Gewicht

15.05.2009 125,9 kg

START MIT LCHF

03.08.2009 120,9kg -5,0 kg/-5,0kg
07.09.2009 113,2kg -7,7kg/-12,7kg
05.10.2009 109,2kg -4,0kg/-16,7kg
02.11.2009 105,7kg -3,5kg/-21,2kg
07.12.2009 102,2kg -3,5kg/-23,7kg
04.01.2010 101,6kg -0,6kg/-24,3kg
01.02.2010 97,5kg -4,1kg/-28,4kg
01.03.2010 97,3kg -0,2kg/-28,6kg
05.04.2010 96,5kg -0,8kg/-29,4kg
03.05.2010 94,2kg -2,3kg/-31,7kg
07.06.2010 93,7kg -0,5kg/-32,2kg
05.07.2010 92,2kg -1,5kg/-33,7kg
02.08.2010 90,2kg -2,0kg/-35,7kg
06.09.2010 88,9kg -1,3kg/-37,0kg
04.10.2010 87,2kg -1,7kg/-38,7kg
01.11.2010 85,9kg -1,3kg/-40,0kg
06.12.2010 82,7kg -3,2kg/-43,2kg
10.01.2011 84,4kg +1,7kg/-41,5kg
07.02.2011 83,5kg -0,8kg/-42,4kg
07.03.2011 82,9kg -0,6kg/-43,0kg
04.04.2011 82,7kg -0,2kg/-43,2kg
02.05.2011 84,4kg +1,7kg/-41,5kg
06.06.2011 84,4kg +- okg/-41,5 kg
04.07.2011 82,1kg -2,3kg/-43,8kg
05.09.2011 84,5kg +2,4kg/-41,4kg
16.11.2011 81,9kg -2,6kg/-44,0kg
07.12.2011 79,8kg -2,1kg/-46,1kg
04.01.2012 81,3kg +1,5kg/-44,6kg
02.05.2012 80,4kg -0,9kg/-45,5kg
01.06.2012 80,2kg -0,2kg/-45,7kg
01.08.2012 80,6kg +0,4kg/-45,3kg
05.09.2012 77,9kg -2,7kg/-48,0kg
16.11.2012 77,3kg -0,6kg/-48,6kg
25.11.2012 76,9kg -0,4kg/-49,0kg
02.01.2013 76,7kg -0,2kg/-49,2kg
10.05.2013 81,7kg +5,0kg/-44,2kg
03.06.2013 80,9 kg -0,8 kg/-45kg
12.06.2013 78,9kg -2,0kg/-47kg
26.06.2013 77,3kg -1,6kg/-48,6kg
17.07.2013 76,2kg -1,1kg/-49,7kg
04.06.2014 78,7kg +2,5kg/-47,2kg
14.11.2014 79,2kg +0,5kg/-46,7kg
06.12.2014 78,3kg -0,9kg/-47,6kg



Teilen

Kommentare:

  1. Hallo Annika!
    Ich bin sehr beeindruckt! Sagst du mir, wie groß du bist und was dein Ziel ist?
    Alles Gute
    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,

      ich bin 1,72 m groß.

      Was mein Ziel ist? Das weiß ich nicht so richtig. Das wechselt, jedenfalls die Ernsthaftigkeit der Zielverfolgung.

      Ich kann ganz normal Kleidung kaufen, diverse Sportkurse geben, ansonsten den Sport machen, den ich machen möchte und fühle mich in meiner Haut wohl. Ich falle nicht negativ auf, mag mich. Hm. Was will man also mehr? Ist es dann wichtig, Standard XY zu erreichen?

      Aber wie gesagt, vielleicht beißt es mich doch noch mal. Das weiß man bei mir nie. Reizvoll wäre es jedenfalls, die 50 voll zu machen. Rein für die Zahl an sich. :)

      Liebe Grüße

      Annika

      Löschen
  2. Hallo Sudda,

    ich versuche mich auch mit LCHF, habe aber irgendwie Probleme meine Werte richtig zu berechnen. Ich bin 1,58 cm und wiege 87 kg, die unbedingt runter müssen. Ich bin Schreibtischtäter, habe da also wenig Bewegung, mache aber 2 mal die Woche Sport. Kannst du mir auf die Sprünge helfen, wie ich meinen Bedarf richtig errechnen kann? Wenn möglich in Gramm, so wie auch prozentual. Ich hoffe, es macht dir keine zu großen Umstände.
    Lieben Dank und du kannst echt stolz auf dich sein.
    Lieben Gruß
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Martina,

      ich denke, es ist besser, wenn wir das per Mail bequatschen, oder? Schreib mir einfach mal!

