Sonntag, 18. Juni 2017

Wochenend und Sonnenschein...

Der Mann ist mal wieder über das Wochenende mit seinem Kumpel wandern. Es sei ihm gegönnt, dem guten. Schließlich ist sein Alltag auch nicht immer so einfach. Und nein, sein größtes Problem bin ganz sicher nicht ich.

Jedenfalls gibt mir das vier freie Tage. Tage, an denen ich meinen Alltag total frei gestalten kann, an denen ich theoretisch überhaupt nicht kochen brauche, es sei denn, ich habe Lust drauf. Ich kann rumschlunzen, so viel mein Herz begehrt. Also quasi URLAUB!

Darauf habe ich mich im Vorfeld sehr gefreut und für 2 Übernachtungen unsere LCHF-Foren-Moderatorin Kathi mit ihrer entzückenden Tochter hier gehabt. Gut, DA musste ich mich ja dann doch etwas zusammenreißen, aber DANN!

Exkurs: 
Habe gemerkt, dass es dann doch etwas sehr lange her ist, dass ich mit Dreijährigen zu tun hatte. Ej, die wollen echt Beschäftigung und Action.
Das Mädeli ist zuckersüß, superlieb, richtig gut drauf und verdammt fix. Laufrad, malen, Zoo, Spielplatz, Kitzelrunden und und und. Beim Aufbauen der Briobahn hab ich mir dann überlegt, dass es völlig okay ist, wenn ich nicht so schnell Oma werde.
Ich ziehe den Hut vor allen Eltern mit Kleinkindern da draußen. 

Und jetzt ist DANN und was ist mit Rumlümmeln?
Nix.

Wischiwaschi


Ich beschäftige mich nach Leibeskräften. Erst einmal ein bisschen Ordnung schaffen, sonst kann ich gar nicht adäquat rumlümmeln, das nervt mich nämlich.

Nein, ich bin kein steril lebender Mensch, aber ich mag es nicht, wenn Zeuchs sinnlos rumliegt. Und der offensichtliche Staub auf der Kommode, den ich JEDES MAL sofort sehe, wenn ich ins Wohnzimmer gehe, kann auch schnell weg. Sehr viel war da aber generell nicht zu tun, schließlich hab ich ja geputzt, bevor der Besuch kam...

Dann hab ich echt viel gewaschen!

Exkurs:
Ihr erinnert euch an mein Kleiderschrankprojekt. Das ruht ja vor sich hin, weil der letzte Pax noch auseinandergebaut werden muss. Und irgendwie hatten wir in der letzten Woche zu wenig Zeit.
Der Mann ist da übrigens freigesprochen. Er hatte sogar angeboten den letzten Schrank "mal schnell" abzubauen und rüberzuschleppen. Nja, ist klar. Mal schnell...

Jedenfalls hab ich den letzten Schrank immerhin freigeräumt und wasche jetzt alles, was meiner Meinung nach echt mal ein Fresh-up brauchen könnte.

Kritzikratzi


Weil es ja immer ein wenig dauert mit den Waschmaschinen, hab ich den Bürgersteig gekratzt. Das war dringend nötig, da ich es nach Leibeskräften vermeide.

HALLO GEMEINDE, 
wer von euch ist eigentlich auf die sagenhaft bescheuerte Idee gekommen, beim Neudesignen der Bürgersteige minikleine Pflastersteine zu nehmen? Waren die gerade preiswert auf der Resterampe, oder was?
Ich kann euch gar nicht sagen, was ich mit euch alles machen könnte, während ich da so in der sengenden Hitze auf Knien vor mich hinkratze. Es ist jedenfalls NICHTS Angenehmes, das sag ich euch aber!
Mit genervten Grüßen
Eigentümerin eines Eckgründstücks

Da musste auch die Tochter mit ran, die noch besser fluchen kann als ich. Nach drei vollen Eimern Dreck und einigen Blasen an den Fingern, konnte ich an diese Aufgabe einen Haken machen. So long, Bürgersteig, bis in einigen Monaten wieder.

Und nein, ich will da nix spritzen.

Pickpock


Guckt mal auf den Jahrestacho - es ist schon Mitte Juni. Darum hab ich dann ein Ründchen Beeren gepflückt. Felsenbirne und rote Johannisbeeren waren soweit. Gepflückt, entstielt, eingedost und eingefroren.

Ich mach mir nix aus Beeren (oder Obst generell), aber der Mann isst sie für sein Leben gern frisch (aufgetaut) im Quark. Und was tut man nicht alles für den Liebsten. Klassische Marmelade mach ich nicht, das ist nix bei LCHF. Und mit Zuckerersatzstoffen möchte ich auch nicht arbeiten - wenn ich Abführmittel bräuchte, würde ich die Apotheke aufsuchen...

Die Suddaschen Johannisbeeren der Saison


Beim Pflücken hab ich rumgegrübelt...

