Dienstag, 30. Juni 2015

Lappland 2.0 - Fjälli-Pirelli back on track

Wir machen es schon wieder. Wieder im Herbst! 

Lappland 2.0 - die Flüge sind gebucht.

Hm.. ab wann kann man eigentlich eine Vielfliegerkarte beantragen? Hehe. Nein, ich bin immer noch nicht glücklich mit dem Fliegen, aber was tut man nicht alles?

Ich freu mich bis Anschlag und denke viel darüber nach, wie es im letzten Mal in der Stille und Kühle Lapplands war. Irgendwie erholsam, wo es doch hier derzeit so heiß ist. 

Ich geh dann mal weiter Unkraut jäten. Das ist wirklich unverschämt, wie das Zeug gedeiht. Sollte ich JEMALS in meinem Leben reich werden, suche ich mir einen Gärtner. Das steht fest. Ich brauch keine Putzfrau, nö, nur einen Menschen für den Garten. Dann wäre ich schon glücklich.

Der Hund hilft mir übrigens vorzüglich. Sie kaut die Beeren direkt vom Strauch! Dann brauch ich die gar nicht mehr ernten... *rolleyes*

Auch bei dornigen Geschichten. Tse. Ich frage mich, wie ein Hund weiß, was er essen kann und was nicht? Ist das einfach irgendwo genetisch hinterlegt? Zielsicher geht das Tier an Himbeeren, Walderdbeeren und lauert darauf, dass die Heidelbeeren reif werden, vielleicht noch ein paar Felsenbirnchen - sonst nichts. Nur mit den Kirschen muss ich aufpassen. Ich denke nicht, dass eine Ladung Kerne so der Klopper für einen Hundemagen ist... 

Also... falls mich wer sucht... Ich grabe. Und so.
Menno.


Teilen

Freitag, 26. Juni 2015

*Tilt* und *ERROR* - Alltagsschnipsel?!

Moah, gestern war vielleicht ein Tag - menschmenschmensch. 

Nachdem ich in der Nacht zuvor bis 3 Uhr am Rechner saß, um die neue Webseite an den Start zu bringen, war schon gegen 6 Uhr wieder Ende schlafen. Und ich saß vor meiner Tasse Kaffee und fühlte mich als sei ein Bus über mich gefahren. 

Ich ergänze: Ich sah sogar aus, als wäre ein Bus über mich gefahren! 

Das nützte nun aber nicht viel, denn auch wenn ich einerseits müde war, war ich andererseits a) viel zu neugierig, wie die neue Webseite bei euch ankommt und b) war gestern der letzte Sporttag vor den Sommerferien. Also lieber noch eine Tasse Kaffee in die Frau, eine Lage Wasser durch das Gesicht und kühlende Löffel auf die Augen (mach ich gerne: Esslöffel kurz in den Kühlschrank packen und als Ersatz für schnieke Kühlpads eine Weile vorsichtig an die Augen halten...).

Zunächst einmal DANKE an euch alle für die lieben Wörters. Das tut so gut, wenn man sich so viel Mühe gegeben hat und so viele Stunden an etwas gesessen hat. Ihr seid die Besten! 

Exkurs:

Wobei ich es ein wenig schade finde, dass die Kommentare für den Blog durch Facebook quasi geteilt werden. Da ich dort auch die Texte für den Blog verlinke, kommentieren viele direkt vor Ort und die kann man dann hier natürlich nicht sehen! Das hat zur Folge, dass hier manchmal mehr oder minder tiefe Ruhe in den Kommentaren herrscht, während bei Facebook die Kuh steppt. Das ist auch das, was Oona in ihrem Kommentar zu gestern meint. 

Aber ich kann das niemandem verdenken, denn bei Facebook kommentiert es sich unfassbar einfach. Das Kommentarfeld ist immer schon auf, man ist schon angemeldet, klimpert den Zweizeiler da rein und drückt auf "Enter". Fertig. Ist und bleibt aber eben ein Nachteil für diejenigen, die nicht bei Facebook sind - eben weil sie die Kommentare gar nicht miterleben.

Danke nicht nur für das Lob und die Glückwünsche, danke auch für die Korrekturvorschläge vereinzelter Fehler auf LCHF.de. 

Wenn man selbst die ganze Zeit davor hängt, sieht man irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Zumal ein Großteil der Texte in "so ne HTML-Form" geschrieben werden mussten. Dann hast du in der Vorlage eben nicht nur Buchstaben bzw. den fließenden Text, sondern dann steht da zum Beispiel:

<p style="text-align: justify;"><a href="http://linkzummediencenter/2015/06/Marina-von-Foodpunk.jpg"><img class="  wp-image-4843 alignleft" src="http://linkzummediencenter/2015/06/Marina-von-Foodpunk-300x300.jpg" alt="Ketose - Marina von Foodpunk" width="203" height="203" /></a>LCHF gehört zu den ketogenen Ernährungsformen, daher ist es logisch, dass auf einer Seite wie LCHF.de auch ein Artikel zum Thema Ketose zu finden sein sollte. Als ich gerade im Begriff war, an dem Versuch zu verzweifeln, kam mir DIE Idee. Warum nicht einfach eine fragen, die es ganz genau weiß? Und daher bat ich Marina Lommel - vielen bekannt als kluger Kopf hinter <a href="http://www.foodpunk.de" target="_blank">Foodpunk</a> - um Hilfe, die umgehend erhört wurde.</p>

Das ist beispielsweise (leicht abgewandelt) die Einleitung vor dem Artikel "Ketose" von Foodpunk! Im Text werden eben die Kommandos mit verbaut, dass es Blocksatz sein soll, dass ein bestimmtes Foto in einer bestimmten Größe und Ausrichtung sowie ein Link mit drin sein soll. Aha! 

