) oder Fernbedienung. Ich möchte die Musik auf meinem Handy (MP3) verwenden können, keine CDs. Gerne mit Akku! Es sollte mit der Größe einer Sporthalle klar kommen, ohne dass es doof klingt. Wäre lieb, wenn mir jemand helfen könnte.
 *PlingplingÄugeleinliebguck*


Denn sonst brauch ich wieder ein "praktisches" Auto.
:D


Der Zahn der Zeit


Nicht nur, dass meine Kleinste im Sommer 18 wird, ich merke auch, dass ich nicht mehr so die Nachteule bin wie früher. Neee, das ist nicht ganz richtig ausgedrückt... Hm.

Aber es fällt mir mittlerweile deutlich schwerer, wenn ich die Nacht auf Freitag erst bis fünf Uhr morgens wach bin, dann nur zwei Stunden Schlaf bekomme und am gleichen Abend wieder weg bin. Das hat mir in der Jugend GAR NICHTS ausgemacht. Ich Memme.

Darum habe ich im Moment auch nicht die nötige Konzentration für speziellere Themen, ich muss erst einmal richtig ausschlafen... Ich habe es aber nicht vergessen, Sandra und Oona! 

Die Party war klasse. Nette Leute und Gespräche, dazu knallerleckeres Essen... Danke an die eventuell mitlesenden Gastgeber ♥. Um zwei bin ich eingeschlafen. 

Und heute? 
Party! 
Weia..


Hartnäckigkeit gegen Untalent


Tsja, warum war ich in der Nacht zum Freitag bis fünf Uhr wach? Weil ich an einer Webseite gefummelt habe. Und nix einfaches Baukastensystem! 

Da musste ich auf einmal RICHTIG denken & von Hölzchen auf Stöckchen googeln, weil ich in dem Bereich reichlich ahnungsbefreit bin. Worte wie FTP, php, MySQL, Widget, Template machen mich fast wahnsinnig! Das sind nur Bruchteile dessen, was ich so gerne am liebsten sofort verstehen WOLLTE. Betonung liegt auf WOLLTE, geklappt hat es hingegen nur ansatzweise.

Das hat mir ordentlich Respekt gegenüber all denjenigen eingeflößt, die damit beruflich zu tun haben! Hammer. Ich googelte und las und probierte bis zum Anschlag meiner Hirnkapazität. 

Können die nicht NORMAL mit mir reden? 
Am besten mit Bedienungsanleitungen für Dummies??
Und auf Deutsch (das war die Krönung... ich verstehe schon so nix und dann noch fast alles auf Englisch)! 

Wenn ich etwas unbedingt WILL, kann ich eine unfassbare Hartnäckigkeit an den Tag legen. Bis ich mein Etappenziel erreicht hatte und "soweit" zufrieden war, war es fünf. Bäm. 

Mein spezieller Dank geht an Kathrin Koehler, die sich zwischendurch mein frustriertes Gemaunze am Telefon über sich ergehen lassen musste. 

Gruß an Me_Jackass... Wir müssen reden! Ich kann ein wenig professionelle Hilfestellung brauchen. 


So viel von hier...
Mutti muss sich jetzt regenerieren, restaurieren und vor allem retuschieren - Kampf dem Zahn der Zeit!

Macht euch ein schönes Wochenende!





Teilen

Mittwoch, 14. Januar 2015

Wort gehalten






Er hat wirklich Wort gehalten und stand gestern tapfer mit den ganzen Chicas und mir in der Halle. B. - mein Quotenmann - war allerdings auch da. Einziger Mann war er also nicht.

Der Kurs war fast bis Anschlag voll - da ist es wieder, das "Es ist Januar"-Thema. Und dann kann so eine Halle mit vielen, vielen Frauen schon reichlich Dezibel entwickeln. :D

Stephan hat sich sehr wacker gehalten (!), auch wenn ich gemerkt habe, dass es ihm streckenweise gut an die Substanz ging. Das ist normal, die meisten schließen aber leistungstechnisch rappzapp mit den anderen, die schon länger da sind, auf.

Leider konnte ich nicht Wort halten und hinterher einen Salat essen gehen, aber das machen wir ganz sicher beim nächsten Mal. Er hat quasi versprochen wieder zu kommen.

Darauf verlasse ich mich, denn ich weiß ja noch nicht einmal, wie er auf LCHF oder meinen Blog gekommen ist. Ich brauche mehr Details.

