Mittwoch, 3. Februar 2016

Vom Guten Rat bis hin zum LCHF Seminar in Berlin - ein Sammelsurium der längeren Art

Im Moment tu ich mich ein wenig schwer, auf dem Blog zu schreiben. Wenn ich an dieser Stelle fast ständig und immer über LCHF plus und meine Selbständigkeit schreiben würde, würde sich das für euch vermutlich wie eine Art Dauerwerbesendung anfühlen. Und doch ist das genau das, was mich derzeit ständig und immer umtreibt. Es ist eine spannende Aufgabe, es passieren so viele Dinge rund um LCHF und mich, dass ich manchmal das Gefühl habe, dass kaum etwas anderes an mich rankommt. Die andere Lösung wäre, gar nichts zu schreiben - auch keine gute Idee. 

Dazu ist es Jahresanfang, der klassische Veränderungsmonat, und das merke ich natürlich auch deutlich bei den Menschen, mit denen ich arbeite. Also geht es noch eine Unze "wilder" zu. Dieses Jahr sogar so wild, dass irgendwann Lady S. versonnen vor mir saß und fragte: "Sag mal, bleibt da eigentlich noch überhaupt irgendwas noch an Zeit und Kraft für dich selbst über?" Ähm, Zeit jetzt eher nicht, Kraft auf jeden Fall, denn ich tanke Kraft aus dem, was ich erleben darf. 

Und wenn es erst einmal wieder ruhiger wird... ihr wisst schon. Mittlerweile ist "Wenn ich dasunddas erledigt habe, wird es wieder ruhiger" zu einem Runninggag innerhalb meines Umfelds mutiert. Jedesmal, wenn ich das sage, fangen alle an zu lachen. Gut, mir fällt ja tatsächlich ständig etwas Neues ein, was ich noch mal schnell erledigen möchte. 

Dennoch ist mir klar, dass ein dauerhaftes Leben auf der Überholspur dazu führen kann, dass man im Rausch der Geschwindigkeit irgendwann das Tanken verpasst und dann auf der Pannenspur endet. Daher gebe ich mir Mühe, an anderer Stelle die Beinchen ein wenig einzuziehen und mich entspannt zurück zu lehnen. 

Auf dem Blog notiere ich von jeher Dinge aus meinem Leben, die mich beschäftigen, und im Moment sind es eben diese... Vielleicht muss ich da jetzt einfach durch und ihr eben mit mir. Immerhin muss man zum Glück ja nicht lesen, wenn es euch zu viel wird, dann ignoriert mich einfach. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese dezente Besessenheit sich mit der Zeit beruhigen wird.

Aber nehmen wir die ganz dicken Dinger mal chronologisch...

Sofaplatz, Kuscheldecke, Tee oder Kaffee - ihr ahnt es, das wird mal wieder etwas länger.

Der gute Rat und ich


Mitte Januar erschien der Artikel mit mir in "der gute Rat" (ich meine Ausgabe 2/2016), ich hatte es ja vorher schon das ein oder andere Mal dezent angedeutet, dass da etwas im Gang ist. 

Moah, hatte ich Schnappatmung als das Magazin im Postkasten lag, denn es ist ein Ding, vorher zu wissen, was darin über einen stehen wird, aber eine andere, den Artikel im großen Ganzen zu sehen und vor allem mal eine ganzseitige Fotoseite von sich selbst auf sich wirken zu lassen. Ihr wisst - ich mag das mit den Fotos nicht so furchtbar gerne. Zumal die Redaktion sich für ein anderes Foto als meinen persönlichen Favoriten entschieden hatte, nämlich dieses hier:



Mein Favorit hingegen war das hier:



Was denkt ihr? Welches findet ihr besser? Hm.

Jedenfalls sind beide natürlich von der ganz besonderen und hervorragenden Svetlana Schulz, der Fotografin meines persönlichen Vertrauens. <3

Als der Artikel dann vor mir lag und ich alles gelesen und gesehen hatte, habe ich mich richtig gefreut. 