Ihr seht: Mutti musste in den letzten Wochen Dinge lernen, von denen sie davor keinen DEU hatte (und immer noch nicht so richtig hat. :D

Jedenfalls sind Fehler da eher schwer zu sehen. Und die Ruhe, alle Texte noch einmal in der Endversion auf der Webseite durchzulesen, hatte ich bislang nicht. Also immer her mit Fehlern!! Das ist ganz wertvoll und wird von mir definitiv nicht als negative Kritik aufgefasst. ♥

Nach einer Weile knickte dann die neue Webseite ständig weg. Viele kamen nicht mehr dran! Überlastung. Da war was mit Server und bla... Ein klarer Fall für Computerstephan, denn ich musste zur ersten Sportstunde. Mist. Aber da bin ich tiefenentspannt, wenn Stephan etwas macht, kann man sich drauf verlassen! Und so war es dann ja auch.

Die "Fit am Morgen"-Stunde war auch total wohltuend, es ist ein ruhiger Kurs. Ich konnte richtig abschalten. Danach eben schnell einkaufen und in die Arbeit einfliegen, Sarah bzw. Lady S. mal besuchen (sie ist bei den Erfolgen ja auch mit auf der Webseite - wollte ich ihr in vollem Glanze zeigen). 

Ganz eigentlich wollte ich auch arbeiten, aber stattdessen legte ich meinen Kopf auf den Schreibtisch und alles war leer im Gehirn. Also beschloss ich, dass kein guter Tag für Arbeit war und ich den Tag über besser nichts mehr mit Denken mache und fuhr heim. (Ist das nicht unfassbarer Luxus, eine Arbeitsstelle zu haben, wo die Cheffes so flexibel sind? Finde ich immer wieder. Die haben ganz viel Verständnis für meine Situation derzeit. Sagte ich schon mal, dass ich den weltbesten Bürojob habe? Danke!)

Auf dem Rückweg sammelte ich noch schnell einen Hallenschlüssel für die noch folgenden zwei Stunden am Abend ein... Ja, richtig gelesen, noch zwei folgende Stunden am Abend! Damit war ich in dieser Woche übrigens insgesamt 9,5 Stunden "im Einsatz" *rolleyes*

Mir war zu dem Zeitpunkt bereits klar, dass ich nicht den großen Fehler begehen und mich "eben mal ein paar Stunden hinlegen" dürfte. Ich wäre nie wieder aufgestanden! Ich weiß, dass manche das können - also schnell ein Nickerchen halten. Ich konnte das noch nie. Wenn ich das versuche, fühle ich mich den Rest des Tages wie ein angelutschter Drops!!!

Stattdessen fing ich unmotiviert an, ein wenig aufzuräumen und zu putzen. Das ist hier in den letzten Wochen definitiv zu kurz gekommen. Vor allem meine gesammelten Notizen mussten mal gesichtet und zusammengestrichen werden. Ich bin ja mehrfache Olympiasiegerin im Erstellen von To-Do-Listen, die ich dann großzügig an allen möglichen und unmöglichen Stellen des Hauses verteile! Und immer schön auf unterschiedlichen Zettel. Hm, ich muss da ein anderes System erdenken, das steht fest. Am Ende hatte ich einen schönen Berg Papiermüll produziert und es wurde Zeit zu kochen. 

Fertig gekocht und lecker essen? Weit gefehlt!

Fertig gekocht für die Familie und ab zum Sport! 18 Uhr weg - 20:45 Uhr wieder zurück. Duschen, endlich essen (übrigens gemischter Salat mit raffiniert gewürzten und gebratenen Rindfleischstreifen) und aufs Sofa. Da war nur noch ein Rauschen im Kopf! *TILT* und *ERROR*. Mein eigener Gehirnserver fuhr runter.

Und ich schlief.
Wie ein Stein.
Träumte unfassbaren Unsinn.
Aber das tat gut.

Jetzt bin ich wach. Ein neuer Tag.
VAMOS!









Teilen

Donnerstag, 25. Juni 2015

Die neue LCHF.de-Webseite *konfetti*

Moah, ich sag's euch... Meine Augenringe haben heute Augenringe!

Das war aber auch wieder ein Krimi gestern Nacht - das aber niemand Rücksicht auf den Schönheitsschlaf einer alternden Frau nimmt. :D

Stephan hat gestern um 20 Uhr mit dem Umzug begonnen und irgendwann endlich die Seiten getauscht. Neu gegen alt. Da, wo früher die ALTE Webseite war, ist jetzt eine NEUE.

Ich saß brav im Entpuppt-Kurs. Mit nur minimal Empfang. Aber dafür mit puckischnucki Baby auf dem Arm (das Baby einer Teilnehmerin). Denn gestern hatten wir wieder ein echtes Highlight, mitohne Sport dieses Mal. Eine Visagistin war da und hat die Teilnehmer beraten und sich schminken lassen, während die beste aller Fotografinnen (Svetlana, die auch die tollen Fotos von mir gemacht hat) quasi ein mobiles Fotostudio mit Blitzanlage und allem Pimpam aufgebaut hatte. Also war ich nicht so gefragt, was in dem Moment auch gut war, weil ich immer wieder mal auf die Nachrichten auf meinem Handy reagieren konnte. Zwischendrin hab ich auch noch die Oona ein bisschen aufgescheucht, weil ich aufgescheucht war, aber das kennt sie, das hält sie aus, da muss sie durch. ;)

Schnell stellte sich heraus, dass die Webseite nach dem Umzug deeeezent anders aussah als das Original. Ein sogenanntes Plugin fand das mit dem Umzug weniger cool - dumm nur, dass es ausgerechnet ein Plugin war, dass für das Aussehen der Seiten schwer verantwortlich war. Hmpf. 

