Mittwoch, 7. Dezember 2016

Sag mal, kennst du eigentlich...

Heute beim Sport war die Mutti (also ich) schon vor Beginn des Sportkurses ungewöhnlich gut drauf. Ob das nun daran lag, dass ich in Aussicht hatte, den Teilnehmern nagelneues Equipment auf die Bauch- und Beinmuskulatur geben und somit meine kreative Quälader bis zum Anschlag ausprobieren durfte (Redondo plus - sag ich nur) oder ob ich einfach prinzipiell sehr gut drauf war, wegen wasweißichnichtwas... Keine Ahnung.

Jedenfalls dröppelten die ersten Teilnehmer ein und durften direkt einmal ihre Bälle selbst aufpusten. Die blauen - kleineren - Redondos blase ich ja meistens selbst auf, aber diese Ausgabe ist deutlich zu groß, als dass ich so viele Bälle eigenständig in Form bringen würde.

Unvermittelt sah mich B an und fragte: "Sag mal, was ich dich mal fragen wollte.. Kennst du eigentlich Margit V**** (Name der Redaktion mehr als bekannt)?"

Ob ich Margit kenne?
MARGIT?

Margit, die zu dicksten Zeiten schon meine heißgeliebte Trainerin war, die dann zur Ausbilderin mutierte und mich dazu zwang liebevollst, hoch pädagogischst und einfühlsamst dazu brachte, selbst den Weg als Trainerin einzuschlagen und auszuleben? Die sogar - ebenso wie ihr Mann - in meinem Buch "Entpuppt" Erwähnung findet?

Unser Schweinchen Schlau - Weltmeisterin in der Entwicklung ungeahnter Gehirngewitter? Spannende Klugsch**sserin? Krachendlachendes Sonderexemplar meines Herzens?

TSE!

Klar.

Wieso?

Ja, nun, Margit sei ihre Arbeitkollegin gewesen und sie habe neulich gedacht, dass wir uns sehr ähnlich in der Art seien. Als Trainerin und sowieso.

Aaaawwww.. Mir wurd ganz warm. Das nenn ich mal Adelsschlag.

Hab ich Margit natürlich direkt eine Mail geschrieben. Also wenn ich schon so eine Adelung erlebe, muss sie das ja nu als Trainerausbilderin auch wissen. Ich hab ihr so viel zu verdanken. <3

Oder liegt es ganz vielleicht daran, dass wir nur 5 Tage auseinander Geburtstag haben? Sternzeichen doch nicht nur Schall und Rauch?

Hach.

Gefühlsbergchen am Abend - viele Erinnerungen an früherfrüherfrüher kommen hoch.

Besonders schön daran: Durch die Mail etc pp Hölzchen-Stöckchen-Tatataaaaa treffen wir Margit und ich uns am 30.01. (dass das Treffen so "zeitnah" ist, ist eine halbe Situation - denn im Gegensatz zu uns sind unsere Terminkalender es regelmäßig nicht!).

Yay.



P.S.: Kann ja nicht immer nur Hündchen sein. Aber es geht ihr bestens. Morgen haben wir einen Vorstellungstermin bei der Tierärztin - bin sehr gespannt, was sie sagt. :) Wenn meine Ische recht hat, ist Norr bereits 11,2 kg schwer und seit ihrem Eintreffen hier gute 7 Zentimeter gewachsen. Hm, kommt... das KANN doch nicht, oder? *räusper*

Teilen

Freitag, 2. Dezember 2016

Norr - wenn das Leben plötzlich ein paar PS mehr bekommt

So, Mutti ist wieder an Deck. Erst hat mich ein Virus niedergestreckt, dann gab es einiges Bürokratisches zu erledigen. Das Leben stellt gerne Beinchen. So isset eben.

Danke für eure lieben Kommentare - ich war aber tatsächlich an dem Punkt körperlich, an dem ich klar sagen musste: Ich kann jetzt nicht. Tut mir leid, aber vielleicht versteht ihr mich ein bisschen.

Aber kommen wir zu den besonderen Dingen des Lebens - Norr!

WAS FÜR EIN TIERCHEN!
<3

Wir sind alle hin und weg von ihr. Sie passt zu uns wie... Faust aufs Auge ist doof... A*sch auf Eimer - also bitte! Niemals! Pott auf Deckel? Okay, Pott auf Deckel, das geht.

Mit vorsichtigen Schritten hat sie am ersten Abend unser Haus geentert. Körbchen gecheckt - fein. Ordentlich gegessen - fein. Tief geschlafen - fein. Zum Erkunden und konkret Abschnüffeln war sie zu müde. Aber überlegt mal... Weg von ihrem damaligen Zuhause, rein in ein Flugzeug, merkwürdige Menschen, die auf dem Bauch auf dem Flughafenboden vor ihr liegen und sie dann auch noch mitnehmen, Auto fahren, andere Temperaturen, fremde vier Wände mit bodentiefen Fenstern, in denen sich bei Dunkelheit und Licht drinnen ein anderer Hund zeigt (also sie selbst gespiegelt eigentlich, aber für sie dennoch supergruselig) - kein Wunder, dass sie müde war.

Abends kam der Mann heim. Und ich hab da ja so ein Foto, aber das darf ich bestimmt nicht zeigen, dann krieg ich die rote Karte. Ich könnte euch erzählen, dass darauf ein Mann zu sehen ist, der innerhalb von wenigen Minuten auf dem Boden auf dem Bauch vor ihr lag, aber das mache ich natürlich nicht. Natürlich nicht.

Sie hat uns jedenfalls im Nullkommanix um den Finger gewickelt. Schneller als ein Schmetterling mit dem Flügel schlagen kann.

Und... sie ist von Anfang an "weitestgehend dicht" gewesen und schläft durch! Man muss nur

a) die Signale schnell genug empfangen - sie macht, wenn sie raus muss, ein ganz eigentümliches Geräusch. Dann hast du noch recht genau 1-2 Minuten. Nutze sie gut! Leine und Schlappen für den Sprint in den Garten sollten allzeit bereit sein. Ansonsten selbst Schuld.

b) Wenn sie definitiv spazieren gehen möchte, bringt sie die Leine selbst vorbei! Da haben wir beim ersten Mal wohl reichlich sparsam geschaut. Stell dir vor, du sitzt gemütlich rum und auf einmal kommt dein Welpe mit der heißgeliebten Leine im Maul um die Ecke. Auch das ist natürlich ein höchst ernstzunehmendes Zeichen. ;)

Norr spielt für ihr Leben gerne - ihr Favorit ist die bereits erwähnte Gummikuh von Bianca mit dem unglaublichen Entenlocksound. Auch nachts um halb 2 übrigens... *rolleyes*

Memo an mich: Pack die Kuh nachts weg.

Andere Hunde sind ebenfalls klasse! Wir waren schon zweimal bei Elli und Charly spielen (Nachbarshunde von Karin und Richie), heute war sie mit Mickey und meiner (der!) Tochter und ihrer Freundin Chrisi (da gehört Mickey hin) spazieren - das macht ihr richtig Spaß. Dass sie im Rudel groß geworden ist, merkt man eindeutig, sie liebt artgenössische Gesellschaft und ist höchst sozialverträglich quasi.

Eine weitere Leidenschaft gilt der Büroarbeit. Da ist sie mir eine sehr große Unterstützung und kümmert sich höchst gewissenhaft um die Ablage...




Wenn sie Lust hat, zu spielen, ist ihre PS-Zahl ungedrosselt.
UNGEDROSSELT.

Glaubt ihr nicht?
Kann ich beweisen.

Ihr seht eine Sequenz aus Norrs allererstem Besuch bei mir im LCHF-Headquarter. Sagen wir mal so, SCHÜCHTERN geht anders, oder?

Schön den Blick auf dem Bildschirm lassen, sonst verpasst ihr wirklich was.




Aber irgendwann, also ganz iiiirgendwann, ist Feierabend. Und dann kehrt Ruhe im Körbchen ein.
<3






P.S.: Ich könnte euch jetzt noch erzählen, dass wir binnen der nächsten Wochen in der Gemeinde Titz ein kleines Portugal-Susi-Mini-Rudel sein werden. Aber das mach ich erst demnächst. :)






Teilen

Samstag, 19. November 2016

Kommt ein Hündchen geflogen...

Moah, die Ereignisse überrollen sich selbst quasi. Ich weiß gar nicht, was ich zuerst schreiben und erzählen soll - und vor allem in dieser Sekunde auch noch gar nicht, welche Worte ich dazu verwenden könnte, um alles passend wiederzugeben.

Ich geb mir Mühe und fange ganz einfach damit an, wie ein Hündchen geflogen kam.

Trotz einer richtig wild-unruhigen Nacht war ich am Morgen sofort auf Strom. Schließlich war DER TAG!

DER TAG!

Endlich. <3

Vorab eine Herzensangelegenheit


Bevor ich näher auf DEN TAG eingehe, möchte ich mich von Herzen bei Susi und ihrem Team bedanken. Besser hätten wir nicht beraten und betreut werden können. Da steckt volles Engagement dahinter, in einem Maße, das nicht zu erklären bzw. zu beschreiben ist.

