Sonntag, 17. April 2016

Sach wat: Pyrolyse?

Liebe Leute,

wir möchten unsere Küche aufmotzen und unter anderem ein neues "Herdset" kaufen. Also noch so richtig "oldschool" - unten Backofen und oben Ceranfeld.

Jetzt habe ich schon viel von Pyrolyse gehört, es klingt sehr verlockend und darum

WILL
ICH
DAS
HABEN
!!!

Aber da ich skeptisch ob angeblicher eierlegender Wollmilchsäue bin und hier ja eine unvergleichlich großartige Schwarmintelligenz vorhanden ist, möchte ich euch mal fragen:

Ist das so ein Märchentraum, dass die fiesen fettigen Ablagerungen, unter denen LCHFler der Natur der Nahrung entsprechend übrigens besonders üppig und intensiv im Backofen zu leiden haben, sich quasi auf Knopfdruck in ein easypeasy wegzuwischendes Häufchen Asche verwandeln - oder geht das wirklich?

Bitte sagt JA... Bittebittebitte

Und wenn wir schon dabei sind...

Hat jemand eine konkrete Marken-/Herdset-Empfehlung? Ich brauch wohl Teleskopauszug, das ist für so ungeschickte Menschen wie mich ein Muss. :)

Ihr würdet echt tierisch weiterhelfen. Wenn nicht hier, dann könnt ihr auch gerne eine Mail an mich schicken.

<3

Danke!




Teilen

Kommentare:

  1. Also ich hab einen Backofen mit Pyrolysefunktion und ich möchte nie wieder ohne!!! Habe ihn erst heute wieder laufen lassen und mein Ofen sieht aus wie neu.
    Wenn du Instagram hast...schau doch mal bei mir vorbei...hab heut vorher / nachher Bilder gepostet. Pima_lchf

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja wir haben den von IKEA und er hat auch Teleskopauszug :)

    AntwortenLöschen
  3. Uuuuuhhhh... Kim! DAS! SIEHT! GUT! AUS! Danke!!!

    AntwortenLöschen
  4. Noch mal an Kim! Uuuuuhhh... du hast aber gut was gerissen. Respekt! <3 Das nenn ich mal schön abgenommen.

    AntwortenLöschen
  5. Nie mehr ohne Pyrolyse aber warum willst du dich nach dem heißen Kram noch bücken?
    Nochmal nachdenken Schneggi.. die nächsten 15 Jahre gibts dann nix anderes mehr

    AntwortenLöschen
  6. kostet massig strom, bis 2 stunden muss der auf 500 grad glühn! man muss vorher teile und schienen rausräumen, nix für mich. http://www.ekitchen.de/kuechengeraete/backofen/ratgeber/pyrolyse-backofen-42911.html

    AntwortenLöschen
  7. Bei mir kannste auch gucken kommen.....@Tina....ich habe es ausgerechnet. Mann bzw Frau macht ja nicht jede Woche Pyrolyse....teures Putzmittel, Zeit ect... dann hält sich das doch im Rahmen ;-) wir geben für soviel "Tinnef" Kohle aus.....ich möchte es auch nicht mehr missen....aber Suddalein....die Backbleche sind (meine zumindest) NICHT pyrolysegeeignet.....LG Nuggy :D

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich Ceran? Ich würde Dir Induktion empfehlen - alles geht viel schneller.

    Toll ist die Slide-and-hide-Funktion von Neff, gibts natürlich auch mit Pyrolyse.

    LG Lizzy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Annika,

    nie nicht wieder ohne Pyrolyse! NEVER! Wir hatten mal den unklugen Versuch gestartet, Fischstäbchen (vor LCHF wohlgemerkt ;)) auf dem Lochblech zu backen. Heilige Sch*** war das ne Schweinerei - richtig Fett unten angebrannt. Aber fein, ich habe ja Pyrolyse in 3 Stufen und diesmal habe ich zum ersten (und einzigen) Mal die höchste Stufe gewählt. Das Ergebnis war ein Traum! Hinterher mit dem feuchten Tuch die Aschewölkchen rausgewischt - that's it ... Nur das Sichtfenster muss noch mit etwas Muskeleinsatz bearbeitet werden.
    Bei unserem Göttinger Modell mit M kann ich auch die Schienen (übrigens mit FlexiClip-Auszügen) und den Rost drinne lassen. Und datBea gebe ich absolut Recht - weiterer Vorteil ist, dass Du alles was Du an Töpfen, Kochlöffeln & Co direkt unter der Platte hast. Und wenn ich Dir noch 'n Tipp geben darf: nimm Induktion ;)

    Ganz liebe Grüße
    Darlene

    AntwortenLöschen
  10. Es klappt hundert pro!!!!