Spannend.

Ich habe selbst fies Muskelkater, nicht ungewöhnlich nach einer Ferienpause. Morgen noch eine Stunde Gymnastik, dann ist diese Sportwoche kurstechnisch durch. Ich merke jedenfalls die Innenseite meiner Oberschenkel bei jedem Schritt (das kommt von der "Froschhops-Übung" beim Tabata) und bei jeder Drehung meinen Bauch (diese Woche waren alle Kurse relativ bauchlastig).

Zu essen gab es heute am Mittag Sauerkraut mit Kassler und kalter Créme fraîche-Sauce und am Abend Sauerkraut mit Kassler und kalter Créme fraîche-Sauce. Es war nämlich so lecker, dass ich den Resten nicht widerstehen konnte, ich liebe den Slowcooker und LCHF! Dazu einen Luxusriesenglas Kaffee mit Sahne.

Diese Woche ist irgendwie besonders schön. Aber das erzähl ich euch noch.
Ich bin jetzt bettreif.
Schlaft schön!










Teilen

Dienstag, 13. Januar 2015

Ready to rumble




Weg mit dem Winterspeck!

Reißerisch, was?

So fühle ich mich seit gestern jedenfalls, denn meine Sportkurs-Saison 2015 hat wirklich respektabel begonnen. Gestern Abend ging es mit Pilates und BBAP (Bauch-Beine-Arme-Po -> die Arme habe ich in die gängige Bezeichnung zusätzlich eingeflochten, weil sie mir sonst fehlen würden...) los, die Resonanz war toll! Im Gegensatz zu den anderen Kursen, in denen ich in echten Sporthallen mit entsprechend viel Platz unterwegs bin, sind hier die Räumlichkeiten relativ klein (aber auch sehr hübsch). Daher begrenzt sich die Teilnehmerzahl schon allein dadurch. Theoretisch könnte ich dennoch sicherlich 15-17 Teilnehmer irgendwie im Raum unterbringen, will ich aber nicht. 

Stattdessen begrenze ich dort auf 10 pro Kurs, weil mir das die Chance gibt, mich intensiver um den einzelnen zu kümmern. Natürlich korrigiere ich auch in den großen Kursen, eben gezielter und schneller, aber nicht bei jedem während einer Übung. Würde ich das nämlich tun, würden mir die Teilnehmer sabbernd zusammenbrechen, weil die Übung dann nun wirklich zu lange dauern würde (wobei die natürlich so clever sind und ausnutzen, dass ich am Hinterkopf keine Augen habe. Klassiker, oder? Hab ich als Teilnehmer auch gemacht. :D   )

LaberrhabarberrubbeldieKatz... 
Montagskurse sind schon einmal bis auf einen Platz voll!
Es ist Januar, nicht wahr?
Jahreszeit des Neubeginns und der festen Vorsätze.
Yeah.

Heute ist Dienstag und es geht mit Bodystyling weiter. 
Ich freue mich sehr, bin gespannt, ob sich auch dort die "Januar-Tendenz" klar und deutlich zeigen wird.

Auuußßßßerrrdeeeemmmm... Die Frage des Dienstags:




Angemailt und nach dem Weg gefragt hat er mich, Hoffentlich schafft er es zeitlich nach der Arbeit.
Ich werde berichten.

Für mich ist die erste Woche nach einer Ferienpause übrigens ebenfalls höchst anstrengend. Nicht nur körperlich, weil ich faules Stück in der Pausenzeit natürlich wieder mal gar nichts gemacht habe, sondern auch, weil das so aufregend ist, ich mich tierisch freue, die alle wiederzusehen und Neue begrüßen zu können. Außerdem muss man den Wochenrhythmus erst einmal wiederfinden... 

Gestern Abend habe ich es um 21 Uhr, als ich zurück war, gerade noch geschafft, zu duschen, ein kleines Steak mit Rettichsalat, mit Frischkäse gefüllten Pepperonis und ein wenig Knoblauchfraîche zu essen - zack war ich eingeschlafen. Tief und fest.

Hach ja, herrlich.

Ist der Januar bei euch auch ein Durchstartmonat? Mal ehrlich jetzt. Ich finde das sehr auffällig. Liegt das in erster Linie an den guten Vorsätzen oder daran, dass der Sommer quasi vor der Tür steht und man nach den giga Schlemmereien in der Weihnachtszeit nach Bewegung lechzt?