Das bedeutete was? Genau! Nachtschicht!

Denn ich wollte das Passwort erst von der neuen Seite nehmen, wenn ich halbwegs zufrieden bin. Das war ich dann so gegen 3 Uhr heute Morgen. 

Nein, natürlich ist die Seite noch nicht 100%ig. Klar. Es fehlen noch viele Texte, ich will einige Ideen umsetzen und mit Sicherheit ist mir gestern Nacht dann doch das ein oder andere Layout "durchgegangen". Aber kommt Zeit, kommt Rat. Da wird in den kommenden Wochen noch viel passieren!

Denn wisst ihr was? Jetzt werde ich mich erst einmal intensiv ausruhen!
Das war schon alles sehr, sehr, sehr aufregend in den letzten Wochen. Und im Moment fühle ich mich noch als wäre ich vom Bus überfahren worden. Bzw. ich SEHE AUS als wäre ich von einem Bus überfahren worden...

Heute ist der letzte "Sporttag" vor den Sommerferien, dann kommt auch in dem Bereich Ruhe rein. Ich freue mich tatsächlich auch da auf eine Pause. 

Wie dem auch sei... Mit Stolz gebe ich bekannt, dass das neue LCHF.de (klickediklick!) jetzt online ist und ich bin gespannt, wie ihr die Seite findet. 



Teilen

Dienstag, 23. Juni 2015

Die Katze aus dem Sack #1

So, der Moment ist da.

Es ist Zeit, die erste Katze aus dem Sack zu lassen. Dabei ist es theoretisch Katze #3, denn eigentlich habe ich an zwei anderen gearbeitet, als mir diese völlig unerwartet dazwischen kam. Aber die neue Katze war für mich so unglaublich und spannend, dass ich die anderen beiden Katzen zunächst einmal vertröstet habe.

Ich saß nämlich gerade und arbeitete mit Hochdruck.. hm.. Katzen ab, als mein Telefon klingelte und Nicole dran war. Meine Freundin Nicole, der die Webseite LCHF.de und das dazugehörige Forum gehört. Das war an und für sich nicht sonderlich spektakulär, denn wir telefonieren regelmäßig.

"Sag, magst du es haben? Also die Webseite und das Forum?", fragte sie mich auf einmal. Mir stockte der Atem für einen Moment. Was? Die Seite übernehmen? Das Forum? 

Mir war klar, dass sie in letzter Zeit definitiv anderes um die Ohren hatte. Ich kann sie absolut verstehen. Und innen drinnen hatte ich mir auch schon überlegt, was wir machen würden, wenn sie eines Tages feststellen würde, dass sie es nicht mehr schafft.

JA, ICH WILL!

Das spürte ich sofort ganz fest in mir schlagen, das Gefühl. Nicole und ihre Webseite waren es 2009, die mich zu LCHF gebracht haben, die all das in Gang gesetzt haben, was bis heute passiert ist. 

Seitdem ist das Forum mein zweites Wohnzimmer. Ich fühle mich wohl und geborgen, bin seit fünf Jahren Moderatorin dort. Eine herrliche Gemeinschaft. Ohne? Nein! Nicht umsonst habe ich das Forum mehr als einmal auch in meinem Buch erwähnt.

Dann ging alles recht schnell und doch dauerte es bis hierher gute sechs Wochen. Neben Formalitäten und Bestandsaufnahme stand für mich (in Rücksprache mit meinem Computerstephan) fest, dass es sehr sinnvoll wäre, eine komplett neue Webseite für LCHF.de aufzubauen, anstatt zu versuchen, die alte aufzuhübschen und technisch auf den Stand zu bringen.

Tatsächlich habe ich das auch zunächst versucht, bei der Gelegenheit aber direkt mal die Seite und das Forum vorübergehend aus der WWW-Bahn geschossen.. Außerdem wäre es sicherlich vielen merkwürdig vorgekommen, wenn sich die Seite andauern mal hier mal da geändert hätte. Ich bin ziemlich kompliziert, es muss mir gefallen und das muss man dann auch mal in Ruhe auf sich wirken lassen. Schlussendlich habe ich die neue Seite komplett separat aufgebaut und morgen wird einfach die alte Seite von der Domain lchf.de gelöst und die Domain dann auf die neue Seite gesetzt. Theoretisch "einfach". Aaahhhh..

In den letzten Wochen habe ich außer Webseite von fast Null aufbauen (schließlich konnte ich doch einige Texte übernehmen), Kurse geben, arbeiten sowie essen und schlafen so gut wie gar nichts gemacht. Wobei ich jetzt auch nicht gerade sagen kann, dass ich viel Schlaf hatte. Wenn ich mit anderen sprach, ging es in erster Linie um dieses Projekt, und ich bedanke mich bei allen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen oder einfach nur Verständnis gezeigt haben. Meine Familie stand kurz vor der Verzweiflung, weil ich auch fast jede freie Minute des Wochenendes investierte. 

Das führte sogar dazu, dass ich bei einer Wanderung (yeah, freie Zeit), die wir machten, einmal fast komplett einen Hang runtergefallen bin, weil ich so in Gedanken und müde war, dass ich nicht darauf geachtet habe, wo ich hintrete. Ich konnte mich jedoch im letzten Moment fangen, auch wenn ich mir dabei ordentlich die Hand an der Schieferplattenkante aufgeschnitten habe. Na ja - man geht auch nicht unbedingt mit viel zu wenig Profil unter den Schuhen an Hängen wandern bzw. klettern. Und erst recht nicht mit Sonnenbrille im Wald... 

Aber ich finde, die Mühen haben sich gelohnt, und ich kann stolz verkünden, dass die neue Seite:

a) mir sehr gut gefällt
b) wenn alles glatt läuft, morgen bereits im Laufe des Tages an den Start geht. 

