Dienstag, 9. Juni 2015

LCHF-Podcast #5: Emotionaler Hunger im Café Heinemann plus Gewinnspiel

Vor ein paar Wochen haben Kathrin Koehler und ich die Gelegenheit genutzt und uns in Neuss getroffen. Sie war gerade im Lande, hielt einen Vortrag in Düsseldorf und rappzapp war ich dort.

An der Stelle verschweigen wir, dass ich eine Stunde zu spät kam, weil ich den Zug verpasst habe, weil ich in Bedburg (KEINE Metropole dieser Welt!!) keinen Parkplatz auf die Schnelle fand, auf dem ich länger hätte verweilen dürfen. Nun, egal..

Wir wollten quatschen, essen gehen und vor allem: Endlich einen neuen Podcast aufnehmen. Der davor war ja schon ewig her etc. pp... Wunderbar, wenn sich Gelegenheiten so bieten. Ich zeichne nämlich nicht gerne über Skype mit Kopfhörer auf, das ist "so weit weg", mir fehlt der Augenkontakt und es klingt oft "unrund". Also begaben wir uns nach einem richtig guten Essen ins Café Heinemann. Ich war der festen Überzeugung, dass ein wenig klassisches Gebrabbel und Hintergrundgeklimper von Tassen und Gäbelchen ein gelungener Soundeffekt wäre.

Kurz gesagt: War es NICHT!

Der Podcast an sich war eine Sensation - aber die Nebengeräusche haben alles versaut! Man, ich war so traurig darüber. Kathrin als große Optimistin: "Das machen wir neu!" Ich als... hm... irgendwas dachte: "Ob DAS funktioniert?"

Gesagt, getan, gemacht, aufgezeichnet - BÄM - da isser. ICH finde ihn super gelungen. Müsst ihr selber hören. Thema jedenfalls: Emotionaler Hunger. Ein Thema, dass bezeichnenderweise für mich auch heute noch hoch emotional ist... Man wird es nie los. Oder?

Vielleicht werde ja auch nur ICH das nicht los. Weiß ich nicht. Jedenfalls war/ist/wird sein emotionaler Hunger ein Dauerthema für mich. Da kann ich gründlich sentimental werden. :(

Was auch dieses Mal dabei ist:

Eine Verlosung eines Überraschungspakets aus dem LCHF-Shop im Wert von 50 Euro für diejenigen, die uns bei Itunes eine Rezension zu unseren Podcasts verfassen. Mehr darüber? Natürlich im Podcast. 


Der langen Rede kurzer Sinn:

Hier ist der neue Podcast. Ich wünsche euch viel Spaß und den Teilnehmern am Gewinnspiel viel Glück.



Teilen

Zu nix nützelich?

Irgendwann 2001


Ich sitze mit meiner Vierjährigen in der Küche und bastele. Was wir genau gebastelt haben, kann ich heute nicht einmal mehr sagen. Nur dass es "Fummelskram" war - klitzekleine Perlen auffädeln oder sehr filigranes Kneten. So etwas eben. 

Sie gibt sich große Mühe, die Zunge saust hochkonzentriert ab und zu aus dem Mündchen, verschwindet wieder, und die wilden blonden Locken sind ausnahmsweise mal ganz still, beben nur ab und an vor sich hin. Ich sehe, wie hart sie sich bemüht.

Und scheitert.
Jedenfalls aus ihrer Sicht.
Denn sie hatte sich ihr Ergebnis anders vorgestellt.
Hoher Anspruch eines kleinen Wesens an das kleine Wesen!

Sie erhebt sich von ihrem Stühlchen, kommt langsam auf mich zu. Die Schultern hängen, der Kopf auch. Sie sieht mich an und sagt mit tieftrauriger Stimme:

"Mama, ich bin wirklich zu nix nützelich!"

Dicke Tränen stehen in den knallblauen Augen.

Aaaaawwwww...

Ich ziehe sie auf meinen Schoß und tröste. Erkläre ihr, dass man einiges im Leben nicht sofort kann, sondern durch üben lernt. Dass auch ich oft üben muss - unterstreiche das zum Trost durch Beispiele von Situationen, in denen zunächst einiges bei mir schief lief. Dass auch nicht immer alles perfekt sein muss. Dass Unperfektes manchmal viel spannender und schöner ist als das 100%ige. Dass sie total nützelich ist, das sag ich ihr auch.

Sie will wissen, wozu sie denn nützelich ist. Und ich zähle Nützelichkeiten ohne Ende auf - alles, was mir einfällt. Sie beruhigt sich. 

Sie riecht so gut.
Ich atme sie tief ein, während sie auf meinem Schoß sitzt und ein wenig rumzappelt.
Mein stürmisches, positives, lustiges Kind.
Was für ein phantastisches Mädchen.

Während ich noch leicht sentimental darüber nachdenke, wie viele Aufgaben das Leben ihr unterwegs stellen wird, wie viel man üben muss und dass man so manches Mal frustriert ist, ist sie vollständig getröstet, hoppst auf die eigenen Füße und tobt lachend durch ihr Leben.

Ach ja. Schön! 
Sie kann schlechte Gefühle so wundervoll aus ihrem Hirn wischen.
Wildes Kind.


Mit Nutellaschnute *hüstel*

09.06.2015


Meine Tochter, kleiner Keks,

ich wünsche dir zu deinem 18. Geburtstag - deiner Volljährigkeit - von Herzen alles Liebe und Gute und Beste und noch viel mehr.

Groß bist du geworden - selbstbewusst, einzigartig und wundervoll bist du geblieben. 

Und siehste...

Du bist unendlich nützelich!

Ich liebe dich.
Feier dein Leben. Jetzt und immer.












Teilen