Hmmhmm. 




Teilen

Sonntag, 11. Januar 2015

SößchenDöschen


Bevor ich weiterschreibe...
Aus "Sauce" kann man keine Verkleinerungsform machen, die wie "Sößchen" klingt, oder? Menschmensch, doof. Ich finde das geschriebene Wort "Sauce" nämlich viel, viel hübscher als "Soße". Hm. Na ja, eigentlich egal.

Jedenfalls wollte ich euch heute einmal meine "SößchenDöschen" zeigen. Die habe ich sehr viel im Einsatz und finde sie supersuper praktisch!

Du hast den Braten aller Braten gezaubert und dazu die Bratensauce aller Bratensaucen, aber es bleibt ein Rest? Eindosen und einfrieren!
Du willst deine in liebevoller Heimarbeit selbst geklöppelte Brühe portionsweise verwenden können? Eindosen und einfrieren! 
Du hast eigene Kräuter im Garten bzw. auf Balkon oder im Blumenkasten und du hast am Ende des Sommers noch eine Menge frischer Blätter? Eindosen und einfrieren!
Du bist Weltmeisterin in "Kräuterbuttern"? Ist doch viel zu schade, das gute Zeugs wegzuwerfen! Eindosen und Einfrieren!

Soweit klar (wenn man denn genug Tiefkühlschrank hat). 
ABER für so kleine Reste sind die meisten TK-Dosen viel zu groß und nehmen dann definitiv zu viel Platz ein. War bei mir nicht anders, bis ich letztes Jahr in Schweden über meine "Sößchendöschen" gestolpert bin. 





Merkt man eigentlich, dass ich eine neue Kamera sowie ein neues Objektiv habe und versuche, das mit der Fotografierei doch noch zu verstehen und bessere Fotos zu machen? Allein für den guten Willen könntet ihr mich mal ein Ründchen loben! Wobei - das mit den Schatten üben wir noch mal. Hm. Fragt mich bloß nix mit Technik. Der Mann ist mein persönlichere Tech-Nick.

Diese Döschen sind ca. 5x5 cm groß und damit genau passend für 1 Portion Sauce oder Kräuter oder was auch immer. Ich habe mich direkt ausreichend damit eingedeckt, der Mann sah mich mit leicht wildem Blick an, weil ER natürlich wieder mal nicht die Genialität des Kaufmoments erfasst hat. Tse.

Gibt es die eigentlich auch in Deutschland? Gesehen habe ich sie jedenfalls noch nicht. Und wenn ja, wo? Hin da, kaufen. Ist wirklich praktisch. Sonst müsst ihr den nächsten Urlaub halt in Schweden einplanen.

Ich kenne auch den Trick, Kräuter, Brühe und Sauce in Eiswürfelbehältern einzufrieren. Das ist ebenfalls nicht schlecht, aber dann doch ein wenig wenig. Jedenfalls für meine Bedürfnisse beim Kochen. 

Einziger Nachteil - die sind aus Plastik. Aber wie gesagt, eine bessere Option habe ich bislang nicht finden können. Ich achte darauf, nichts Heißes einzufüllen. Schön abkühlen lassen!

Wenn ich zum Beispiel das nächste Mal eben schnell ein paar frische Kräuter auf den Salat will, Döschen raus. Werfe ich ein gutes Stück Steak in die Pfanne, erwärme ich parallel ein Klötzchen meiner genialen Schmorbratensauce dazu, die ich neulich gezaubert habe. Und ZACK ist das Steak noch einen Tacken leckerer.

Kräuter werten geschmacklich sehr auf. Und hat man eine gute Sauce, ist der Rest fast egal. Saucen sind im wahrsten Sinne des Wortes essenziell, finde ich!

Den Trick wollte ich euch jedenfalls schon immer mal verraten. Habt ihr andere tolle Tricks auf Lager? Her damit.

So viel von hier. Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag.
Lasst es euch gut gehen.




Teilen

Samstag, 10. Januar 2015

Auto geschockt...


... VOLL getankt.

Autowert quasi fast verdoppelt!
Yeah.

;D

Ist das nicht der Wahnsinn, wie günstig die Kraftstoffpreise derzeit sind? Gab es das schon einmal, dass die so rückläufig waren? Ich finde das irgendwie gruselig. Man weiß gar nicht, ob man sich darüber freuen soll oder nicht...