Sobald die Seite läuft, sag ich euch Bescheid. Oder ihr schaut zwischendrin mal selbst unter LCHF.de nach, denn ich weiß nicht, wann Stephan es schaffen wird, die Seite umzuschalten. Da muss so einiges noch gemacht werden. Oh menno, hoffentlich klappt das auch alles. 

Und übrigens:
Falls ihr jemals einen wirklich fähigen Computermenschen braucht, kann ich Stephan jedem nur ans Herz legen. Er hat definitiv Ahnung UND die Ruhe, die mir fehlt. Hier (klickediklick) findet ihr ihn bei Bedarf! Wer auf dem Treffen in Köln Ende Januar war, kennt ihn schon. Er ist auch LCHFler. ;)

Und eins sag ich euch:

MORGEN NACHT SCHLAF ICH WIE EIN STEIN! UND ICH STEH ERST WIEDER AUF, WENN ICH VON SELBST WACH WERDE!

**********************************************************

Einen ganz besonderen Moment hatte ich zwischendrin. In Nicoles Mailkasten zur Webseite fand ich eine Mail mit folgendem Inhalt bzw. einem Teil davon:

"Bin total begeistert von deiner Seite und hoffe, dass ich genügend Zeit haben werde, mich rege an Diskussionen & (noch wichtiger) an Erfolgen zu beteiligen."

Die Mail war vom 03.08.2009.
Es ist ein Auszug aus einer Registrierungsanfrage einer neuen Userin für das LCHF.de/Forum.

Es war meine Mail.
Nicole hat sie all die Jahre verwahrt.

Ach, wisst ihr was?
Ich geh jetzt mal eine große Runde heulen.

Danke für das große Geschenk und dein Vertrauen, Nicole!





Teilen

Dienstag, 16. Juni 2015

Schön war's...

... die Feier für unsere Neu-Volljährige am Wochenende meine ich.

Jetzt habe ich allerdings mein übliches Problem. Ich neige dazu, bei Feiern viel zu viel zu viel zu viel zu viel auf den Tisch zu bringen und kann mich jetzt den Rest der Woche noch von Aufschnitt, Braten, Oliven und diverse Käsesorten (da sind noch SIEBEN Sorten) ernähren. 

Oh no!
Mir kommt das Zeug schon aus den Ohren raus. Ich mag nicht mehr. 

Aber wegwerfen möchte ich das natürlich auch nicht. Kann man eigentlich Weichkäse einfrieren? Ich geh mal googlen. 

Menno. 
Ich werde aber auch nicht schlauer - egal, wie alt ich werde. 





Teilen

Samstag, 13. Juni 2015

LCHF-Rezept? Sonnes Brot für Gäste - und was ich daraus gemacht habe...

"Das backe ich, wenn ich Gäste habe, die Brot haben möchten", sagte sie und ließ mich von einem Brot probieren, dass äußerlich einiges mit Schwarzbrot gemein hatte, innerlich aber aus diversen Nüssen und Samen bestand und - im übrigen - echt ganz gut schmeckte!

Aha-aha-aha.

"Das ist auch ganz simpel zu machen. Einfach die Zutaten mit einem Löffel verrühren, kurz ruhen lassen, backen, fertig!"

Aha-aha-aha.

"Der Vorteil dieses Brots ist außerdem, dass es nicht - wie so oft von den Backenden bei LCHF bemängelt - sehr stark nach Ei oder Quark schmecken kann. Es ist nämlich weder Ei noch Quark drin. Im Prinzip ist das nichts anderes als ein anders gebackenes Heinrichknäcke mit mehr Zutaten. Und dadurch, dass es als Ganzes gebacken wird, bleibt es saftig!", lächelte sie. 

Aaaahhhhhh!

Das klang ja sogar für einen backresistenten Menschen wie mich einfach. Normalerweise bin ich - wie auch bei der Beschaffung für Kuchen für Gäste - sehr schmerzbefreit und greife höchst gerne auf die diversen Produkte der hiesigen Bäckereien und Supermärkte zurück. Wenn andere Menschen gerne Brot essen möchte, habe ich damit wenig Problem.

Jetzt ist das Kleine der Familie 18 geworden und ich dachte mir, dass es eine gute Idee sei, dieses Brot anzubieten, neben den üblichen Verdächtigen, denn das Kind wünscht sich für heute Abend gemischte Aufschnitt-, Rohkost- und Käseplatte, dazu Antipasti - lauter Fingerpflückkrempel eben. Bin ich natürlich einverstanden, hat es doch den unschlagbaren Vorteil, dass ich selbst recht wenig Aufwand habe.

Tömtömtöm... Sudda backt!

Diese Sensation muss mal klar zelebriert werden. Im Laufe der Zubereitungszeit wurde mir allerdings bewusst, WARUM ich so selten backe. Ich bin einfach nicht für Backrezepte geschaffen, weil ich es nicht schaffe, mich genau an die Vorgaben zu halten - warum auch immer. Vorher war ich jedoch noch - wie bereits erwähnt - auf BIO-Supermarkt-Exkursion, denn wer backen will und gerade dieses Brot, sollte die abenteuerlichsten Zutaten im Hause haben.

Problem 1:
Ich hatte mir das Rezept nicht ausgedruckt/abgeschrieben, sondern konnte die Zutatenliste nur zwischendrin auf dem minikleinen Handydisplay ablesen, da Sonne mir das Rezept per Mail hatte zukommen lassen.

Also erst einmal ab in den Einkaufswagen mit lauter fremden Sachen. Da ich kein sonderlich geduldiger Mensch bin, landete auf diese Weise alles mögliche im Korb, manches aber auch dummerweise nicht... 