Danke an Marion Meiners und die Redaktion von "Der Gute Rat".
Immer wieder gerne!

Berlin, Berlin - ich war dann in Berlin!


Für das zweite LCHF-Seminar habe ich meine Köfferchen gepackt und bin eigens nach Berlin geeilt. Dadurch, dass Angelo und Martina Rosati in ihrer Trattoria Martinello (klickediklick!) neben italienischen Spezialitäten auch LCHF-Küche anbieten, wusste ich, dass ich kulinarisch in besten Händen bin. Geniale Grundvoraussetzungen!

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich zuvor noch nie in Berlin war. Da Martina klar war, dass ich noch nicht mal im Ansatz die Chance haben würde, mir die Stadt anzusehen, weil wirklich viele Treffen und Erlebnisse anstanden, hat sie mir auf dem Weg vom Bahnhof nach Kreuzberg eine Mini-Stadtrundfahrt verpasst. 

Innerhalb von 30 min konnte ich so immerhin einen schnellen Blick auf die Schloss Bellevue, den Tiergarten, die amerikanische Botschaft, den Reichstag, den Sony-Center, das Brandenburger Tor, etc. erhaschen. :D Kultur in a nutshell quasi.

Den Donnerstag haben wir dann noch bei bestem Essen (ich sag nur Surf and Turf) im Martinellos ausklingen lassen und ich habe geschlafen wie ein Steinchen. 

Let's get together


Freitag Morgen kam es zu einem spontanen "LCHF-Sit in" in Frau Rosatis Küche. Zuerst kam Daniela, mittags schaute Charina in der Mittagspause rein - ein Fest beide persönlich zu treffen. Darüber hinaus dröppelten nach und nach die ersten meiner LCHF-WG-Mitbewohner für das Wochenende ein: Eka55 (Moderatorin im Forum), esPerlsche und Kathrin. (Mir fiel gerade auf, dass es zu jeder der letzten drei erwähnten Frauen einen Artikel auf LCHF.de gibt. Die habe ich mal unter den jeweiligen Namen verlinkt, falls es euch interessiert, wer mit von der Partie war). Wir saßen also zu sechst bei Kaffee in der Küche und es war urgemütlich. 

Am Abend gemütliches Beisammensein mit der WG, Martina und weiteren Gästen in der Trattoria. Schon praktisch, wenn man ein Seminar rund um ein Restaurant plant. :D

Ich bekam die Chance meinen Blognachbarn Cybaerdad und seine Frau Kathrin (klickediklick!) in echt zu treffen. Yeeeaaaahhh! <3

Da waren es schon zwei "Kathrins" - mir fällt gerade auf, dass es ganz schön viele Kathrins gibt. :) 

Dazu gesellten sich Barbara, die ich bereits aus der LCHF-Gemeinschaft von Facebook kannte, und die dritte Kathrin, nämlich Kathrin Koehler (klickediklick!) - sie ist euch von den gemeinsamen LCHF-Podcasts sicherlich ein Begriff. <3

Irgendwann spät trudelte die letzte Mitbewohnerin ein - Tina vom LCHF-Shop durfte natürlich bei so einem Wochenende nicht fehlen. :)

Wir saßen bis spät in der Nacht zusammen und hatten richtig viel Spaß. 

Das LCHF plus - Seminar


"Und? Biste schon nervös wegen des Seminars?" - das wurde ich in den vergangenen Wochen das ein oder andere Mal gefragt. Nein, ich war überhaupt nicht nervös. Nullkommanullnadanix. Ich war einfach nur glücklich!

