Montag, 31. Oktober 2016

Christine und der Nagel auf dem Kopf

Auch dieses LCHF plus Seminar hatte "ein ganzes persönliches Thema" und eigentlich war mein Plan, heute hier im Blog darauf einzugehen, natürlich ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Daher hab ich das übrigens auch nicht gestern schon getan - da war ich noch zu "wild im Gefühl".

Kleines Themenbilderrätsel:

© fotomek/www.fotolia.com


Eben nach dem Sport mach ich den Blog auf, um besagten Post zu schreiben. Aber ich hab ja Rituale und dazu gehört, dass ich erst einmal den neuesten Beiträgen in meiner eigenen Blogroll folge, um zu sehen, was bei den Nachbars so los ist. Auch wenn ich nicht immer kommentiere... glaubt mir, ich lese alles und bin bei euch. <3

Darunter war ein neuer Beitrag auf "Stille Stärken" (klickediklick!) - eben bei Christine, die auch im LCHF Seminar in München mit dabei war.

Exkurs:


Ihr Blog ist ganz besonders für mich. Eigentlich bin ich aber gar nicht Zielgruppe. Sie schreibt als Einleitung zu ihrem Blog:

„Stille Stärken“ ist eine Seite für Stille Menschen – geschrieben von einem stillen Menschen, und zwar von mir, Christine Winter.
Ich habe fast 30 Jahre lang mit einer Sprechblockade gelebt, die mich in sehr vielen Situationen an der normalen Kommunikation gehindert hat. Und ich habe den Eindruck, dass es viele Menschen gibt, denen es ähnlich geht.
Auf meinem langen Weg raus aus dem erzwungenen Schweigen habe ich eine Menge Veränderungstechniken ausprobiert. Ich war mir über viele Jahre sozusagen mein eigener Coach. Und einige von den Methoden haben mir geholfen, mich Schritt für Schritt weiter zu entwickeln, so dass ich seit ein paar Jahren nicht mehr an unüberwindliche Sprechbarrieren stoße.
Ich bin immer noch ein Stiller Mensch. Aber heute kann ich frei entscheiden, ob ich mich ausdrücke oder ob ich mich zurückhalte.
Moi? Schon ziemlich gründlich extrovertiert, sag ich mal. Das von Herzen und sehr überzeugt - aber natürlich absolut liebenswürdigextrovertiert. ;)

Dennoch sprechen mich ihre Blogtexte ganz oft ganz ungeheuerlich an - ich ziehe viele Gedankenanstöße daraus. Das sagte ich ihr, als wir uns nun in München wiedersahen. Mit einem wissenden Lächeln erwiderte sie, dass ich nicht die einzige eher extrovertiert Veranlagte sei, der es so gehe. 

Der Unterschied scheint zu sein: Wir (also Menschen wie ich) teilen ihr das auch mit, wohl nachvollziehbar bei bestehender Extrovertiertheit, dachte ich dann - stille Menschen sind stille Menschen. Und doch sind sie auch bei Christine.

Ich weiß noch, dass ich SEHR erstaunt war, als sie damals ihre Webseite startete und von "stillen Stärken" sprach. Als ich sie das erste Mal traf - und das war noch vor der Webseite - hatte ich zwar einen ruhigen, aber dennoch sehr offenen Eindruck von ihr. 

Dingen ist: Ich hab eine Vorliebe für "stille Wasser, die wohl Tiefe haben könnten"  - gerade da finde ich es sehr reizvoll, im Laufe des Gesprächs möglichst einfühlsam und dezent (aber konzentriert und mit mir eigenem Biss) durch mäglichst (vermeintlich?) unauffällig-gezielte Fragen nachzugraben. 

Jepp, ich bilde mir ein, dass das quasi to-tal unauffällig ist - belehrt mich gerne eines Besseren. :D

Und glasklar wäre ich bei Christine auf "war mal quasi sprachlos" NIE gekommen. 

Sie hat eine sehr starke Entwicklung aus eigener Kraft gemacht, das lernte ich beim Lesen ihrer Webseite. 

RESPEKT!

Hmpf.. Wo war ich - zurück zum Thema...


Jedenfalls... während ich noch dabei war, mir zu überlegen, WIE und WAS ich über das Seminar schreiben könnte, hatte Christine es schon längst getan. Und wie!

Daher ziehe ich mich an dieser Stelle mit einem glücklichen Lächeln zurück und überlasse Christine und ihren Eindrücken das Wort:

Wenn ich anders wär, würde es mir besser gehen!


DANKE!
Das hätte ich nicht besser schreiben können.


Teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!