Beere vom Strauch *pick* Mensch, wie lange sowas dauert! Beere in den Behälter *pock* Früher musste man echt hart arbeiten, um was Süßes zu kriegen. Beere vom Strauch *pick* Also früher, als es noch nicht die ganzen Supermärkte gab, mein ich. Beere in den Behälter *pock* Da waren Beeren bestimmt etwas ganz Besonderes. Beere vom Strauch *pick* Und sicherlich auch manchmal überlebenswichtig! Fettreserven, um durch den Winter zu kommen, und so. Beere in den Behälter *pock* Da bekommt die Redensart "Von der Hand in den Mund" dann eine klarere Bedeutung... Beere vom Strauch *pick* So ein Nervjob! Und das ist erst der erste Strauch! Beere in den Behälter *pock* Himmel, ich flipp aus.

Am Anfang der Pflückerei hatte ich noch in einem Anflug von Überschwang erwogen, Blätter und erste Kräuter für Tees und als Gewürz zum Trocknen zu pflücken. Als ich fertig geplückt hatte, ging schon die Sonne unter und ich zog mich lieber mit einem Glas Wein zum Telefonieren mit Nicole aus Schweden zurück. Irgendwann reicht es auch.

Hund Norr hat mir übrigens toll geholfen. Sie liebt nämlich einfach alles im Garten! Wenn man nicht aufpasst, reißt sie sich schlankerhand direkt ganze Äste vom Strauch, um dann in Ruhe im Liegen die Beeren abzufiletieren!

Apropos Norr... da mach ich auch mal ein Update. Aus dem Welpen ist ein richtig feines Hundmädchen geworden, mit ca. 57 cm Rückenhöhe. Lieb wie sonstwas und sowieso die weltschönste... 

Krickelkrackel


Kaum hatte ich heute Morgen um 7 Uhr die Augen auf, rutschten schon die ersten Mails und Whatsapps von Anne ein. Wir sitzen ja in den letzten Zügen zu dem bereits dritten Teil unserer Kochbuchserie LCHF pur. Dieses Mal geht es um die Monate Juli und August.

Hier sind die ersten beiden bei Amazon, falls es jemand noch nicht mitbekommen hat. Die gibt es aber auch bei anderen Anbietern und mit ISBN können die auch in Buchläden der Wahl bestellt werden:

LCHF pur - März & April

LCHF pur - Mai & Juni

Ich war ja ziemlich zuversichtlich, dass ich mit meinem Teil fertig sei, aber Anne findet ÜMMA was, was noch kontrolliert und verbessert werden muss. Und ich entscheide natürlich auch bei der Auswahl der Fotos mit. Die macht Anne alle selbst und ich finde die absolut hervorragend. Generell ist Annes sehr sortiert und gründlich, ohne sie würde ich das gar nicht schaffen. <3

*Schrubbschrubbschrubb* sausten also die Mails rein.

Ha, kann ich auch. Korrigiert, entschieden, gecheckt, "Tortillas" (nein, kein Mehl!) für die Fajitas probegebacken und *schrubbschrubbschrubb* viele Mails zurückgeschickt. Dann war Ruhe. Hm.

Und jetzt?

Gut, plapper ich eben ein Ründchen den Blog voll, wie ihr gerade seht, und überlege mir anschließend, was ich ansonsten für Schindluder treiben kann. Der Tag ist ja noch jung und den Mann krieg ich erst gegen 16 Uhr wieder.

Ich wünsch euch ein tolles Wochenende!


Und Jacqueline... 

VIEL Spaß und Erfolg beim Postlauf in Köln heute. Du packst das spielend. Ich werde ganz feste an dich denken.

Im Schatten. 
Mit einem kalten Getränk.















Teilen

Kommentare:

  1. Moin Annika,

    hier wurde soeben auch geputzt und die nächste Wäsche kugelt in der Waschmachine herum. Die hat heute zu tun. Das sach ich Dir!

    Übrigens habe ich schon im letzten Sommer zwei Kleiderschränke für die neuen Klamotten gekauft, die ich käuflich erwerben wollte.
    Das habe ich aufgrund des neuen Jobs dann auch im Mai ..2017 ... gemacht. Es füllt sich langsam. Und zum Thema Kleiderschrank bzw. Klamotten. Ich habe im April gnadenlos alles !!!! entsorgt (auf verschiedene Arten) was da im Keller rumdümpelte. Viel zu große Kleidungsstücke. Ich fand ein Hosenanzug in Gr. 56. Wahnsinn, wenn ich den so an mich halte. Ich fand einiges an alter Kleidung und die wenigen Sommersachen, die ich schon seit Jahren nicht mochte. Alles weh. Eine ganze Wagenladung voll.