TAUSENDMILLIONENMILLIARDEN DANK!
Und ich werde euch immer wieder gerne empfehlen.

Darum hier aus gelebter Überzeugung:

Hunde aus Zentral-Portugal adoptieren (die Webseite)

und

Susi P - das wahre Leben (der Blog zur Frau)

Darüber hinaus kann man mich gerne kontaktieren, wenn irgendwelche Fragen im Zusammenhang damit bestehen. Traut euch, ich bin wirklich ziemlich nett.

Ist irgendwas schief gelaufen in Portugal?


Kennt ihr das? Ihr wartet auf etwas und die Zeit vergeht so gut wie gar nicht? Furchtbar. Aber irgendwann war der Zeitpunkt, an dem - laut Flugplan zumindest - die Übergabe von Norr durch Susi an die Flugpatin hätte erfolgt sein müssen, definitiv sowas von da.

Vielleicht eine Whatsapp von Susi?
Neee, nix.

Jetzt vielleicht eine Whatsapp von Susi? 
Hm, immer noch nix.

Ich gebe zu, dass ich sogar davon geträumt hatte, dass die Flugpatin, die mir ja nicht bekannt war, mit dem weltbesten aller Welpen türmt, weil sie sich sehr in sie verliebt hätte. Ja, sagt nix. Ich kann nichts für meine Träume!

Ich zwang mich, einen ganzen Kaffee lang NICHT auf das Handy zu gucken. Aber ich kann Kaffee ziemlich schnell trinken, wenn es sein muss...

Whatsapp von Susi?
NEIN!

Oh man, da MUSSTE etwas schiefgelaufen sein. Eine Stunde vor Abflug war schon ein Stückchen durch. Mein Hund!

Bea hatte die Lösung parat...
Portugal hat eine andere Zeitzone als Deutschland und genau diese eine Stunde hat es gerissen.

Und kaum hatte ich DAS erfahren und meinen Puls wieder auf normal, kam endlich die ersehnte Whatsapp - der Hund ist übergeben worden, alles gut!

Pfoah, meine Nerven, he.

Der Countdown läuft


Danach tickerten von nah und fern von Eingeweihten, die wussten, mit welchem Flug Norr zu uns kommen sollte, Botschaften ein.

"Noch nicht mal Boarding!"

dann..

"Boarding"

und

"FINAL CALL"

danach

"Flugzeug ist auf dem Weg zur Startbahn"

Kein Scherz.. war so. Und dieses Backup hat mir richtig gut getan, während ich wie ein kopfloses Huhn versuchte, meinen Magen und die darin partytreibenden Schmetterlinge halbwegs im Schach zu halten.

"FLIEGT!"

Gräben in die Flughafenbodenfliesen...


... hab ich gefühlt gezogen. Wir waren gute 40 min früher dort. Sicher ist sicher ist sicher. Nicht wahr?

Es HÄTTE ja eine Panne geben können.
Es HÄTTE ja eine Autobahnvollsperrung geben können.
Es HÄTTE ja sonstwas und so.

Auch hier ein geniales Backup: DatBea hat sich sicherheitshalber ebenfalls zum Flughafen begeben, also für falls... Sie arbeitet nämlich in der Nähe.

DANKE!! Wobei sie sich das auch sonst nicht hätte entgehen lassen wollen, denke ich. ;)

In meiner Hand die Krankenhaustasche für die Geburt die Norr-Ankunftstasche mit Leckerlis, einer Zange (um die "verplombte" Box zu öffnen), Wasser und Napf, Zewa und Plastiktüte (falls was auf dem Flughafenboden daneben gehen würde), einem klitzekleinen Dankeschön für die Flugpatin und was-weiß-ich-was-noch...

Warten am Terminal - die letzten Minuten


Die Anzeige sagte "Im Landeanflug" - eine Ewigkeit lang, sagte sie das.

Wie lange kann ein einzelnes Flugzeug denn landen?

Ich zog weiter meine Kreise vor dem Terminal und dachte feste an Frau Gräde, die mir dieses Gefühl kurz vorher bereits prophezeit hatte. Die Familie war deutlich gechillter als ich.

Die Anzeige sagte "Gelandet".

Na, endlich.

Die Anzeige sagte "Koffer in 15 min am Band"

Seufz. FÜNFZEHN Minuten..

Dann fiel mir ein, dass ein Hund ja wohl eher nicht auf dem Gepäckband zum Kreisen gebracht würde. Wie viel länger würde das dann dauern?

Ich kreiste selbst weiter, stillstehen ging nicht. Außerdem waren da dämlicherweise ZWEI Rampen von den Terminalausgängen runter. Eine nach rechts, eine nach links. Also philosophierte ich eine Weile, ob Menschen eher rechts- oder linksrum gehen würden. ICH würde rechtsrum gehen, ihr nicht? Trotzdem waren das ja nur Mutmaßungen!

Sinnigerweise war die Balustrade vor dem Ausgang und die Rampen runter mit MILCHGLAS auf ca. 1,40 m Höhe verkleidet. Wer ist denn bitte so hohl, das so zu konzipieren? Da kann man ja gar nicht richtig gucken, wer da raus kommt.

Die Anzeige sagte "Koffer am Band".

YES! Wir kamen der Sache schon näher. Die ersten Passagiere kamen durch die Türe und ich glich die Personenbeschreibung von Susi mit den Menschen ab, die durch die Türen kamen.

Nein.
Nix.
Nö.

Mit einem Mal klingelte mein Handy - ich erschrak so, dass ich hopste. Wer, bitte schön, ruft mich JETZT an? Tse.

Und wer war es? Die weltallerbeste aller Flugpatinnen in Person. Aaaaawwww..

Sie hätte den Hund schon und würde jetzt nur auf ihren Koffer warten und dann raus kommen. Der Kleinen ginge es gut, sie wäre schon wieder bei sich. Norr war nämlich schon zu schwer für die Kabine und hatte für den Flug im Bauch des Flugzeugs ein Beruhigungsmittel bekommen.

War das nicht furchtbar nett? Ganz, ganz, ganz toll. Sie hat mir in dem Moment unendlich gut getan und bergeweise Steine verließen meine Seele. Alles gut, einfach alles gut.

Türen hypnotisieren für Fortgeschrittene


Kurs mit summa cum laude bestanden. Aber ja! Junge, hatte ich PULS. Ich war richtig zappelig.

Und dann war er da, der Moment. Und ich war so ergriffen, dass ich fast so etwas wie ein kleines Blackout hatte. Ich weiß nur, dass ich immer wieder zwischen auf dem Boden das kleine Wunder bestaunen, die Flugpatin umarmen (keine Angst, ich hab schon noch höflich nachgefragt, ob ich das darf) und Tränen wegdrücken hin und her wechselte.

Da war sie also - die kleine Norr. Und wir sofort vollständig verliebt.

Erste, vorsichtige Schritte aus der Flugbox in unsere Familie.







Genau kann ich echt nicht beschreiben, was in mir vorging - das war so viel. Aber brauch ich vielleicht auch gar nicht - vielleicht könnt ihr euch das eh vorstellen.

Morgen geht es weiter, sonst wird das hier gerade zu viel für mich.

Und noch einmal DANKE an die perfekteste aller denkbaren Flugpatinnen. <3

Unser Garten ist jedenfalls schon mal richtig klasse...












Teilen

Freitag, 18. November 2016

Es ist bald soweit

Oh, mir ist so wuschig im Bauch.
Das Einschlafen will einfach nicht funktionieren.
Wenn es dann doch funktioniert, sind die Träume wild.

Sich erneut auf ein Hundebaby vorzubereiten, war eine Wissenschaft für sich - das letzte Mal war dann mit 2001 doch ganz schön lange her. Es gab einiges anzuschaffen, denn ich möchte, dass Norr ihre ganz eigenen Sachen bekommt.

Und was es für Welpen an Nahrung so alles auf dem Markt gibt, hat mich in echtes Erstaunen versetzt. Ich war ziemlich überfordert.

Schlussendlich habe ich mich für Getreidefreies entschieden - ich ess ja auch keins. Ob das nun richtig oder falsch war, kann ich nicht beurteilen.

Körbchen in "noch-Welpen-Größe" im Sudda- (weil es meine Farben sind) und Norrstyle (weil es ihre Farben sind). Schwarz und weiß.

Bianca überraschte zudem mit einem allerersten Geschenk für sie. Eine Gummikuh, die klingt wie eine Entenlockpfeife - herrliches Teil! Allerdings hab ich mich beim ersten Tröten so erschrocken, dass ich original einen Satz nach hinten gesprungen bin.



Wir sind bereit...
Und freuen uns ohne Ende.
<3



P.S.:
Schon mal für einen Hund Flugangst gehabt?
Ich sags euch... Menschmenschmensch!


Teilen

Dienstag, 15. November 2016

Geschichten, die mein Leben schrieb...

Typisch ist, wenn ich mir, weil ich so verf*essen bin, weil ich unbedingt aus tiefster Liebe und Fürsorge noch das Abendessen des Mannes perfekter als perfekt abschmecken möchte, auf dass es ihm bei seiner Heimkehr zur vollständigen Freude gereichen möge, ordentlich auf den "Balkon" schlabber, obwohl ich bereits eine feinste und helle (!) Bluse angezogen habe, weil ich heute Abend auf die Trainerversammlung meines Sportvereins gehe.

