Freitag, 12. Juni 2015

Nörgelnörgel...

Gestern habe ich etwas wirklich Leckeres für den Mann und mich gekocht! Es gab kurzgebratene, dünne Rindfleischscheiben, Gorgonzola-Sahne-Sauce und grünen Spargel. Rappzapp zuzubereiten und wirklich richtig lecker.

Für den Mann und mich, weil die Kinder Spargel nicht essen. Und Gorgonzola-Sahne-Sauce schon dreimal nicht. Aber die sind ja groß und kochen sich leidenschaftlich gerne selbst etwas.

Das jüngere Kind betrat die Küche während ich kochte:

"Pfoah, he, was stinkt hier so unglaublich?"

"Das wird der Gorgonzola sein."

Ich sah über ihre Äußerung hinweg, da sie ja doch noch ein bisschen "klein" ist und nicht weiß, was wirklich gut schmeckt. Außerdem habe ich ein wenig Verständnis, denn ich mag Gorgonzola auch definitiv NUR in Sauce - sonst nicht.

Ich saß mit dem Mann am Tisch. Genießen! Und was sagte er zu dem tollen Essen?

"Das Fleisch ist aber was zäh."

Anmerkung:
Das stimmt gar nicht! Gut, butterweich ist dann schon noch ein wenig anders, aber wozu hat der Mensch eigentlich Zähne?

"Ist schon schwierig mit dem Kauen, wenn man älter wird." 

Kurze Kaupause.

"Muss die Sauce eigentlich so flüssig sein?"

"Kannst du dich daran nicht langsam gewöhnen? Meine Saucen sind seit 6 Jahren mittlerweile flüssiger als früher. Ist eben kein Mehlpratsch drinne."

Anmerkung: 
GANZ flüssig ist die übrigens nicht. Ich nehme mir tatsächlich die Zeit, sie eine ganze Weile einköcheln zu lassen, denn das macht sie auch ein wenig "stabiler"

Mittlerweile schwoll mir der Kamm. Da macht man sich ein wenig mehr Gedanken und möchte etwas servieren, was schon lange nicht mehr auf dem Tisch stand - und dann sowas. Ich gebe zu, dass ich mich durchaus richtig geärgert habe. Aber irgendwann beruhigte ich  mich wieder, bis...

Das größere Kind betrat die Küche:

"Sag mal, was stinkt hier eigentlich so grauenhaft?"

Ich bin von Kleingeistern umgeben.
Pah!
Ich sag's euch!

Das nächste Mal gibbet eben wieder nur irgendein Fleisch mit Kräuterbutter und Salat. Das ist ja Perlen vor die... hm... Dingens eben hier.




Teilen

Mini-Exkursion

Heute mache ich gemeinsam mit 2 Entpuppt-Teilnehmerinnen eine Mini-Exkursion zum kleinen BIO-Supermarkt, der zwei Orte weiter liegt.

Wir wollen uns gemeinsam diverse Produkte, die man für LCHF gut gebrauchen kann, aus der Nähe ansehen (bzw. falls vorhanden, die Inhaltsangaben). Das wird bestimmt total witzig.

Das war nämlich eine persönliche Wochenaufgabe, die ich A. gestellt habe. :)

Der BIO-Supermarkt hat auch ein kleines Café. Da können wir das Ganze bei einer Tasse Kaffee ausklingen lassen. Den Kuchen lassen wir aber hübsch in der Auslage stehen - wobei man schon zugestehen muss, dass er zumindest nett aussieht und vor Ort selbst gebacken wird, mit eigenen Zutaten. Ich kann mich jedenfalls prima an der Kuchenoptik erfreuen, ohne ihn zu essen. Aber das liegt zu einem großen Teil auch daran, dass ich Kuchen nicht gerne mag. 

Für mich übrigens eine meiner liebsten Eier-, Gemüse- und Käsequellen. Denn Hühner tun dort noch das, was Hühner eigentlich so tun sollten. Und viele, viele Produkte (darunter das Gemüse) sind in Demeter-Qualität.

Ein perfekter Ausklang für diese Woche.
Und das bei dem Wetter. 
Herrlich!



Teilen

LCHF-Rezept: Zoodles Matriciana plus

Das Plus ging an den Rezeptnamen, weil 

  • mehr Gemüse drin ist als in meiner herkömmlichen Matriciana
  • es ordentlich Geschmack hat
  • gut und lange satt macht


Das Rezept habe ich ursprünglich von datBea (danke!) und es lässt sich wirklich sehr schnell zubereiten. Gut, jedenfalls wenn man einen Spiralschneider hat, denn sonst dauert es vermutlich doch etwas länger, Zucchini in Zucchininudeln zu schneiden. Oder? 


Zutaten für 3-4 Personen:

2 EL Olivenöl
300 g Bacon
200 g Bratpaprika
400 g Aubergine
250 g Schlagsahne
2-3 EL geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer und etwas Thymian

2 EL Butter
600 g Zucchini


Zubereitung:

Die Bacon-Scheiben in ca. 2 cm breite Streifen schneiden und - falls sie zusammenkleben - von einander trennen bzw. grob auseinander ziehen, damit sie beim Braten nicht zu einer Masse verklumpen (muss man aber nicht so 100%ig genau machen). Paprika und Aubergine putzen und in mundgerechte Stücke zerteilen. 

Die Zucchini in Nudeln "verwandeln". Ich verwende dazu meinen Spiralschneider. Wenn man keinen hat, kann man die Zucchini auch mit einem Sparschäler in Nudelform trimmen.

Anschließend das Olivenöl in einer ziemlich großen Pfanne erhitzen und den Bacon, die Aubergine und die Bratpaprika anbraten. Sahne hinzufügen und kurz aufkochen lassen. Den Parmesan unterrühren und erst im Anschluss würzen. Da sowohl im Bacon als auch im Parmesan schon reichlich Salz vorhanden ist, bitte vorsichtig salzen - wenn überhaupt!

In einer weiteren Pfanne die Butter bei kleiner Temperatur schmelzen und die Zoodles (Zucchininudeln) kurz darin schwenken. Sie sollen nur erwärmt werden, nicht zu heiß werden, damit sie bissfest bleiben und nicht matschig werden.

Innere Werte pro Portion:

Fett 55,4 g / 78 E%
Kohlenhydrate 10,8 g / 7 E%
Protein 22,7 g / 15 E%

Kcal 638






Teilen