      Liebe Grüße Annika

      Löschen
  3. Hallo Sudda,,
    ich finde toll, was Du erreicht hast. Dein Buch habe ich auch schon gelesen. Ich habe auch schon so einiges ausprobiert, leider mit mäßigem Erfolg. Deshalb habe ich beschlossen meine Ernährung nach LCHF umzustellen. Ich bin 51 Jahre, 1.65 m groß und wiege leider 95 kg, ich bin Rentnerin und habe drei Hunde, habe also Bewegung.
    Wie meine Vorgängerin, habe ich Probleme meinen Bedarf auszurechnen könntest Du mir vielleicht einen Hinweis geben. Meine E-Mail Adresse ist buddy201464@web.de . Für Deine Hilfe wäre ich wirklich dankbar.


    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sudda, nicht böse gemeint, aber bei einer Größe von 1,72 und 82,5 kg bist du nicht normalgewichtig, ein BMI von fast 28 liegt eher im übergewichtigen Bereich.
    Wie kommt es, dass man bei LCHF nicht "automatisch" sein Normalgewicht erreicht? Irgendwie klingt das für mich so, wenn man sich die Seiten bei lchf anschaut.
    Eigentlich ging ich davon aus, dass das Normalgewicht sozusagen ein Selbstläufer ist, wenn man die KH niedrig hält.
    Interessiert mich wirklich, zumal du meistens nur 1600 Kalorien isst und viel Sport treibst.
    Wie soll denn ein "Normalsterblicher" schlank werden, der vielleicht nur Zeit für 2 mal die Woche Sport macht?
    Willst du irgendwann die 70 knacken? Mit noch mehr Sport? Weniger Kalorien?
    LG Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Pia, das ist kein absoluter Selbstläufer! Und ich habe das auch immer wieder betont. Im Blog und im Forum.

      Auch bei LCHF kann man definitiv zu viel essen.

      Oder anders: Wenn ICH nicht genau zähle und mich zusammenreiße, bleibe ich plus/minus ein paar Kilos auf dem gleichen Gewicht stehen. Derzeit pendele ich zwischen 78 und 81 - je nach Tagesform.

      Wenn ICH (ich betone das so stark, weil es eben auch andere Meinungen dazu gibt, aber ich kann eben nur von mir reden) mit LCHF abnehmen möchte, muss ich planen und rechnen! Ich muss darauf achten, die richtige Proteinmenge einzuhalten und generell nicht zu viel zu essen. Bei Menschen, deren natürliches Sättigungsgefühl NICHT durch jahrelanges Überessen völlig zerstört wurde, mag das anders sein. Ich habe dieses Glück nicht.

      Verstehst du was ich meine? Also wenn ich ein perfektes LCHF-Essen koche, was PRO PORTION die richtige Menge an KH und Protein hat, hat sie das noch lange nicht, wenn ich 1,5 bis 2 Portionen davon esse. Und dann ist es - zum Abnehmen - für mich zu viel. Zu viel KHs werfen ebenso aus der Ketose wie zu viel Protein. Und wenn ich alles, was der Körper dann noch an Energie braucht, über Fett beziehe, hat der garantiert keine Veranlassung, meine Fettpolster zu schmelzen. Warum auch? Er kriegt doch genug.

      1600 kcal waren meine UNTERgrenze in der Abnehmphase vor 4 Jahren! Davon bin ich weit entfernt. Ich denke, dass ich bei rund 2500 kcal am Tag liege, wenn ich das Gewicht halte. Wenn du auf meinem Blog Essensbeispiele findest mit 1600 kcal, dann stammen die vermutlich aus DER Zeit damals. (Oder ich hatte einen vorübergehenden Schub..)

      Hm,,, Übergewichtig. Du meinst wegen BMI? Ist der aussagestark? Wer bestimmt, wie viel man wiegen soll? Muss man sich daran halten? Ich bin 45 Jahre alt (da findet man dann die BMI-Grenze bis 27) und mache viel Sport (Muskeln?). Ich bin leistungsstark, fit und fühle mich wohl. Bei exakt 80 kg liege ich bei besagtem BMI 27.