Sauber!

Oder eben eher nicht...

Ich geh mich mal schnell umziehen.

*rolleyes*


P.S.:
Falls ihr euch DAS fragt: Kassler mit Sahnesauerkraut. Fies lecker. ;)



Teilen

Sonntag, 13. November 2016

Klassik - gebt mir klassische Musik!

Seit Tagen grabe ich mich durch meinen persönlichen Fundus an klassischer Musik. Ich sauge diese "sprachlosen" und aus meiner Sicht häufig absolut (mathematisch-)logischen Tonfolgen in mir auf. Balsam auf meiner Seele.

Ich verfüge über ein durchaus überraschend großes Repertoire an klassischer Musik - auch wenn ihr das vielleicht von mir nicht erwartet hättet.

Übrigens schätze ich dennoch, ebenso von Herzen, auch einiges an aktueller Musik mit "bukkabukka"-Rhythmus, gerne mit fettem Bass und starkem Beat. Ich bin zudem eine echte Wortfetischistin - ich liebe zielgenau Formuliertes und unaufdringlichen, aber piekenden Wortwitz. Und ja, ich bin überdies genau eine von denen, die mit Sonnenbrille angetan und mit "taktvoll" nickendem Kopf im Auto über die Straße zockelt.

Oder wie ein mich anhaltender und umgehend maßregelnder Polizist einmal ordentlich vorwurfsvoll sagte: "Man hörte Sie klar und deutlich, bevor man Sie sah!" 

Ich möchte an dieser Stelle unterstreichen, dass das genau bei der Gelegenheit war, bei der ich zum ZWEITEN und LETZTEN Mal in meinem Leben geblitzt wurde. Und das war 2011...

Nun, man hört mich immer noch klar und deutlich, bevor man mich sieht - aber immer schön innerhalb des vorgegebenen Geschwindigkeitsrahmens. Also meistens. ;)

Ich bin vom Geschmack ziemlich breit aufgestellt - ich würde es buntes Crossover nennen. Soul-, Funk-, Blues-, Motown- und gleichzeitig klassikbegeisterte Eltern prägten meine Kindheit. Dazu kam bei ihnen zwischendrin noch eine Unze Irish Folk ins Spiel - hat man wohl davon, wenn man nach Irland in Urlaub fährt.

Außerdem kann ich übrigens bis heute sogar richtig Noten lesen und ziemlich virtuos flöten - jaja, Altflöte und so. Darüber hinaus habe ich ein senibles und genaues Gehörchen und kann durchaus tonzielsicher singen. Hätteste jetzt nicht gedacht, oder?

Jedenfalls gibt es wohl aus jeder Sparte irgendwas, was mich bis ins Mark durchschüttelt und berührt.

Wie auch immer..

Bevor mein spontanes-Gedanken-Pony mich wieder in eine völlig andere als die ursprünglich angedachte Richtung zockelt, ein Gruß an die Rudel- bzw. Schwarmintelligenz:

Gib mir einen Tipp!

Was ist DEINE liebste klassische Musik? Was lässt dich ent- und abspannen - was lässt dich träumen und verscheucht den nassen-betonharten-Asphalt-und-dampfende-Gullis-Alltag? (Nein, fragt mich bitte nicht, was mich gerade schon wieder pitscht. Danke!)

© bidaya / www.fotolia.com




HELP ME PAMPER MY SOUL, PLEASE.

Und bitte richtig klassische klassische Musik und bitte ohne stimmlichen Einsatz.

Instrumental.

Danke.
<3



Ein Original-Oona-P.S.:

Noch sechsmal schlafen... Yay!



Teilen

Mittwoch, 9. November 2016

Flugpatin GEFUNDEN!

Jaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!


Meine Lieben und ganz besonders FRAU GRÄDE und OONA (jeweils ihr eigenes "klickediklick!" am Namen dran),

mir ist ganz wummelig im Bauch vor Freude. 
<3

Wie hier (klickediklick!) schon berichtet, erwarten die Suddas Familienzuwachs. Nein, keinen menschlichen, aber dennoch ein Baby - ein Hundebaby.

Auch in diesem Blog zu lesen war von der Suche nach einem/einer Flugpaten/Flugpatin, um Norr zu uns zu bringen. 

Und es hat sich eine Flugpatin gefunden! Bereits am 18.11.2016 werden wir unser kleines Schätzchen endlich bei uns haben. ICH FALL UM!

Das Ganze dann auch noch hier im Rheinland. Jippieh!

Wobei wir für alles gewappnet waren. DatBea und ich hatten quasi schon die Jacken an, um nach Hamburg zu fahren, um Norr zu holen.

Bea? Werde ich dir nie vergessen, du feinstes Teilchen! <3 

Nun aber aus der hinterstuntersttiefsten Ecke meines Herzens:

1000MillionenMilliarden Dank der Flugpatin
Wir kennen uns zwar noch nicht und ich weiß auch nicht, ob du weißt, dass ich das bin, die sich da am nächsten Freitag auf dem Flughafenankunftsfliesenboden zwischen allen Ankommenden und ihren hektischen Koffern, vor dir und einem kleinen Hund herumwälzen wird, aber du wirst es ja erleben. :)
Danke, danke, danke!


Oooohhhh... und ich hab noch SO viel vorher zu tun. Ich muss für Norr noch etwas shoppen gehen, die Bude endgültig welpensicher machen und und und!

Exkurs:
Ich habe NIENIENIE vergessen, wozu ein Welpe so in der Lage ist! 
Unsere ehemalige, schwerst vermisste Hundedame war als Welpin SEHR kreativ - von der Fernbedienung, über einen ganzen Stapel CDs und einem selbstgezogenen Busch (DIE Story muss ich echt mal in Ruhe erzählen - das glaubt mir keiner!) bis hin zu 1 Liter in einem leeren Tetrapak abkühlenden Frittenfett OBEN auf der Küchenablage, GANZ HINTEN in der Ecke, war NIX sicher. 
Das Frittenfett hat sie übrigens zu ca. 2/3 aufgefressen, den Rest über die Teppiche verteilt (und NEIN, das geht nicht raus!) und noch eine gute Woche lang roch sie bei jedem "Gassigehen" wie eine alte Fritterie, die dringend vom Gesundheitsamt gesperrt werden müsste... 
Die Tierärztin, die ich in meiner Sorge umgehend aufgesucht hatte, hat Trä-nen gelacht. DAS hatte sie noch nicht erlebt.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein anderer Hund DAS jemals toppen wird. Wie heißt es so nett "Es gibt Hunde und es gibt Terrier" - Piwi war ein halber Terrier und die Genhälfte hatte vollen Zuschlag im Genpool!
Dennoch will ich maximal vorbereitet sein. Denn - ziehen wir das mal glatt - ein Welpe kann nur so viel anstellen, wie man selbst übersieht...


Der ultradickeste Dank geht an Susi (eine meiner ewigen Blognachbarinnen - klickedicklick!) und ihre mindestens oberarmdicken Drahtseilnerven! SO Dinger (Arme maximal auseinander gebreitet) müssen das sein.

Ich geb mir ja echt Mühe und sitze schon recht viel auf meinen Fingern, um nicht ständig alles Mögliche per WhatsApp nachzufragen und immer wieder mal Neuigkeiten über Norr zu erfahren, aber das gelingt mir eben nicht so unglaublich gut.

Wenn ich dann auf ihrer Webseite Hunde aus Portugal adoptieren (klickediklick!) sehe, wie viele "Flughunde" unterwegs sind und vermittelt werden, kann ich mir ansatzweise vorstellen, wie viele WhatsApps und Mails von angehenden Frauchen und Herrchen einrollen. Dann noch die Interessenten, Flugpaten, die auch jeweils Antworten brauchen bzw. erhoffen.

Und Susi? Sie beantwortet entspannt Fragen, schickt Fotos oder Filmchen, beruhigt angehende Frauchenherzen... Alles.

Dazu dann die Arbeit mit den Tieren an sich, die Sorge, die Gedanken, die Dinge, die getan werden, damit alles hoffentlich irgendwann ein Happy End nehmen kann. Und zwar hier nun zuletzt erwähnt, aber eigentlich GANZ VORNE in der "Was Susi so besonders macht"-Liste, ist die Liebe zu allen ihren Schützlingen. Unglaublich! 

Nja, jedenfalls weiß ich echt nicht, wie sie das mit ihren Helferleins alles schafft. Dabei sollte man wohl nicht vergessen, Sohnia zu erwähnen, die ich zwar im Gegensatz zu Susi nicht persönlich kenne, aber die glasklar ebenfalls mit vollem Herzblut und Einsatz bei der Sache ist.

Ich würde immer, immer, immer wieder einen Hund von euch nehmen.

Ach ja - Mutti wird sentimental. 
Isso.

DANKE!

Ich geh mal Kabel umverlegen... 

Yay!
Noch neunmal schlafen



Unsere Norr - im Bild rechts! Aber Nilsson, ihr Bruder - links im Bild - sucht noch ein tolles Zuhause...