Warum auch nervös sein, wenn man einen entspannten und doch spannenden, lustigen und auch leckeren Nachmittag mit 17 anderen Frauen verbringen kann. Sie waren alle eine echte Wucht. Ich freue mich jedesmal, wenn ich miterleben kann, wie schnell sich Menschen untereinander finden können, selbst wenn sie sich vorher nicht kannten. Einige hatte ich bereits einige Male getroffen, andere kannte ich aus dem Forum (eine traf ich das erste Mal - sie war in meinen Anfängen mit LCHF 2009 sehr aktiv im Forum, dann eine ganze Weile von der Bildfläche verschwunden und nu stand sie vor mir, das fühlte sich so schön an. <3 ), wieder andere waren für mich ganz neu, bunte Mischung! Ach, am liebsten würde ich ja jetzt ohne Ende von den Teilnehmerinnen erzählen, aber das würde zu weit führen. 

Kurz gesagt:
Sie waren aufgeschlossen, stellten interessante Fragen, brachten sich ein. Hinterher saßen wir noch in einer größeren Gruppe sehr lange beisammen, wundervoll! Wenn ich mich richtig erinnere, war ich gegen 2 Uhr im Bett... ;)

Obwohl.... Moment, über eine MUSS ich dann doch noch genauer schreiben.

Frau Tonari - wenn ein Blog ein echtes Gesicht bekommt


Wir sind so lange Blognachbarn, dass ich gar nicht mehr weiß, wer, wann, wen gefunden hat. Tatsache ist, dass wir uns seit ca. 2009 begleiten, auch wenn unsere Blogthemen total verschieden sind. Frau Tonari ist eine "Kamerafrau" und ich habe zum Beispiel viel Freude an den diversen Abwasserdeckeln, die sie auf ihren Reisen liebevoll dokumentiert.  

Und Frau Tonari ist gleichzeitig die Frau, der ich zu verdanken habe, dass mein Buch überhaupt auf dem Markt ist! Als ich damals im Endspurt mit der Fertigstellung war, wusste ich überhaupt nicht, wie ich es rausbringen sollte. Einen Verlag suchen und die Rechte abtreten? Nein, das fühlte sich "doof" an, schließlich ist es mein Baby. Sie hatte mit BoD DIE Lösung für mich und da sie von den guten Erfahrungen anderer wusste, hat sie mich beraten und anschieben können, es damit einfach zu machen. 

Als mich ihre Mail erreichte, dass sie beim Seminar dabei sein wollen würde, bin ich fast vom Stuhl gefallen vor Freuerei. :D Gibt's doch gar nicht, dachte ich. Doch, gibt es. Und das Buch, auf dessen Veröffentlichung über BoD ihre an mich weitergereichten Erfahrungen fußten, hatte sie als Mitbringsel direkt mit im Gepäck. 

Herrlich! Für mich steht jedenfalls jetzt schon fest, dass ich ihre Einladung bei einem weiteren Berlin-Besuch glasklar annehmen werde, denn mit ihr zu quatschen ist total schön.


Im Gegensatz zu mir war sie auch so clever und hatte eine Kamera mit. Tsja, so sind se, die Fotoblogger. 

Tausend Dank für die lieben Worte und überhaupt für alles andere, Frau Tonari!
<3 

Kathrin Koehler knackt eine Nuss


Wenn ich schon mal in Berlin ein Seminar halte und Kathrin Koehler dabei habe, nutze ich natürlich die Chance, sie und ihr Fachwissen als Trainerin einzubinden. Ihr Vortrag hat mich sehr berührt und angestubst - ganz besonders als es darum ging, dass man im Leben eine Baustelle nach der anderen angehen bzw. eine Nuss nach der anderen knacken und verarbeiten sollte, da ich ja eher die Tendenz habe, kopfüber in der Schüssel Nüsse zu stecken und mich damit schwer tu, nicht alle gleichzeitig knacken zu wollen, ohne auch nur eine zu genießen. 

Das Prioritieren und auch das generelle Organisieren fällt mir nicht leicht, da muss ich hart dran arbeiten, sonst ist alles was bleibt ein heilloses Chaos (emotional und tatsächlich). Dann hat man nämlich am Ende eine Schüssel, in der angeknackte Nüsse, Nussschalen und Nusskerne so vermengt sind, dass man nicht mehr weiß, was was ist. 

