Samstag, 19. November 2016

Kommt ein Hündchen geflogen...

Moah, die Ereignisse überrollen sich selbst quasi. Ich weiß gar nicht, was ich zuerst schreiben und erzählen soll - und vor allem in dieser Sekunde auch noch gar nicht, welche Worte ich dazu verwenden könnte, um alles passend wiederzugeben.

Ich geb mir Mühe und fange ganz einfach damit an, wie ein Hündchen geflogen kam.

Trotz einer richtig wild-unruhigen Nacht war ich am Morgen sofort auf Strom. Schließlich war DER TAG!

DER TAG!

Endlich. <3

Vorab eine Herzensangelegenheit


Bevor ich näher auf DEN TAG eingehe, möchte ich mich von Herzen bei Susi und ihrem Team bedanken. Besser hätten wir nicht beraten und betreut werden können. Da steckt volles Engagement dahinter, in einem Maße, das nicht zu erklären bzw. zu beschreiben ist.

TAUSENDMILLIONENMILLIARDEN DANK!
Und ich werde euch immer wieder gerne empfehlen.

Darum hier aus gelebter Überzeugung:

Hunde aus Zentral-Portugal adoptieren (die Webseite)

und

Susi P - das wahre Leben (der Blog zur Frau)

Darüber hinaus kann man mich gerne kontaktieren, wenn irgendwelche Fragen im Zusammenhang damit bestehen. Traut euch, ich bin wirklich ziemlich nett.

Ist irgendwas schief gelaufen in Portugal?


Kennt ihr das? Ihr wartet auf etwas und die Zeit vergeht so gut wie gar nicht? Furchtbar. Aber irgendwann war der Zeitpunkt, an dem - laut Flugplan zumindest - die Übergabe von Norr durch Susi an die Flugpatin hätte erfolgt sein müssen, definitiv sowas von da.

Vielleicht eine Whatsapp von Susi?
Neee, nix.

Jetzt vielleicht eine Whatsapp von Susi? 
Hm, immer noch nix.

Ich gebe zu, dass ich sogar davon geträumt hatte, dass die Flugpatin, die mir ja nicht bekannt war, mit dem weltbesten aller Welpen türmt, weil sie sich sehr in sie verliebt hätte. Ja, sagt nix. Ich kann nichts für meine Träume!

Ich zwang mich, einen ganzen Kaffee lang NICHT auf das Handy zu gucken. Aber ich kann Kaffee ziemlich schnell trinken, wenn es sein muss...

Whatsapp von Susi?
NEIN!

Oh man, da MUSSTE etwas schiefgelaufen sein. Eine Stunde vor Abflug war schon ein Stückchen durch. Mein Hund!

Bea hatte die Lösung parat...
Portugal hat eine andere Zeitzone als Deutschland und genau diese eine Stunde hat es gerissen.

Und kaum hatte ich DAS erfahren und meinen Puls wieder auf normal, kam endlich die ersehnte Whatsapp - der Hund ist übergeben worden, alles gut!

Pfoah, meine Nerven, he.

Der Countdown läuft


Danach tickerten von nah und fern von Eingeweihten, die wussten, mit welchem Flug Norr zu uns kommen sollte, Botschaften ein.

"Noch nicht mal Boarding!"

dann..

"Boarding"

und

"FINAL CALL"

danach

"Flugzeug ist auf dem Weg zur Startbahn"

Kein Scherz.. war so. Und dieses Backup hat mir richtig gut getan, während ich wie ein kopfloses Huhn versuchte, meinen Magen und die darin partytreibenden Schmetterlinge halbwegs im Schach zu halten.

"FLIEGT!"

Gräben in die Flughafenbodenfliesen...


... hab ich gefühlt gezogen. Wir waren gute 40 min früher dort. Sicher ist sicher ist sicher. Nicht wahr?

Es HÄTTE ja eine Panne geben können.
Es HÄTTE ja eine Autobahnvollsperrung geben können.
Es HÄTTE ja sonstwas und so.

Auch hier ein geniales Backup: DatBea hat sich sicherheitshalber ebenfalls zum Flughafen begeben, also für falls... Sie arbeitet nämlich in der Nähe.