Teilen

Dienstag, 8. November 2016

Heute Abend mit kleiner Ansage

Neulich postete Anja auf meiner Facebook-Pinnwand ein Foto von einem schwarzen Hoodie mit dem Aufdruck:

"Ich bin die verrückte Trainerin, vor der dich jeder gewarnt hat."

Ihr Kommentar dazu:

Wieso musste ich bei diesem Shirt wohl gerade an dich denken???? ;)


Also sowas... als ob ICH... also ICH.. verrückt wäre. Tse.

Obwohl. Hm.
Kann schon sein.
Bisschen vielleicht.

Jedenfalls entstand darunter ein kleines Gespräch mit diversen Freundinnen und Jess schlug mir vor, dass sie mir eins Shirt mit dieser Aufschrift machen könne, da sie über einen Plotter verfügt.

Ist das nicht furchtbar nett?
Ja, so issi, die Jess.
<3

Aber es gab da doch DAS Shirt, das ich schon IMMER haben wollte. Allein beim Gedanken daran bekam ich glänzende Augen...

Ja, genau.

BEKAM und HABEN WOLLTE.

Denn Jess überreichte mir auf der LCHF-Party am letzten Samstag (ich werde natürlich noch berichten!) mit den Worten "Frohe Weihnachten!" ein superdupernes Geschenk.

Und so sieht nun die Ansage für den Sportkurs heute Abend folgendermaßen aus:




Hahahahahaaaaa...
Auf die Gesichter bin ich echt gespannt.

DANKE, JESS!

<3






Teilen

Montag, 31. Oktober 2016

Christine und der Nagel auf dem Kopf

Auch dieses LCHF plus Seminar hatte "ein ganzes persönliches Thema" und eigentlich war mein Plan, heute hier im Blog darauf einzugehen, natürlich ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Daher hab ich das übrigens auch nicht gestern schon getan - da war ich noch zu "wild im Gefühl".

Kleines Themenbilderrätsel:

© fotomek/www.fotolia.com


Eben nach dem Sport mach ich den Blog auf, um besagten Post zu schreiben. Aber ich hab ja Rituale und dazu gehört, dass ich erst einmal den neuesten Beiträgen in meiner eigenen Blogroll folge, um zu sehen, was bei den Nachbars so los ist. Auch wenn ich nicht immer kommentiere... glaubt mir, ich lese alles und bin bei euch. <3

Darunter war ein neuer Beitrag auf "Stille Stärken" (klickediklick!) - eben bei Christine, die auch im LCHF Seminar in München mit dabei war.

Exkurs:


Ihr Blog ist ganz besonders für mich. Eigentlich bin ich aber gar nicht Zielgruppe. Sie schreibt als Einleitung zu ihrem Blog:

„Stille Stärken“ ist eine Seite für Stille Menschen – geschrieben von einem stillen Menschen, und zwar von mir, Christine Winter.
Ich habe fast 30 Jahre lang mit einer Sprechblockade gelebt, die mich in sehr vielen Situationen an der normalen Kommunikation gehindert hat. Und ich habe den Eindruck, dass es viele Menschen gibt, denen es ähnlich geht.
Auf meinem langen Weg raus aus dem erzwungenen Schweigen habe ich eine Menge Veränderungstechniken ausprobiert. Ich war mir über viele Jahre sozusagen mein eigener Coach. Und einige von den Methoden haben mir geholfen, mich Schritt für Schritt weiter zu entwickeln, so dass ich seit ein paar Jahren nicht mehr an unüberwindliche Sprechbarrieren stoße.
Ich bin immer noch ein Stiller Mensch. Aber heute kann ich frei entscheiden, ob ich mich ausdrücke oder ob ich mich zurückhalte.
Moi? Schon ziemlich gründlich extrovertiert, sag ich mal. Das von Herzen und sehr überzeugt - aber natürlich absolut liebenswürdigextrovertiert. ;)

Dennoch sprechen mich ihre Blogtexte ganz oft ganz ungeheuerlich an - ich ziehe viele Gedankenanstöße daraus. Das sagte ich ihr, als wir uns nun in München wiedersahen. Mit einem wissenden Lächeln erwiderte sie, dass ich nicht die einzige eher extrovertiert Veranlagte sei, der es so gehe. 

Der Unterschied scheint zu sein: Wir (also Menschen wie ich) teilen ihr das auch mit, wohl nachvollziehbar bei bestehender Extrovertiertheit, dachte ich dann - stille Menschen sind stille Menschen. Und doch sind sie auch bei Christine.

Ich weiß noch, dass ich SEHR erstaunt war, als sie damals ihre Webseite startete und von "stillen Stärken" sprach. Als ich sie das erste Mal traf - und das war noch vor der Webseite - hatte ich zwar einen ruhigen, aber dennoch sehr offenen Eindruck von ihr. 

Dingen ist: Ich hab eine Vorliebe für "stille Wasser, die wohl Tiefe haben könnten"  - gerade da finde ich es sehr reizvoll, im Laufe des Gesprächs möglichst einfühlsam und dezent (aber konzentriert und mit mir eigenem Biss) durch mäglichst (vermeintlich?) unauffällig-gezielte Fragen nachzugraben. 

Jepp, ich bilde mir ein, dass das quasi to-tal unauffällig ist - belehrt mich gerne eines Besseren. :D

Und glasklar wäre ich bei Christine auf "war mal quasi sprachlos" NIE gekommen. 

Sie hat eine sehr starke Entwicklung aus eigener Kraft gemacht, das lernte ich beim Lesen ihrer Webseite. 

RESPEKT!

Hmpf.. Wo war ich - zurück zum Thema...


Jedenfalls... während ich noch dabei war, mir zu überlegen, WIE und WAS ich über das Seminar schreiben könnte, hatte Christine es schon längst getan. Und wie!

Daher ziehe ich mich an dieser Stelle mit einem glücklichen Lächeln zurück und überlasse Christine und ihren Eindrücken das Wort:

Wenn ich anders wär, würde es mir besser gehen!


DANKE!
Das hätte ich nicht besser schreiben können.


Teilen

Sonntag, 30. Oktober 2016

Sowas von...

Zurück von einem wunderbaren Wochenende in München mit phantastischen Menschen beim LCHF plus Seminar.

Mit vollem persönlichen Radar den Moment empfangen und dabei reichhaltige Impulse von den anderen bekommen, das ist "uninWortefassbar" (ganz abgesehen davon, dass das, was hinter meinen Seminartüren geteilt wird, hinter Seminartüren bleibt).

Tolle, offene Frauen mit ihren höchsteigenen "Geschichten", unendliche Perspektiven. IHR gebt mir so viel, IHR seid das Herz der Situation, IHR prägt und formt unsere gemeinsame Zeit!

Rasende Dankbarkeit für Freundinnen wie Helga, die mir ihr eigenes Heim (und damit persönlichste Teile des Privatesten) direkt mehrere Tage weit öffnen, um mich da sein zu lassen.

In der Summe tiefe Gespräche und Momente, die mir mehr als einmal den Wasserpegel in den Augen über Normalnull haben steigen lassen - mal aus "Berührung", mal vor Lachen...

Ein besonderes Wiedersehen unter anderem auch mit Christine, die mit ihren "stillen Stärken" (klickediklick!!) so sehr zu bereichern wusste.

Aufgefangen daheim "in meiner Burg" vom Mann - voller Liebe, Neugier und vielen Fragen sowie selbst gemachtem Feldsalat (yay... er kann jetzt auch Vinaigrette - und zwar perfekt).

Geduscht.

Versorgt.

Ummantelt.

Warm.

Emotional wohlig gesättigt.


© martialred /  www.fotolia.com



Eeeeeyyyy, Leben! 
Was willste mehr?

Nein, ihr müsst meine Worte, und vielleicht auch die Gefühle dahinter, jetzt gerade nicht verstehen (das ein oder andere im Leben darf ruhig kryptischer sein, oder?), dennoch will ich sie da lassen. Konservieren. 

Ach, ja.


<3







Teilen

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Gestatten: Herr Nilsson

Nja, okay. Eigentlich "Nilsson" ohne "Herr", aber ich mag die Verknüpfung an diese Erinnerung aus der Kindheit so gern. Pippi Langstrumpf eben.

Aber ich hole zunächst minimal aus.

Wie ihr wisst, haben wir bald ein neues Familienmitglied, die kleine Norr. Ich drehe mehrfach am Tag schon mal ein bisschen am Rad deswegen - ich freue mich so auf sie. Und wir glauben ganz fest daran, dass sie bald mit einem Flugpaten/Flugpatin nach Deutschland kommen kann.

Was mir aber ein wenig auf der Seele liegt, ist ihr Bruder, der derzeit mit ihr zusammen in Portugal ist, aber dort zurückbleibt. 

