Dienstag, 9. Juni 2015

Zu nix nützelich?

Irgendwann 2001


Ich sitze mit meiner Vierjährigen in der Küche und bastele. Was wir genau gebastelt haben, kann ich heute nicht einmal mehr sagen. Nur dass es "Fummelskram" war - klitzekleine Perlen auffädeln oder sehr filigranes Kneten. So etwas eben. 

Sie gibt sich große Mühe, die Zunge saust hochkonzentriert ab und zu aus dem Mündchen, verschwindet wieder, und die wilden blonden Locken sind ausnahmsweise mal ganz still, beben nur ab und an vor sich hin. Ich sehe, wie hart sie sich bemüht.

Und scheitert.
Jedenfalls aus ihrer Sicht.
Denn sie hatte sich ihr Ergebnis anders vorgestellt.
Hoher Anspruch eines kleinen Wesens an das kleine Wesen!

Sie erhebt sich von ihrem Stühlchen, kommt langsam auf mich zu. Die Schultern hängen, der Kopf auch. Sie sieht mich an und sagt mit tieftrauriger Stimme:

"Mama, ich bin wirklich zu nix nützelich!"

Dicke Tränen stehen in den knallblauen Augen.

Aaaaawwwww...

Ich ziehe sie auf meinen Schoß und tröste. Erkläre ihr, dass man einiges im Leben nicht sofort kann, sondern durch üben lernt. Dass auch ich oft üben muss - unterstreiche das zum Trost durch Beispiele von Situationen, in denen zunächst einiges bei mir schief lief. Dass auch nicht immer alles perfekt sein muss. Dass Unperfektes manchmal viel spannender und schöner ist als das 100%ige. Dass sie total nützelich ist, das sag ich ihr auch.

Sie will wissen, wozu sie denn nützelich ist. Und ich zähle Nützelichkeiten ohne Ende auf - alles, was mir einfällt. Sie beruhigt sich. 

Sie riecht so gut.
Ich atme sie tief ein, während sie auf meinem Schoß sitzt und ein wenig rumzappelt.
Mein stürmisches, positives, lustiges Kind.
Was für ein phantastisches Mädchen.

Während ich noch leicht sentimental darüber nachdenke, wie viele Aufgaben das Leben ihr unterwegs stellen wird, wie viel man üben muss und dass man so manches Mal frustriert ist, ist sie vollständig getröstet, hoppst auf die eigenen Füße und tobt lachend durch ihr Leben.

Ach ja. Schön! 
Sie kann schlechte Gefühle so wundervoll aus ihrem Hirn wischen.
Wildes Kind.


Mit Nutellaschnute *hüstel*

09.06.2015


Meine Tochter, kleiner Keks,

ich wünsche dir zu deinem 18. Geburtstag - deiner Volljährigkeit - von Herzen alles Liebe und Gute und Beste und noch viel mehr.

Groß bist du geworden - selbstbewusst, einzigartig und wundervoll bist du geblieben. 

Und siehste...

Du bist unendlich nützelich!

Ich liebe dich.
Feier dein Leben. Jetzt und immer.












Teilen

Kommentare:

  1. ja..feiern soll sie, feiern und sich freuen und einen Start in ein gutes, fröhliches "großes" Leben haben... und als Mutter von 3x18 wünsche ich dir/euch jute Nerven und immer ein offenes Ohr und Herz für alles was noch kommen mag....es ist sehr spannend ;o)
    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  2. ooooooh nu hab ich Pippi inne Augen..... die Kleene. Die wird ihren Weg gehen, Schnegge, da bin ich sicher.

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine wunderschöne liebeserklärung!

    AntwortenLöschen
  4. *Tränchen wegwisch* Herzlichen Glückwunsch an das große, nützeliche Mädchen und an die wunderbare Frau Mama!

    AntwortenLöschen
  5. ... *smile* ... Alles Gute dem Keks :-)

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine anrührende Geschichte.
    Danke dafür!
    So gerüstet, kann das Leben sich entfalten.

    Unbekannterweise:
    Alles Gute zum Geburtstag für´s Kind!

    Oona

    AntwortenLöschen
  7. Auch von mir noch alles Gute nachträglich für das Kind.
    Uns trennen genau 34 Jahre.

    GLG Dorle

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!