    Claudia (24)

    AntwortenLöschen
  11. Würd ich nicht nehmen, kostetz zuviel Strom. Lieber einen Induktionsherd, das ist das A & O beim Kochen. Und den Backofen auf jeden Fall in Taillenhöhe oder höher. Deine Knie werden es dir danken.

    AntwortenLöschen
  12. Würd ich nicht nehmen, kostetz zuviel Strom. Lieber einen Induktionsherd, das ist das A & O beim Kochen. Und den Backofen auf jeden Fall in Taillenhöhe oder höher. Deine Knie werden es dir danken.

    AntwortenLöschen
  13. Pyrolyse-Öfen sind völlig überbewertet. Sie haben einen gruselig hohen Energieverbrauch (stundenlanges Extremerhitzen, das ist - ökologisch gesehen - absolut pervers), man muss alles rausnehmen, Nachputzen muss man auch immer (Asche), und Rillen und Ränder werden gar nicht erreicht.

    Ich brauche auf herkömmliche Weise nicht länger. Ich lasse meinen Ofen aber auch nicht wochenlang verdrecken.

    Pyrolyse-Öfen mit Teleskopschienen sind allerdings generell eher selten. Für die ist die Temperatur zu hoch (500-600 Grad beim Pyrolyse-Vorgang).

    Anne


    AntwortenLöschen
  14. tina, da muss ich Dir widersprechen. Ein Pyrolysevorgang benötigt in etwa 5 kWh Strom. Wenn Du für die kWh 25 Cent bezahlst, kostest Dich das 1,25 EUR. Das ist bestimmt nicht mehr als Du für einen Backofenreiniger ausgibst!
    Ich habe seit Jahren eine Backofen mit Pyrolyse von Bosch und würde nie mehr einen ohne kaufen!

    AntwortenLöschen
  15. Pyrolyse - unbedingt! Mein Göttinger Modell hat FlexiClip-Auszüge, d. h. das ist ein paar Teleskopauszüge (rechts und links) das man in jede beliebige Schiene einhängen kann, wo es halt gerade gebraucht wird. Und die bleiben auch mit dem Rost während des Pyrolysevorgangs drin.

    Es ist wirklich ein Traum: die Familie hatte Fischstäbchen auf einem Lochblech gemacht - keine gute Idee ;( Der ganze Siff aus den Fischstäbchen ist nämlich runtergetropft und festgebrannt, eine richtig dicke Schicht - wäääähhhh! Aaaber mit Pyrolyse (diesmal habe ich die höchste Stufe genommen, sonst hat die niedrigste immer voll getan) hat das tip-top wieder weg bekommen. Zum Schluss mit einem feuchten Lappen die Aschewölkchen rausgewischt, die Auszüge ein wenig hin und her geschoben und feddisch! Und ja, das frisst wohl Strom, aber das wird ja auch nicht alle Tage benutzt (bei uns zumindest). Wir haben den Ofen jetzt seit September 2014 und ich habe die Pyrolyse bisher 4x laufen lassen (2x Weihnachtsgans, 1x Fischstäbchen und neulich so mal, weils eben nötig war). Ich weiß nicht, wieviele Dosen Backofenreiniger ich alleine für die Weihnachtsgänse, geschweige denn für das Fischstäbchenexperiment gebraucht hätte. Gut - für die Muckis wär's ein gutes Training gewesen, aber dafür gibt es ja DICH! <3

    Und wenn Du schon dabei bist - denke auch mal über einen Induktionsherd nach - nicht lebensnotwendig aber komfortabel ;)

    Ganz liebe Grüße
    Darlene

    Bitte wundere Dich nicht, falls Du nun 2 Kommentare von mir hast - den ersten habe ich auf dem Handy geschrieben und ich habe den Verdacht, dass er im Nirwana verschwunden ist ...