      Dennoch... sicher... habe auch ich schon manchmal noch Lust, noch 10 kg abzunehmen. Und das werde ich auch angehen, sobald ich den Stress ein wenig aus der Hütte habe und überhaupt die ZEIT, mich auf mein Essen zu konzentrieren. Wie gesagt, mir fehlt der Leidensdruck, weil ich mich so, wie ich bin, gut fühle. Und 45 kg abgenommen habe ich ja dennoch, das ist schon eine riesige Verbesserung zu vorher.

      Ich glaube allerdings nicht, dass ich mir dafür so tiefe Ziele stecken muss. Wenn ich zu 1800 kcal zurückkehre und Geduld habe, brauche ich auch nicht noch mehr Sport machen.

      Machst du LCHF? Kommst du klar? Nimmst du ab? Wenn du mehr erzählen willst, dann schreib mir ruhig (kannst auch mailen).

      Ganz liebe Grüße

      Annika

      Löschen
  5. Huhu Sudda, vielen Dank für deine ausführliche Erklärung und dass du mich nicht in der Luft zerrissen hast. ;-) Meine Frage war wirklich nicht komisch gemeint!
    Ich bin wirklich davon ausgegangen, dass du dauerhaft 1600 Kalorien isst, und das hat mich schon beunruhigt, da ich nicht so sportlich bin.
    Wie soll ich (BMI 29) jemals in einen normalen BMI-Bereich kommen, so war mein Gedankengang.

    Der BMI im Normalbereich ist mir deshalb wichtig, weil ich letztens ein tolles Buch gelesen habe, das mit vielen Märchen und Mythen rund ums Abnehmen aufräumt, geschrieben von einer Psychologin mit Doktortitel, die selbst von 150 kg auf 63 abgenommen hat.
    Sie belegt mit vielen Studien, dass es zB. den Jojo-Effekt nicht gibt, dass jeder abnehmen kann, dass Übergewichtige sich oft selbst belügen, wenn es um das Zählen oder Schätzen von Kalorien geht, "ich esse fast nichts und nehme nicht ab"; dass es den kaputten Stoffwechsel nicht gibt und vieles mehr.

    Thema BMI: Im Bereich über Gesundheitsrisiken kommt sie zum Schluss, nach Auswertung vieler Studien, dass ein niedriger BMI, natürlich im Normalbereich, nicht im Untergewicht!, der gesündeste BMI ist, mit dem geringsten Risiko für Krankheiten.
    Je höher der BMI desto höher das Gesundheitsrisiko, siehe auch der Ausdruck "morbide Adipositias" für einen sehr hohen BMI. Und selbst bei "nur" Übergewicht" ist das Risiko immer noch höher als bei Normalgewicht.
    Deshalb meine momentane "BMI-Fixierung". ;-)
    Ja, der BMI ist schon aussagestark, wenn er angibt, dass die Person übergewichtig ist, dann stimmt das auch. Ausnahmen sind höchstens Sportler, Body Builder, usw. denen man aber ansieht, dass sie keinen Fettüberschuss haben.
    Nicht hilfreich ist der BMI auch bei Personen, die normalgewichtig sind, aber sehr unsportlich und die einen hohen Körperfettanteil haben, sogenannte "Skinny fat"-Menschen.
    Sicher, du hast enorm viel abgenommen, eine tolle Leistung. Aber warum solltest du nicht in den Normalbereich kommen? Ich würde dir das locker zutrauen.

    Ich persönlich möchte einfach normal sein, normale Klamotten tragen, ohne Muffin Top-Speck, ein luftiges Sommerkleid, ohne dicke Stampfer. Aber da fehlen locker noch 20 Kilo.

    Falls dich das Buch interessiert, es heißt "Fettlogik vermeiden" und ist von Nadja Herrmann. (nein, ich bekomme keine Prozente.;-))
    Vielleicht findest du da auch Nützliches für deine Abnehmgruppe... würde mich freuen.

    Ich habe LCHF gemacht, aber es ist nichts für mich. Ich bin ein Mengenesser und brauche das Gemüse, auch in großen Mengen. Ich verzichte gerne auf Zucker und Mehl, aber mit wenig Gemüse komme ich nicht klar. Ich esse LOw Carb, und versuche IF, funktioniert nur nicht immer.
    Ich habe trotzdem sehr viel beim Lesen hier bei dir gelernt, danke dafür!