Nilsson und Norr - und ihre Geschichte


So richtig viel weiß man nicht über die Herkunft der beiden. Susi schrieb auf ihrem Blog (klickediklick!):

Neuzugänge gab es hier auch. 2 Welpen, die eine Frau zum städtischen Tierheim gebracht hatte, der die aber nicht annehmen wollte. Es waren wohl 6 in einem Pappkarton neben dem Mülleimer, aber 4 konnte die Frau anderen als Labrador andrehen.
Die Geschichte wurde am Tierheim nun anders erzählt als vorher am Telefon und Carla meinte zu der Frau: "Wenn das ihr Hündin ist, dann sagen sie das und wir helfen ihnen mit der Kastration!" Nein nein, die Hündin wäre da auch am Mülleimer gewesen, aber nun weg.
Jedenfalls sind das 2 die groß werden... Die braune Speckfalte ist ein Junge, die schwarz-weisse Kugel ein Mädchen.

Nun, mit der "schwarz-weißen Kugel" ist Norr gemeint und Nilsson ist "die braune Speckfalte".



Gedankenausflug: Sie passt wirklich her-vor-ra-gend zu mir... Vom kompakten Format bis hin zur Farbgebung... Findet ihr nicht? *soifz*

Ein wundervolles Zuhause für Nilsson - das wär so schön


Jedenfalls suchen Susi und ihr Team auch eine Familie bzw. Herrchen/Frauchen für Nilsson. Und ich drücke alle Daumen, dass das bald gelingt. 

Er ist so ein hübscher Kerl, findet ihr nicht? 

Susi beschreibt ihn so:

"Nilsson, gut 3 Monate alt, wird mittelgroß-groß. Ist so wie er auf den Fotos rüberkommt. Gelassen und doch neugierig."


Hier erfahrt ihr bei Interesse mehr


Mehr Fotos als die folgenden und Infos rund um die Arbeit von Susi und ihrem Team sowie Kontaktmöglichkeiten findet ihr hier:

Nilsson - Hunde aus Zentral-Portugal adoptieren







Noch was - In eigener Sache


Ich würde gerne mit der neuen Familie von Nilsson Kontakt halten, zum Austausch, eben weil sie ja Geschwister sind - sofern Interesse besteht. Darüber würde ich mich sehr freuen. <3





Teilen

Dienstag, 25. Oktober 2016

Nachricht für den Mann - sicherheitshalber

Mein lieber Mann,

ich freue mich, wenn du endlich von der Arbeit heimgekommen bist. Ich hoffe, der tägliche Stau hält sich in Grenzen.

Wie üblich an Dienstagen (und Montagen und Mittwochen) bin ich dann nicht Zuhause, sondern beim Sport. Damit du mir in der Zwischenzeit nicht vom Fleisch fällst, habe ich dir eine sehr leckere Mahlzeit zubereitet, die du in der wirklich großen Schüssel auf dem Tisch vorfindest.

Heute bleibt die Küche kalt, es gibt den Käse-Wurst-Salat, den du so gerne isst.

Für diesen Salat habe ich mit aller mir zur Verfügung stehenden Liebe zunächst 500 g feinste Fleischwurst und rund 400 g Gouda in Streifchen geschnitten. Ja, das ist wahrhaft Liebe, denn das ist eine nervige, zeitraubende Angelegenheit.

Außerdem mit dabei - und ebenso liebevoll zerteilt - sind 6 Cocktailtomaten, 1 kleine Zwiebel, 1 gelbe Paprika, 1/2 Bund knackiger Radieschen sowie eine Handvoll Cornichons.

Ich hab nur das halbe Bund Radieschen genommen, weil ich dann keinen Bock mehr auf Schnippeln hatte.

Anschließend habe ich eine phantastische Vinaigrette angerührt und unter die Schnipselage gewendet.

Ergebnis: Ein köstlicher, bunter und vor allem sehr, sehr großer und sehr, sehr gehaltvoller Salat.

Was ich dir ebenfalls noch mitteilen möchte:

Wenn ich heute vom Sport komme, werde ich sehr hungrig sein. Sehr, sehr hungrig. Und du liebst mich doch wie jeck und bist arg um mein Wohl besorgt, nicht wahr?

Danke! Ich ahnte es.





P.S.:

Falls du dich mit der Kryptik dieser Mitteilung schwer tust - hier die eigentliche Aussage dahinter:

Aus diesem Grund

Der Mann und der LCHF-Wurst-Käse-Dingens-Salat

und vielleicht auch ein wenig aus jenem Grund

Sensation: Der Mann frühstückt jetzt LCHF

teile ich dir mit:

Der Salat reicht für dich für ZWEI Tage UND zusätzlich ist da auch eine kleine Portion FÜR MICH heute nach dem Sport einkalkuliert... 

<3 <3 <3


Teilen

Sonntag, 23. Oktober 2016

LCHF.de-Paaaaaaartyyyyy - Wir feiern uns

Die nächsten Wochen sind bereits zu diesem Zeitpunkt gespickt mit spannenden Erlebnissen. Nächste Woche bin ich in München, irgendwann kommt ganz bestimmt unser neues Familienmitglied, und, und, und...

Oooohhhh, wie ich mich auf all das freue!
<3

Jetzt ist es auch nicht mehr lang hin, dann geht es so richtig rund in meinen LCHF plus Räumen. Wir vom Forum und LCHF-Drumherum feiern uns - das Leben - die Gemeinschaft.

Auf die Idee kam ich irgendwann, denn wenn ich schon so viel Platz zur Verfügung habe, macht es großen Sinn ihn auch zu nutzen. Kleiner Aufruf im LCHF-Forum und bei FB auf LCHF Rheinland und binnen 14 Tagen war für die Voranmeldung das Ding gelaufen, denn leider passen ja nicht unendlich viele in den Raum. Alles andere hätte mich aber gewundert, da wir ein ziemlich kommunikatives und trefffreudiges Völkchen sind.



Wir sind jetzt jedenfalls mehr als 40 Personen, die meisten von relativ nah, einige aber auch von deutlich ferner. Darunter auch Männer, ob nun LCHFler, LCHF-Mitesser oder Nicht-LCHF-essende-LCHFlerinnen-Begleiter (was für ein Wort!). Sogar der Mann kommt. Huch!

Ein dickes Danke an der Stelle an diejenigen, die sofort bereit waren, die von ferner anreisenden LCHFler bei sich nächtigen zu lassen. <3

Für das leibliche Wohl sorgen wir alle gemeinsam - jede/r bringt was aus der eigenen "Low Carb High Fat-Küche" mit. Im Essensthread zum Treffen im Forum sind schon richtig leckere Dinge angekündigt worden. Ich liebe Buffets, die auf diese Weise zusammengestellt werden, denn andere Menschen bereiten andere Rezepte und überhaupt anders zu. Da gibt es stets einiges zu entdecken.

Agata hat mir eine tolle Idee für das Buffet, das seinen Platz auf den 10 m x 0,6 m Fensterbank im Trainingsraum finden wird, weitergereicht: Wir legen als "Tischdecke" eine lange Pappe aus und jeder, der sein Essen darauf stellt, ringelt es mit einem Edding ein und schreibt kurz und knapp dazu, um was es sich handelt. Clever, was?

Wobei... hmmm... ich hab jetzt spontan die Idee, dass jede/r ja außerdem im Vorfeld das dazugehörige Rezept an mich mailen könnte, denn dann könnten wir daraus im Nachgang ein kleines Rezeptbuch für die Teilnehmer als PDF oder Ebook oder so machen. So gäbe es im Handumdrehen eine gute Sammlung. Fotos vom Mitgebrachten könnten ja in dem Moment gemacht werden, in dem das Buffet steht. Guter Plan. Daran müsste ich noch eine Weile weiterdenken.

Jedenfalls... ich freue mir ein Loch in den Bauch.



P.S.: Und wisst ihr was? Ich würde so schrecklich gern tanzen. :)
Schaumama...

P.S.2: Wenn jetzt jemand denkt: "Oh, misto. Das hab ich verpennt, dabei wäre ich doch auch gerne mit von der Partie!" - einfach melden. Wenn es nur um 1 oder 2 Personen geht, schaffen wir das noch! Übernachtungskontingente sind allerdings meines Wissens nach ausgeschöpft...  <3


Teilen

Samstag, 22. Oktober 2016

Nachgereicht: Gedankenberge aus Lappland

Aus der Reihe "hab ich euch noch gar nicht gezeigt, aber bei Facebook war es auf LCHF.de verlinkt" *schäm* kommt hier der Link zu einem ziemlich großen Gedanken- und Gefühlsberg, den ich rund um den letzten Lapplandurlaub hatte. Mit dabei sind viele wunderschöne Fotos - von des Mannes Kamera natürlich. Also bis auf eins - ihr dürft gerne raten, welches ich gemacht hab. ;)

Hier ist der Beitrag - auf LCHF.de hab ich den veröffentlicht:

"Wie viel brauchst du wirklich?"

Aber als kleine Entschuldigung warte ich hier mit einem kleinen Extra auf, das im Beitrag fehlt - unsere allerersten Nordlichter.

DAS war ein Abenteuer - davon muss ich euch echt noch erzählen. Dann kriegt ihr gleichzeitig noch mehr Fotos zu sehen. Die dann auch in einer besseren Auflösung, das hab ich eben in kleiner Version vom Handy gefischt.






Teilen

Freitag, 21. Oktober 2016

Alle guten Dinge sind 3, oder?

