Dienstag, 27. Oktober 2015

LCHF-Göttinnen

Nach langer Zeit tut sich wieder etwas LCHFiges in der Bloggerwelt. Fünf LCHF-Göttinnen haben sich auf den Weg gemacht und bloggen rund um das Thema LCHF. 

Das freut mich ganz besonders, denn die Persönlichkeiten, die hinter den tollen LCHF-Göttinnen stecken, sind mir keine Unbekannten, teilweise kenne ich sie persönlich und habe ihren Weg ein Stück weit miterleben dürfen, ihre Ergebnisse bestaunt. 

Die Idee von Ine, Becci, Sari, Claudia und Zeli sich zusammen zu tun, um ein wirklich buntes Potpourri zeigen zu können, finde ich richtig, richtig genial. (Kleiner Tipp: Die Vornamen habe ich jeweils mit einem Link hinterlegt, wenn ihr da drauf drückt, kommt ihr jeweils zu der Geschichte bzw. dem Vorstellungspost der einzelnen - hoch lesenswert, denn die sind wirklich beeindruckend!)

MÄDELZ, VIEL SPASS UND HAUFENWEISE LESER!

Mich habt ihr schon mal als Stammleserin. Und ich packe euren Link direktemang in meine Linkliste. 

Zum Blog geht es hier entlang:


__________________________________________________________________


Was mich betrifft, bleibt zu sagen, dass eine Renovierung in meinem "fortgeschrittenen Alter" dann doch kein Tanz auf Rosen ist. Vor allem, wenn man meint, fast alles selbst machen zu möchten.

Diese Woche finden die Anstreich- und Lackierarbeiten ihr Ende. In rund zwei Wochen liegen dann bestimmt Boden und Leisten und ich kann einziehen. Jedenfalls dürfte - sollte - müsste - will ich Mitte November mit dem Zauber durch sein und in meinem neuen LCHF plus Headquarter die Füße entspannt auf den Schreibtisch packen können. Oder auf das Sofa, die Matte, die Bank... Oder ich lege mich einfach auf den Boden und schlafe mindestens 24 Stunden am Stück!

Alles dreht sich bei mir um die Baustelle und LCHF Headquarter - von morgens bis abends. Anderes muss derzeit irgendwie am besten von selbst laufen. 

Das macht auch vor meinem Zuhause nicht halt: Kartons mit wichtigen Sachen und Equipment stapeln sich im Keller und im Arbeitszimmer - denn wenn ich mal nicht auf der Baustelle bin, beschäftige ich mich mit zum Beispiel mit packen und stapeln (unfassbar, was ich über die Jahre an Fachliteratur, ordnerweise Papierchen, Sportequipment und Ähnlichem angesammelt habe!). Oder ich sitze an Planung, Konzept und überdenke bzw. kalkuliere den Zukauf von weiteren nötigen Materialien und Renovierungskrempel.

Letzte Woche war ich dann an DEM Punkt, an dem man schreiend alles kurz und klein schlagen möchte. Da war sie - meine ganz persönliche Leistungsgrenze. Körper schmerzt, Nägel geschrottet, alles voll Farbe und ich wütend wie selten in meinem Leben! Auslösender Faktor war die malefitzte Korkwand, die einfach nicht so wollte, wie ich...

Auf LCHFplus.de habe ich die Geschichte notiert, falls ihr wissen möchtet, was passiert ist. Ich sage nur eins: KORK will ich fortan nur noch als Verschluss in Weinflaschen sehen!


Passt auf euch auf.
Wir lesen uns.  









Teilen