Zuhause angekommen schnappte ich mir eine Schüssel, die Küchenwaage, die Kastenform und einen Löffel, heizte den Backofen auf 150°C Umluft vor - legte mir dieses Mal sogar das Rezept bereit:

  • 130 Gramm gemahlene Mandeln 
  • 135 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 15 Gramm Hanfsamen 
  • 90 Gramm ganze Leinsamen
  • 70 Gramm grob gehackte Walnüsse
  • 2 TL Chia-Samen
  • 4 TL Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 3 TL Ghee oder Kokosöl
  • 350 ml Wasser

Da ich es für Spülverschwendung halte, mehrere Schüsseln zu verwenden, arbeite ich mit der Waage und der TARA-Taste, dann brauche ich auch nicht viel denken. Zutaten in angegebener Menge in die Schüssel schubsen, TARA und die Waage steht wieder auf NULL, nächste Zutat... etc.

Das Ganze ließ sich schon blöd an - ich hatte nur 125 g gemahlene Mandeln. Hmhm... Und die Sonnenblumenkerne hatten es sehr eilig aus der Verpackung zu  kommen: 150 g. Egal.

Aus dem gleichen Grund wurden aus den Hanfsamen 20 g, bevor ich mein "Schütthändchen" gebremst bekam. Mit den Leinsamen war ich mir dafür einig - 90 g und keinen Fussel mehr! 

Shice - ich hatte keine Walnüsse. Und nu? Ah, hinten im Schrank hatte die Mutti noch Kürbiskerne. Ist ja fast das gleiche... *räusper* Sicherheitshalber nahm ich aber nur 50 g, dafür aber 3 TL Chia. Schon auch weil ich mir nicht sicher war, ob das im Rezept gestrichene oder gehäufte TL sein sollten. Gut, ich hätte Sonne bestimmt auch mal schnell anrufen können, aber ein bisschen Freestyle wird wohl noch erlaubt sein!

Da! Ein ähnliches Problem mit Salz. Dicker oder dezenter Löffel voll? An der Stelle verhielt ich mich jedoch lieber defensiv. Lieber weniger Salz als zu viel. Dafür gab ich ein bisschen "Brotgewürz" dazu, dass ich beim Einkauf im BIO-Supermarkt zufällig entdeckt hatte. Ich Rebell!

Dann fiel mir ein, dass ich noch Leinmehl hatte. Ha. Damit konnte man doch ein wenig die fehlenden geriebenen Mandeln kompensieren, oder? 1 EL Leinmehl landete in der Schüssel. Hm. Viel hilft viel. Noch ein EL Leinmehl landete im Topf. Dann fielen mir noch die Flohsamenschalen ein. Die hatte ich doch eben auch im Supermarkt gekauft. 2 EL Flohsamenschalen hinterher. Vielleicht noch ein wenig Backpulver? Och, 1 gestrichenen TL nehm ich mal, kann ja sein, dass Sonne nur vergessen hatte, Backpulver ins Rezept zu schreiben. In Backsachen ist bislang immer irgendwas der Kategorie Hefe oder Backpulver gewesen. Sicher ist sicher.

Tipp am Rande: Backpulver habe ich übrigens immer im Haus, weil man damit hervorragend putzen kann! Rund um den Wasserhahn beispielsweise. Aber auch gegen Ablagerungen in der Toilette mit heißem Wasser... Aber egal.

Kokosöl hatte ich ja glücklicherweise neulich aus den Niederlanden bekommen. Übrigens finde ich das total klasse, denn es schmeckt/riecht NICHT nach Kokos. Mag ich nämlich nicht. Wobei ich mich dann doch frage, wie das dann noch BIO sein kann? Schließlich müssen die den Geruch ja irgendwie aus dem Produkt zaubern. Jemand eine Ahnung?  

Da ich nur einen Esslöffel bereitgelegt hatte und das Spülen von weiteren Löffeln auch überflüssig fand, landeten ca. 2 EL Kokosöl im Topf mit der abgemessenen Wassermenge. Allerdings nahm ich dann doch 400 ml Wasser, um das Mehr an Leinsamenmehl zu berücksichtigen... Sicher ist sicher. Vielleicht noch ein wenig Backpulver? Och, eine weitere Prise kann nicht schaden, selbst wenn es vielleicht auch nichts nützt. Langsam das Wasser erwärmen und damit das Kokosöl schmelzen.

Jetzt brauchte ich die Menge nur noch verrühren und quellen lassen. Die Backform habe ich dann einfach mal mit Öl eingefettet, weiß nicht, ob man das muss. 

Die Masse war nach 10  Minuten ein recht zäher Klumpen, minimal Gummikonsistenz konnte man nicht verleugnen. Hm. Ob das was wird? 

Dennoch verstrich ich die Masse gründlich in der Backform und stellte mein "Brot" in den Ofen. Im Rezept stand bei 180°C ca. 1 Stunde und es wäre eine gute Idee, die Zahnstocherprobe zu machen. Ich entschied mich aber für 150°C und das Brot brauchte ca. 1 1/2 Stunden.

Tadaaaaa... Und so sah es dann im Endeffekt aus. Lässt sich schneiden und gut essen. Die Gäste können kommen. Abenteuer "Backen" geht hiermit zu Ende. War gar nicht kompliziert, aber ständig brauche ich das nun wirklich nicht, zumal ich Brot (in welcher Form auch immer) nicht esse. 




P.S. 1: Ich weiß wohl noch nicht, wie man das am Sinnigsten verwahrt. Ich tendiere zu in Scheiben schneiden und einfrieren. Eben weil da so viele Nüsse etc. drin sind, nachher "ranzt" das sonst schnell.