    AntwortenLöschen
  16. Was es nicht alles gibt!
    Aber wenn ich das bei meiner Kommentar-Vorgängerin lese... puh... wenn eine das öfter machen muss. Andererseits scheint Strom sparen völlig aus der Mode zu kommen.
    Möge sich das perfekte Herdchen anfinden!
    Liebe Grüße nach Heidelberg :O)
    Oona

    AntwortenLöschen
  17. ist zwar schon eine Weile her mit deiner Frage,

    aber hier ist ein allgemeiner Bericht über Backwunderöfen oder einfach nur Omas Backofen

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/der-haushaltscheck/video-von-omas-back-roehre-zum-hightech-geraet-100.html

    LG Leah

    AntwortenLöschen
  18. Mh. Ich finde Pyrolyse auch schick. Allerdings hat mir mein Küchenberater eindringlich davon abgeraten, es häufiger, als 3-4x im Jahr zu nehmen. Die Vertreter der Herstellerfirmen würden eindringlich davon abraten.
    Und ausbauen musst du nix, wenn du beim Kauf den entsprechenden Herd wählst.
    Na ja..... und wenn ich dir den Mund so richtig wässrig machen soll......
    NIMM MEINEN HERD....
    Das is der Miele H 6860 BP. Also nie wieder ohne diesen Herd. Der is so schick.... und des Klimagaren is auch toll.. Echt Klasse, wie ich die Fleischart etc. wählen kann und er für mich entscheidet, wann des Viech hellrosa is. EGAL wie groß das eingeschobenen Fleischteil ist. Und wenn mein Herd, nachdem ich eingegeben habe, was drin ist, entscheidet, dass ich bittesehr 150 ml Wasser unter den Ansaugstutzen halten soll, weil er des für den Garprozess braucht. Also da schmelze ich nach wie vor jedes Mal dahin. :)
    Ich gebe allerdings zu... es ist nicht der billigste Herd im Dschungel der Angebote

    AntwortenLöschen
  19. Bin vielleicht zu spät, aber ich würde meine Pyrolyse niiieeeeemals mehr hergeben.

    Wer hier motzt, hat das garantiert noch nicht getestet....
    ;)

    Geniale Erfindung und ja, braucht Strom. Aber man muss dieses Ding wirklich nur ab und zu mal laufen lassen (2x im Jahr reicht bei mir) - aber dann ist der Backofen wie NEU!!!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  20. Pyrolyse würde ich Dir unbedingt empfehlen, das vaporisiert auch den fiesen Dreck nach einer knusprigen Weihnachtsgans zu ein paar Aschewölkchen.
    Aber: eine Fehlbedienung (ich habe die Pyrolyse aus Versehen neu eingeschaltet statt ausgeschaltet) und das Backofenfenster sprengte sich mit lautem Knall selbst zum Krakelée. Bei der Frage nach der Garantie kannte die Herstellerfirma aus Gaggenau kein Pardon.

    Was den Energieverbrauch angeht: Ich terminiere die Funktion immer auf den Zeitraum, in dem ich es in der Küche ohnehin schön warm haben möchte.
    Bei Teleskopschienen musst Du bedenken, dass sie ordentlich Platz rauben. Bei Standardgerätebreite muss man leider eine Entscheidung für oder gegen ordentliche Gans, Lammkeule oder Teleskop treffen.

    Küchenprospekte zeigen immer den beleuchteten Backofen fast auf Augenhöhe - sieht ja auch heimelig aus. Da ich in meiner Küche nur ein Gerät hochstellen konnte, habe ich mich für die Spülmaschine und gegen den Backofen entschieden. So gehe ich zwar immer noch ganz "oldschool" für den Sonntagsbraten in die Knie, das Ausräumen der Spülmaschine dauert hingegen knapp 4 Minuten.
    Und: nie wieder ohne Induktion!

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!