Dienstag, 14. April 2015

Wilde Träume

Ich merke, dass die Premiere meines ersten Entpuppt-Kurses rund um das Abnehmen mit großen Schritten an mich heranfedert - an meinen Träumen! 

Es fing im Urlaub in Schweden an. Eine Nacht träumte ich immer wieder das erste Treffen. Bezeichnenderweise NICHT den Sportteil, immer nur den "theoretischen Anteil". Im Sport juckt mich fast nichts mehr, da habe ich Routine.

Exkurs:

Ich habe da übrigens eine kleine Formulierungsstörung. Der Kurs hat pro Treffen eine Dauer von zwei Stunden. So. Eine Stunde werden wir dazu verwenden, uns rund um das Thema Abnehmen auszutauschen, es werden Inhalte bearbeitet und mit Leben gefüllt, ich möchte Wichtiges vermitteln, undundund. 

Spontan teile ich immer in "Theorie" und "Praxis" auf, was natürlich total falsch ist. Das eine ist "Bewegung", das andere ist.. Dingens... jedenfalls nicht Theorie, oder? Oder ist es das doch? Na, egal. Vielleicht findet sich ja unterwegs noch das richtige Wort.

Ich weiß nicht, ob das jemand anderes von euch auch kann... ICH kann jedenfalls schon von jeher Träume wandeln. Will meinen: Wenn mir etwas in meinen Träumen nicht passt, kann ich - wie ein Regisseur von der Seite - eingreifen und sagen: "Nö, so will ich das nicht. Alles noch einmal auf Anfang." Und ich träumte... falsch... noch mal!... Neuer Traum... hm.. nein, so auch nicht... noch mal! Auf diese Weise träumte ich mich gefühlt durch die ganze Nacht. Es ging im übrigen nicht um den INHALT, der steht schon lange fest, sondern um die REIHENFOLGE. 

*kreisch* 

Ja, Mutti hat einen gewissen Hang zum Perfektionismus, der mich anscheinend auch nachts nicht verlässt...



Exkurs 2:

Die Fähigkeit, Träume wandeln zu können, fand ich schon als Kind total toll. Während andere manchmal von Monstern gejagt wurden, konnte ich beschließen, noch einmal von vorne zu träumen und mich mit diesen Gestalten wahlweise verbrüdern oder sie in die Wüste jagen. Sehr erholsam!  

Am Morgen war ich von der nächtlichen Arbeit jedenfalls gerädert und immer noch nicht hundertprozentig zufrieden. Driss (rheinländisch für "Mist" oder "Scheiß") da. Darum habe ich mich in Ruhe hingesetzt und klaren Kopfes die Reihenfolge festgelegt, woraufhin die folgende Nacht ruhig war.

Und heute Nacht ging das Spielchen von vorne los! 

Dieses Mal war das Thema zwar auch "das erste Treffen", aber es ging nicht mehr um die Reihenfolge, sondern um das schnöde Mädchenthema "Was soll ich bloß anziehen!". Na super. Und das mir.

Das ist nämlich immer so eine Sache bei mir. Ich bin keine, die sich gerne herausputzt oder gar schminkt. Wenn ich mich mal schminke, fällt das meiner Umwelt sofort auf. By the way... wenn ich von "ich schminke mich" spreche, meine ich in der Regel lediglich Mascara! Nix braune Paste und Puder und Rouge und Lippenstift und Tamtam. Nö, Mascara. 

Denn wenn ich das "volle Programm" auffahre, fühle ich mich nicht wohl. Ich fühle mich angemalt. Das ist mit Sicherheit eine Gewohnheitssache, aber es ist eben halt nicht meine Gewohnheit. Gleichzeitig kann ich es aber sehr schön finden, wenn andere toll geschminkt sind und mit diesen gesammelten Utensilien vernünftig umgehen können.

Ähnlich verhält es sich mit Kleidung oder - noch anstrengender - mit Absatzschuhen, die höher als 5 cm sind. Da muss ich mich drin "zuhause" fühlen. 

Ich überlegte fieberhaft im Traum und beruhigte mich zunächst mal, indem ich mir sagte, dass ich doch einige aus der Gruppe bereits schon ein wenig besser kenne. 3 sind Teilnehmer meiner Sportkurse, die kennen mich nur in Sportklamotten, die kennen mich schwitzend, die kennen mich angestrengt.