°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


DANKEDANKEDANKE für die Kursnamenvorschläge. 
Auf euch ist natürlich immer Verlass. 
Klasse!

♥♥♥



Ich werde die Namen, die am besten passen, per Mail an meinen Verein schicken. Bin gespannt, was die sagen und für welchen sie sich entscheiden. Manche Namen waren nämlich so gut, die behalte ich für mich selbst! Die gebe ich nicht an andere Vereine. Wer weiß, wofür ich die noch alles so brauchen kann. ;)

Werde demnsächst noch in den Kommentaren zum Post selbst kommentieren.







Teilen

Donnerstag, 8. Januar 2015

Namenlos


Vor ein paar Wochen wurde ich seitens meines Vereins gefragt, ob ich nicht einen Kurs übernehmen könnte, der akut von Trainerlosigkeit bedroht war. Besonders schade, weil dieser Kurs bereits seit Jahrzehnten (!) besteht. Ich war mir nicht richtig sicher, ob oder ob nicht, denn ich hab ja schon reichlich Sportkurse. Und jetzt noch ein Donnerstag? Montag bis Donnerstag täglich Sport geben?

Dafür sprach, dass ich den Kurs bereits ab und an vertreten habe, einige Teilnehmer sind parallel auch in meinem Mittwochskurs und die mag ich sehr... 

Unsicher machte mich, dass der Kurs auffällig wenige Teilnehmer hat - manchmal nur 3, manchmal nur 4. Dadurch war er (und ist noch) von Schließung bedroht, denn auch ein Verein muss ein wenig ökonomisch denken. Und ich muss ehrlich zugeben, dass es wenig Spaß macht, wenn man eine Stunde plant und dann ist die Teilnahme gigamau, was unter Umständen die Planung zerstört. 

Ich war hin- und hergerissen ob des Angebots, entgegnete irgendwas im Sinne von: "Hmhm, kann man mal drüber nachdenken, könnte man ja machen! Lust hab ich schon. Aber wenn, dann ab Januar". Danach haben wir nicht mehr großartig darüber gesprochen. 

Gestern Abend dann - Mittwochs Rückenrunde - standen auf einmal vier begeisterte Frauen vor mir, mit strahlenden Augen.

"Schön, dass das mit dem Donnerstagkurs ab Morgen wieder klappt."

Öh. Echt? Ist das so?

"Ja, wir sind angerufen/angemailt worden."

Öh. Gut.

Und simsalabim hat die Mutti schon wieder einen neuen Kurs. Heute Vormittag stand ich - Buschtrommelfunk sei Dank - immerhin schon vor ZEHN Teilnehmern.
:)


Muttis Standard-Kurs-Equipment on tour


Heeee, mal im Ernst:
Wenn ihr Tagesfreizeit übrig habt, mit leichten Tendenzen zur Rampensau ausgestattet seid, über ein Händchen für andere Menschen verfügt und gerne Sport macht, solltet ihr Trainer werden. Übrigens darf man derzeit im Jahr damit 2.400 Euro "cash-in-dr-Täsch" (steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn über Verein o.ä. und es zählt nicht als Minijob) verdienen! Und wie ich das erlebe, besteht akuter Bedarf an guten Trainern! Falls jemand Fragen hat: Mail an mich.

Das Interessante daran:
Der Kurs ist quasi noch themen- und namenlos. Vorher war es offiziell ein "Yoga-Kurs" (das geht aber nicht, weil ich kein Yogatrainer bin), davor hieß er "Aerobic light" und davor hatte er auch schon andere Bezeichnungen, die mir aber nicht bekannt sind. 

Ich überlege also, wie der heißen könnte. Jemand einen Vorschlag? Ich will den nicht "Bodystyling 2" nennen, finde ich blöd. Jeder Kurs ist einzigartig. Ich möchte mich ebenso wenig auf eine bestimmte Richtung wie "Pilates" festlegen. Es könnte auch etwas Peppiges sein, "Frauengymnastik" oder "Gymnastik am Vormittag" ist mir zu dröge. Allerdings muss ich das wohl noch mit dem Verein absprechen, ich weiß nicht, wie entspannt die in der Beziehung sind. Schweinchen Schlau hatte für ihre Trainerfortbildungen bei einem anderen Anbieter schon Namen wie "Das Juwel im Schritt" (Beckenbodengymnastik) und "Turne bis zur Urne"   :)

Falls ihr mitdenken wollt:
Es ist ein Kurs am Vormittag. Ich gedenke ein buntes Potpourri an Sportausrichtungen mit den Teilnehmern zu machen, mit und ohne Gerätschaften (wie Theraband, Redondo, Hanteln, Stäbe, Tücher, Bälle blabla). 