P.S. 2: Ich habe die Nährwerte nicht ausgerechnet, weil da ja dann doch einige Abweichungen vom Rezept  waren, die teilweise nur geschätzt sind. Da Brotnachbauten aus meiner Sicht auch nicht gerade LCHFtechnisch das Gelbe vom Ei sind und das Backen auch nur in absoluten Ausnahmefällen vorkommen wird, brauche ich das aus meiner Sicht auch nicht. Wenn jemand Lust hat zu rechnen, kann ich die Zahlen ja noch ergänzen. 







Teilen

Freitag, 12. Juni 2015

Nörgelnörgel...

Gestern habe ich etwas wirklich Leckeres für den Mann und mich gekocht! Es gab kurzgebratene, dünne Rindfleischscheiben, Gorgonzola-Sahne-Sauce und grünen Spargel. Rappzapp zuzubereiten und wirklich richtig lecker.

Für den Mann und mich, weil die Kinder Spargel nicht essen. Und Gorgonzola-Sahne-Sauce schon dreimal nicht. Aber die sind ja groß und kochen sich leidenschaftlich gerne selbst etwas.

Das jüngere Kind betrat die Küche während ich kochte:

"Pfoah, he, was stinkt hier so unglaublich?"

"Das wird der Gorgonzola sein."

Ich sah über ihre Äußerung hinweg, da sie ja doch noch ein bisschen "klein" ist und nicht weiß, was wirklich gut schmeckt. Außerdem habe ich ein wenig Verständnis, denn ich mag Gorgonzola auch definitiv NUR in Sauce - sonst nicht.

Ich saß mit dem Mann am Tisch. Genießen! Und was sagte er zu dem tollen Essen?

"Das Fleisch ist aber was zäh."

Anmerkung:
Das stimmt gar nicht! Gut, butterweich ist dann schon noch ein wenig anders, aber wozu hat der Mensch eigentlich Zähne?

"Ist schon schwierig mit dem Kauen, wenn man älter wird." 

Kurze Kaupause.

"Muss die Sauce eigentlich so flüssig sein?"

"Kannst du dich daran nicht langsam gewöhnen? Meine Saucen sind seit 6 Jahren mittlerweile flüssiger als früher. Ist eben kein Mehlpratsch drinne."

Anmerkung: 
GANZ flüssig ist die übrigens nicht. Ich nehme mir tatsächlich die Zeit, sie eine ganze Weile einköcheln zu lassen, denn das macht sie auch ein wenig "stabiler"

Mittlerweile schwoll mir der Kamm. Da macht man sich ein wenig mehr Gedanken und möchte etwas servieren, was schon lange nicht mehr auf dem Tisch stand - und dann sowas. Ich gebe zu, dass ich mich durchaus richtig geärgert habe. Aber irgendwann beruhigte ich  mich wieder, bis...

Das größere Kind betrat die Küche:

"Sag mal, was stinkt hier eigentlich so grauenhaft?"

Ich bin von Kleingeistern umgeben.
Pah!
Ich sag's euch!

Das nächste Mal gibbet eben wieder nur irgendein Fleisch mit Kräuterbutter und Salat. Das ist ja Perlen vor die... hm... Dingens eben hier.




Teilen

Mini-Exkursion

Heute mache ich gemeinsam mit 2 Entpuppt-Teilnehmerinnen eine Mini-Exkursion zum kleinen BIO-Supermarkt, der zwei Orte weiter liegt.

Wir wollen uns gemeinsam diverse Produkte, die man für LCHF gut gebrauchen kann, aus der Nähe ansehen (bzw. falls vorhanden, die Inhaltsangaben). Das wird bestimmt total witzig.

Das war nämlich eine persönliche Wochenaufgabe, die ich A. gestellt habe. :)

Der BIO-Supermarkt hat auch ein kleines Café. Da können wir das Ganze bei einer Tasse Kaffee ausklingen lassen. Den Kuchen lassen wir aber hübsch in der Auslage stehen - wobei man schon zugestehen muss, dass er zumindest nett aussieht und vor Ort selbst gebacken wird, mit eigenen Zutaten. Ich kann mich jedenfalls prima an der Kuchenoptik erfreuen, ohne ihn zu essen. Aber das liegt zu einem großen Teil auch daran, dass ich Kuchen nicht gerne mag. 

Für mich übrigens eine meiner liebsten Eier-, Gemüse- und Käsequellen. Denn Hühner tun dort noch das, was Hühner eigentlich so tun sollten. Und viele, viele Produkte (darunter das Gemüse) sind in Demeter-Qualität.

Ein perfekter Ausklang für diese Woche.
Und das bei dem Wetter. 
Herrlich!



Teilen

LCHF-Rezept: Zoodles Matriciana plus

Das Plus ging an den Rezeptnamen, weil 

  • mehr Gemüse drin ist als in meiner herkömmlichen Matriciana
  • es ordentlich Geschmack hat
  • gut und lange satt macht


Das Rezept habe ich ursprünglich von datBea (danke!) und es lässt sich wirklich sehr schnell zubereiten. Gut, jedenfalls wenn man einen Spiralschneider hat, denn sonst dauert es vermutlich doch etwas länger, Zucchini in Zucchininudeln zu schneiden. Oder? 


Zutaten für 3-4 Personen:

2 EL Olivenöl
300 g Bacon
200 g Bratpaprika
400 g Aubergine
250 g Schlagsahne
2-3 EL geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer und etwas Thymian

2 EL Butter
600 g Zucchini


Zubereitung:

Die Bacon-Scheiben in ca. 2 cm breite Streifen schneiden und - falls sie zusammenkleben - von einander trennen bzw. grob auseinander ziehen, damit sie beim Braten nicht zu einer Masse verklumpen (muss man aber nicht so 100%ig genau machen). Paprika und Aubergine putzen und in mundgerechte Stücke zerteilen. 