    Liebe Grüße
    Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,

      warum sollte ich dich in der Luft zerreißen.. Nönö. Ich kann mit solchen Fragen sehr gut umgehen und mir ist es lieber, sie werden gestellt als nur gedacht. ;) So kann ich ja was dazu sagen.

      Das Buch kenne ich tatsächlich und fand es sehr interessant. Ich hatte nämlich auch schon den Gedanken, dass wenn man dem Körper gibt, was er essenziell braucht (also gewisse Menge Protein XY und Fettsäuren XY - bei den Fettsäuren reden wir gerade mal von 1-2 Esslöffeln gut gewählte Fette), dann müsste er sich doch den Rest da herholen, wo er es herholen soll - nämlich von den Fettdepots. Ich habe auch schon immer gesagt, dass ich nicht glaube, dass der Körper eine Veranlassung dazu sieht, Fettpolster abzubauen, wenn er alles gemütlich über die Nahrung geliefert bekommt.

      Von daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass etwas dran sein kann, dass der Stoffwechsel bei optimaler Versorgung mit dem Wesentlichen NICHT runterfährt. Aber dazu muss ich noch eine Menge lesen, bevor ich eine definitive Meinung dazu haben kann.

      Dennoch werfe ich jetzt mal ein großes ABER in den Raum. Ich habe sehr viel mit Menschen zu tun, die wie ich zum Überessen neigen oder wahlweise zum Hungern. Die müssen erst einmal aus dem "Heißhungersystem" raus. Das ist unter Umständen zum Scheitern verurteilt, wenn ich dann einen so rigorosen Cut ziehe.

      Und ich muss ganz ehrlich zugeben... Wenn man mir nur 1.000 kcal am Tag geben würde (so wie sie es bei Sport gemacht hat), würde ich BEISSEN! Ich hab dann HUNGER! :D Dazu esse ich viel zu gerne.

      Ich wünsche dir von Herzen, dass du dein Ziel erreichst!
      Hopphopphopp!

      Liebste Grüße
      Annika

      Löschen
    2. Hallo Annika,

      wie zähle ich denn genau? Ich habe das auch noch nicht verstanden.
      Ich bin 1,78 m groß und wiege 111 kg.
      Freue mich über eine Mail an sabine.sakota@online.de

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  6. Liebe Annika,

    Ich habe vor 3 Tagen dein Buch gekauft und heruntergeschlungen ;-). Alles was Du schilderst hat auf mich 100% gepasst. Mich hat das unheimlich motiviert weiter mit LCHF zu machen. Ich habe vor 3 Wochen mit dem 2 Wochen Challenge von Dietdoctor (Andreas Eenfeldt) und zum erstenmal in den letzten 3 Jahren 4 kg abgnommen OHNE HUNGER! Ich danke Dir von Herzen für dein offenes, ehrliches und schonungsloses Buch und das Teilen deiner Geschichte! Sie macht mir unheimlich viel Mut! Ich bin 161cm und bin von 94.9kg auf zurzeit 90.9kg runter und bin nach 65kg unterwegs sein. Auch ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion! Musstest Du deine Medikamente beim Abnehmen diesbezüglich anpassen (ich bin zurzeit bei 150Ug/Tag)?
    Herzlich, Carmen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Annika, ich möchte dir ein ganz großes Kompliment für die geschafften Pfunde aussprechen! Es ist wirklich beeindruckend welche Disziplin du hast! Weiterhin von mir viel Erfolg! :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!
    Meine Frau und ich sind blutige Anfänger bei LCHF. Ich mache das seit 2 Wochen, meine Frau seit etwas über 1 Woche. Bei mir tut sich schon viel, aber bei ihr recht wenig (nur 400g in einer Woche!). Das wundert uns und sorgt bie ihr nicht gerade für eine hohe Motivation. Meine Frau hat schon viele Diäten hinter sich und ihr Stoffwechsel ist sehr langsam, aber sie hat sich natürlich viel mehr versprochen. Was könnten die Gründe dafür sein?
    Danke im Voraus für die Antwort(en) und auch danke für den tollen Blog!

    AntwortenLöschen

Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar freigeschaltet wird, weil ich mich für "Handarbeit" entschieden habe.

Ich danke für dein Verständnis und deinen Kommentar!