Hopphopphopp.
Lasst mal Hirnschmalz tropfen.




P.S.: Und nach wie vor muss ich tief lächeln, wenn ich über meine "Karriere" als Trainerin nachdenke. Heeee... wer hätte das 2009 gedacht? Ich nicht. Hach. Ich bin übrigens richtig stolz auf mich. 







Teilen

Mittwoch, 7. Januar 2015

Nichtsoganz-LCHF-Rezept: Ajvar



Ajvar ist eine der Gewürzpasten meines Vertrauens. Aber ob die jetzt so richtig LCHF ist? Kommt wohl auf die verwendete Menge an, wie so oft im Leben. Ich benutze es jedenfalls immer wieder gerne "esslöffelportionsgrößenweise". Mische es z.B. mit Mayo und ein wenig Chilipulver zu Suddas Matschepatsche (Rezept im Rezeptteil). 

Wie man es auch sehen mag - Ajvar fehlt in meinem Kühlschrank nie. Das Grundrezept dazu habe ich von Blumica geschnorrt, aber da ich mich nie so 1:1 an Rezepte halte, kam es dennoch ein wenig anders. ;)

Zutaten:

2 kg rote Spitzpaprika
500 g Aubergine 
2 Peperonischoten
5 Zehen Knoblauch
400 ml mildes Olivenöl (okay, vielleicht doch LCHF?)
25 ml Essigessenz (habe ich bislang nur zum Putzen verwendet. Spannend!)
Salz

Zubereitung:

Paprika und Aubergine wie gewohnt putzen und dann auf "Haferflockengröße" schreddern (ob nun mit dem Messer oder der Küchenmaschine... Egal, das Ergebnis zählt).

Peperoni waschen, entkernen, und gründlich zerkleinern. Es macht Sinn, dabei Handschuhe zu tragen, kann sonst - im wahrsten Sinne des Wortes - ins Auge gehen. Knoblauch schälen und fein hacken. 

Alle Zutaten, außer das Salz, in den Slowcooker füllen und verrühren, Deckel drauf, auf "High" schalten und ab dafür! 

Aber jetzt kommt das Problem.. 

Das war mein erster Slowcookereinsatz. Und ich traue neuen Dingen erst einmal nicht so richtig. Was tut man? Deckel auf, reingucken, umrühren, Deckel zu. Einige Minuten später: Deckel auf, reingucken, umrühren, Deckel zu. Eine weitere halbe Stunde später: s.o. Das soll man nicht.

Außerdem habe ich vergessen auf die Uhr zu schauen. Ich bin kein "nach Uhrzeit"-Kocher. Ich bin "Instinkt"-Kocher. Freestyle rulez!

Hm. Und nu? 

An der Stelle macht es Sinn ein wenig auf Blumicas Rezept für die Topf-auf-Herd-Methode zurück zu kommen (sicherlich auch interessant für alle die, die das Ajvar auf herkömmliche Art und Weise zubereiten wollen):

So, das Ajvar wird jetzt 1,5-2 Std gekocht und gerührt und gerührt und gerührt bis es eine glänzige Oberschicht bekommt.. dann in heiße Gläser füllen, zuschrauben, auf Kopf stellen und über Nacht abkühlen lassen.

Achtung: 
Erst kurz vor dem Abfüllen salzen!

Im Slowcooker hatte ich es allerdings locker 4 Stunden auf "High". Kann ich euch nach dem nächsten Mal Zubereitung sagen. Ich verspreche, dass ich darauf achten werde!

Das Ajvar schmeckt himmlisch. Prädikat höchst empfehlenswert, auch wenn es ein wenig Schnippelaufwand ist - jedenfalls ohne Zutatenschredder.

Habe doch das alte Foto genommen, das mir eigentlich nicht so gefällt. Da müsst ihr durch. Sonst hätte es mit dem Einstellen des Rezepts noch locker hundert Jahre gedauert.