Die Zucchini in Nudeln "verwandeln". Ich verwende dazu meinen Spiralschneider. Wenn man keinen hat, kann man die Zucchini auch mit einem Sparschäler in Nudelform trimmen.

Anschließend das Olivenöl in einer ziemlich großen Pfanne erhitzen und den Bacon, die Aubergine und die Bratpaprika anbraten. Sahne hinzufügen und kurz aufkochen lassen. Den Parmesan unterrühren und erst im Anschluss würzen. Da sowohl im Bacon als auch im Parmesan schon reichlich Salz vorhanden ist, bitte vorsichtig salzen - wenn überhaupt!

In einer weiteren Pfanne die Butter bei kleiner Temperatur schmelzen und die Zoodles (Zucchininudeln) kurz darin schwenken. Sie sollen nur erwärmt werden, nicht zu heiß werden, damit sie bissfest bleiben und nicht matschig werden.

Innere Werte pro Portion:

Fett 55,4 g / 78 E%
Kohlenhydrate 10,8 g / 7 E%
Protein 22,7 g / 15 E%

Kcal 638






Teilen

Donnerstag, 11. Juni 2015

LCHF-Tipp für Grenzgänger

Der Entpuppt-Kurs bzw. die Teilnehmer sind nicht nur sowieso super, sondern was ich auch toll finde, ist der Elan, mit dem man an das Thema "Beschaffung von speziellen LCHF-Lebensmitteln" geht. Bei LCHF sollte man da ja ein wenig weiter denken als normal.

Wir wohnen hier an einem "Dreiländer-Eck", In unserem Fall treffen sich Belgien, die Niederlande und eben Deutschland. Und eine Entpuppt-Teilnehmerin kam mir der frischen Info umme Ecke, dass es in den Niederlanden im Aldi derzeit BIO-Kokosöl gibt. Gewusst?

Ich nicht, ich wusste noch nicht einmal, dass es Aldi in den Niederlanden gibt. *räusper*

Interessant!

Und so zockelte unsere Angie gestern mit einem dicken Korb voll Kokosöl im Kurs an! Quasi Kokosöl für alle bzw. für alle, die es interessiert. Zu sagenhaften 2,99 € für 500 ml. BIO!

Kracher, oder?

MEIN Kokosöl verschwindet hier Zuhause nämlich andauernd wie von Geisterhand aus der Küche. Zack, weg. 

Neinneinnein, das wird nicht heimlich gegessen. Nönö. Es findet sich dann im BAD wieder. Das riesige Schraubglas, als Körpercreme und vor allem als Kur für die Haarspitzen. Ist ja kein Problem, man KÖNNTE sich schließlich mit einem Löffelchen ein wenig in einen kleinen Behälter umfüllen, das wäre eine gute Idee. Aber was tut Tochter? Genau, sie nimmt direkt das ganze Glas und wenn da jemand mit den Fingern drin war - hm... dann möchte ich damit nicht unbedingt mehr an Lebensmittel. 

Da bin ich ebenso eigen wie mit der Tatsache, dass ich niemalsnienicht aus Flaschen oder Gläsern anderer Menschen trinke, seit ich gesehen habe, was auf der Getränkoberfläche kleiner Kinder nach dem Konsum eines Butterkeks rumdümpelt, und bei dem Anblick von Sangriaeimern mit vielen Strohhalmen Brechreiz bekomme, bei dem Gedanken, dass immer so ein bisschen Spucke via Strohhalm zurück in den Eimer flitscht... Üh!

Anmerkung:
Ich will jetzt hier nicht den Eindruck hinterlassen, dass ich eine Etepetete-Tante bin - definitiv nicht. Ich lauf zum Beispiel überall barfuß längs. Durch Moore und über fremde Hotelteppiche, das können andere dann wiederum nicht so gut. Ich kenn da jemanden, der mit Flipflops in der Hoteldusche steht.. 

Zurück zum Kokosöl. So sieht das aus! Bin gespannt, wie es sich im Kücheneinsatz macht. Danke, Angie! ♥

Kleiner Tipp für alle, die an einen niederländischen Supermarkt rankommen. Gebruik biologische kokosolie voor bakken, braden, wokken en fritturen!












Teilen

Dienstag, 9. Juni 2015

LCHF-Podcast #5: Emotionaler Hunger im Café Heinemann plus Gewinnspiel

Vor ein paar Wochen haben Kathrin Koehler und ich die Gelegenheit genutzt und uns in Neuss getroffen. Sie war gerade im Lande, hielt einen Vortrag in Düsseldorf und rappzapp war ich dort.

An der Stelle verschweigen wir, dass ich eine Stunde zu spät kam, weil ich den Zug verpasst habe, weil ich in Bedburg (KEINE Metropole dieser Welt!!) keinen Parkplatz auf die Schnelle fand, auf dem ich länger hätte verweilen dürfen. Nun, egal..

Wir wollten quatschen, essen gehen und vor allem: Endlich einen neuen Podcast aufnehmen. Der davor war ja schon ewig her etc. pp... Wunderbar, wenn sich Gelegenheiten so bieten. Ich zeichne nämlich nicht gerne über Skype mit Kopfhörer auf, das ist "so weit weg", mir fehlt der Augenkontakt und es klingt oft "unrund". Also begaben wir uns nach einem richtig guten Essen ins Café Heinemann. Ich war der festen Überzeugung, dass ein wenig klassisches Gebrabbel und Hintergrundgeklimper von Tassen und Gäbelchen ein gelungener Soundeffekt wäre.

Kurz gesagt: War es NICHT!

Der Podcast an sich war eine Sensation - aber die Nebengeräusche haben alles versaut! Man, ich war so traurig darüber. Kathrin als große Optimistin: "Das machen wir neu!" Ich als... hm... irgendwas dachte: "Ob DAS funktioniert?"