DANKE!! Wobei sie sich das auch sonst nicht hätte entgehen lassen wollen, denke ich. ;)

In meiner Hand die Krankenhaustasche für die Geburt die Norr-Ankunftstasche mit Leckerlis, einer Zange (um die "verplombte" Box zu öffnen), Wasser und Napf, Zewa und Plastiktüte (falls was auf dem Flughafenboden daneben gehen würde), einem klitzekleinen Dankeschön für die Flugpatin und was-weiß-ich-was-noch...

Warten am Terminal - die letzten Minuten


Die Anzeige sagte "Im Landeanflug" - eine Ewigkeit lang, sagte sie das.

Wie lange kann ein einzelnes Flugzeug denn landen?

Ich zog weiter meine Kreise vor dem Terminal und dachte feste an Frau Gräde, die mir dieses Gefühl kurz vorher bereits prophezeit hatte. Die Familie war deutlich gechillter als ich.

Die Anzeige sagte "Gelandet".

Na, endlich.

Die Anzeige sagte "Koffer in 15 min am Band"

Seufz. FÜNFZEHN Minuten..

Dann fiel mir ein, dass ein Hund ja wohl eher nicht auf dem Gepäckband zum Kreisen gebracht würde. Wie viel länger würde das dann dauern?

Ich kreiste selbst weiter, stillstehen ging nicht. Außerdem waren da dämlicherweise ZWEI Rampen von den Terminalausgängen runter. Eine nach rechts, eine nach links. Also philosophierte ich eine Weile, ob Menschen eher rechts- oder linksrum gehen würden. ICH würde rechtsrum gehen, ihr nicht? Trotzdem waren das ja nur Mutmaßungen!

Sinnigerweise war die Balustrade vor dem Ausgang und die Rampen runter mit MILCHGLAS auf ca. 1,40 m Höhe verkleidet. Wer ist denn bitte so hohl, das so zu konzipieren? Da kann man ja gar nicht richtig gucken, wer da raus kommt.

Die Anzeige sagte "Koffer am Band".

YES! Wir kamen der Sache schon näher. Die ersten Passagiere kamen durch die Türe und ich glich die Personenbeschreibung von Susi mit den Menschen ab, die durch die Türen kamen.

Nein.
Nix.
Nö.

Mit einem Mal klingelte mein Handy - ich erschrak so, dass ich hopste. Wer, bitte schön, ruft mich JETZT an? Tse.

Und wer war es? Die weltallerbeste aller Flugpatinnen in Person. Aaaaawwww..

Sie hätte den Hund schon und würde jetzt nur auf ihren Koffer warten und dann raus kommen. Der Kleinen ginge es gut, sie wäre schon wieder bei sich. Norr war nämlich schon zu schwer für die Kabine und hatte für den Flug im Bauch des Flugzeugs ein Beruhigungsmittel bekommen.

War das nicht furchtbar nett? Ganz, ganz, ganz toll. Sie hat mir in dem Moment unendlich gut getan und bergeweise Steine verließen meine Seele. Alles gut, einfach alles gut.

Türen hypnotisieren für Fortgeschrittene


Kurs mit summa cum laude bestanden. Aber ja! Junge, hatte ich PULS. Ich war richtig zappelig.

Und dann war er da, der Moment. Und ich war so ergriffen, dass ich fast so etwas wie ein kleines Blackout hatte. Ich weiß nur, dass ich immer wieder zwischen auf dem Boden das kleine Wunder bestaunen, die Flugpatin umarmen (keine Angst, ich hab schon noch höflich nachgefragt, ob ich das darf) und Tränen wegdrücken hin und her wechselte.

Da war sie also - die kleine Norr. Und wir sofort vollständig verliebt.

Erste, vorsichtige Schritte aus der Flugbox in unsere Familie.







Genau kann ich echt nicht beschreiben, was in mir vorging - das war so viel. Aber brauch ich vielleicht auch gar nicht - vielleicht könnt ihr euch das eh vorstellen.

Morgen geht es weiter, sonst wird das hier gerade zu viel für mich.

Und noch einmal DANKE an die perfekteste aller denkbaren Flugpatinnen. <3

Unser Garten ist jedenfalls schon mal richtig klasse...












Teilen