Teilen

Dienstag, 6. Januar 2015

Kelp #3: Nimmersatts "Genialste Asia-Kelp-Nudel-Gemüsepfanne mit Erdnusssauce und anderen Schweinereien"


Uiuiuiiii..
Jetzt wird es asiatisch!

Wir erinnern uns noch an die Kelp-Aktion? Die, bei der ich 10 Pakete Kelp an Interessierte verteilt habe, um neue, köstliche Rezepte zu erpressen?

Jetzt und hier folgt die Nummer 3.
Das Rezept stammt von der weltbesten Nimmersatt aka Schlotti herself. 

Wir kennen uns jetzt schon... hm... hm... drei Jahre? Vier? Schlotti, sag was! Gefühlt ein bisschen ewig. Eine Granatenfrau! Aber nicht nur deshalb möchte ich euch parallel bei der Gelegenheit ihren Blog (klickediklick!) ans Herz legen. Schaut selbst. Ich mag den. 

Heute gibt es jedenfalls "Genialste Asia-Kelp-Nudel-Gemüsepfanne mit Erdnusssauce und anderen Schweinereien" - was will man mehr?

Mit dem Klick auf das Bild kommt ihr dorthin. (Wie praktisch, wenn man tolle Fotos direkt mitgeliefert bekommt und die dann auch noch netterweise für den eigenen Post schnorren darf.)

Danke, Kleines!
Und wir sehen uns ganzganz bald. Noch 25 Mal schlafen!






P.S.: Die Kelp-Nudeln kann man nach wie vor im LCHF-Shop (klickediklick!) bestellen. Also hoffe ich jedenfalls für euch, denn ICH habe vorgestern fünf Pakete für mich geordert. :P





Teilen

Montag, 5. Januar 2015

Tagesschnipsel 05.01.2015


Ajvar gut, alles gut!

Das wollte ich erst einmal voran schicken. Projekt Ajvar im Slowcooker aka Crockpot ist hervorragend gelaufen und ich werde auch bald das Rezept nebst Foto einstellen. Heute war ich allerdings ständig unterwegs und als ich endlich Zuhause war, war es zu düster, um zu fotografieren. 

Die Tage zuvor habe ich bereits erfolglos versucht, das Ajvar fototechnisch in Szene zu setzen und bin an der Farbgestaltung derbe gescheitert, denn das eher orangefarbene Ajvar biss sich "dezent" mit dem Schälchen und sah daher aus wie... hm... nun... unappetitlich. Ich will und ich kann das jedenfalls besser - hoffe ich.

"Schuld" daran, dass ich keine Gelegenheit zum Fotografieren hatte, war übrigens meine Freundin N.. Sie ist reichlich schwanger, von Rückenschmerz gepeinigt und wollte von mir bunt beklebt werden (klickediklick!)

N. hat noch 8 Wochen bis zum Entbindungstermin, ihr Bauch sieht aber aus als wäre sie GENAU JETZT quasi auf dem Weg zum Kreißsaal um MINDESTENS Zwillinge zu gebären. Aber egal, wie oft ich nachfrage, sie besteht ständig darauf, dass es nur eins werden wird. Und das eben erst in acht Wochen. Hossa.

Ansonsten war der Tag bestimmt von arbeiten und einkaufen. 

Einkaufen dann direkt zweimal. Nicht weil es so schön war, sondern weil ich etwas wirklich richtig Essenzielles vergessen hatte. *narf* Das habe ich wiederum der Familie zu verdanken, die vergessen hat, mir mitzuteilen, dass dieser essenzielle Artikel verbraucht war. Taschengeldabzug!

Gefreut habe ich mich darüber, dass mich heute drei elektronische Nachrichten der diversen Art auf dem Handy erreichten, von Teilnehmern, die entweder wissen wollten, OB es diese Woche wieder mit dem Sport losgeht oder gar WANN es ENDLICH wieder mit dem Sport losgeht. Geht ab Mittwoch wieder los - mit Schulbeginn eben. 

Die Namen habe ich selbstredend wohlwollend nickend zwecks Vergabe eines bunten, kleinen Fleißmärkchens notiert.

Sonst so?
Nö.
Nix.
Aber muss ja auch nicht immer direkt der Bär steppen, nicht wahr?