Nachdem ich mich nun wieder gemütlich im Blog niedergelassen habe - tsja, Pech, so schnell werdet ihr mich eben nicht los :D - habe ich mal in aller Ruhe ein wenig sortiert und mit einem Mal fiel mein Blick auf meinen Ticker.

HUCH!

Wir gehen hier mit steilen Schritten auf den 3-Millionsten-Klick zu!

Wie schön ist das denn?






DREI MILLIONEN.
Hömma!
Unglaublich.

(Übrigens werden darin meine eigenen Seitenaufrufe nicht erfasst - ich hab das ausgeschaltet. Nur falls irgendeine Spaßbremse gerade Anlauf nimmt... Nicht lachen, hab ich alles schon erlebt.)

Da war ich dann doch ziemlich beschämt/gerührt - denn so viele haben über all die Monate hier weitergelesen, wo es doch nix Neues zu entdecken gab. Na ja...

Und wenn der Ticker in dem Takt weiterwandert, wie im Moment, dann sollte diese magische Zahl allerallerspätestens im Februar fallen.

Ungefähr zum selben Zeitpunkt, in dem meine Wette ausläuft, d.h. ich bin wahlweise strahlend-schlanke Siegerin oder schnüre demütig meine Wanderschuhe zum ultimativen Wetteinsatzablaufen... 

Jedenfalls hab ich dann gedacht, dass ich zu diesem speziellen Tag noch einmal eine große Verlosungsaktion oder einen Wettbewerb oder was auch immer machen könnte. Das möchte ich ja nu doch feiern. So wie damals bei der ersten Million. Das hat mir richtig Spaß gemacht.

Ich lass mir was Feines einfallen. Ideen hab ich schon ein paar. Mal sehen. Und vielleicht mach ich mal ein Filmchen - mit Sport oder so. Oder für Extragedankenberge. *grübel*

Mal schauen - ein bisschen Zeit hab ich ja noch - und die ein oder andere "Connection".

Danke!
Wollt ich mal sagen.
<3







Teilen

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Total entspannt

So fühl ich mich gerade.

Es sind Herbstferien in NRW und bis auf 3 Sportkurse ist Sportpause. Das gibt mir natürlich schon mal sehr viel Extrazeit. Dann ist der Mann noch für 3 Tage beruflich in Bulgarien gewesen (kommt aber gleich wieder) und so war ich das erste Mal seit gefühlt 1.000.000 Jahren allein Zuhause.

Was soll ich sagen?
HERRLICH!

Ich habe im Geiste eine Weile meine Todo-Liste durchforscht und mir überlegt, was ich denn alles erledigen könnte. Die ist beachtlich lang, da ich jeden Kleinstfussel notiere, weil es hinterher wohltuend und hübsch aussieht, wenn ich ganz viel streichen konnte.

Immerhin war ich in der Luxusversion unterwegs, dass ich mir aussuchen konnte, worauf ich Lust hatte - so richtig Drückenddrängendes war nicht in Sicht... Was also dann?

* Am 2. Buch weiterschreiben?

* LCHF-Rezepte ausprobieren und fotografieren?

* Meine PowerPoint-Präsentation für das LCHF Seminar in München am Samstag nächste Woche zum zweiten Mal "endkontrollieren"? (Damit kann ich mich ewig beschäftigen - PowerPoint ist wirklich klasse!)

* ein paar Mails schreiben, um zu hören, wie es manchen anderen so geht?

* Meinen Kleiderschrank aussortieren?

* Yin Yoga auf dem Wohnzimmerboden?

* den Artikel über das metabolische Syndrom für LCHF.de endlich fertigstellen?

* ein Ründchen telefonieren?

* Mir das Hormonsystem für die Heilpraktikerausbildung einbläuen, weil wir nächste Woche Lerngruppe zu diesem Thema haben?

* Bügeln? (Haha, DAS war ein Scherz!)

Undundund...

Na, und dann fiel Dr. Jason Fung und sein Buch "Obesity Code: Unlocking the secrets of weight loss" wieder ein, in dem unter vielem anderen zu lesen steht, dass Cortisol das Abnehmen gut bremsen kann.

Was ich an seiner Sichtweise so mag:

Viele sagen ja, man müsse bei zu viel Cortisol in der Blutbahn Stressoren aus dem Leben entfernen. ER sagt, dass dieser Gedanke ganz häufig nicht umsetzbar ist - ich kann ja nu schlecht sagen: "Tschö Chef, du bist ein Stressor!" oder "Adieu, Familie, ihr seid nicht so gut für mein Gewicht"... - und es Sinn machen würde, den Fokus darauf zu legen, den Cortisolabbau zu fördern bzw. zu unterstützen.

Das zum Beispiel mit Meditation, einer Verbesserung der Schlafsituation (und abends schon bewusst den persönlichen Tacho runterfahren), soziale und körperliche Kontakte (wir reden hier, neben der guten alten Berührung, zum Beispiel von einer wohltuenden Rückenmassage, meine Lieben!) und Bewegung. Als Mediationsmöglichkeit wird übrigens auch Yoga erwähnt.

Meditation: Check! (aber ich übe noch)
Yin Yoga: Check!
Bewegung: Checkcheck!
Soziale Kontakte: Reicht dicke!
Berührungen: Klar!

Schlaf...

Hm.
Schlaf...

DA hab ich eine Baustelle.

Spät nachts ins Bett, gerne auf dem Sofa krumm und schief ein Stündchen vorschlafen, morgens um 6 raus.

Hm.

Und so hab ich mir gestern ganz viele Kerzen angezündet und die Füße hochgelegt. Die Krönung für mich war aber, schon VOR Mitternacht ins Bett zu gehen, völlig dekadent bis halb 9 zu schlafen und dann noch eine Viertelstunde total entspannt dort herumzulümmeln und die Gedanken einfach fließen zu lassen.

DAS ist ja wohl auch sowas wie Meditation, oder?
Luxus.

Heute Morgen war ich dann aber auch sowas von aufgeweckt. Sehr angenehm. Dann ein Stündchen entspannt ruhiger Sport im Forschungszentrum und anschließend den Rest des Tages weiter fein gechillt.

Ich fühle mich so entspannt, dass ich bestimmt durch den Gulli fließen würde, sofern ich einen überquerte.. ;)

Tschüß Cortisol!



Teilen

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Aaaaaawwwwwww...

Als unser Hund Piwi starb, war ich fix und fertig und untröstlich traurig. Sie starb in unseren Armen Zuhause an Altersschwäche. 15 Jahre hatten wir mit ihr und sie war der perfekte Hund für uns.

Es tat im Herzen so weh, ohne sie sein zu müssen, und da half es auch nichts, dass das HIRN wissen SOLLTE, dass es für sie besser gewesen war - es sträubt sich in mir dieses "besser" mit Tod zu verknüpfen.

Viele fragten mich damals, ob wir denn einen neuen Hund haben wollen würden.

Ja, schon, aber erst einmal eine lange Zeit nicht! 

Das war meine gängige Antwort. Ich konnte mir das NICHT vorstellen, einen neuen, anderen Hund zu haben.

Immer wieder, wenn ich heim kam, schaute ich jedoch automatisch zu dem bodentiefen Fenster, hinter dem Piwi stets freudewedelnd und strahlend auf einen wartete, wenn man heim kam. Das gehört zum richtigen Heimkommen dazu.

Lange Zeit wurde ich auch von herumliegenden und herumstehenden Gegenständen total getäuscht - ich "sah" Piwi überall und dann war es doch nur zB eine Jacke oder so. Und die Erkenntnis schlug mich jedesmal ins Mark.

Keiner da, mit dem man schmusen kann (gut, der Mann ja, aber ihr wisst, was ich meine), der mit mir ein Würstchen teilt, der einfach da ist - und so.

Es war so unglaublich leer - es fehlte was.

Aber wir wollten keinen Hund - erst später!

Immer wieder gerne führte mich mein Weg zu unseren Nachbarn. Karin und Richie haben nämlich zwei Hunde. Und gerade Elli, ein schönes, schwarzes Tier, hatte die Lust und Geduld, sich stundenlang von mir einfach kraulen zu lassen.

Sie saß da und ich hab sie gekrault und Kaffee getrunken und war für den Moment glücklich.

Genauso hatte ich immer wieder eine Hundeseite im Visier. Und den Blog dazu, den von Susi.

Susi war zu Anbeginn meiner Bloggerei eine "ganz normale" Nachbarbloggerin, die in Portugal lebt - man kannte sich halt virtuell. Wir haben uns auch irgendwann mit Frau Nicht-Schmitt und Oona in Bremen getroffen, total schönes Erlebnis - man hatte also sogar einmal die Chance, sich mehr als virtuell zu sehen.

Jedenfalls hat Susi erst eigene Hunde gehabt und ist in Portugal aber auf immer mehr hilfebedürftige Hunde gestoßen, die sie aufnahm. In rasantem Tempo wurden es mehr. Aber wer kann bitte schön NEIN sagen, wenn Hilfe so dringend nötig ist? Wo zieht man die Grenze?