Hmmm... versteht ihr mich? Oder ist das jetzt zu abstrakt? Na ja.

Jedenfalls:

Danke an alle Beteiligten für diesen tollen Tag! 
Es war ein Fest.


P.S.: Bei so viel Danke darf eins nicht fehlen. Spyridoula (klickediklick!) hat für jede Teilnehmerin ein Fläschchen ihres hervorragenden Olivenöls spendiert. Das war total lieb.

σας ευχαριστώ 

Ich glaub jetzt Google Translator einfach mal, dass das Danke auf Griechisch heißt. Wehe, wenn nicht!



Teilen

Kommentare:

  1. Liebe Annika, wieder mal so schön geschrieben! Hab ich dir eigentlich schon gesagt, dass ich deine Schreibe mag? Ich freu mich für dich, dass das Seminar so erfolgreich, spannend, entspannt und tiefgehend war. Ja ja, und das Ding mit die Nüsse... Aber so wie ich dich kennenlernen durfte, kriegst du auch das hin. Ach so, und ich freu mich auf ein wann und wie immer gelagertes Wiedersehen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Danke! Und OH JA, zieh dich warm an, du wirst noch von mir hören. :)

      Löschen
  2. Deine Wahl - ich find den Hintergrund da stimmiger. Mag die grüne Wandfarbe nicht so ;)
    Ich finde deine Wahl würde sich aber gut in deinem Header machen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt! Gute Idee. Ich seh mal, wie ich das umgesetzt bekomme. Danke für den Tipp, Lisa. <3

      Löschen
    2. Ich machs gerne :) wenn du magst. Sag nur was du dir so vorstellst...
      LG Agata

      Löschen
  3. Hallo Powerfrau,
    .....Dich ignorieren..........NEVER,freue mich doch wie Bolle,endlich mal wieder hier etwas zu lesen.
    Die Bilder finde ich beide schön,das 2. gefällt mir aber auch einen Ticken besser,weil in Bewegung.
    Dein Seminar hätte ich sooooo gerne auch besucht,es hört sich alles sehr stimmig an.Ganz grosse Klasse,was Du so auf die Beine stellst.
    Das Bild mit den Nüssen gefällt mir,ich bin mir sicher,Du schaffst das bald,bist doch lernfähig ;-)
    Ich drücke Dich,Alma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir jetzt jedenfalls eine Schreibtischunterlage gekauft, auf der ich meine Termine für jeweils eine Woche wie in einem Stundenplan eintragen kann. Werde mal ausprobieren, ein wenig die Woche vorzuplanen und mir aber genügend Lücken für "Unberechenbares" lassen. Denn oft kommt es anders als man denkt.

      Dieses Wochenende zum Beispiel wollte ich Boden legen. Ich habe die vergangenen zwei Tage das Headquarter freigeräumt, damit Platz ist. Ich habe mir Menschen zum Helfen besorgt. Ich habe mir das gesamte Wochenende freigebaggert. Was nicht kam, war der Boden. Durch einen Irrtum kommt der jetzt erst am DIENSTAG. Planung ist dahin. :( Und ich hatte mich so gefreut. Tatsächlich hat mich der Anruf der Spedition heute Morgen so zerrissen, dass ich erst einmal Rotz und Wasser geheult habe. Vor Enttäuschung und Wut. Aber was hilft es? Nix. Mach ich eben anderes an diesem Wochenende. Oder schlafe einfach mal aus und lese. Mal sehen.

      Jedenfalls war das eine UNKNACKBARE Nuss, so sehr ich sie auch vorher ausgewählt hatte.