Gesagt, getan, gemacht, aufgezeichnet - BÄM - da isser. ICH finde ihn super gelungen. Müsst ihr selber hören. Thema jedenfalls: Emotionaler Hunger. Ein Thema, dass bezeichnenderweise für mich auch heute noch hoch emotional ist... Man wird es nie los. Oder?

Vielleicht werde ja auch nur ICH das nicht los. Weiß ich nicht. Jedenfalls war/ist/wird sein emotionaler Hunger ein Dauerthema für mich. Da kann ich gründlich sentimental werden. :(

Was auch dieses Mal dabei ist:

Eine Verlosung eines Überraschungspakets aus dem LCHF-Shop im Wert von 50 Euro für diejenigen, die uns bei Itunes eine Rezension zu unseren Podcasts verfassen. Mehr darüber? Natürlich im Podcast. 


Der langen Rede kurzer Sinn:

Hier ist der neue Podcast. Ich wünsche euch viel Spaß und den Teilnehmern am Gewinnspiel viel Glück.



Teilen

Zu nix nützelich?

Irgendwann 2001


Ich sitze mit meiner Vierjährigen in der Küche und bastele. Was wir genau gebastelt haben, kann ich heute nicht einmal mehr sagen. Nur dass es "Fummelskram" war - klitzekleine Perlen auffädeln oder sehr filigranes Kneten. So etwas eben. 

Sie gibt sich große Mühe, die Zunge saust hochkonzentriert ab und zu aus dem Mündchen, verschwindet wieder, und die wilden blonden Locken sind ausnahmsweise mal ganz still, beben nur ab und an vor sich hin. Ich sehe, wie hart sie sich bemüht.

Und scheitert.
Jedenfalls aus ihrer Sicht.
Denn sie hatte sich ihr Ergebnis anders vorgestellt.
Hoher Anspruch eines kleinen Wesens an das kleine Wesen!

Sie erhebt sich von ihrem Stühlchen, kommt langsam auf mich zu. Die Schultern hängen, der Kopf auch. Sie sieht mich an und sagt mit tieftrauriger Stimme:

"Mama, ich bin wirklich zu nix nützelich!"

Dicke Tränen stehen in den knallblauen Augen.

Aaaaawwwww...

Ich ziehe sie auf meinen Schoß und tröste. Erkläre ihr, dass man einiges im Leben nicht sofort kann, sondern durch üben lernt. Dass auch ich oft üben muss - unterstreiche das zum Trost durch Beispiele von Situationen, in denen zunächst einiges bei mir schief lief. Dass auch nicht immer alles perfekt sein muss. Dass Unperfektes manchmal viel spannender und schöner ist als das 100%ige. Dass sie total nützelich ist, das sag ich ihr auch.

Sie will wissen, wozu sie denn nützelich ist. Und ich zähle Nützelichkeiten ohne Ende auf - alles, was mir einfällt. Sie beruhigt sich. 

Sie riecht so gut.
Ich atme sie tief ein, während sie auf meinem Schoß sitzt und ein wenig rumzappelt.
Mein stürmisches, positives, lustiges Kind.
Was für ein phantastisches Mädchen.

Während ich noch leicht sentimental darüber nachdenke, wie viele Aufgaben das Leben ihr unterwegs stellen wird, wie viel man üben muss und dass man so manches Mal frustriert ist, ist sie vollständig getröstet, hoppst auf die eigenen Füße und tobt lachend durch ihr Leben.

Ach ja. Schön! 
Sie kann schlechte Gefühle so wundervoll aus ihrem Hirn wischen.
Wildes Kind.


Mit Nutellaschnute *hüstel*

09.06.2015


Meine Tochter, kleiner Keks,

ich wünsche dir zu deinem 18. Geburtstag - deiner Volljährigkeit - von Herzen alles Liebe und Gute und Beste und noch viel mehr.

Groß bist du geworden - selbstbewusst, einzigartig und wundervoll bist du geblieben. 

Und siehste...

Du bist unendlich nützelich!

Ich liebe dich.
Feier dein Leben. Jetzt und immer.












Teilen

Samstag, 6. Juni 2015

Baumelnde Füße


Der Mann ist auf seiner alljährlichen Wandertour durch die Eifel mit dem besten Kumpel.

Ein Kind ist bei "Rock am Ring" dieses Wochenende.

Das andere hat einen ganztägigen Sightseeingtrip in Paris.

Mensch, jetzt bin ich total allein hier.

Ist das schade?

Nein.

Es ist wundervoll ruhig hier. Warten wir mal ab, wie lange es dauert, bis ich das langweilig finde.

:)



P.S: Kurz nachdem ich das hier geschrieben habe, habe ich erfahren, dass 27 Menschen bei Rock am Ring wegen eines Unwetters verletzt wurden. Das tut mir sehr leid. :(

Ich habe meine Tochter erreicht, alles gut, es ist nur alles nass geworden.
Puh!







Teilen

Freitag, 5. Juni 2015

Ein Lebenszeichen


Entschuldigt bitte, dass es hier im Moment so still ist. Ich habe die Ohren voll Arbeit wie noch nie und kümmere mich gerade um ein für mich "ganz großes Dingen", das mir wirklich jede Minute abverlangt.

Darum musste ich die Füße an anderer Stelle einfach einziehen, nehmt es mir bitte nicht übel.

Mir geht es aber - trotz der Arbeit - sehr gut und nach dem Wochenende werde ich den Blog wieder ganz normal weiterführen. Und zum darauffolgenden Wochenende werde ich hochstolz präsentieren können, was es Neues in meinem Leben gibt. :)

Eine dicke Umarmung an euch alle.
Es tut mir leid, dass ich vor Chaos so gedankenlos war und einige von euch sich gesorgt haben. :(
Das war wirklich doof von mir.


Teilen