Sonntag, 11. Januar 2015

SößchenDöschen


Bevor ich weiterschreibe...
Aus "Sauce" kann man keine Verkleinerungsform machen, die wie "Sößchen" klingt, oder? Menschmensch, doof. Ich finde das geschriebene Wort "Sauce" nämlich viel, viel hübscher als "Soße". Hm. Na ja, eigentlich egal.

Jedenfalls wollte ich euch heute einmal meine "SößchenDöschen" zeigen. Die habe ich sehr viel im Einsatz und finde sie supersuper praktisch!

Du hast den Braten aller Braten gezaubert und dazu die Bratensauce aller Bratensaucen, aber es bleibt ein Rest? Eindosen und einfrieren!
Du willst deine in liebevoller Heimarbeit selbst geklöppelte Brühe portionsweise verwenden können? Eindosen und einfrieren! 
Du hast eigene Kräuter im Garten bzw. auf Balkon oder im Blumenkasten und du hast am Ende des Sommers noch eine Menge frischer Blätter? Eindosen und einfrieren!
Du bist Weltmeisterin in "Kräuterbuttern"? Ist doch viel zu schade, das gute Zeugs wegzuwerfen! Eindosen und Einfrieren!

Soweit klar (wenn man denn genug Tiefkühlschrank hat). 
ABER für so kleine Reste sind die meisten TK-Dosen viel zu groß und nehmen dann definitiv zu viel Platz ein. War bei mir nicht anders, bis ich letztes Jahr in Schweden über meine "Sößchendöschen" gestolpert bin. 





Merkt man eigentlich, dass ich eine neue Kamera sowie ein neues Objektiv habe und versuche, das mit der Fotografierei doch noch zu verstehen und bessere Fotos zu machen? Allein für den guten Willen könntet ihr mich mal ein Ründchen loben! Wobei - das mit den Schatten üben wir noch mal. Hm. Fragt mich bloß nix mit Technik. Der Mann ist mein persönlichere Tech-Nick.

Diese Döschen sind ca. 5x5 cm groß und damit genau passend für 1 Portion Sauce oder Kräuter oder was auch immer. Ich habe mich direkt ausreichend damit eingedeckt, der Mann sah mich mit leicht wildem Blick an, weil ER natürlich wieder mal nicht die Genialität des Kaufmoments erfasst hat. Tse.

Gibt es die eigentlich auch in Deutschland? Gesehen habe ich sie jedenfalls noch nicht. Und wenn ja, wo? Hin da, kaufen. Ist wirklich praktisch. Sonst müsst ihr den nächsten Urlaub halt in Schweden einplanen.

Ich kenne auch den Trick, Kräuter, Brühe und Sauce in Eiswürfelbehältern einzufrieren. Das ist ebenfalls nicht schlecht, aber dann doch ein wenig wenig. Jedenfalls für meine Bedürfnisse beim Kochen. 

Einziger Nachteil - die sind aus Plastik. Aber wie gesagt, eine bessere Option habe ich bislang nicht finden können. Ich achte darauf, nichts Heißes einzufüllen. Schön abkühlen lassen!

Wenn ich zum Beispiel das nächste Mal eben schnell ein paar frische Kräuter auf den Salat will, Döschen raus. Werfe ich ein gutes Stück Steak in die Pfanne, erwärme ich parallel ein Klötzchen meiner genialen Schmorbratensauce dazu, die ich neulich gezaubert habe. Und ZACK ist das Steak noch einen Tacken leckerer.

Kräuter werten geschmacklich sehr auf. Und hat man eine gute Sauce, ist der Rest fast egal. Saucen sind im wahrsten Sinne des Wortes essenziell, finde ich!

Den Trick wollte ich euch jedenfalls schon immer mal verraten. Habt ihr andere tolle Tricks auf Lager? Her damit.

So viel von hier. Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag.
Lasst es euch gut gehen.




Teilen