Jetzt muckel ich mich mit der Wärmeflasche auf den Sessel und daddel mich durch Bloggerwelt. Herrlich. Gut, außer der Tatsache, dass mir kalt ist. Ich bin kein Wintermensch (mehr)! Gebt mir Sommer, gebt mir Sonne, gebt mir Wärme. 

Hätte ich mir früher nie vorstellen können. Mir war immer viel zu warm. Das war der Vorteil dieser Isoschicht. Außerdem gefiel mir der Winter, weil man sich verhüllen konnte, ohne dass es aufgefallen wäre. In Sommerkleidung habe ich mich häufig unsicher/beobachtet gefühlt. 

Gegessen habe ich auch lecker:

Habe Köttbullar gekurbelt und gebraten (Rezept im Rezeptteil). Dazu Sahnesauce und reichlich Gemüse. Leckerleckerlecker.

Kann mir mal einer verraten, warum die Menge Köttbullar, die ich mache, nie genau in eine vernünftige Anzahl Pfannenfüllungen passt? Immer, wirklich immer, habe ich in der letzten Pfanne nur 3-4 ömmelige Restköttbullar, die in die anderen Pfannenladungen nicht mehr reingepasst haben. 

Und ich habe schon alle Techniken ausprobiert! Ob ich nun die Köttbullargröße variiere oder die Füllmenge in der Pfanne... Immer gibt es diese letzte Pfanne mit den ömmeligen 3-4 Restköttbullar. Noch so ein Lebensmysterium der völlig unwichtigen Art. Na ja.

Gehabet euch wohl, meine Lieben.
Und schlaft schön.

Gute Nacht, Johnboy, 
Gute Nacht, Elisabeth.
Gute Nacht, ...










Teilen

Sonntag, 4. Januar 2015

Der Eenfeldt, der Skaldeman und ich


*gnihihi*

Soeben erreicht mich die Nachricht, dass Kathrin Koehler auf ihrem LCHF-Blog eine Umfrage gestartet hat (genau hier: klickedicklick!). Es geht um das Thema LCHF - wen wundert's? :)

Jeeeedenfalls...

(und das ist das, was mich gerade so *gnihihi*-en lässt)

... wer an der Umfrage teilnimmt, kann eins von drei Büchern gewinnen. Eben eins von "dem Eenfeldt", "dem Skaldeman" oder... tömmtelömmtelömm... MIR!

Yeahaw!

Das fühlt sich gerade grandios an, so ein bisschen nach "ich hab's geschafft". Daher heb' ich mal den Kopf würdevoll an und schieb' die Brust raus. Wer von euch also noch nicht MEIN BUCH hat und es gerne hätte, möge an der Umfrage teilnehmen. Tut nicht weh. 

Ob ich selbst an der Umfrage teilnehmen sollte? Hm. Nein. Denn ich habe alle drei Bücher. :P 
Obwohl... aus Prinzip. FALLS ich gewinne, könnte ich es ja an einen von euch verschenken. Wisst ihr was? Ich mach' das einfach. 




























Und wenn ich Kathrin Ende Januar beim LCHF-Treffen in Köln sehe, hau ich der eine, denn das hätte sie mir ja wohl bei unserem Podcast mal erzählen können, oder? 

Hm. Vielleicht drücke ich sie dafür aber auch lieber.

*hachmach*




Teilen

Mit offenem Knopf...


... meiner Gewichtsmahnundkontroll-Hose saß ich heute Mittag auf dem Sofa und nervte mich eine längere Weile gründlich selbst an. 

Das kann ich am Ende einer Ansammlung von Abhängtagen ziemlich gut - vom leisen Seufzen, weil ich mich so matschig fühle, bis hin zum tiefen Selbstmitleid, weil ich zu nichts mehr Bock habe (wir erinnern uns - sogar kochen kann total anstrengen!). Das muss mir erst einmal jemand nachmachen. Augenscheinlich baue ich sehr schnell Kraft und Elan ab, wenn ich länger abhänge. Nicht schön. Und selbst darüber kann ich mich dann aufregen... und dennoch auf dem Sofa sitzen bleiben. Dämlich, oder?

Irgendwann kam das befreiende, große

ES REICHT JETZT!

Darum rollte ich mich vom Sofa ab, zog mir Sportsachen an, schnappte mir den verwunderten Hund (der war gerade ebenfalls gründlich im Abhängmodus) und machte mich auf die Socken, wenigstens einmal ums Dorf herum quasilaufen.