      Umarmung und hoffentlich bis bald,
      Annika

      Löschen
    2. ach,das ist ja wirklich ärgerlich.
      Ich hoffe,für nächste Woche kannst Du auch wieder helfende Hände organisieren?!
      Mach Dir's halt gemütlich mit dem sexy Mann ;-))
      Alma,die Dich ganz doll drückt

      Löschen
  4. Die grüne Wandfarbe gefällt mir leider auch nicht, aber das erste Foto finde ich wegen des tollen Lachens mit sehr großem Abstand die bessere Wahl. :)

    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Jule. Interessant, denn genau das Lachen mag ich nicht so. Da mach ich den berüchtigten "dummen Mund", den ich immer mache, wenn ich fotografiert werde und lächeln soll, aber nicht so recht weiß wie. :D

      Grüßchen!
      Annika

      Löschen
  5. Liebe Annika,

    ich finde das zweite Foto origineller, aber ich kann - so glaube ich - nachvollziehen, warum die Redaktion sich für das erste Bild entschieden hat. Die LeserInnen wollen Dir direkt ins Gesicht sehen. Das kann man beim unteren Foto nur, wenn man die Zeitung dreht ;-)

    Herzlichen Dank für das tolle Seminar. Ich hab ja über den Blogbeitrag schon versucht, zu beschreiben, wie es war und was es mit mir (im Kopf) gemacht hat.
    Der beste aller Ehemänner hast gestern schon mal alles aus der Küche eliminiert, was unter der Rubrik "verlockend" läuft. Sprich, wir haben keine Nudeln, kein Brot und keine Kartoffeln mehr im Haus. Das Mehl ist weg und auch die Soßenbinder. Ein Anfang...

    Ich freue mich schon sehr, wenn Du mit all Deiner Energie unser Gästezimmer in Beschlag nimmst.

    Herzliche Grüße von Tonari, die sich gar nicht so sehr bewusst war, dass sie das Erscheinen des Buches ein wenig mit beschleunigt hat



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr cleverer Ehemann, denn was nicht da ist, kann nicht verlocken! Ich bin so gespannt, wie es bei euch läuft, bei Fragen bitte direkt anfunken.

      Warte mal ab, wenn ich erst einmal euer Gästezimmer in Beschlag genommen hab - nachher will ich gar nicht mehr weg. :D

      Doch, hast du. Dein Mutmachen war DER Kick/Tritt, den ich brauchte. Sonst hätte ich vielleicht Schublade auf/Manuskript rein/Schublade zu gemacht.

      Grüßchen
      Annika

      Löschen
  6. Herzlichen Dank auch an Spyridoula. Das Olivenöl kam hier schon im Gurkensalat zum Einsatz.
    Super lecker. Wir werden Nachschub ordern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde es ausrichten. Das wird sie sehr freuen! Ich mag es total, weil es olivig und doch mild ist. Aioli ist ein reiner Traum damit.

      Löschen
  7. Guten Morgen.
    Langer Text...im Nirwana :-( Kurze Zusammenfassung: Du bist ein absoluter Gewinn in meinem Leben, DANKE!
    Deine Energie, die du in so viele Projekte steckst ist absolut ansteckend. Ich bin sooo froh, dass ich dich kennenlernen durfte und freue mich auf noch gaaaanz viele Stunden, Tage, Wochen mit dir bei diversen Seminaren, beim Lesen und was du noch so alles startest.
    Dein Seminar in Berlin war genial! Ich dachte ja schon von Heinsberg, dass das nicht mehr zu toppen ist: falsch gedacht! Mach weiter, bitte. Ich helfe gelegentlich beim Ausmisten der Nussschüssel oder wiederfinden des Knackers (wenn ich darf) ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaawwwww. Danke, Eka. <3

      P.S.: Wir waren aber in Jülich damals. *rofl*

      Löschen
  8. Hallo Sudda :)
    Jetzt habe ich deinen ganzen Blog innerhalb von 2-3 Wochen durchgelesen. Erstmal vorneweg: klasse, was du alles erreicht hast! Wenn man die ersten Beiträge mit heute vergleicht, ist das ein riesiger Unterschied. Wie sehr du dich damals gefreut hast, die Wette zu gewinnen und nicht wandern zu müssen.. Unglaublich. Und heute? So viel Bewegung, dass du nur noch auf der Überholspur bist und Angst bekommst, dass tanken zu vergessen.. Pass auf dich auf, ja? :)

    Beim Lesen kamen mir so einige Fragen: was hast du dir damals eigentlich von den 400 € gekauft? :D es fehlen mittlerweile ja viele Beiträge und es wirkt am Anfang etwas löchrig :) ..

