Sonntag, 21. Februar 2016

Hätt' er mal besser den Kaffee getrunken!

Vorgeplänkel:


Der Boden ist gelegt und sieht einfach nur grandios aus. Jeder, der den Raum von vorher kennt und jetzt vorbei schaut, entert vollautomatisch mit einem "Ah" und einem "Oh" und einem "Boah, was das den Raum verändert!" das LCHF plus Headquarter. Das hilft mir sehr, denn bislang konnte ich mich selbst nur wenig darüber freuen. 

Warum?

Ich hatte nach vier Tagen Laminat legen meine rechte Hüfte bzw. den Ansatz der Oberschenkelmuskulatur vorne im rechten Bein gründlich geschrottet. Montag und Dienstag waren die Hölle. Ich konnte das rechte Bein so gut wie gar nicht verwenden. Noch nicht einmal zum schnöden Vorwärtsbewegen!

FURCHTBAR!

Nach langer, langer Zeit musste ich mal wieder mit ECHTEM Schmerz leben. Bei jedem Schritt, sogar nachts im Liegen. Ich habe viel geweint in den zwei Tagen, da ich mich sehr, sehr eingeschränkt fühlte. 

Man. Das hat mir noch einmal gezeigt, wie froh ich sein kann, dass es mir so gut geht. Und auch, dass ich nur Respekt vor denjenigen haben kann, die ständig und immer mit Schmerzen in diesem oder jenem Körperteil leben müssen, und das nicht nur für zwei kleine Tage (die sich für mich unendlich anfühlten! UN-END-LICH!). Ich finde euch superstark, das lass ich euch mal hier stehen. Das würde mich zerbrechen. Schlimm. Richtig schlimm. 

Was mich gerettet hat? 


Das kann ich nicht so genau sagen! Eine Mischung aus Magnesium-Öl (selbst angerührt zum Aufsprühen - sensationell), Ruhe (die Teilnehmer meiner Sportkurse haben dafür leider gelitten, denn wenn ich selbst nicht mitmache, vergesse ich manchmal die Zeit und sie dürfen 2-3-12 Wiederholungen mehr machen als sonst...), Dehnung und Triggerpunkt drücken IN der Hüfte (fies, richtig fies) hat es dann endlich gelöst. Das war eine echte Erlösung...

Fotos vom Headquarter reiche ich nach!
Hab ich noch nicht gemacht.


Hauptgeplänkel!


Als der Mann am Anfang der Woche vorschlug, am Samstag nach Köln zu fahren, hatte ich - ich sag es mal ganz platt - null Bock. Mir tat der Körper weh und ich war reichlich im Jammermodus unterwegs. 

SHOPPEN? 
In DER Situation? 
Auf KEINEN Fall.

Dazu ist zu sagen, dass er nicht nur wegen der Shopperei nach Köln wollte, sondern auch, weil wir unseren 23. Jahrestag (Beziehung, nicht Ehe!) am Donnerstag hatten. Daher wollte er nach dem Shoppen schnieke Steak essen gehen. 

Hm.

Ab Mittwoch ging es mir besser, also stimmte ich zu. Dementsprechend ging es heute gegen Mittag nach Köln. Routinemäßig trennten wir uns nach kurzer Zeit in der Domstadt. 

Das Trennen hat mindestens einen (meinen) simplen Grund: 

Ich MUSS nicht jedes Outdoor- und Sportgeschäft stundenlang von innen besichtigen. Neneneeeeee... Tatsächlich ist es recht häufig so, dass der Gatte auf Beutezug geht und ich in erster Linie mit einem guten Buch stundenlang in einen Café sitze. ;) 

So auch heute. Von 13 bis 17 Uhr zuppelte ich allein durch die Stadt, trank Kaffee, las Bücher und fand es vor allem furchtbar voll und furchtbar wimmelig. Total anstrengend. 

Gekauft habe ich in diesem Zeitraum fast nichts. Nur Zeugs für das Headquarter. 

Um 17 Uhr traf ich den Mann und wir erledigten noch eine gemeinsame Kleinigkeit. Danach hatten wir eine gute halbe Stunde Zeit, bevor das Zielrestaurant die Pforten öffnen sollte.

Was tun?

Ich schlug vor, ihn auf einen Kaffee zur Überbrückung der Wartezeit einzuladen.

Er lehnte ab.
Er wollte "noch mal schnell was gucken"..

Machen wir es kurz:

In der verbliebenen halben Stunde habe ich es geschafft, ein paar hundert Euro zu verbrennen. Für zwei Pullis, diverse Unterwäsche und einen Schlafanzug. Der Mann schlockerte nur noch mit den Öhrchen, rappzapp ging das. 

Ich entscheide binnen Millibruchsekunden OB und WAS ich will. Da hat er dummerweise die volle Wucht des Möglichen abbekommen. ;)

Hätte er mal besser den bezahlten Kaffee gewählt, was?
:D


P.S.: ABER er hat auch einen Kapuzenpulli bekommen! Jaha - so jetzt nicht! Und in dem sieht er auch noch richtig lecker und gigaschlank aus UND hundert Jahre jünger. Was will man mehr? 




Teilen

Kommentare:

  1. Liebe Sudda,
    ich lese hier schon ganz lange still und heimlich mit. Dein Buch steht bei mir im Schrank. Aber jetzt muss ich mal kommentieren: ich habe mich gerade kringelig gelacht. Meinen Mann würde ich zum Shoppen gar nicht erst mitnehmen... Deine Geschichte ist traumhaft und ich kann mir Deines Mannes Blick gut vorstellen. Recht so. Ich würde ja niemals nie nicht einen geschenkten Kaffee ablehnen. Manche müssen da eben durch "Schmerzen" lernen. Viel Spaß mit den neuen Sachen!
    Liebste Grüße
    Michi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKÖ! :)

      Hömma, ein Buch soll gelesen werden und nicht im Schrank stehen... *lach*

      Liebste Grüße
      Annika

      Löschen
  2. Wehe, wenn sie losgelassen... *g*
    Ninja-Shoppen verbraucht übrigens viele viele Kalorien, nicht nur Euro ;)

    Schön, dass die Schmerzen sich wieder verzogen haben und der Raum so toll aussieht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir völlig recht. Das verbraucht Kalorien. Aber ich wette, dass mein Mann vor lauter Öhrchen schlockern deutlich mehr Energie verbrannt hat als ich. Hehe.

      Löschen
  3. Beim nächsten Mal wählt er den Kaffee ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooodddeeerrr er trifft sich erst fünf Minuten vor Abfahrt der Bahn mit mir. Sicher ist sicher. ;)

      Grüßelchen!

      Löschen
  4. Gute Besserung!!!!
    Ich wollte es Dir schon gestern reintippern, aber besser spät als nie. Ich sah vorgestern ?? auf BR den LOWCarb-Laden von Jasmin aus Bayern. Als ich diesen Beitrag in der Mediathek suchte, da fand ich zumindest das hier.
    http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/heimatrauschen/heimatrauschen-food-kreationen-100.html
    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE!

      Ja, die Jasmin ist richtig fleißig. Ich mag ihre Energie. Das ist der Hammer.

      Grüßches! <3
      Annika

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!