Montag, 2. Februar 2015

LCHF-Podcast #2: Das LCHF-Treffen in Köln

Wenn wir schon die Chance haben, wird die natürlich genutzt! 
Lecker zum Frühstück quasi. 

Und das übrigens nach einer langen Nacht, morgens um acht. Jaha.

Zum einen war Kathrin vor Ort, was die Sache mit der Podcastaufzeichnung (jedenfalls für mich, ich weiß nicht, ob das für sie eine Rolle spielt) deutlich angenehmer macht, weil es dann wirklich einfach wie ein Gespräch ist, zum anderen hatten wir ja mit dem LCHF-Treffen in Köln am Samstag auch ein wirklich großes Thema zum Nachbereiten.

Allein 35 LCHFler in einem Brauhaus und ein Kellner am Rande des Nervenzusammenbruchs ist schon das ein oder andere Wörtchen wert. Keiner wollte selbstredend die typischen Beilagen und vor allem: Keiner wollte BIER!

What? Kein Bier im Brauhaus?

Gut, FAST keiner wollte Bier. ;)

Auch das haben wir im Podcast auseinander klamüsert, denn da waren wir rappzapp beim Thema "sich was GÖNNEN" (führt umgehend zu Allergiealarm bei mir, wohingegen Kathrin das ein wenig anders sieht). 

Es war rundum ein toller Nachmittag mit prima Menschen. Das gab dem Podcast reichlich Futter, schließlich haben wir reichlich gesehen, gehört, erlebt und erfahren.

Interessant ist ich zum Beispiel in manchen Fällen die Frage, warum bestimmte Nicknames (Kunstnamen, die man sich selbst gibt) in Foren (oder auch in Blogs) gewählt wurden, erst recht, wenn man auf einmal eine reelle Person dazu vor Augen hat und das irgendwie im ersten Augenschein gar nicht so recht passen mag.

Mittlerweile hat sich übrigens das Rätsel um die beiden Namen, die ich im Podcast anspreche, geklärt. Danke dafür! :)

Richtiggehend faszinierend war eine Frau bei diesem Treffen, die unglaubliche 110 kg abgenommen hat. 

EIN-HUN-DERT-ZEHN!

Plus eine weitere, die bereits 50 kg abgenommen hat, aber noch mitten im Weg steckt. Das führte sehr schnell zu Gedankenbergen rund um "Zieleinlauf durchs Flatterband" und "schwindendem Leidensdruck"

Vom Hölzchen aufs Stöckchen ging es hin zur Feststellung, warum es Sinn machen kann, zwischendrin dann doch mal wieder einige Tage die Nahrungsaufnahme genauer unter die Lupe zu nehmen

Abschließend auch ein paar Worte zur Chefkoch-Sprechstunde. Nicht nur Kathrins persönliche Eindrücke als "Teilnehmerin" - mich hat da nämlich etwas richtig gestört...

Ich wünsche euch viel Spaß beim Zuhören. Und immer wieder gerne die Erwähnung der tollen Musik: Das Stück heißt "There's a better way!" von Loveshadow. Ganz am Ende des Podcasts ist es in voller Länge zu hören. ♥


P.S.:
Was ich im Podcast vergessen habe, aber beim Treffen einer der herausragenden Momente war (daher möchte ich das unbedingt noch schnell erzählen): Es kam eine Person, mit der ich quasi aufgewachsen bin - im gleichen Dorf. Wir haben schon vor Jahrzehnten zusammen auf der Straße gespielt, vom Klingelmännchen über Fangen bis hin zu wasweißich. Das letzte Mal sahen wir uns, als unsere Ältesten recht frisch geschlüpft waren. Das ist fast zwanzig Jahre her!

Und auf einmal tippte sie mir auf die Schulter. Stand da. Genau wie immer. Noch nicht einmal viele Fältchen um die Augen. Was für ein wundervoller Augenblick. Danke, Anja. ♥

Aber jetzt...



Teilen