    Heute bin ich zu spät aufgewacht, um bei für mich angenehmen Temperaturen an die Luft zu gehen. Aber es bleibt, wenn eine wieder arbeitet :-) , ja soviel liegen. Was übrigens auch schon vorher liegen gebleiben ist. Schwamm drüber. *hüst*

    Schieb doch ein Foto rüber von der süßen und weltschönsten Norr. Büüttteee :-)

    Tja, und nun bin ich für euer Büchlein Nr. 2 schon wieder zuspät, Annika. Der Juni ist quasi rum. Bitte um Info, wenn das nächste Buch zu kaufen ist.

    Es grüßt und herzt aus dem Norden
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, Größe 56? Hammer! Aber den hätte ich behalten, als Erinnerung, glaub ich. Ich habe eine Hose, die ich auch verwahrt habe, aber die ist "nur" Größe 52. Das ist die 3/4-Jeans, die ich auf dem Foto (siehe Fotoseite) anhab und dazu eine rot-weiß-blau gestreiftes Oberteil. :)

      Heute scheint es auch gut heiß zu werden. Ich muss mich mal flugs in meinen Raum aufmachen und die Rolläden runterlassen (die riesige Fensterfront ist Südseite), sonst haben wir heute Abend Saunaflair beim Sport. Und Blümchen gießen tut auch Not, denke ich.

      Ja, ich fotografiere Norr mal. Sie ist echt so schnuckipucki. Ihr ist es übrigens auch zu warm, sie dreht erst abends auf und macht ansonsten viel Siesta. :D

      Oha,das mit dem Buch hab ich total vergessen. Aber beim nächsten wird es besser!!

      Umarmung!!

      Löschen
  2. Verständnisfrage: Was bedeutet "Bürgersteig kratzen"? Und was für 3 Eimer Dreck kommen da zustande? Als ebenfalls Eigentümerin eines Eckgrundstücks habe ich noch nie auf dem Bürgersteig rumgekratzt, und ich kenne absolut niemanden in meiner Nachbarschft, der das tut. Mal kurz Fegen, klar. Dauert nur ein paar Minuten Minuten. Aber kratzen? Was ist das für Dreck, den Du da - offenbar regelmäßig- entfernst??

    Lieben Gruß von Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ruth, unsere Bürgersteige sind gepflastert. Und zwar mit einzelnen Steinen, die gefühlt 7 x 12 cm groß sind. Dazwischen sind Rillen, die damals mit irgendnem Zeuchs (Sand oder so) verfüllt wurden. Damit es besonders schön ist, sind die Außenkanten auch noch abgeschrägt, so dass sich in den Rillen erst a) Erde und dann b) Unkraut ansiedeln kann. Und wenn das wächst, wird es irgendwann Zeit, das Ganze Rille für Rille freizukratzen und da kommt einiges zusammen. Liebe Grüße Annika

      Löschen
  3. Nachdem ich das so gelesen habe: wir hatten auch mal so ein schickes "meine eigene Kurve" Grundstück. Der spärliche Gehweg war ok, aber der Rinnstein mit Minikopfsteinpflaster auf einer ~ 25 cm Breite gearbeitet. Niemand weiß warum, aber das Ergebnis war ähnlich. Straßenreinigung Anwohnerpflicht, + gegenüber der Kirche...Am besten sollen diese langstieligen Metallbürsten funktionieren (Kundenfavorit, sagt mein Mann - seltsamerweise haben wir keine lol), aber ich empfehle einen Gasbrenner. Wasserschlauch oder wenigsten -eimer bereithalten, dann ist das schnell erledigt. In Gartencentern gibt es ähnliche Teile, aber die bringen weniger Leistung. (Tiefenhitze=Wurzelzerstörung). Nur eben nicht auf weitläufig vertrockneten Grünflächen anwenden.
    Sehr mitfühlende Grüße und Glückwunsch zur Verweigerung von Unkrautvernichter, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dieser Kratzbürste hat mir neulich eine Freundin erzählt, hatte ich vorher noch nie gehört. Sie hat einen Kopfsteinpflasterinnenhof von beachtlicher Größe und kratztbürstet daher jedoch nicht, sondern nimmt einen Dachdeckergasbrenner.

      Ich Pfosten hab natürlich so ein Anfängerstäbchen aus dem Gartencenter gekauft. Da geht ja Fußnägel lackieren deutlich schneller!! EH! Aber da ich eine Gasschisserin bin, weiß ich nicht, ob ich mich trauen würde, so ein großes Dingen mit echter Gasflasche zu nutzen.

      Wir haben uns jedenfalls darauf geeinigt, dass ich sie demnächst mal besuche und mir das Prachtstück aus der Nähe ansehe. Dann lässt sich besser entscheiden. ;)

      Und - oha - NEBEN DER KIRCHE. Da musstet ihr die Rinne ja wirklich immer schön auf Lack haben... :)

      Liebste Grüße

      Annika

      Löschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!