    Und was mir noch aufgefallen ist.. Die letzten zwei Jahre setzt d.i. Immer wieder an, die letzten Kilos zu verlieren.. Dann geht es zwei bis drei Posts darum und dann kommen wieder so viele Projekte und das Thema abnehmen wird zur Nebensache.. Ich frag mich dann immer: hat sie es nun geschafft? Da fiebere ich richtig mit :)
    Und dieses Schema wiederholt sich immer und immer wieder.. Hast du dir das mal genauer angeguckt? :) Wenn man alles in einem durchliest, fällt das sehr auf..
    Auf jeden Fall drücke ich dir ganz fest die Daumen und wünsche dir auch viele Erholungsphasen..
    Und Danke, dass du mir den letzten Arschtritt verpasst hast :D es läuft bei mir gerade sehr gut mit LCHF und du hast mir den letzten Schubs verpasst, es richtig anzugehen. Danke, Danke, Danke!

    Die Tage werden schon wieder länger und bald ist der Sommer da und dann geht es dir sicher wieder besser :)

    Viele liebe Grüße!
    Sarah/Sabanja (im Forum :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ich von den 400 Euro gekauft hab? Boah, ich weiß es echt nicht mehr. Wahrscheinlich Kleidung. Damals war ich total wild auf neue Klamotten. Oder Sportsachen (was ja auch Klamotten sind).

      Ja, ich habe einige Posts rausgenommen, die mir zu privat wurden als der Blog zu groß wurde (verständlich, finde ich). Die sind nicht weg, die hab ich nur auf Entwurf zurückgesetzt. Das habe ich damals in einer Ruckzuck-Übernacht-Aktion gemacht, bevor der erste Zeitungsbericht über mich erschien. Dadurch habe ich sicherlich mehr rausgenommen als nötig gewesen wäre. Ich wollte schon immer mal diese rausgenommenen Posts Stück für Stück durchgehen und sehen, wer wieder an die frische Luft darf, aber mir fehlt dazu die Zeit.

      Nein, ich bin zu inkonsequent. Um die letzten Kilos abzunehmen, müsste ich mich sehr, sehr kontrollieren. Darauf habe ich immer nur vorübergehend Lust. Ich kann dir heute sagen, dass ich unbedingt die letzten 1o abnehmen will, morgen finde ich das alles aber wieder unnötig. Das stellt mir wirklich ein Bein.

      Mal abwarten, was passiert und wo das Leben uns hinträgt. Ich denke, ich sehe an sich relativ "normal" aus, das macht es schwer für mich, mich zu disziplinieren. Mir fehlt der berühmte Leidensdruck mal definitiv.

      In diesem Podcast habe ich mit Kathrin über dieses Thema gesprochen, falls es dich interessiert: http://suddas.blogspot.de/2015/12/lchf-podcast-schon-schlank.html


      HAU REIN, Sabanja!

      Grüßchen
      Annika

      Löschen
  9. Mir gefallen BEIDE Fotos richtig, richtig gut. Insbesondere, da ich mich gerade heute morgen bei der x-ten Lektüre von "Entpuppt" noch gefragt habe, ob du inzwischen auf Fotos auch mal "die Zähne zeigst" ;-))

    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cocoooo,

      geht es dir gut? <3

      Nja, so richtig flüssig ist das noch nicht mit dem "Zähne fletschen". Ich übe noch. :D

      Umarmung!

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!