Susi nimmt Hunde auf, versorgt sie liebevoll und vermittelt sie an passende Herrchen und Frauchen. An ihrer Seite ihre Familie und andere Menschen, die ebenso mit Herzblut bei der Sache sind - wofür ich den ganz großen Hut ziehe!! All das finanziert sie aus Spenden und eigenen Mitteln! Unglaublich.

Hier ist die Webseite, die sie dazu aufgebaut hat:

Hunde aus Zentral-Portugal adoptieren

Jedenfalls stand für mich fest: Wenn ich noch einmal einen Hund haben wollen würde, würde ich glasklar bei Susi gucken.

Aber ich wollte noch keinen Hund - erst später!

Ganz schwer angetan hatte es mir dabei übrigens die dazugehörige Facebook-Gruppe und die Berichte von adoptierten Hunden. Es ist so schön zu sehen, wenn Hunde, bei deren Geschichte man auf dem Blog ein wenig mitgefiebert hat, auf einmal ein tolles Zuhause gefunden haben. Da hab ich ganz oft geweint. Ich bin ja so eine kleine, sensible Heulsuse manchmal.

Neulich.. eines schönen Tages... ich scrollte und klickte mich mal wieder durch das Orbit des Internets und landete bei Susi... sah ich SIE.

Und es machte BÄM!

BÄMBÄMBÄM!



Dieses kleine, schwarz-weiße Mädchen hat mich voll ins Herz getroffen. Ich bekam "Pumpe" und habe erst einmal das Laptop ausgeschaltet.

Hallo, ich wollte doch erst später einen Hund! 

Aber die Kleine ging mir nicht mehr aus dem Kopf und ich begann, meiner Familie auf den Zahn zu fühlen. Denn ein Hund ist ja ein Familienmitglied, kein Spielzeug - da hängt viel Verantwortung dran und die muss schon gemeinschaftlich getragen werden.

:)

Und dann hab ich Susi angeschrieben, nachdem ich noch dreimal feste geatmet hab.

Wir tauschten uns aus und wir als potentielles, neues Zuhause wurden auch gründlich befragt. Denn natürlich kann man nicht einfach so ein Lebewesen irgendwo hin tun, nur damit es erst einmal einen "Platz" hat. Ich finde das absolut richtig so! Es ist VERANTWORTUNG - ob nun für Susi und ihr Team oder für diejenigen, die einen Hund aufnehmen.

Der langen Rede kürzester Sinn:

WILLKOMMEN IN DER SUDDA-FAMILIE, NORR!

<3

Wir freuen uns unendlich auf dein Kommen und können es kaum erwarten.

Flugpate dringend gesucht


Leider braucht es noch etwas Geduld und Glück - wir brauchen eine/n Flugpaten/Flugpatin für sie.

Von Lissabon in Portugal gen Deutschland. Genial wäre natürlich Köln/Bonn oder Düsseldorf, aber wir fahren auch nach Frankfurt, wenn sie dorthin kommt.

Auf einen Flugpaten kommen keine Kosten zu. Bei Bereitschaft/Interesse bitte, bitte bei mir für mehr Information melden, ob als Kommentar oder per Mail.

Wer auch immer das tut, kann sich zudem sicher sein, dass ich ihn/sie vor Freude nahezu zerquetschen werde, wenn ich ihn/sie dort am Flughafen mit unserem Hund sehe - also im Zweifel besser schnell weglaufen. ;)



Noch was:

Der kleine, braune Hund neben ihr auf dem Foto ist übrigens ihr Bruder und sucht - ebenso wie viele, viele andere Hunde von Susi - ein liebevolles Zuhause. Der Gedanke, dass er erst einmal zurückbleibt, ist schwer.  

Und ich würde gerne Kontakt mit den neuen Besitzern von ihm aufbauen und halten, sofern gewünscht - schließlich sind die beiden Geschwister.






Teilen

Samstag, 15. Oktober 2016

DAS möchte ich euch nicht vorenthalten...

Hm... Irgendwie hat es sich - weil es so schnell und kommod ist - eingebürgert, dass ich sehr viele Sachen einfach nur bei Facebook verlinke. Ja, auch bei der "Sudda-Facebook-Seite". Das hat den Nachteil, dass ich recht häufig vergesse, diese Dinge auch hier zu erwähnen. Dabei ist recht häufig was dabei, was euch bestimmt ebenfalls interessieren würde.

Denn selbst wenn auf dem Blog in den letzten Monaten weniger viel passiert ist, heißt das noch lange nicht, dass ich nicht woanders schreibe. Die Webseite LCHF.de und das Forum sind ein "großes Erbe" und beides nimmt ziemlich viel Zeit in Anspruch. Aber mittlerweile hab ich eine echt starke Entlastung in diesen beiden Bereichen - was mir endlich wieder mehr Zeit für meine privaten Dinge lässt - denn so hab ich diesen Blog immer empfunden. Das ist MEINS - ganz allein und privat. 

Natürlich führt das dennoch zu einer Vermischung mit LCHF.de und/oder meiner Selbständigkeit rund um LCHF - wäre ja nu merkwürdig, wenn mich das nicht sehr bewegen würde, ich hab immerhin das große Glück, meine Leidenschaft ausleben zu dürfen!

Ich mach mir jedenfalls einen Knoten ins Taschentuch, damit ich euch auch hier "uptodate" halte... Denn gestern ist mir das wieder passiert. Ich hab auf LCHF.de über Jacquelines LCHF-Erfolg geschrieben und das *rappizappi* auf Facebook verlinkt. Nur hier eben noch nicht. Das holen wir jetzt nach - und ich gelobe echte Besserung!

Jacqueline hat nämlich mit meiner Begleitung richtig, richtig gut abgenommen - und ich bin so stolz auf sie, dass es innerlich fast im Herzen knallt. Ihre Geschichte findet ihr hier:


Und das ist das Foto dazu. <3








Teilen

Freitag, 14. Oktober 2016

Regensburg und Umland - HILFE!

Meine Lieben,

heute mal etwas in nicht eigener Sache, aber supersupersuperwichtig!

Eine ganz liebe Freundin, für die ich übrigens persönlich meine Pfötchen ins Feuer halten würde (!), sucht DRINGEND in REGENSBURG bzw. UMLAND eine bezahlbare, kleine 2-Zimmer-Wohnung mit großem Keller o.Ä., der auch gewerblich genutzt werden kann.

Wenn ihr iiiiirgendetwas wisst oder iiiiiirgendwen kennt, der weiterhelfen könnte, würde ich mich über eine Nachricht per Mail oder als Kommentar hier unten drunter extrem freuen.

Mails bitte an: suddasudda(ät)gmail.com

Danke!
<3



Teilen

Sonntag, 9. Oktober 2016

Was wär ich ohne Frau Yu?

Wie viele von euch sicher wissen, habe ich letztes Jahr die Webseite LCHF.de nebst Forum übernehmen dürfen. RIESIGE SACHE - die mich wahnsinnig stolz macht, mir superwichtig ist, gleichzeitig aber auch viel Zeit in Anspruch nimmt. Jedenfalls war und ist es eine große Ehre, denn schließlich war LCHF.de, die Nicole damals erschaffen hat, die allererste Webseite zum Thema LCHF bzw. Low Carb High Fat im deutschsprachigen Raum. 

Und - noch wichtiger für mich - die Webseite war der Grundstein für meine persönliche Kehrtwende!

Alles in allem ist das Projekt LCHF.de, zu der auch das LCHF-Forum mit über 5.000 registrierten Usern gehört, für mich nur deshalb stemmbar, weil ich ganz tolle Unterstützung an meiner Seite habe, für die ich unendlich dankbar bin. 

Diese tollen Menschen möchte ich euch nach und nach vorstellen - gehe dabei von "hinten nach vorne" vor, der letzte Neuzugang ist somit die erste. Und das ist Frau Yu.

Frau Yu erobert!


Wann, wie, wo, wer, wen zuerst gefunden hat - das weiß ich nicht mehr. Irgendwann jedenfalls waren wir Blognachbarinnen der ersten Güte. Ich meine jedenfalls sehr sicher, dass das noch zu Zeiten war, in denen das Punktezählen die Waffe ihrer Wahl gegen das Übergewicht war. 

Jedenfalls ist das vor vielen, vielen Monden (eigentlich Jahren!) gewesen, aber nach wie vor beömmel ich mich über den "Untertitel" ihres Frau-Yubaba-Blogs:

So lange die dicke Frau noch singt, ist die Oper nicht zu Ende.

DER hätte echt von mir sein können - gerade weil ich ja doch ganz gerne das ein oder andere Wort verliere und böse Zungen behaupten, dass wenn ich mal länger als 15 Minuten schweigen würde, ich wahlweise vermutlich bewusstlos, im Tiefschlaf oder tot sei...


Ich verrat euch aber ein Geheimnis - ich kann eigentlich ziemlich gut schweigen zwischendrin. Vor allem, wenn ich extrem wütend bin. Oder aber wenn ich gerade mit großen Gedankenbergen zu Gange bin. Nur als Beispiel!

Ich fand sie nicht nur wegen dieses Untertitels von Anfang an toll. Frau Yu hat eine spezielle Art zu schreiben, die mag ich einfach! Da war es mir doch richtig Wurst, wie sie sich ernährt. 