Exkurs:

Ich gehöre zu den Personen, die bei Anstrengung gerne ordentlich "Tängg" (rheinländische Ausspracheversion des Wortes "Teint") kriegen. Das ist nicht unbedingt hübsch, aber auch nichts Gefährliches. Dafür schwitze ich aber so gut wie gar nicht. 

Also sind die 3 schon mal "raus". Da brauche ich mir keine Gedanken machen. Bleiben 8.

Exkurs:

Jaaaa... ich habe eine späte Nachrückerin im Kurs. Gestern taufrisch noch dazu gekommen. FALLS du das hier liest: Herzlich Willkommen auch an dieser Stelle, ich freu mich sehr, dass du dabei bist!

Von den 8 sind 2 Menschen, die ich NOCH besser kenne. Jaha. Menschen, die mich schon recht lange kennen darüber hinaus. 

Bleiben jedenfalls 6.

Von den 6 sind 2 - die habe ich zumindest schon einmal getroffen, da mache ich mir ebenfalls keine Gedanken. Die waren mir von Anfang an sympathisch, das macht mich ebenfalls entspannt. Bleiben 4.

Dann ist da noch 1, mit der habe ich bereits Mails gewechselt UND telefoniert UND sie hat auch schon hier kommentiert UND sie ist die Freundin von der Märchentante UND weil ich weiß, wie die Märchentante tickt, mache ich mir über diese Teilnehmerin wenig Gedanken, was mein Outfit angeht. Ja, kommt, sagt schon, dass ich merkwürdig bin. :)

Exkurs:

UNTEREINANDER kennen sich übrigens nur ganz wenige. Das sind einfach "Schnittmengen" in meinem Leben. Also dass ich einerseits manche aus den Sportkursen kenne (und davon habe ich ja immerhin 5 Stück...) oder z.B. andere schon die Chance genutzt haben, Kontakt zu mir persönlich aufzubauen. Aber ich habe ein sehr hübsches Bauchgefühl, dass die Teilnehmer sich auch untereinander sehr gut verstehen werden. Es gibt bereits jetzt ein starkes Bindeglied, nämlich ein gemeinsames Ziel. Und erfahrungsgemäß stehen dahinter ähnliche Erfahrungen. Erfahrungen, die ICH wiederum auch selbst gemacht, gefühlt und gelebt habe, bevor ich abgenommen habe.

Bleiben 3.

Dieses "Herunterrechnen" hat meine Gefühlslage im Traum schon deutlich beruhigt. Bis ich aufgewacht bin...

Denn da wurde mir klar, dass der Traum total überflüssig war. Ich werde eh in Sportsachen vor den Teilnehmern stehen, da ich von der Rückengymnastikstunde zwischen 5 und 6 direkt zum "Entpuppt-Kurs" einfliege. Weil ich vor Ort ein wenig Zeit brauche, um mich zu installieren, und wir sowieso auch dort Sport machen werden, macht umziehen sehr, sehr wenig Sinn. 

Und Schminke im Sport? Nun, finde ich ungünstig. Außer Mascara. Mascara geht immer.

:)

Problem erkannt, Problem gebannt - heißt es so schön.

Ich atme also noch einen Moment in meine Tüte und sortiere jetzt dann doch einfach lieber die Unterlagen für meine Kursteilnehmer fertig. 

Puh!



P.S.: An die Teilnehmer, die das lesen:

Ihr seht, mich beschäftigt das ebenfalls sehr. Mir geht es nicht anders als euch.

Und was den Sport angeht - ich habe da einige Rückmeldungen erhalten, die mir zeigen, dass das bewegt, bevor es wirklich bewegt - könnt ihr euch entspannen. Bei mir gilt immer "Alles kann, nichts muss". Ich behaupte gleichzeitig von mir, dass ich ein hochsensibles Händchen dafür habe.

Viele von euch haben die ein oder andere körperliche Schwierigkeit, ohne sie näher zu benennen, darauf wird selbstverständlich vollumfänglich Rücksicht genommen. Gerade ich weiß, wie es sich anfühlt.

Atmet! Atmet tief ein und aus.
Alles wird gut.
Versprochen.





Teilen