Sonnenschein, blauer Himmel, frische Luft.
Herrlich!
Jetzt geht es mir eindeutig besser.

Ich erkläre hiermit meine Wintersonnenwenden-Abhängtage offiziell als beendet. 

Frisches, knackiges Essen. Bewegung. Frische Luft. Alltag...
Willkommen, zurück!

Während meiner Draußen-Runde hat der clevere Mann (der gestern schon wieder schlagartig gealtert ist... :) Natürlich haben wir ihn gründlich gefeiert.) die Chance genutzt und jegliche Weihnachtsdekoration inklusive Baum eliminiert, worüber ich mich sehr gefreut habe. (Außer meiner reinweißen Papp-Winterwald-Beleuchtung in der Küche, aber die ist weder schnick noch schnack, sondern gemütlich und neutral. Die darf noch eine Weile bleiben.)


Und du?
Hängst du noch ab oder bewegst du dich schon wieder?



Teilen

Freitag, 2. Januar 2015

Wehe, wenn nicht!


Nachdem ich persönlich und in liebevoller Handarbeit soeben 2,5 kg Spitzpaprika, ca. 700 g Aubergine (war ein wenig zu viel laut Rezept, aber ich wollte den Rest nicht wegwerfen), 2 Pepperonis (Jippie - ich habe an die Verwendung von Handschuhen gedacht!) und 5 Knoblauchzehen fein auf "Haferflockengröße" geschreddert habe, brütet die Masse jetzt mit ein wenig Essig und Öl im Slowcooker, in der Hoffnung, es möge sich in wundervollstes Ajvar (so wie hier - klickediklick!) verwandeln.

Hm... Schrieb ich nicht vorhin noch, dass ich keinen Bock auf Kochen hätte? Na ja, DAS ist jetzt aber auch nicht mit schnödem Alltagskochen zu vergleichen, oder?

Das Rezept an sich habe ich von Blumica geschnorrt (die auch die Suppenwürze zu meinem Buch beigesteuert hat), weil ich einmal ein Glas von ihrem Ajvar geschenkt bekommen und bei jedem geizig bemessenen Löffel voll wonneseufzend genossen habe. Unglaublich!

Ajvar ist für mich eine Art Universal"waffe". Kann man für alles Mögliche brauchen... Suddas Matschepatsche, einfach zum Fleisch, in Saucen (oder so wie ich, wenn keiner guckt noch schnell den Löffel pur ablutschen). 

Jedenfalls war das Geschnippel richtig aufwändig, da meine Mandoline nach 10 Jahren Treue just den Geist aufgegeben hat und ich KEINEN Thermomix habe. 

Ich habe das Slowcooker-Gerät jetzt mal auf HIGH gestellt, da Ajvar "in echt" (also auf dem Herd) ja köcheln soll. Mal gucken, ob das überhaupt funktioniert. 

Ich sag nur:

WEHE, WENN NICHT!
WEHE!

Ich werde berichten.





Sagt mir, dass das funktioniert. Bitte! 




Teilen

Bocklos


Tse.
Es wird Zeit, einkaufen zu gehen. Schließlich wird auch heute Futter auf dem Tisch gebraucht.

Mein Problem:
Ich hab keinen Bock. Mir fällt noch nicht einmal ein, was ich heute kochen soll. 

Weihnachten war tagelang lecker.
Silvester war sehr lecker (Steak mit dröflzig Saucen und Antipasti).
Gestern gab es LCHF-Burger (anstelle des Brots mit Eisbergsalat).
Morgen feiern wir hier Geburtstag und da wird ebenfalls reichlich gekocht.

Hm.
Was mach ich nur mit diesem Tag?
Jemand eine Zackzack-Idee, die sich quasi von selbst macht?
Die auch für nicht LCHFler gut ist?

So langsam freue ich mich auf den Alltag, das sag ich euch aber. Aber wem sag ich das, ich denke, es geht euch nicht anders...




P.S.: Mutti wurde übrigens von der Slowcooker-Seuche voll erfasst. Ich habe mir ein 6,5 l-Crockpot-Teil gekauft. Stelle mir vor, dass ich dann quasi nix mehr zu tun habe. Theoretisch. Als erstes werde ich das Gerät anhand einer größeren Ajvar-Produktion nach dem Rezept von Blumica testen. Ich weiß nicht sicher, ob das geht, müsste aber. Ich werde berichten. 




Teilen