Frau Yu went LCHF!


Dennoch machte es absolut unerwartet irgendwann *schnock* und Frau Yu hat mit LCHF angefangen. Das fand ich sehr spannend und reichlich super. Und dann tauchte sie konsequenterweise im LCHF-Forum auf - denn da tost das LCHF-Leben. Infos, Rezepte und vor allem der Austausch mit anderen kann richtig wertvoll sein - gerade als Anfänger/in. Und - ich betone es immer wieder gerne: Das Mitmachen bei uns kostet nix!

Wie schon im Blog tobte sie in ihrer unnachahmlichen Art dort weiter und gewann im Handumdrehen die Herzen des Forums. 



Die anderen Moderatoren und ich waren uns bald einig: Frau Yu ist eine Kandidatin, um bei uns Moderatorin zu werden. Wir sprechen solche Dinge ab - meine Stimme wiegt nicht mehr als die der anderen - da kann das theoretisch noch so meine Webseite sein, praktisch ist das Forum eine gemeinschaftliche Sache!

War ich froh, als sie JA sagte. :)

Exkurs:
Das hat fast was vom Werben um einen Partner. Willst du mit mir gehen? Kreuze an: Ja/Nein. Natürlich ohne "Vielleicht"...
Sehr spannende Sache! Das kribbelt richtig im Magen. Einen guten Moderator für das Forum zu finden, ist so ein großes Dingen! Jede/r einzelne ist handverlesen, denn menschlich toll finde ich einige, aber Moderatoren brauchen recht gute Nerven. 
Traurig, wenn er/sie dann nicht möchte. Da könnt ich aber weinen, echt. So wie mit Kap, die ich SO gerne mit dabei hätte. Da hab ich geweint.

Frau Yu textet auch auf LCHF.de


Aber nicht nur als Moderatorin engagiert sie sich! Auch von der Webseite ist sie als Autorin nicht wegzudenken. Nachlesbar in den Texten...

oder

Exkurs:
Kap ist übrigens auch nicht von LCHF.de wegdenkbar! Ihr Artikel über das Lipödem & LCHF (klickediklick!) ist einer der meistgelesenen auf der Webseite. Ich hoffe sehr auf ein Update - sie ist so "zart" geworden, ein Träumchen. <3
Oder Frau A.Meise mit ihren 1.000 Gesichtern des LCHF oder ihrem Beitrag zu Wechseljahre - Klimawandel spezial (hab ich gelacht...)

Unvergessen natürlich auch Anne mit Warum Esssucht nicht gleich Esssucht ist. Und Bianca mit dem Artikel über den Unterschied zwischen LCHF und Atkins.

Oder die vielen, vielen Erfolgsgeschichten von diversen guten Geistern...

Frau Yubabas LCHF-Tellerspione - auch noch!


Frau Yu hatte schon länger auf ihrem Blog eine Übersicht über ihre LCHF-Mahlzeiten der Woche und erklärte sich liebenswürdigerweise dazu bereit, diese fortan auf LCHF.de zu veröffentlichen. Woche für Woche erscheinen die daher pünktlichst am Samstag Vormittag unter der Rubrik:


Ach ja.

Auch ein Realkracher!


Jetzt könnte man sagen: Och ja, das ist ja nur virtuell!

NEIN! Das ist es nicht. Sie ist auch in echt total nett. 

Unvergessen der diesjährige Women's Run, bei dem Frau Yu und ich uns ein Hotelzimmer geteilt haben - wir nannten es "Klassenfahrtkumpanen". Noch nachts um halb 4 (alle anderen schliefen ganz sicher tief und fest) lagen wir nebeneinander im Schlafanzug mit hochgereckten Beinen im Bett und verglichen kichernd unsere Wadenmuskulatur.

:D

Ej, kann man nicht mit jeder, das sag ich euch aber!

Ein Fazit


<3

Mehr kann ich dazu nicht sagen. 

Oh. Doch. Kann ich!

DANKE, Frau Yu.




P.S.:
Falls jemand Frau Yus Blog nicht kennt und sich jetzt fragt, wie es mit ihr und LCHF und der Gewichtsabnahme steht, sollte sich u.a. diesen Artikel hier zu Gemüte führen:

Tote Hose

:)











Teilen

Freitag, 7. Oktober 2016

Ach hätt ich doch...

Manchmal... also wirklich nur manchmal... hab ich einen semioptimalen Moment und dann kann es vorkommen, dass sich der fiese, kleine Gedanke "Ach hätt ich doch" in mir hochdrängt.

Es gibt die unterschiedlichsten "Ach hätt ich dochs"

Das, was in mir am liebsten aufkeimt, ist das "Ach hätt ich doch früher abgenommen und dadurch zeitiger meine Liebe zum Sport entdeckt und konsequent trainiert - ich hätte sonstwas erreichen können, ich bin aus gutem Material!"-Ach hätt ich doch

In meinen dazugehörigen Träumen vermuteter, verpasster Gelegenheiten hätte ich so gut wie alles gekonnt und zwar "1mitSternchen"-gut. Theoretischer Olympiasieg sozusagen. 

Diese Version kann mich so richtig nerven, denn - ACHTUNG GESTÄNDNIS - ich merke durchaus ein wenig den nagenden Zahn der Zeit.

Dabei ist es total wurscht, dass ich mich in aller wunderschöner Regelmäßigkeit mindestens 10 Jahre jünger fühle als ich tatsächlich bin. DAS Empfinden ist nämlich eigentlich recht logisch, da sich vor 10 Jahren mein Körper deutlich steifer und schwerer angefühlt und verhalten hat als heute - das ist FAKT, keine Täuschung meiner selbst.  

Da sind jedoch auf einmal so blöde "Sperren" - Grenzen möchte ich das noch nicht nennen. Aber ich brauch schon etwas länger, um manches zu erreichen oder zu schaffen und - noch schlimmer - mich zu erholen. Ich "hab länger davon". 

Diese Woche, nur als Beispiel, hab ich mich beim Sport deutlich zurückgenommen und meine Kräfte gezielt dosiert. 

Exkurs:
Hintergrund dazu war, dass ich es LETZTE Woche übertrieben habe. Ich hab in meiner Begeisterung für den Effekt des verwendeten Trainingsgeräts (und ja, es war nichts weiter als ein schnödes Küchenhandtuch, mit dem ich die Teilnehmer erfreut habe - damit kann man SO viel anstellen...) in drei Kursen so ziemlich das Gleiche gemacht. 
Dazu kam, dass ich zuvor zwei Wochen in Urlaub und somit kursabstinent war, da gehen beim Wiedersehen vor lauter Freude die Böckchen regelmäßig gründlich mit mir durch. Plus dass ein übertriebener Kaltstart nach einer Pause sowieso bei mir alles andere als clever ist.
Folge: Mutti hatte derartig Muskelkater im Trizeps rechts, dass sie sich, um sich am Kopf zu kratzen, den KOPF zum FINGER führen musste, statt umgekehrt... 
Nein, mehr brauch ich dazu nicht sagen. 
Das war echt so richtig gigasaudämlich von der ansonsten konsequent "Hört zu, ich muss euch was ganz Wichtiges zur Superkompensation erklären"-Zeigefinger-wedelnden-Frau-Sudda. Da ist sie wieder, die berühmte Grätsche zwischen Theorie und Praxis. 

ICH fand also, dass ich mich diese Woche vernünftig verhalten habe. Und doch fühlte sich mein Körper gestern an wie "Omma" - abgesehen vom bereits angsprochenen Kopfkratzproblem war da wenig Unterschied festzustellen.

Längere Zeit sitzen und wieder aufstehen? Das kann knacken! 

Möööööööö... Das finde ich derartig abartig unfair!

Werde ich alt? 

Ich will das nicht! 
Ich will nicht, dass es knackt, ziept oder zwickt. 
Ich will schon gar nicht, dass das etwas mit dem Zahn der Zeit zu tun hat.

Ach hätt ich doch - ach hätt ich doch... 
Da ist es dann, das Gefühl.

Und es zwingt mich von einer Sekunde auf die andere mit schier unerträglicher Wucht fast in die Knie - wie zu Boden geschleudert. Dieses Gehader lässt mich zwischen Zorn und Tränen hin und her schwanken. Meistens kurz vorm Einschlafen - dann ist es stärker fühlbar. 

Ist man dann sensibler? 
Empfindlicher? 
Weil müder?




















AB HIER MÄNNERFREIE ZONE!!!

































































P.S.: Als mir heute gewahr wurde, dass es "Zyklus" war, hab ich ausgeatmet. Diese Empfindungsschwankungen kenn ich ja nun schon seit Jahrzehnten.

Wir sprechen uns in zwei Tagen.

Ich wette, da sieht die Welt schon wieder GANZ anders aus.

;)



















AB HIER GANZ PRIVAT




















Und doch... ich mag es nicht, das sich-älter-Fühlen...
Es ängstigt mich.
Bisweilen.
Sehr.

KACK DA!

:(


















WIRKLICH ALLERLETZTER GEDANKE








Und doch ist alles gut, so lange du wild bist...









Teilen